Das irre Jahr

Irgendetwas ist ja immer. Aber dieses Jahr, war „irgendetwas“ häufig auffallend extrem. Ich komme nicht mehr so häufig zum bloggen, wie ich gerne wollte. Ich hab auch gelegentlich das Gefühl, das liest / interessiert nicht mehr so viele, Dabei hätte es so einiges gegeben, über das ich schreiben hätte können. Na, dann hole ich das doch mal etwas konzentriert nach. Wenn jemand etwas davon interessiert, kann ich ja mehr dazu schreiben.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Die Apotheke ist ausgerüstet gegen Covid. Wir haben Plexiglasscheiben (immer noch – wenn ich sehe, was da hängen bleibt, seit die Masken im März abgeschafft wurden, bin ich froh, auch wenn das nicht gegen Aerosole nützt). Wir haben Desinfektionssteller am Eingang – auch immer noch. Die werden erstaunlich rege genutzt. Auch seit sie fast überall sonst abgebaut wurden. Maskenpflicht herrscht nur noch im Beratungsraum – ansonsten trägt (ausser mir immer wieder mal) kaum einer noch Maske. Die Ausnahme sind die Angestellten, die sich krank fühlen, oder die arbeiten kommen, wenn sie positiv sind. Das ist bei uns sogar in den „Post-Corona-Verhaltensrichtlinien“ festgehalten: „Wer sich arbeitsfähig fühlt, kann arbeiten. Dies gilt unabhängig davon, ob ein Corona-Test gemacht wurde und ob das Resultat negativ oder positiv ausgefallen ist.“ Wir hatten natürlich immer wieder Ausfälle wegen Covid und diversem anderen. Das kommt so phasenweise und ist belastend für alle, die noch arbeiten und einspringen müssen.

Personaltechnisch war es auch deshalb nicht einfach. Letztes Jahr haben wir eine 100% Stelle verloren, die lieber zu den Krankenkassen arbeiten ging, als sich den Stress in der Apotheke anzutun. Die haben wir mit Mühe mit internem Aufstocken der Arbeitsprozente und mittels Springer / Einsätze von aussen abdecken können. Parallel haben wir durchgehend jemanden gesucht – bis im September. Der Fachkräftemangel ist inzwischen extrem spürbar. Wir haben dann zwei Pharmaassistentinnen einstellen können. Eine davon haben wir von einer anderen Apotheke, wo sie nicht sehr glücklich war. Die andere war ein Versuch: sie ist Wiedereinsteigerin, hat zwar die Ausbildung, aber seit über 15 Jahren nicht mehr im Beruf gearbeitet (!). Wer weiss, was sich in der Zeit alles geändert hat, hat eine Ahnung, wie schwer das sein kann. Da sie aber top-motiviert ist und auch super ins Team passte, haben wir sie angestellt. Parallel zum arbeiten und lernen bei uns macht sie einen Wiedereinsteigerkurs. Beide haben sich bestens eingearbeitet, sind toll integriert und geben alles, das bringt doch etwas Erleichterung hier. Gerade noch rechtzeitig auf die sehr stressige Zeit am Jahresende.

Dann war da noch der Lehrling in der Drogerie, der (die) Anfang August anfangen sollte. Beim Unterschreiben des Lehrvertrages im letzten Herbst waren die Eltern mit dabei. Nach dem Unterschreiben haben sie meinem Mit-Chef (Betriebsleiter Drogerie) vermeldet, dass sie „nicht möchten, dass wir mit ihr hier über Impfungen reden“. Mit-Chef hat dazu nur sehr diplomatisch gemeint, dass wir hier ja nicht nur eine Drogerie, sondern auch eine Apotheke wären und dass sie deshalb nicht um das Thema Impfen komplett herumkämen. Immerhin machen wir hier regelmässig Impfungen und auch Impfberatungen. Mich hat das ehrlicherweise etwas schockiert: ein Lehrling mit Impfgegnereltern in der Apotheke, ob das gut geht? Nun, etwa 3 Wochen vor eigentlichem Lehrbeginn, als alles vorbereitet war (Schurz, Namensschild, Spind, Organigramm, Arbeitsplan, Einführungsplan…) kommt ein mail: Sie wird die Lehre bei uns nicht antreten. Ihre Schulnoten haben sich im letzten Jahr so verbessert, dass man beschlossen hat, sie in die weitergehende Schule zu schicken, sie melden sie deshalb bei uns ab. Ja nun. Schön für sie, Mist für uns – und eine absolut unmögliche Art das so kurzfristig mitzuteilen, so haben wir keine Möglichkeit sie zu ersetzen. Also noch eine Person weniger in der Drogerie. Und eine Stelle, die jetzt nicht ausgebildet wird und auch später fehlt (auch Drogisten sind gesuchte Fachkräfte).

Letztes Jahr haben wir noch einige Antikörpertests auf Covid gemacht, aber seit man kein Zertifikat mehr braucht (für nix mehr) und da das ja nicht übernommen wird, ist das total eingebrochen. Zum Identifizieren brauchen wir da die Krankenkassenkarte und eine ID mit Bild (anscheinend gab es da ein paar Betrüger). Interessant aber: bis dahin hatten wir zwei Patienten, bei denen rauskam, dass sie keine Krankenkasse besitzen. Beide waren überzeugt, sie seien noch versichert. In der Schweiz ist es obligatorisch, eine Krankenversicherung zu haben, die kann ihnen auch nicht künden, aber wenn man nach Arbeitswechsel nicht merkt, dass der Arbeitgeber einen dort abgemeldet hat … und man sich nicht weiterversichert oder woanders angemeldet hat… kann man offenbar auch in der Schweiz ohne Krankenkasse dastehen. Ja, das hat mich auch überrascht.

Im Frühling sind wir wieder auf Thailand gereist. Das Reisen braucht in Pandemie-Zeiten enorm viel mehr Vorbereitung. Für Thailand hiess das: Vorher Thailand-Pass online beantragen mit allen Unterlagen, die hochgeladen werden mussten: kompletter Impfschutz, Hotelbestätigung, Reisepässe, Versicherungsnachweise. Ich war alleine damit 2 Stunden beschäftigt. Danach war es nur noch 1 negativer PCR-Test Nachweis, nicht älter als 72 Stunden vor Ankunft. 1 PCR Test den sie am Flughafen bei der Einreise gemacht haben (und wo man das Hotel bis zum Bescheid nicht verlassen durfte). 1 PCR Test nach 5 Tagen, den man vorher buchen musste und das Ergebnis auch wieder im Hotel abwarten musste. Danach war man frei herum zu reisen. Der Flug dauerte dann noch etwas länger als sonst, da man wieder nicht durch den Luftraum der Ukraine und Russlands fliegen durfte. Flashback zurück nach 2014 – und hoffen, dass sie nicht (wieder) ein Passagierflugzeug abschiessen.

Der Überfall Russlands auf die Ukraine, der Krieg ist danach allgegenwärtig und löst in den Medien die Covid-Problematik komplett ab. Nukleare Drohungen von Seiten Russlands auf der einen Seite, Solidarität mit der Ukraine praktisch weltweit auf der anderen Seite. Sanktionen und NATO-Hilfe. Diskussionen über Waffenlieferungen … das habt ihr genauso mitbekommen. Gefühlsmässig stirbt bei mir die Hoffnung, dass die Menscheit vielleicht vernünftiger wird, damit komplett.

In der Apotheke fragte ein Mann, der bei uns eigentlich nur vorbei kommt, um sich „französisch zu duschen“ (lies: von oben bis unten mit Parfüm einzusprayen), ob er bei uns auf die Toilette kann. Wir verweisen auf die öffentliche Toilette im Kaufhaus wenige Meter daneben: wir lassen aus verschiedenen Gründen keine Kunden auf unsere Personaltoilette. Er zieht es vor stattdessen vor der Apotheke stehen zu bleiben, dann mit den Händen den Stuhl aus der Unterhose zu fischen und ihn fallen zu lassen, das durch hin- und hergehen zu verteilen und sich dann die Hände mit der Flüssigkeit vom Desinfektionssteller zu reinigen. Das klappt nicht wirklich, weil das zu wenig Flüssigkeit ist, auch wenn man mehrmals sich bedient. Erst als die Kollegin kommt um zu schauen, was er da (so lange) macht, und entsetzt reagiert ob der Sauerei, verzieht er sich. Laut schimpfend.

Nach Aufhebung der Covid-Massnahmen hatten wir eine Menge mehr Diebstähle in der Drogerie. Da wir umgestellt haben, stehen an den Klau-Hotspots jetzt nicht mehr die Parfüms, sondern ätherische Öle und Shampoos. Wir stellen fest, dass offenbar auch Läuseschampoos beliebte Klauware sind. Mehrmals stellen wir Diebe, die wir erwischen zur Rede. Anzeigen bringt leider nichts, aber wir sprechen inzwischen grosszügig Hausverbote aus und nach einem Diebstahl informieren wir das Personal mit dem Bild der Täter, damit sie aufmerksam sind, falls die zurück kommen. Die meisten ertappten Diebe sind peinlich berührt, aber es gibt ein paar die werden laut und einer hat versucht meine (da schwangere) Kollegin anzuspucken. Sowas geht gar nicht! Leider haben wir von ihm die Personalien nicht – und offenbar fällt das hierzulande nicht unter versuchte Körperverletzung, sondern nur Beleidigung, aber das wäre mir eine Anzeige wert gewesen.

Mit der Polizei hatten wir aber auch sonst zu tun. Im Sommer hatten wir einen Kreditkartenbetrüger, der in der Drogerie für mehrere Hundert Franken Parfüm eingekauft hat. Dem Besitzer war die Karte kurz vorher geklaut worden, er hat die Abbuchung aber auf seiner App gesehen. Da er Karte und PIN hatte, war der Einkauf (ausser vielleicht der Menge) unauffällig. Wir konnten die Videoaufzeichnung weitergeben, aber er war mit Maske hier (einer der wenigen, die noch Maske tragen!) und deshalb schlecht zu identifizieren. Etwa 2 Monate später hat er es noch einmal bei uns versucht! Und er hatte das Pech dieselben Angestellten wie beim ersten Mal zu erwischen. Sie haben ihn vorne solange hingehalten, bis die (hinten) alarmierte Polizei kam und ihn in Handschellen mitgenommen hat. Dem Beklauten wird das nur ein kleiner Trost sein, denn dadurch, dass der Dieb seine PIN hatte, muss er den ersten „Einkauf“ bei uns trotzdem bezahlen. – Leute, passt auf eure PIN auf!

Auf der amüsanten Seite: Ich habe im Oktober fast die Polizei „bestochen“. Es war nicht Absicht, aber ich hab dann einen Brief der Kantonspolizei bekommen, weil sie von mir eine Einzahlung erhalten haben und nicht wissen wofür? Hoppla! Als ich den Betrag gesehen habe, wusste ich schon wofür. Eigentlich wollte ich ja die Kinderarzt-Rechnung per Computer bezahlen. Leider hatte die Rechnung keinen QR-Code (kurz vorher war die Umstellung) und es waren auch keine Angaben für eine Banküberweisung zu finden. Da hat mein Kuschelbär gemeint, er googelt das kurz und gibt mir die IBAN durch. Ja – das war dann die falsche.

Dann hatten wir dieses Jahr dreimal Audits: Einmal das interne Sicherheitsaudit, einmal das externe QMS-Audit und einmal das externe Chemikalienaudit. Wir sind durch-auditiert und haben die Bestätigung, dass (trotz allem) alles korrekt läuft bei uns. Und gründlich waren diese Audits! Alleine rund ums Chemikalien-audit gäbe es so einiges zu berichten. Vor allem, weil wir daneben auch noch ein paar seltsame Kundenanfragen hatten. Nicht gefährlich-seltsam, aber … wusstet ihr, dass Anfang 23 das Bundesgesetz über Vorläuferstoffe für explosionsfähige Stoffe in Kraft tritt? Dann brauchen Privatpersonen zum Bezug von manchen Chemikalien (in der Apotheke) neu eine Bewilligung, die sie online beantragen müssen.

Im Herbst habe ich mir Ende Ferien in Island dann Covid eingefangen. Das ist mein zweites Mal. Für die Apotheke ist das praktisch, werde ich doch hauptsächlich in den Ferien krank. Immerhin habe ich es hinbekommen, dank Vorsicht und Verhaltensmassnahmen den Rest der Familie nicht anzustecken. Viel genützt hat es nichts, denn 2 Monate später hat sich Junior und auch meine Mama angesteckt, beide zum Glück mit wenig Beschwerden. Junior habe ich zu Hause gelassen für ein paar Tage und bei ihm einen PCR Test gemacht. Für Mama, die mit über 75 und künstlichen Herzklappen und Übergewicht eindeutig Risikopatientin ist (trotz 4 Impfungen), wollte ich eigentlich Paxlovid organisieren. Leider verschreibt ihr Hausarzt das nicht. Und da sie dem Hausarzt nicht in den Rücken fallen will und das sonst auch sehr aufwändig wird, hat sie darauf verzichtet. Zum Glück ist das gutgegangen. Aber es zeigt mir, wie schlecht die Schweiz in dem Fall wirklich vorbereitet ist. Es besteht eine Riesen-Diskrepanz zwischen dem, was öffentlich kommuniziert wird und was Sache ist.

Zunehmend wird es ein Problem, Medikamente zu bekommen. Lieferschwierigkeiten waren schon immer ein Thema, aber in den letzten Monaten hat sich das akut verschärft. Gerade bei Erkältungsmedikamenten, aber auch sonst fehlen so einige Wirkstoffe. Ob das noch Nachwirkungen vom liegengebliebenen Schiff im Suez-Kanal vom letzten Jahr sind, oder Nachschubprobleme in Asien wegen Covid-Ausfällen, oder allgemein erhöhte Nachfrage, oder alles zusammen und mehr? Das Problem betrifft nicht nur Medikamente, auch Computerteile und mechanische Ersatzteile. Mein Mann ist Fahrradmechaniker und erzählt mir von Lieferzeiten von 2 bis 3 … (wait for it) Jahren! Und auch bei den Medikamenten sieht es teils so aus.

Was noch? Die Mittel- und Gegenstände Liste (MiGeL), nach der Nicht-Medikamente von der Krankenkasse übernommen werden, wurde angepasst. Dieses Jahr schon das 3. Mal … und es wird immer noch gefühlsmässig schlechter. (Weniger übernommen, komplizierter, mehr Limitationen).

Die LOA V kommt frühestens Januar 2024. Das ist der Vertrag zwischen den Apotheken und den Krankenkassen, damit und wie die Leistungen abgerechnet werden. Dafür haben sie es am 16. Dezember geschafft, den bestehenden Vertrag zu verlängern, damit wir ab Januar nicht in einen vertraglosen Zustand fallen.

Die elektronische Gesundheitskarte kommt … vorläufig auch nicht. Es sieht so aus, als könnten sich die Parteien partout nicht auf gemeinsame Standards einigen. Und dann gibt es noch die Sicherheits- und Datenschutzbedenken…

Und was ich speziell Mist finde: Nachdem die Seite MeineImpfungen.ch eingegangen ist, auf der man seine Impfungen eingeben und validieren konnte und die einem auch angezeigt hat, wie es um Nachholimpfungen aussieht, ist nun auch die professionelle Version, das Programm viavac abgeschaltet worden. Die Daten von Meineimpfungen.ch und auch was ich in der Apotheke noch hatte sind weg. Damit fehlt mir nun eine (einfache) Möglichkeit für eine Impfberatung. Das erfolgt nun aktuell, bis es hoffentlich einen Nachfolger gibt alles wieder „von Hand“.

Und last but not least die Energiekrise: Angefeuert durch den Russland-Ukraine Krieg, einen sehr heissen Sommer (und AKW-Kühlproblemen), Pandemie und dem Klimawandel steigen die Energiekosten und es gibt Nachschubprobleme beim Strom und Gas und Benzin und … Die Nebenkosten steigen hier grad ziemlich stark, was Privathaushalten und auch Firmen und Geschäften zu schaffen macht. Ich hab die Befürchtung, dass die Lohnerhöhnungen das nur begrenzt kompensieren und Sparmassnahmen sind immer gut, aber … ob das ausreicht?

Ein Schema ist nicht genug

Wird der Ton noch rauer? Ich weiss, es geht gegen Jahresende, die Weihnachtsvorbereitungen stressen eine Menge Leute und dann haben wir zusätzlich gerade mehr Kranke und ein dadurch ziemlich überlastetes Gesundheitssystem. Das trifft auch uns in der Apotheke, trotzdem versuchen wir nicht nur den Betrieb aufrecht zu erhalten, sondern auch weiter unsere Kunden und Patienten (und *innen) kompetent und freundlich zu bedienen.

Aber oy – können die grad aggressiv tun. Hier der Bericht, wie wir eine „gute Stammkundin“ (Selbstbezeichnung der Frau) verloren haben:

Sie kam mit so einem Rezept in die Apotheke:

Einfach, nicht? Auf dem Rezept steht 1 OP Plenvu gemäss Anleitung. Plenvu-Rezepte (und ähnliche Produkte) sehen wir in den letzten Monaten wieder häufiger. Es ist ein starkes Abführmittel, das vor Magen-Darm-Spiegelungen genommen wird, um den Darm vollständig zu entleeren. Nachdem so Untersuchungen Monatelang wegen Covid verschoben wurden, besteht offenbar ein gewisser Nachholbedarf. Das Medikament wurde übrigens aufgestempelt – ich schätze Mal, die wollen selbst das bisschen nicht X Mal am Tag schreiben müssen.

Soweit, so ungewöhnlich. Als Dosierung steht auf dem Rezept nur „nach Schema“ – dazu gibt jede Klinik noch ein (paar) Blätter dazu, auf denen steht, wie man sich auf die Darmspiegelung vorbereitet und wann und wie das Plenvu anzuwenden ist. Diese Schema können unterschiedlich sein, ein Beispiel findet sich hier:

Vielleicht bemerkenswert: Das ist eine Kurzanleitung. Ich hab da schon deutlich längere gesehen.

Die Pharmaassistentin, die das Rezept entgegennimmt und ausführt, holt das Plenvu aus der Schublade (zum Glück ist DAS aktuell grad wieder mal lieferbar), gibt es unter der Patientin, die auch schon mal hier war im Computer ein und fragt sie, während sie an der Dosierungsetikette ist, ob sie das Schema vom Spital erhalten hat.

„Ja, das habe ich hier.“ sagt die Patientin – und zieht 2 A4-Blätter aus der Handtasche und legt sie vor die Pharmaassistentin.

PA: „Oh, das ist gut. Sie nehmen das Medikament so, wie darauf beschrieben. Ich schreibe auf die Dosierungsetikette nur „nach Schema“.“

„Was? Nein – schreiben sie mir bitte auf die Dosierungsetikette genau, wie ich das anwenden muss!“

PA: „Ah – das geht nicht, das ist viel zu viel … und sie haben hier ja das Schema, schauen sie, das …“

…. Und die Patientin reisst ihr das Rezept aus der Hand, greift sich das Anwendungsschema und stürmt mit einem lauten „Einfach unverschämt! Sie haben eine Stammkundin verloren!“ aus der Apotheke. Zurück bleibt eine verdutze Pharmaassistentin, die zu mir kommt und erzählt, was passiert ist.

Nicht schlecht, denn ein paar Minuten später läutet das Telefon – und daran ist die Patientin von vorher:

„Sie sind die Apothekerin, ja? Ich muss ihnen erzählen, wie ihre Angestellte mich vorhin behandelt hat!“

Also höre ich zu, wie sie sich über die furchtbare Behandlung durch meine Pharmaassistentin beklagt. Ihr Hauptreklamationsgrund: „Verweigerte Beratung!“ – kein Wort von der Etikette. Jedenfalls ist sie jetzt in eine andere Apotheke gegangen, wo sie das Medikament bekommen und man sie beraten hätte – und „nur damit sie es wissen- ich komme nie mehr zu ihnen. Sie haben eine Stammkundin verloren!“

Ich warte einen Moment, um sicher zu sein, dass sie ausreden konnte und hole Luft um mein Bedauern auszudrücken, da … hängt sie einfach auf.
Ok.

Dabei hätte ich diese Dosierungsetikette noch so gerne gesehen.

Lieferengpässe – wenn Medikamente Mangelware werden

Langsam scheint das Thema Lieferschwierigkeiten auch in den Medien anzukommen. Es ist nichts bahnbrechend neues – und im Medikamentenbereich warnen diverse Leute schon seit Jahren permanent deswegen. Es wird nur aktuell grad wieder schlimmer. Einiges schlimmer!

Die Nicht-Lieferbar-Liste unserer Apotheke umfasst inzwischen über 300 Produkte und wird fast täglich länger. Gesamtschweizerisch sind es noch mehr. Man kann die Liste nicht lieferbarer Medikamente hier nachschauen: Drugshortage.ch Herr Martinelli ist Spitalapotheker und betreibt die Seite seit Jahren, unter anderem auch, weil es keine Meldepflicht der Pharmafirmen dafür gibt und keine sonstige zentrale Stelle, die das sammelt. Da sieht es aktuell so aus:

Bei den betroffenen Wirkstoffen ist alles dabei – von Antibiotika über Blutdruckmittel bis zum Zytostatikum. Für die Öffentlichkeit am sichtbarsten wird das momentan bei den Erkältungsmedikamenten, die immer wieder fehlen. Bei Schmerz- und Fiebermitteln (speziell Säfte oder Zäpfchen für Kinder), Nasensprays, Hustenmitteln. Die Schweiz ist ein kleiner Markt und wir haben da meist wenig Ausweichmöglichkeiten. Wenig beruhigend ist es, dass es in Deutschland genau gleich aussieht. Die haben viel mehr an verfügbaren Pharmafirmen und Generika.

An was liegt es?
Die Ursachen sind nicht überall genau gleich. Hier ein paar Erklärungen:

Allgemeiner Grund 1: Es wird fast nichts mehr in Europa produziert. Die allermeisten Wirkstoffe kommen aus Asien (China und Indien). Die Produktion wurde dorthin verlagert, da es billiger ist dort zu produzieren – Arbeitskräfte und auch weil sie weniger Rücksicht auf die Umwelt nehmen. Gibt es bei der Herstellung eines Wirkstoffes ein Problem (Firma brennt ab oder wird überflutet, Arbeiter fallen aus, da krank) wirkt sich das auf weitere Firmen aus, die aus dem Wirkstoff Tabletten / Kapseln / Injektionslösungen etc. machen. Dann fällt oft die ganze Wirkstoffklasse weg.

Ebenso fallen Rückrufe darunter wegen Qualitätsmangel. Es kommt (immer häufiger?) vor, dass wir Rückrufe von Medikamenten haben, weil festgestellt wurde, dass die Firma nicht nach QMS gearbeitet hat / dass (giftige) Stoffe gefunden wurden, die nicht da rein gehören / dass es neu Stabilitätsprobleme gibt / der Wirkstoffgehalt nicht dem deklarierten entspricht … Da fallen dann oft gleich Medikamente von mehreren Firmen weg, weil die alle den Wirkstoff vom selben Ort haben.

Hierunter fallen auch Probleme mit dem Lieferweg. Wenn Covid oder Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche, Tsunami etc. den internationalen Verkehr praktisch lahmlegen, ein Schiff in einem der Haupthandelsrouten für Container feststeckt (Suezkanal), sie Routen wegen Krieg umplanen müssen – dann hat das Auswirkungen auf alles, was da transportiert wird. Auch Medikamente.

Allgemeiner Grund 2: Medikamente müssen bestellt und dann produziert werden. Das braucht Zeit, deshalb werden sie etwa 1 Jahr vorher bestellt dafür. Impfstoffe wäre ein klassisches Beispiel, aber auch Erkältungsprodukte. Für manches wird die Herstellerfirma vielleicht überrascht durch eine vermehrte Nachfrage. In Deutschland kommt dazu noch das Problem der Rabattverträge: Wenn die Krankenkassen mit den Formen Ausschreibungen veranstalten, welches Medikament sie (möglichst günstig) übernehmen, dann werden die Verlierer-firmen das natürlich nicht mehr in so grossen Mengen herstellen. Wenn die Gewinner-firma dann nicht mehr liefern kann wegen unerwarteter Nachfrage (kommt häufiger vor), ist das Medikament halt gar nicht mehr erhältlich.
In der Schweiz haben wir eher das Problem, dass manche Medikamente tatsächlich so billig werden (hier!) dass es sich für die Firmen nicht lohnt, das im Vertrieb zu halten. Die gehen dann „ausser Handel“ – neustes Beispiel: Digoxin. Das mag mit auch ein Grund sein, dass es bei uns weniger Generika gibt als in anderen Ländern. Muss alles ja auch zugelassen werden (kostet), abgepackt mit speziellen Vorschriften (Beipackzettel in 3 Landessprachen) …

Ein paar Beispiele ohne Namensnennung
– denn das führt nur dazu, dass wir in der Apotheke überrannt werden:

Wichtiges Medikament gegen Diabetes. Es wird aber Off-label (ausserhalb der Packungsbeilage) auch als Mittel zum Abnehmen verwendet. Dann wird es zwar nicht von der Krankenkasse übernommen (wenn die das merken) und muss selber bezahlt werden. Die Nachfrage ist riesig, so dass es inzwischen schon 2x dann über Wochen nicht mehr erhältlich war.

Freiverkäufliches Mittel bei Durchfall bei Kindern. Es wird auf Tik tok gehypt als Mittel gegen den Kater nach Alkoholmissbrauch und in der Folge dermassen häufig verlangt, dass für die Kinder nichts mehr übrig bleibt.

Mittel gegen stabile Angina Pectoris. Einiges ging vor Jahren ausser Handel, es sind hier in der Schweiz sowieso nur noch die retardierten Tabletten erhältlich und auch nur noch von 2 Firmen. Von einem Tag auf den anderen nicht mehr erhältlich (ohne Angabe eines Grundes). Kein Generikum, es ist nicht einmal mehr via Deutschland zu besorgen – da es dort auch fehlt.

Starke rezeptpflichtige Schmerzmittel. Die nicht zu haben oder bestellen zu können, ist wirklich katastrophal. Momentan pflästerlen wir da mit Lieferungen, die wir aus der Reserve des Bundes erhalten. Ich hoffe, die hält noch etwas.

Was machen wir in der Apotheke damit?
Einen schlechten Eindruck erst Mal… auch wenn wir nur der Überbringer der schlechten Nachrichten sind.

Lieferengpässe und nicht lieferbare Medikamente bereiten uns sehr viel Mehrarbeit! Das fängt schon damit an, dass wir, wenn wir etwas nicht an Lager haben bei jetzt allem, was wir für den Patienten bestellen müssen gleich nachschauen gehen, ob es lieferbar ist. Das sind zwar nur ein paar Klicks am Computer und etwas Zeit und sicher besser, als dem später nachrennen zu müssen und den Patienten zu informieren, aber das läppert, da: jedes einzelne Medikament!

Das Medikament ist nicht lieferbar. Dann fängt es an:

Kann ich es mit etwas ersetzen? Etwas gleichwertigem / ein Generikum? Vorwiegend etwas, das ich an Lager habe?
Wenn nicht an Lager: Ist es bei einem anderen Lieferanten / Grossisten bestellbar?
Wenn auch nicht bestellbar: Hat es eine andere Apotheke noch an Lager? – Ich kann das nur für die Apotheken derselben Kette nachsehen. Ich kann das nicht sehen für andere Apotheken – da müsste einzeln abtelefoniert werden.
Wenn auch keine Apotheke das mehr hat: Geht vielleicht eine andere galenische Form? (Zum Beispiel Tabletten statt Flüssig, unretardiert mit anderem Einnahmeintervall…)
Wenn auch so nicht ersetzbar: Kann ich das vielleicht aus Deutschland importieren? Die Krankenkasse muss es dann dem Patienten nicht mehr bezahlen, aber das ist dann ein anderes / nächstes Problem.
Wenn auch nicht importierbar: Kann ich das durch einen anderen Wirkstoff ersetzen? Die Umstellung der Therapie muss allerdings durch den Arzt erfolgen – also muss da Rücksprache gehalten werden.

Wenn wir bis dahin eskaliert haben, ist Ende Fahnenstange. Und die ist leider jetzt schon häufiger erreicht, als mir lieb ist.

Aktuell ist es so, dass ich bei etwa jedem 10. Medikament (oder jedem 3. Patienten) etwas nicht so „einfach abgeben“ kann, sondern ersetzen, nachschauen, abklären muss.
Mangelverwaltung nenne ich das.

Und es wird immer schlimmer.

Soll ich die Krankenkasse wechseln? (Rerun)

Repost, inzwischen das 3. oder 4. Mal – da grad wieder SEHR aktuell. Wer wechseln will, muss bis Ende November reagieren.

Soll ich die Krankenkasse wechseln? Das fragen sich bestimmt wieder viele, seit im Oktober die Prämien für das nächste Jahr bekanntgeworden sind – und für ziemlich viele bedeutet das auch dieses Jahr unangenehme Überraschungen (lies: höhere Prämien).

Es gibt verschiedenes das man sich fragen muss vor einem Kassenwechsel:

Lohnt sich das?

Dafür kann man neu auch neben den kommerziellen Vergleichsdiensten der Krankenkassen wie comparis.ch auch den Prämienvergleicher des Bundes zu Hilfe nehmen: der findet sich unter www.priminfo.ch und ist mindestens so gut. Die Leistung der Grundversicherung ist übrigens gesetzlich festgeschrieben … Und deshalb überall dieselbe. Man kann also meist ohne Leistungseinbusse wechseln. Die neue Kasse kann einen auch nicht ablehnen (ausser man hat bei der alten ausstehende Rechnungen!).

Kann ich bei meiner eigenen Kasse auch sparen?

Praktischerweise lässt sich auf  www.priminfo.ch auch gleich für die eigene Kasse schauen, ob man mit einer höheren Franchise etwas spart.  Die Franchise ist der Teil der Gesundheitskosten, den man selber zahlen muss, bevor die Krankenkasse etwas übernimmt. Sie ist frei wählbar von 300 Franken (500, 1000. 2000 …) bis 2500 Franken. So hat mein Kuschelbär zum Beispiel gesehen, dass er, wenn er die Franchise auf 2000 Franken hochsetzt, er 2400 Franken weniger Prämien zahlt im Jahr – das bedeutet er spart – auch wenn er die Franchise berappen muss, weil er etwas braucht – doch 400 Franken im Jahr. Derartiges kann man am besten direkt mit der Krankenkasse klären.

Weitere Sparmöglichkeiten sind Modelle wie das Hausarztmodell – dann nimmt man im Kauf, dass man vor dem Besuch eines Spezialisten immer erst zum Hausarzt muss. Wer wo als Hausarzt zählt, dafür gibt es Listen bei den Kassen. Praktischerweise war mein eigener Arzt auch da drauf, das bedeutet, ich musste ihn nicht wechseln. Andere Modelle wie das HMO-Modell verlangen Besuche in Gesundheitszentren, oder erst Telefone an die Ärzte der Kasse. Neue Modelle schränken auch die Wahl der Apotheke ein. Das sind Einschränkungen bei denen jeder selber Entscheiden muss, ob er sie in Kauf nehmen will.

Zu erwähnen sind auch die Kassen – und Modelle innerhalb der Kassen, die verlangen, dass man erst mal alles selbst zahlt (tiers garant) und die Rechnungen dann (gesammelt) selbst der Krankenkasse einschickt. Das sind  Assura, Intras,  Supra, Maxi.ch, Sana Top, Sanagate  … diese Modelle sind oft günstiger, können aber im Einzelfall zu erheblichen finanziellen Belastungen des Patienten führen, wenn in der Apotheke auf einmal teure Medikamente (mehreren hundert (oder tausend) Franken bei Krebs- und Virenmitteln) „vorgeschossen“ werden müssen.

Zusatzversicherungen – Während die Leistungen der Grundversicherung bei allen Krankenkassen dieselben sind – und man da auch problemlos wechseln kann, gibt es grössere Unterschiede bei den frei wählbaren Zusatzversicherungen. Dort kann man auch bestimmen, ob man eine Komplementärversicherung will – also, ob man homöopathische und anthroposophische Mittel und weiteres, das nicht in der Grundversicherung ist rückerstattet haben will- und mehr. Man braucht nicht zwingend eine Zusatzversicherung, aber es gibt eine Menge Medikamente, die dann nicht mehr bezahlt werden von der Krankenkasse – meist aber nicht unbedingt „wichtige“. Zu bedenken ist hier auch noch, dass eine Krankenkasse einen nicht nehmen muss (im Gegensatz zur Grundversicherung) – das bedeutet, man kann abgelehnt werden. Das gilt vor allem für die „schlechten Risiken“: ältere Patienten, übergewichtige, auch Raucher etc. Darum sollte man vor Kündigung der Zusatzversicherung bei der alten Kasse sicher sein, dass die neue einen nimmt – oder die alte dort behalten.

Reicht das noch?

Wer wechseln will, muss auch die Kündigungsfristen beachten:

Grundversicherung: Kann per Ende Jahr (31. Dezember) gekündet werden. Der (am besten eingeschrieben) Brief mit der Kündigung muss bis am 30. November bei der Krankenkasse eintreffen. Unterjährige Kündigung (bis am 30. Juni) können nur Kunden mit Minimalfranchise (Kinder 0 Franken, Erwachsene 300 Franken) und ohne HMO- oder Hausarztmodell. Hier muss der Kündigungsbrief bis am 31. März bei der Kasse eintreffen.

Franchise:  Änderungen in der Franchise müssen per eingeschriebenem Brief der Krankenkasse bis am 30. November mitgeteilt werden.

Zusatzversicherungen: Falls die Krankenkasse die Prämien für die Zusatzversicherungen im Folgejahr nicht erhöht, gilt eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, das heisst bis spätestens 30. September auf Ende Jahr. Bei einigen Krankenkassen gilt eine 6-monatige Kündigungsfrist oder der Vertrag wurde für mehrere Jahren abgeschlossen. Man erkundige sich bei der Krankenkasse. Bei Prämienerhöhungen können Sie je nach Krankenkasse innert 25 – 30 Tagen nach Ankündigung der Prämienerhöhung, oder per Ende Jahr, kündigen.

Krieg ich das hier (nicht)?

Einer der aktuell grössten Unterschiede was Apotheken in der Schweiz und in Deutschland betrifft ist die Abgabe rezeptpflichtiger Medikamente OHNE ein Rezept in der Apotheke.
Wir dürfen das nämlich in den verschiedensten Fällen. Ohne danach Strafen durch den Gesetzgeber fürchten zu müssen.
Wir müssen das aber nicht. Auch das zieht keine Folgen nach sich. Ausser vielleicht einem enttäuschten Patienten oder Patientin. Der hat aber, wenn er denkt, dass wir ihm etwas geben „müssen“, wahrscheinlich nicht verstanden, dass er hier kein Anrecht darauf hat.
Er / sie hat ja alternativ immer die Möglichkeit, den Arzt selber zu kontaktieren um sich ein Rezept ausstellen zu lassen (und das der Apotheke zukommen zu lassen). Es gibt Telemedizinmodelle – mit iPad aus der Apotheke, zu Hause telefonisch oder man geht halt vorbei. Vor dem Ausstellen des Rezeptes muss in der Schweiz ein Patientenkontakt stattgefunden haben.

Wir haben aber vom Gesetzgeber in den letzten Jahren zunehmend Rechte bekommen, mit denen wir auch rezeptpflichtige Medikamente abgeben dürfen. Das entlastet das Gesundheitssystem, weil es zu weniger Arztbesuchen führt und die Patienten trotzdem durch medizinische Fachpersonen beraten werden. Die Apotheken sind wichtige erste Anlaufstelle bei Gesundheitsfragen (Stichwort Hausärztemangel), können beurteilen, ob etwas selbst behandelt werden kann (Stichwort Eigenverantwortung und Selbstkosten) oder zum Arzt, Notfall oder Spezialisten gehört (Stichwort Triage).

Ich gebe zu, die Rechtslage ist unübersichtlich für Leute, die nicht in der Apotheke arbeiten, aber hier ist, was ich wann darf:

Der Patient hatte ein Dauerrezept für ein Medikament. Das Dauerrezept ist abgelaufen.
– Es gibt für mich hier 2 Möglichkeiten: Ich verlängere als Apothekerin nach Absprache mit dem Patient das Rezept um (maximal) weitere 6 Monate und empfehle dem Patienten in der Zeit zum Arzt zu gehen. So alle 1 1/2 Jahre sollte man aber als chronisch Kranker trotzdem beim Arzt vorbei schauen. Oder ich mache einen Vorbezug für eine Packung und empfehle dem Patienten in den nächsten paar Tagen mit dem Arzt Kontakt aufzunehmen und ein neues Rezept zu besorgen. Bekomme ich das Rezept, kann ich das Medikament ebenfalls weiter der Krankenkasse verrechnen. Beides ist erlaubt und macht Sinn – wenn die Therapie weiter geführt werden muss und sich nichts wesentliches geändert hat. Es führt zu weniger Arztbesuchen und entlastet ihn.

Der Patient möchte ein Medikament, das er einmalig vom Arzt verschrieben bekommen hat, aber für das er kein neues Rezept hat.
In dem Fall schaue ich, ob ein erneuter Bezug Sinn macht. Ein Antibiotikum 2 Monate nach der Infektion werde ich nicht wieder abgeben. Ein Diclofenac-Schmerzpflaster, weil die Packung nicht weit genug gereicht hat und noch etwas Schmerzen vorhanden sind, schon. Medikamente der Liste A oder dem Betäubungsmittelgesetz unterstellte Medikamente wiederhole ich nicht auf Rezept. Ich kann das bis 1 Jahr nach der Erstverschreibung.

Der Patient möchte ein rezeptpflichtiges Medikament mit einem ausländischen Rezept:
Die Schweiz gehört nicht zur EU, ausländische Rezepte müssen nicht anerkannt werden. Ich kann meist weder nachprüfen, ob es den Arzt wirklich gibt, noch ob er den Patienten (wie hier vorgeschrieben) vor Ausstellen des Rezeptes wirkich gesehen hat. Ich behandle das also wie eine Abgabe ohne Rezept und muss jeweils überlegen, ob die Abgabe sinnvoll ist. Medikamente die missbraucht werden oder die dem Betäubungsmittelgesetz unterstehen, gebe ich keine ab. Dafür muss die Person, wenn sie hier ist, zum Arzt hier und wenn es für das Ausland ist, hat sie sowieso wahrscheinlich ein Problem, das danach über die Grenzen zu bringen. Über die Krankenkasse kann das nicht abgerechnet werden – die Medikamente müssen in der Apotheke bezahlt werden.

Medikamente, die für einen Arzt selber sind (pro Medico):
Der Arzt mit Praxisbewilligung kann auf jedes Stück Papier ein Rezept ausstellen für jemanden anderen – und ich kann das abgeben und über die Krankenkasse abrechnen. Ist es für ihn/sie selber, oder für Familienangehörige, braucht er/sie kein Rezept (und die Krankenkasse bezahlt es uns auch nicht). Man sollte davon absehen, sich oder nahe Angehörige als Arzt selber zu behandeln, aber … die Medikamente bekommt man so. Ich muss die Abgabe nur dokumentieren. Falls es sich um missbrauchsgefährdete Mittel handelt und der Arzt selber keine Praxisbewilligung hat oder ein ausländischer Arzt ist, muss ich die Abgabe melden an die Gesundheitsdienste.

Medikamente, die für einen Medizinstudenten sind:
Rechtlich gesehen sind das noch keine Ärzte (egal in welchem Studienjahr). Wir behandeln das also wie jede Abgabe ohne Rezept für einen normalen Patienten. Das heisst: wo es Sinn macht. Die Beratung passen wir an den Wissensstand an, aber so kommt man nicht an Beruhigungsmittel, Betablocker oder Ritalin zur Prüfungsvorbereitung.

Medikamente der Liste B minus (ehemals Liste C, aufgelistete Medikamente, B-):
Bis vor wenigen Jahren war die Einteilung der Medikamente so: Liste A (verschärft rezeptpflichtig), Liste B (rezeptpflichtig), Liste C (Apothekenpflichtig), Liste D (auch in Drogerien). Nun wurde die Liste C aufgehoben und die meisten Medikamente in die Liste D heruntergestuft. Einige Medikamente sind aber neu Rezeptpflichtig geworden mit der Option, dass die Apothekerin das nach einer (kurzen) Beratung und Dokumentation trotzdem abgeben kann. Voraussetzung: kein Missbrauchsverdacht und der Patient muss anwesend sein, damit wir ihn fragen können. Dazu gehören nun die Mittel mit Codein, gewisse desinfizierende Augentropfen, Kalium, Mittel gegen Übelkeit … die Liste findet sich hier auf der Seite des BAG, zusammen mit der B+ Liste).

Medikamente der Liste B plus (auf der Liste freigegebener / zur Behandlung häufig auftretender Erkrankungen, B+):
Das sind Medikamente, die immer noch rezeptpflichtig sind, aber bei denen Indikationenweise für häufig gebrauchte Erkrankungen Wirkstoffe freigegeben wurden zur Abgabe durch die Apothekerin. Die Abgabe benötigt aber nicht nur die Kontrolle, sondern die Kompetenz der Apothekerin. Das bedeutet: wenn ich nicht genau weiss, auf was ich bei der Indikation und dem Medikament bei der Abgabe achten muss, dann mache ich das nicht. Ich bilde mich regelmässig dafür weiter, also kann ich inzwischen das abgeben: Notfallkontrazeption, so ziemlich alle Mittel gegen saisonale allergische Rhinitis, diverse Augenerkrankungen, viele Hautprobleme, Krätze, Triptane und andere Schmerzmittel gegen Migräne, Orlistat zur Unterstützung einer Diät, Sildenafil bei Potenzsstörungen … Aber das ist je nach Apothekerin, die vor einem steht unterschiedlich und da es dafür teils ausgiebige Beratung benötigt, kann es sein, dass ich das aus Zeitgründen verschieben muss (oder einfach nicht machen kann). Hier kosten die benötigten Abklärungen etwas. Es gibt inzwischen Krankenkassenmodelle, die das so durch die Apothekerin abgegebene Medikament bezahlen, die Beratung aber meist nicht.

Medikamente im dokumentierten Ausnahmefall:
Das ist sehr speziell. Damit *darf* praktisch alles abgeben – wenn ich erklären und darlegen (dokumentieren) kann, dass es nötig ist und ich das Hintergrundwissen (erworbene Kompetenz zum Beispiel in Weiterbildungen) habe. Es unterliegt damit meiner Verantwortung Einfaches Beispiel: Ein Antibiotikum (wie Fosfomycin) das sonst Liste A ist bei einer einfachen Blasenentzündung bei einer Frau. Wenn ich das bei einer erweiterten Befragung im Beratungsraum abkläre, ob ich das abgeben kann. Sie muss Medikament und Abklärungen bezahlen, die Krankenkasse übernimmt das nicht. Extremes Beispiel hier: die Patientin mit Krebs und Schmerzen am Wochenende, die kein Opioid-Schmerzmittel mehr hat. Da kann ich ohne Rezept als begründeter und dokumentierter Ausnahmefall eine kleine Packung abgeben. Ich versuche natürlich danach ein Rezept zu bekommen vom Arzt, aber falls ich keines bekomme, muss ich das einfach (innert 5 Tagen) melden – an die Gesundheitsdienste.

Man sieht also – wenn ein Rezeptpflichtiges Medikament nicht ohne Rezept abgegeben wird, dann hat das (gute) Gründe und sollte so akzeptiert werden. Es ist nie Bosheit – wir haben mehr davon, wenn wir etwas abgeben können.