Blog-Archive

Drogen oder Essen?

Vor nicht allzu langer Zeit erreichte mich hier ein Kommentar, den ich nicht freigegeben habe … ich denke, man sieht, wieso, wenn man das liest. Ich finde es immer wieder erstaunlich und auch ziemlich traurig, was die Sucht so aus den Leuten macht. Hier gut sichtbar, dass die Sucht einen höheren Stellenwert einnimmt als selbst das Essen … auch das ist „ein Gesicht der Abhängigkeit“.

Mann ich habe ein ziemliches sucht Problem. Habe mich in den letzten 5 Wochen ziemlich in die Scheisse geritten mit Dormicum 15mg. Ich bin ziemlich verzweifelt!! Bekomme mein (winziges Sozialgeld… 120 Fr. pro woche (da ich es wochenweise bekomme das Geld)

Eine solche Dormicum 15mg Tablette (100er Schachtel kostet ca. 60 Fr. offiziell) das heisst, pro Tablette 60 Rappen (cent)… Aber ich muss auf der Strasse für eine einzige zw. 7 und 10 Franken hinblättern für EINE 15mg Tablette!!! 😦 Das ruiniert mich finanziell total!! Habe so viel gewicht verloren in den letzten wochen… Für Essen reichts halt einfach nicht mehr!

Habe NIE Geld um Essen zu kaufen, geschweige denn Kleider oder sonst was!! Dabei wären diese Tabletten von Roche sowas von Billig!!! Wieso kann mir niemand mit Connections helfen, diese zum Normalen Preis zu bekommen!? (oder halt auch ein Bischen mehr… würde halt auch 100 Franken für 1 100er Schachtel zahlen!!) Das kann doch nicht so schwer sein an eine Schachtel ran zu kommen. Könnte per Nachnahme zahlen am postschalter! Oder (wenn in der Nähe, lege ich das geld auch Bar auf den Tisch! Ich bin sehr ehrlich und auch verschwiegen. Würde doch NIEMALS meine Quelle preisgeben!! Dann hab ich sie halt auf der Strasse gekauft, wo jedesmal ein anderer Bote die Schachtel bringt. Kenn doch die Typen nicht!! Das würd ich sagen… Aber doch nicht von wem ich sie wirklich habe¨! NIEMALS!!

Aber vermutlich kann mir ja sowieso niemand helfen… Bin auch kein Polizist oder so imfall!!

Gedanken? Was denkt ihr, wenn ihr so etwas lest? Ein armer Kerl? Total selber schuld?

Frohe Ostern allerseits!

PhotoFunia-1490984307

Sponsored Post? So … eher nicht.

Ich bekomme ein längeres mail mit netten Komplimenten zum Blog und Informationen zu einem Produkt zugeschickt. Das Thema ist … naja, zumindest Apothekennahe, also überfliege ich es.

Wir sind gerade auf deinen Blog gestoßen und finden das Konzept super bzw. sehr passend auch zu unserer Mission  XYZ.  Hast du das Thema X schon einmal aufgegriffen? Wir können dir gerne Informationen zukommen lassen bzw. können wir dir auch gerne Produkte für ein Gewinnspiel zur Verfügung stellen.

Ja, hmm. Schon klar, was sie wollen: Werbung auf dem Blog als Gegenleistung dafür, dass sie mir ein paar Produkte (günstige übrigens) zur Verfügung stellen. Das finde ich jetzt nicht so interessant. Aber ich schreibe zurück. Als Thema für einen sponsored Posts auf meinem Blog kommt es zumindest in Frage.

Das Thema … kam in den Kommentaren schon ein paarmal auf, ist also im Blog präsent. Einen ganzen Artikel darüber plane ich aber nicht demnächst. Höchstens könnte ich Euch einen sponsored Post anbieten, wenn ihr … etwas bekannter machen möchtet. Mein Preis liegt bei 200 Euro für einen Post zu ca. 300 Worten. Gekennzeichnet und der Link nofollow. Dafür bekommt ihr ziemlich Reichweite (Zahlen sind unter https://pharmama.ch/pr/ einsehbar). Meldet Euch einfach, wenn es das ist, was ihr wollt.

kommt die Antwort postumwendend:

Danke für die Mail und das Angebot. Da wir ein kleines Start-up sind, haben wir nicht wirklich Budget für solche Kooperationen. Wir können dir aber wie gesagt ein Gewinnspiel mit Y anbieten. Das erhöht die Interaktionsrate bzw. Präsenz auf Facebook/Instagram enorm. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht! Wir können dir persönlich natürlich auch ein Goodie Package zur Verfügung stellen. Wenn wir sehen, dass das Gewinnspiel funktioniert, überlegen wir uns auch gerne noch einmal einen sponsored Post.

Ja, ich bin sicher, dass ein Artikel (auch mit Gewinnspiel) auf meinem Blog (und Anhängen) ihre Interaktionsrate und Präsenz erhöht. Aber nochmals: gratis Werbung. Ich sage ab.

Es vergehen ein paar Wochen. In den Ferien bekomme ich dann dieses mail von der Firma:

Liebe Pharmama, Wir haben noch einmal über dein Angebot bzgl. gesponsertem Post nachgedacht und beschlossen, dass wir gerne 200€ investieren möchten. Wenn das gut klappt sind wir auch gerne für weitere Kooprationen offen 🙂 Uns ist wichtig, dass der Post auf deinem Blog und allen anderen Social Media Kanälen veröffentlicht wird! Gerne machen wir dann auch auf deinen Blog aufmerksam! K.

Ah, also doch? Lass uns das klar festhalten.

Hallo K., Nur zum klarstellen: Das wäre also ein sponsored Post über das Thema …. mit Link zu …. Das wäre ein Post zu ca. 300 (+) Worten. Gekennzeichnet und der Link nofollow. Der Post erscheint auch auf den sozialen Kanälen (Twitter / facebook). Das alles zu 200 Euro. Gut? Und falls ja: Bis wann?

Postwendend zurück:

Liebe Pharmama, Wir freuen uns sehr, dass du einen sponsored Post mit ca. 300 Wörtern zum Thema XYZ machen möchtest! Zusätzlich würde ein Gewinnspiel natürlich super passen! Wir haben wirklich sehr gute Erfahrung bzgl. der Interaktion auf sozialen Kanälen gemacht! Wäre das in Ordnung für die 200€? Wir würden uns sehr freuen, wenn wir uns auf die beiden Sachen einigen können! Wir würden dir den Post dann kommende Woche zuschicken! Und wir haben auch gesehen, dass du Instagram hast. Das finden wir super! Wir freuen uns natürlich, wenn du den Post und/oder das Gewinnspiel auch dort teilst! K.

Jetzt haben wir ein kleines Problem (und ich rede nicht vom übermässigen Gebrauch der Ausrufezeichen). Wie ich auf meinem Blog auch ziemlich klarmache schreibe ich die Artikel grundsätzlich selber. Gästebeiträge mit Werbung akzeptiere ich von gewerblichen Seiten nicht. Und mein Instagram-Account ist auch nicht zum Werbung machen da. Und wieder Gewinnspiel. Hmmmhmm. Ich schreibe also zurück:

Informationen zum Thema nehme ich gerne – allerdings schreibe ich ihn (natürlich) selber für den Blog. Instagram benutze ich wirklich nur für (Zusatz)fotos, die sonst nicht auf den Blog passen, das ist also hier nicht inklusive. Gewinnspiel kann ich innerhalb des Postrahmens machen.

Und dann höre ich wieder nichts mehr. Und wenn ich nichts höre, dann mache ich mich auch nicht an die Arbeit (Ja, das ist auch Arbeit) einen durchdachten Blogpost zu dem Thema zu erstellen.

2 Wochen später.

Hallo! Wir haben uns das Angebot jetzt noch einmal angesehen und da jetzt wieder ein bisschen Zeit vergangen ist, fasst unser Schweiz-Budget für tatsächlich nur einen Post wirklich nur € 100,- zumal wir nicht wissen, wie er performt. Wir haben die Zahlen/Preise jetzt auch nochmal mit anderen Plattformen verglichen. Wenn wir sehen, dass die Reichweite und die Zugriffszahlen entsprechend sind, dann können wir noch einmal einen zweiten Post nachbuchen. Gerne senden wir auch … als Goody für Sie persönlich dazu.
Es wäre zudem auch mehr als hilfreich zu wissen, mit wem wir es hier zu tun haben. Herr/Frau XY?   A.

Ja, da schreibt jemand anders von der gleichen Firma zurück, wirft mir indirekt vor, dass die Verzögerungen an mir liegen und „bietet“ die Hälfte des Preises an, den ich geboten habe und der angenommen wurde.

Wenn wir mal von Geld reden und was man für sponsored Posts so verlangen kann, bin ich mit meiner Reichweite, dem doch eher sehr selektiven Themenspezifischen Bereich, der den Blog lesenden „Zielgruppe“ und der Arbeit, die dahintersteckt (geleistet übrigens von einer inzwischen 2fachen Fachperson: fachliches Hintergrundwissen und Erfahrung als Autorin) mit 200 Euro tatsächlich sehr grosszügig gewesen. Geht mal googeln, was ich verlangen könnte, respektive was andere Blogger verlangen, vor allem mit entsprechender Reichweite.

Die ultimative Sponsored Post Formel Das von Janneke absolute empfohlene Minimum ist 100 Euro. Das gilt (selbst) für Anfänger-Blogs. Mit Stundenansatz käme ich auf etwa 150 Euro – was sehr niedrig angesetzt ist, aber ich schreibe auch ziemlich schnell und biete keine professionellen Fotos an. Berrechnet anhand der Reichweite … könnte ich zwischen 1000 bis 2000 Euro verlangen, ditto mit der Domain Authority. Schluck. Okay – den Magen habe ich noch nicht.

Sponsored Post Preis: Wie viel soll ich für einen gesponserten Post verlangen? Auch da wird von Coach Hoffmanndringend empfohlen seine Arbeit nicht für unter 100 Euro zu verramschen. Den Stundenansatz kann man ja selber bestimmen – sagen wir hier auch 150 Euro. Anhand der Seitenaufrufe pro Monat empfehlen sie aber hier auch bei mir 1000 Euro. Schön sind im Artikel noch die Verhandlungsargumente. Man sollte nicht vergessen, dass das Geld, das so mit einem Blog verdient wird ja auch versteuert werden muss – und die nehmen keine Goodie Bags oder ähnliches.

Soviel also zu Preise vergleichen … Ich bin sicher, ich bin nicht die einzige, bei der Firmen das versuchen. Und vielleicht haben sie damit bei manchen ja auch Erfolg? Es steht ja jeden Tag ein Dummer auf (sagt jedenfalls meine Mama) und manche verkaufen sich halt unter ihrem Wert.

Schön finde ich auch die Karotte, die mir in dem mail da vor die Nase gehängt wird: ’noch einen zweiten Post nachbuchen‘. Wahrscheinlich zum gleichen niedrigen Preis? Das wären dann ja 2 für 1? Macht mich jedenfalls froh, dass ich da wirklich noch nichts geschrieben habe – normalerweise bin ich da ziemlich schnell dran. Und das Tüpfelchen auf dem i ist deren letzte Satz: Herr?!?!

Darauf gab’s dann nur eine Antwort.

Dann halt nicht.

Happy Birthday … to me

PhotoFunia-1490984434

Happy birthday to me … oder doch nur dem Blog? Pharmama gibt es (das ist kein Aprilscherz) seit dem 1. April 2008 – 9 Jahre sind es damit heute.

Der Blog hat mir bisher viel Freude gebracht – und hat mit meinem Buch „Haben Sie diese Pille auch in grün?“ und den Cartoons in „Einmal täglich“ auch zwei Ableger in der Nicht-Digitalen-Welt. Bloggen macht mir immer noch Spass – also wird es hier weiter gehen. Und so lange ich interessierte Leser finde … die Themen gehen mir jedenfalls nicht so bald aus!

Danke jedenfalls an Euch Leser!

Eure Pharmama

Gegen den Herztod – so plötzlich

Heute einmal nicht etwas aus der Apotheke, auch wenn es da sicher genug Geschichten gäbe zum Thema, sondern etwas persönliches. Deshalb auch für einmal nicht so anonymisiert wie sonst – ich bitte diejenigen, die die Personen wiedererkennen um Diskretion.

Bitte entschuldigt auch, wenn der Artikel etwas „roh“ erscheint – das Ganze ist doch ziemlich nahe. Deshalb komme ich auch erst jetzt damit – etwas zu spät. Sorry.

Die Hermione vom Rescueblog, der Krangewarefahrer und Alltag im Rettungsdienst haben zur Blogparade zum Thema Herztod aufgerufen. Nur 2 Tage zuvor ist Paul daran gestorben.

Paul war ein sehr guter Freund meiner Eltern, mit dem ich auch nach meinem Auszug von zu Hause Kontakt hatte, denn er war ein wirklich toller Mensch. Immer aktiv, engagiert in diversen Zirkeln (Gesangsverein, freiwillige Feuerwehr), sehr direkt – aber auf eine konstruktive, nie beleidigende Art. Wenn er irgendwo sah, dass etwas nicht so lief, wie es könnte, half er wo und wie er konnte.

Er war etwas über 50 als er mit den Worten „Ich fühle mich nicht gut“ plötzlich zusammenbrach. Das war am praktisch „bestmöglichen“ Ort, an dem das passieren konnte: an einer Übung der Feuerwehr. Seine Kollegen verloren keine Zeit und leisteten an dem bewusstlosen Paul erste Hilfe. Sie taten alles, was sie konnten: Herzmassage, beatmen … kontinuierlich und abwechselnd, bis die Sanität kam und übernahm und ihn ins Spital brachte.

Das war vor 23 Jahren.

Denn Paul hat dank dem raschen Eingreifen überlebt. Er brauchte mehrere Operationen und musste Medikamente nehmen – und er hat aktiv dazu beigetragen, dass es seinem Herz gut geht. Mit seiner auch weiterhin aktiven Lebensweise. Wahrscheinlich hat auch seine Frau ihn mit einer gesunden Ernährung unterstützt und damit, dass sie zusammen viel unternehmen gegangen sind. Die Kinder besuchen (auch im Ausland) und mit Freunden (auch meinen Eltern) in die Ferien fahren.

Nach 23 Jahren kam der Herztod – diesmal wirklich. Es traf ihn auf einem Spaziergang mit seiner Frau im Alter von 77 Jahren. Zu früh, zu plötzlich für alle, die wir zurückbleiben. Vielleicht nicht ganz so schlimm für ihn selber, da es soch sehr rasch ging. Und diesmal konnte nicht so schnell geholfen werden und es dauerte lange Minuten, bis der Rettungsdienst vor Ort war.

Jedenfalls: Lernt erste Hilfe! Denn das kann wirklich Leben retten. Eines wie Paul, der ein wirklich ganz wunderbarer Mensch war und dem – und uns- (dank der Hilfe damals) noch über 20 Jahre gegönnt waren.

Das ist doch was.

Blog im Ferienmodus

blog-im

Da ich die nächsten 2 Wochen in den Ferien weile, wird es hier mit den Apothekenthemen ruhiger, dafür dürft ihr (müsst ihr?) ein paar Ferienfotos aus warmen Ländern anschauen 🙂

Pharmama in der astrea apotheke

astreapharmama2

Seit Januar darf ich für den Fachteil der astrea-apotheke schreiben. Das ist eine sehr sympathische Apothekenzeitschrift … Neu also auch mit meinem Entchen! Im Bild die aktuelle Ausgabe – mehr folgt. #apotheke #astreaapotheke #entchen #fragpharmama

astreaapotheke

Das beste Medikament

image

Es existiert mindestens eine Liste der „wichtigsten“ Medikamente (Penicillin ist da drauf und Impfstoff), historisch wichtige Errungenschaften (von WebMd); aber ansonsten finde ich das schwer festzulegen, was für mich das „beste“ Medikament überhaupt ist. Lieblingsmedikament ist vielleicht nicht gut ausgedrückt, denn ich denke die meisten würden gerne darauf verzichten, etwas nehmen zu müssen. Dennoch: Ich persönlich bin als Migränepatient sehr froh um Mefenaminsäure (Ponstan etc.) und auch Ibuprofen als Schmerzmittel und auch für Junior. Oder beim Zahnarzt die Spritze mit Lokalanästhetikum – man leidet damit doch wesentlich weniger 🙂

und jetzt Ihr: Was ist Dein Lieblingsmedikament – oder dasjenige, das ihr nicht missen wollt?

Merken

Ich will gefallen – Placebo (Sampler)

Nachdem das gestern ein paar Diskussionen losgetreten hat mit dem Placebo – dachte ich, ich könnte eine Zusammenstellung machen, was ich hier auf dem Blog schon über Placebo geschrieben habe.

Die Macht der Placebo: Erklärungen um Placebo und Placeboeffekt.

Ich werde gefallen – wann und wie setzen Ärzte Placebos ein?

Placebos braucht man vor allem um neue Medikamente zu testen. Im Beitrag Trau keiner Statistik steht, auf was man bei den Studien achten sollte.

In Ich: Versuchskaninchen steht, was ich an Studien mitgemacht habe – und ob ich ein Placebo hatte?

Demonstrierter Placeboeffekt. Es wirkt!

Placebo gewünscht gegen Haarausfall.

Dialoge aus der Apotheke / 13 – sicher psychisch.

Als der Arzt Placebo auf Rezept verordnet hat.

Rückruf … ruf … ruf …. – und was danach draus entstanden ist: Ein Verpackungsfehler und 113 schwangere Frauen – es gibt Pillenpackungen mit Placebotabletten

Mehr Magie in der Medizin forderte Von Hirschhausen.

Der Nocebo Effekt ist praktisch der böse Bruder des Placebo Effektes.

Mit der falschen Anwendung kann eine eventuelle Wirkung auch nur auf dem Placebo-Effekt beruhen.

Genau das richtige für ihr Problem! Hoffentlich.

Kleben ist das neue „Schmieren und Salben“ wobei mir das letztens bei den Rückenschmerzen tatsächlich geholfen hat.

Würden Apotheker Generika kaufen? (Und was hat das mit dem Placebo-Effekt zu tun?)

Dann kaufen Sie es doch einfach! (Wofür berate ich eigentlich?)

Wieso sind manche Tabletten bunt? Weil das die Wirkung unterstützen kann – aber nicht nur.

Tag der seltsamen Kundenwünsche. Placebo-Globuli?!

Ich will ein Antibiotikum! … und weshalb das bei den meisten Erkältungen eine Placebo-Gabe ist.

Das kann ja nichts nützen. Nocebo-Effekt des Medikamentenpreises?

Beratung für … nix? Placebo-Mittel gibt’s auch im Kaufhaus.

Ich hoffe, das hat Euch gefallen 🙂

Falls ihr noch Ideen für weitere Sampler habt: melden!

 

Auf nach 2017!

rutsch

Zeit ist ja auch nur eine Dimension …

In dem Sinne: wie seid Ihr gerutscht und vor allem: Was wünscht Ihr für 2017?

Ich wünsche mir für uns selber dass es weiter so (gut) geht, wie bisher. Ich bin Dankbar dafür. Für den Mann von S. volle Remission und für die junge Familie alles Beste. Und für alle wünsche mir mehr Verständnis und Empathie. Go world!

Von Werbung und Spenden

Weihnachtszeit ist immer auch die Zeit dankbar zu sein für das was wir haben und sich bewusst zu machen, dass es nicht alle so gut haben.

Ein kleines bisschen möchte ich deshalb weitergeben in Form von Spenden und dank der Werbung auf dem Blog (einer der Artikel ist noch ausstehend) bekommt deshalb diesmal die Aktion Medeor 90 Euro und die Organisation Save the children 100 Franken.

Wie schon die letzten Male: wer eine Organisation besonders unterstützenswert findet, darf sie in den Kommentaren posten. Eventuell beglücke ich die beim nächsten Mal.

Besucht aponette!

Sie bloggt jetzt selber auf aponettesplauderei. Geht sie mal besuchen!

Es freut mich immer, wenn ich andere bloggende Apotheker finde – in dem Fall aus Deutschland, wo es doch etwas anders läuft als hier. Ihr kennt sie vielleicht schon aus den Kommentaren hier. Auf ihrem frischen Blog finden sich schon einige Beiträge – und auch eine Idee für ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk, das sich auch jetzt noch super umsetzen lässt: Senf! Bringt mich direkt auf Ideen …

Apotheken aus aller Welt, Zwischenstand (3)

Es hat sich doch noch etwas getan seit dem letzen Zwischenstand im März 2014 wie man auch auf der Weltkarte sehen kann:

weltkarteapo3

Dabei musste ich leider die Karte wechseln, da die Seite, mit denen ich es die letzten beiden Male gemacht habe, nicht mehr funktioniert. Dieses Mal habe ich es damit erstellt: Amcharts.com. Die Jpg-Relikte entstehen leider beim hochladen auf WordPress.

Wie man aber sieht hat sich die Karte schon gut gefüllt. Am auffälligsten ist sicher Grönland (auch wenn die „Apotheke“ dort in einen Supermarkt integriert ist) und in Afrika sind ein paar Länder dazugekommen.

Natürlich nehme ich auch weiterhin Apotheken von Ländern (und Orten), die schon gebracht wurden in der Serie Apotheken aus aller Welt – aber speziell freue ich mich von Apotheken von Orten und Ländern, die noch nicht gebracht wurden. Davon gibt es noch einige:

Europa: Bulgarien, Belarus, Zypern, Moldavien, Montenegro, Mazedonien, Vatican City, Isle of Man, Andorra, San Marino.

Nord/Zentralamerika: Bahamas, Dominikanische Republik, Honduras, Jamaica, Puerto Rico, Aruba, Barbados, St. Barthelemy, Grenada, St. Kitts and Nevis, St. Lucia, Martinique, Trurks und Caicos Inseln, British Virgin Inseln, Anguilla, Bermuda, Dominica, St. Pierre and Miquelon, Cayman Inseln, St, Martin, Montserrat, Sint Marteen, Trinidad und Tobado, St. Vincent and the Grenadines, US Virgin Inseln, Bonaire.

Südamerika: Falkland Inseln, Französisch Guinea, Guyana, Paraguay, Uruguay, Surinam, South Georgia and South Sandwich Inseln

Afrika: Angola, Burkina Faso, Burundi, Benin, Botswana, Zentralafrikanische Republik, Republik of Kongo, Elfenbeinküste, Djibouti, Algeria, Eritrea, Gabon, Ghana, Gambia, Guinea, Equatorial-Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Lesotho, Lybien, Mauritius, Mali, Mauritanien, Malawi, Mozambique, Niger, Reunion, Ruanda, Sudan, Sierra Leone, Senegal, Somalia, Süd-Sudan, Swaziland, Chad, Togo, Tunesien, Uganda, Zambia, Western Sahara, Comoros, Saint Helena, Sao Tome and Principe, Mayotte, Kapverde, Seychellen

Asien: Arabische Emirate, Bangladesh, Brunei, Bhutan, Irak, Iran, Krgyzstan, Nordkorea, Kuwait, Kazakhstan, Lao People’s Democratic Republic, Libanon, Macau, Mongolei, Pakistan, Saudi Arabien, Syrien, Tajikistan, Timor-Leste, Turkmenistan, Uzbekistan, Yemen, Malediven, Bahrain

Ozeanien: die vielen kleinen Inseln: Christmas Islands, Fiji, Guam, Marshall Inseln, Neu Kaledonien, Norfolk Inseln, Nauru, Niue, Papua Neu Guinea, Solomon Inseln, Tonga, Vanatu, Tuvalu, Samoa, Französisch Polinesien, Cook Inseln …

Also: Falls ihr zufällig dort hin reist, oder vielleicht schon da gewesen seid und eine Apotheke auf einem Foto findet: schickt es mir! (mail siehe Kontaktseite oder grüner Umschlag in der Seitenleiste hier)

Weg von feedburner

Eine Mitteilung in bloginterner Sache: Weil ich weg von feedburner will, stelle ich ein paar Sachen um (oder ab).

Wer dem blog via mail von feedburner folgt, den wechsle ich auf den wordpress-internen email-Dienst. Ihr bekommt deshalb von wordpress ein mail wegen der Anmeldung. Eventuell braucht das von Euch eine Bestätigung – dann geht es aber weiter, wie bisher. Die mails via feedburner werden danach abgestellt. (Das betrifft nur mal gerade 9 Leute und ein paar wo die Anmeldung dort nicht vollendet wurde – der Rest von Euch sollte okay sein 🙂

Wer dem Blog via feed /  Feedleser folgt, sollte überprüfen, ob er das via diese Adresse macht: https://pharmama.ch/feed/ – das ist ok!    Wer die alte Adresse benutzt: http://feeds.feedburner.com/pharmamasblog sollte das wechseln. Ich weiss nicht, wie lange es feedburner noch geben wird … ganz abschalten werde ich das aber nicht.

Eigentlich ist das mit feedburner schade. Als ich 2008 angefangen habe zu bloggen, war das die beste Variante für den feed – inklusive Teilen-Option und die Möglichkeit zu sehen, wieviele Folger man so hat und sie mitzuzügeln, wenn die Blogadresse änderte. Dann hat google (dem gehört der Service nämlich inzwischen) angefangen 2012 Optionen wegzunehmen und auch keine Unterstützung mehr zu bieten.

Trotzdem ging es weiter, bis 2014 die Zahlen, die ihr „wiglet“ anzeigte in freien Fall gingen. Erst die Reichweite, dann die Followerzahlen.

feedburnerstats

siehe Bild: Subscriber (Follower) sind grün, Reach (Reichweite) ist blau

Keine Ahnung ob das daran liegt, dass viele Feedreader nicht mehr die richtigen Zahlen an feedburner zurückmelden, oder ob Leser von Anfang an den wordpress-Reader benutzt haben … von über 700 in 2013 ging das auf unter 300 in 2014 (ziemlich frustrierend- siehe Bild) – daraufhin habe ich ihr FeedCount-widget vom Blog entfernt. Zwischen April 2013 bis Januar 2014 habe ich auf Overblog gebloggt, was aber laufend Probleme mit dem Kommentarsystem hatte, deshalb bin ich wieder auf wordpress zurück. Irgendwie denke ich aber nicht, dass das damit zusammenhängt und Ende 2014 habe ich hier auch nichts gewechselt. Vielleicht feedburner selber? Aber von denen hört man ja gar nichts mehr.

Benutzt ihr feedburner (noch)? Kennt ihr das überhaupt?

Jedenfalls : Danke für’s folgen (so oder so)!

Merken

%d Bloggern gefällt das: