Bewerbung für Lehre und Praktikum

In der Schweiz herrscht allgemein ziemlich akuter Lehrkräftemangel – ja, das hat mich auch überrascht. Es gibt mehr Lehrstellen als Bewerber. Aus irgendeinem Grund haben wir in der Drogerie dennoch einige Bewerbungen sowohl für Schnupperlehren, als auch Lehren danach. Und viele Bewerbungen für Praktikanten in der Apotheke: zum Studium zur Apothekerin ist ein Teil in einer Apotheke zu erfüllen.

Die Auswahl für geeignete Kandidaten ist nicht einfach.

Wir schauen die Bewerbungsschreiben (die wir immer öfter elektronisch bekommen) an. Da grad eine erste Bitte: Mails sind ein Sicherheitsproblem, wodurch Viren und Trojaner auf den Computer gelangen können. Deshalb öffnen wir keine Links in mails und bei den Anhängen auch keine .doc mehr. Wenn ihr (unaufgefordert) eine Bewerbung schickt, dann hängt die Unterlagen als PDF (.pfd) an. Ansonsten kann es sein, dass das nicht angeschaut wird. Die Absenderemail ist am besten die eigene … und nicht die vom Papa oder ein Fantasyname wie hotsexygirl2002@hotmail.com

Wie man Bewerbungsschreiben schreibt, lernt man offenbar neu auch in der Schule. Ich finde ein Foto immer nett, so als „Vorschau“ – auch wenn das nicht mehr ganz so üblich ist. Das Foto sollte dabei nur die Person selber zeigen – also keine Aufnahmen von Parties etc. oder mehr Landschaft als Foto.

Ganz wichtig ist für uns das Motivationsschreiben. Letztens haben wir grad eine mail mit Bewerbung erhalten, die zwar wahnsinnig gute Schulnoten enthielt, aber nur den Satz: „ich freue mich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch für die Lehre zur Drogistin“. Wer punkten möchte, schaut sich die potentielle Lehrstelle vorher an (online und vor Ort) und schreibt dazu, weshalb gerade wir ausgesucht wurden.

Auch wichtig: weshalb der Beruf? So eine Lehre geht 3 Jahre für Pharmaassistentinnen, 4 für Drogistinnen – da verpflichtet man sich für eine ziemlich lange Zeit, die man zur Hauptsache in genau diesem Geschäft verbringt.

Beim Studium zur Apothekerin sind es doch immerhin auch 30 Wochen, in denen man ziemlich intensiv nicht nur lernt, sondern auch arbeitet. Da diese Bewerber einiges „reifer“ sind als die Lehrlinge: älter und auch lebenserfahrener meistens, ist es hier von Vorteil genau das in der Bewerbung herauszustreichen: Was gibt es für Zusatzqualifikationen? Sprachkenntnisse und Computerwissen und eventuell schon Arbeitserfahrung (auch in anderen Sparten) sind gerne gesehen vom potentiellen Ausbildner.

Die Noten … Ja, Zeugnisse der Schule gehören in die Bewerbung, allerdings muss ich sagen, dass wir da nicht übermässig viel Wert drauf legen. Genügend ist ausreichend. Ungenügend schauen wir gut, wo. Es ist zum Beispiel ein Irrtum zu denken, dass man in der Apotheke / Drogerie kein Mathe mehr brauchen wird. Auch angeschaut werden die Absenzen. Viele Ausfälle sind schlecht – und man fragt sich, ob das Problem da auch bei der Motivation oder vielen Krankheitsausfällen liegt.

Alte Arbeitszeugnisse, so vorhanden (das betrifft jetzt weniger Bewerber für Lehren). Grundsätzlich sind die Dinger aber heute wenig aussagekräftig. Wohlwollend und nicht codiert müssen sie sein – so weit, dass manch wichtiges gar nicht mehr drinstehen „darf“. Wichtiger ist heute Referenzen anzugeben, bei denen man eventuell nachfragen kann.

Erscheint die Person informiert und motiviert, laden wir sie zu einem Vorstellungsgespräch und eventuell einem Schnuppertag ein.

Im Vorstellungsgespräch erhält man einen besseren Einblick in die Persönlichkeit und kann offene Fragen aus der Bewerbung klären.

Dazu gehört zum Beispiel auch die Wohnsituation und Mobilität und das Umfeld. Wenn ich zwei gleichwertige Bewerber habe für eine Stelle (hier jetzt mehr eine richtige Stelle angedacht als eine Lehrstelle) und eine davon gibt an, dass sie täglich zwei Stunden pendeln muss, weil sie nicht in der Gegend wohnt und einen festen Partner hat, der nicht umziehen möchte …. dann bevorzuge ich für ein langfristiges Engagement eher die in der Nähe wohnende Person. Mich interessieren da auch Hobbies und was die Person sonst macht für die „Work-Life“ Balance. Wenn feste Termine vorhanden sind, weiss ich das gerne früh, damit ich das vielleicht in die Arbeitspläne einbauen kann. Ich will ja auch, dass die neue Mitarbeiterin zufrieden ist – und mache deshalb noch vieles Möglich.

Wenn auch die „Hürde“ genommen ist, dann lassen wir Bewerber gerne probearbeiten. Dabei ist klar, dass das wenig mit der richtigen Arbeit später zu tun hat, aber man sieht dabei doch gut, wie schnell die Auffassungsgabe ist, wie interessiert sie sich zeigt – und vor allem, wie sie mit dem bestehenden Team interagiert. Letzteres ist mir sehr wichtig. Ich höre nach so einem Schnuppertag auf die Rückmeldung der Mitarbeiter bevor ich mich endgültig für oder gegen jemanden entscheide. Die Schnupperlehre ist auch die Gelegenheit für die Bewerberin einen besseren Einblick in das Geschäft zu erhalten. Nochmal: das sind Jahre, die wir dann zusammen verbringen.

Der Rest ist dann nur noch Makulatur. Wenn wir so genug angeschaut haben, melden wir an die Bewerber zurück, dass sie genommen wurden (oder nicht) und bieten sie für den Vertrag auf.

Ausser … die Bewerberin hat sich umentschieden, respektive … das äussert sich meist in Unsicherheit. Darüber schreibe ich einen anderen Blogpost, aber in kurz: Wenn auf die Zusage durch das Geschäft nicht (sofort) mit: „Au ja, Danke!“ reagiert wird, sondern mit irgendeiner Form von „Kann ich mit der Entscheidung noch warten bis …“, dann kann man auch direkt wieder absagen. Das wird nichts. Ich will motivierte Leute und bin ganz sicher nicht der Trostpreis. In so einem Fall nehme ich die für uns zweite Wahl – und bisher (mind. 2x) mit bestem Ergebnis. Die möchte ich heute nicht mehr missen.

Mehr zu lesen zu Schnupperlehren auf Pharmama:

Zu viel bezahlt in der Apotheke?

Es titelte die 20 Minuten vorgestern: „Ärger über Apotheken-Rechnung – Beratungszuschlag, ohne beraten worden zu sein“. Im Artikel beschreibt der Leser, wie er in der Apotheke für seine Ferien Mittel gegen Übelkeit und Durchfall gekauft hat. Als „Profi“ hat er die Wirkstoffe angegeben und die Medikamente als Generika erhalten. Danach hat er sich aber über die Quittung geärgert, auf der separat ein „Medikamenten-Check“ ausgegeben ist.

Das würde mich vielleicht auch ärgern – vor allem aber irritiert es mich etwas … wie kommt der denn da drauf? Der Medikamenten-Check ist eine von zwei Pauschalen, die von der Apotheke auf rezeptpflichtige Medikamente, die von der Grundversicherung übernommen werden verlangt werden. Unsere Leistung/Arbeit ist ja seit 2004 nicht mehr im Medikamentenpreis als Marge enthalten.

Das ist nicht drauf bei freiverkäuflichen Medikamenten, nicht bei Sachen, die über die Zusatzversicherung gehen. Das sind auch keine „Beratungstaxen“, wie sie gerne genannt werden. Die Beratung gehört dazu, aber noch einiges weiteres wie Dossierführung, Wechselwirkungscheck, Lagerhaltung, Abrechnung mit den Krankenkassen undsoweiter.

Jetzt hat aber in den letzten Monaten einiges geändert im Apothekenumfeld. So wurde die bisherige Liste C (freiverkäuflich, nur in Apotheken) faktisch aufgehoben – das meiste landete in der Liste D (freiverkäuflich auch in Drogerien), wenige Medikamente wurden wegen Problemen, die eine intensivere Beratung oder gar Dokumentation benötigen in die Liste B (also zur Rezeptpflicht) hochgestuft. Parallel dazu wurde den Apothekern aber erlaubt auch weiterhin (und noch mehr) auch rezeptpflichtige Medikamente abzugeben. Die Voraussetzungen dafür zu erläutern, würde den Rahmen dieses Blogposts sprengen.

Und so war das hier: Das Domperidon Mepha oro ist Liste B UND auf der SL-Liste und deshalb wurde die Pauschale separat zum Preis des Medikamentes angegeben. Eigentlich wären es sogar 2 Pauschalen: der Bezugs-Check von 3 Franken hat die Apotheke dem Kunden erlassen. Das halten wir auch so bei Selbstzahlern von Rezepten – mit der Begründung, dass der Patient uns da einen Teil der Arbeit (das Abrechnen mit der Kasse) abnimmt.

Übrigens ist das Domperidon Mepha oro 30 Tbl das einzige, das aktuell in der Liste B ist und SL – der Rest ist entweder immer noch als Liste C angegeben (siehe rot markierte im Bild) und/oder NLP (nicht von der Grundversicherung bezahlt).

Das wird der Grund sein, weshalb das dem Mitarbeiter der Apotheke durchgerutscht ist: Ganz korrekter Weise hätte er die Abgabe dann nämlich unter dem Patientennamen aufnehmen müssen – vielleicht hätte sich der Kunde dann auch nicht mehr über die „mangelnde Beratung“ erhitzt? Die hätte er dann (zwangsweise) gehabt. Aber das wäre ihm sicher auch nicht recht gewesen – so als Pflegefachmann.

Übrigens: Wenn man da die Preise vergleicht, sieht man, dass er im Vergleich zum Original mit 30 Stück selbst mit der Pauschale noch günstiger war (CHF 11.65 gegen 14.30). Aber die Apotheke ist natürlich wieder der Abzocker, böse Pharma! Die Kommentare in der 20 Minuten mag ich gar nicht lesen und noch weniger korrigieren.

Von der guten zur schlechten Apothekerin in ein paar Stunden

Wann bin ich eine gute Apothekerin? Die Meinungen da gehen sicher auseinander, wann und wen man fragt.

Das richtige Medikament in der richtigen Dosierung dem richtigen Patienten. So steht es in der Jobbeschreibung. Und das ist auch das, womit wir in der Apotheke (unter anderem) unser Geld verdienen: Medikamente abgeben und verkaufen.

Also … sollte es zu denken geben, wenn wir das einmal nicht machen. Oder?

Statt dessen bin ich für den Patienten (oder Angehörigen) die böse Apothekerin, weil ich etwas nicht abgebe.

So wie letztens. Abends nach 6 Uhr kommt der Mann einer Patientin zu uns, die nicht mehr alleine aus dem Haus kommt. Er möchte gerne ein Antibiotikum gegen die Blasenentzündung, das sie auch schon verschrieben bekommen hat: Fosfomycin. Er beschreibt die entsprechenden Beschwerden, weshalb ich ihm das mitgebe, als Vorbezug. Da sie am anderen Morgen sowieso zum Arzt geht, dürfte es kein Problem sein, das Rezept dazu nachzuliefern. Soweit so gut – da bin ich immer noch die gute Apothekerin in Augen des Angehörigen und Patienten.

Das ändert am nächsten Morgen, als er um 9 Uhr in der Apotheke steht und (noch) eine Packung Fosfomycin will. Er kommt grad vom Arzt, der habe ein Dauerrezept für das Antibiotikum ausgestellt und er braucht jetzt (mindestens) eine weitere Packung zur Fortführung der Therapie.

Oh? Umm – Nein.

Abgesehen davon, dass kein Dauerrezept gekommen ist, bin ich der Überzeugung, dass er da etwas falsch verstanden hat. Das Antibiotikum Fosfomycin wird als Einmaldosis genommen. Richtig genommen (und es wurde gestern genau instruiert), wirkt es … und zwar noch ein paar Tage nach. Die Beschwerden können heute (natürlich) noch da sein, sollten aber weggehen. Und wenn nicht – braucht es ein anderes Antibiotikum. Später.

Ich versuche ihm das zu erklären, aber er kann oder will nicht verstehen. Also rufe ich beim Arzt an.

Und der erzählt mir, dass die Urinprobe von ihr heute morgen „bland“ war und sie gar kein Antibiotikum braucht. Das habe er dem Angehörigen auch gesagt. Aber ein Dauerrezept sei trotzdem unterwegs (sind noch nicht dazu gekommen, es zu schicken). Es sei kein Problem, wenn sie das gelegentlich nehme … – soviel zum gezielten Einsatz von Antibiotika :-(

Ich durfte dann noch gute 20 Minuten mit dem Angehörigen diskutieren, weshalb er heute kein Fosfomycin mitbekommt. Dabei bekam ich (laut) Sätze zu hören wie: „Aber sie braucht das!“, „Der Arzt hat es verschrieben und sie müssen es mir jetzt abgeben“, „Das verstehe ich nicht als Laie“ –

Ja, aber ICH bin kein medizinischer Laie und ich gebe mein bestes, ihnen meine Entscheidung – die nur zum Besten der Patientin ist – zu erklären. Er kann ein anderes Mal eine Packung haben – aber jetzt ist das überhaupt nicht angezeigt.

Nützte alles nichts. War der sauer, als er ging :-(

Natürlich – ich hätte es geben können … Dauerrezept wäre dann auch vorhanden, wieviele Packungen dürfen es denn sein? 2? 3? oder 5 für eine 5-Tagestherapie? Weiss man eigentlich schon, was bei so einer Überdosierung des Antibiotikums ausser massiv Magen-Darmproblemen und Resistenzentwicklung noch passiert? Dem Arzt war das ja offenbar auch egal … dann sollte es mir das auch sein?

Wie man die Apotheke abschafft – ein Modellbeispiel

Vor ein paar Tagen erreichte mich das mail eines Lesers, der in einem Kanton wohnt in dem die Ärzte selber Medikamente verkaufen dürfen: man nennt das hier Selbstdispensation (SD). Im Appenzell Ausserrhoden gibt es deshalb im ganzen Kanton noch drei Apotheken – für 20 Gemeinden.

Die Zustände für die Patienten sind da schon ziemlich tragisch. Aus dem mail:

„Die SD ist hier so stark verbreitet, dass die Apotheken keinen Notdienst mehr machen, das machen die Hausärzte. Wer nachts oder am Sonntag ein Medikament braucht ohne einen Arzt besuchen zu wollen oder müssen, der muss halt in einen anderen Kanton fahren. …

Nun bin ich nicht nur Patient bei einem Hausarzt, sondern (…) auch bei einem Psychiater. Der hat mir nun zum einschlafen Redormin verschrieben. Er hat mir dafür ein Rezept ausgestellt. Ja, ein Rezept. Er ist schliesslich Psychiater und nicht Hausarzt, somit ist er nicht verpflichtet eine Hausapotheke zu führen. Und deshalb tut er es auch nicht. Seine Begründung: das sei aufwendig und kompliziert, und deshalb überlässt er das den Kollegen die das gelernt und Pharmazie studiert haben.

Ich fahre also mit dem Rezept in die Apotheke. Die Apothekerin sagt mir dass sie das Rezept nicht ausführen kann, weil sie das Medikament nicht an Lager hat, und es auch nicht lohnt das zu bestellen, weil sie zu wenig Umsatz bei dem Lieferanten machen.

Ihre Empfehlung war, dass ich entweder mit dem Rezept zu meinem Hausarzt gehe und das dort ausführen lasse. Wobei der Arzt wahrscheinlich eine Konsultation in Rechnung stellt, was ich für wirtschaftlichen Blödsinn halte, vor allem für die Krankenkasse und somit für die Allgemeinheit.

Alternativ könnte ich die Zeller Schlaf forte nehmen, was genau das selbe ist, nur – dass ich die selbst bezahlen muss. Das ist nun für mich ein wirtschaftlicher Blödsinn. Eine weitere Möglichkeit wäre nach St. Gallen zu fahren, oder es in einer Versandapotheke zu bestellen.“

Der Einsender des mails zeigte sich da tatsächlich verständnisvoller der Apothekerin gegenüber als ich das sein würde. Es ist klar, dass man nicht alles an Lager halten kann (Angebot und Nachfrage – und es gibt tausende Medikamente). Aber selbst wenn sie das Redormin nicht hat (an sich schon seltsam, da recht gängig, zumindest bei uns) – die Erklärung, weshalb das nicht besorgt werden kann ist für mich nicht begreifbar absolut unverständlich – UND dann noch den Patienten aktiv an die Branchenkonkurrenz, in dem Fall den selbstdispensierenden Arzt oder die Online-Apotheke weiterzuverweisen, finde ich mies. SO schafft die Apotheke sich grad selber ab!

Eine Zeitlang habe ich vermutet, dass es sich dabei nicht um eine Apotheke sondern „nur“ um eine Drogerie handelte – dass sie deswegen das freiverkäufliche Produkt an Lager hatte, aber nicht das kassenpflichtige. Oder dass die Apotheke einen Weg suchte, dass der Patient das Mittel selber bezahlt – weil sie nicht mit der Krankenkasse abrechnen kann oder will. Ich habe versucht von der Apotheke eine Aussage dazu zu bekommen – von den 3 angeschriebenen Apotheken hat eine geantwortet … und die war nicht diejenige, die der Leser aufgesucht hat. Auch sie hatte keine Erklärungen für das Verhalten.

Die Apotheken haben es im momentanen wirtschaftlichen Umfeld nicht leicht. Als nur Medikamenten-Abgabestation (vor allem für rezeptpflichtiges) kann man nicht mehr überleben als Apotheke, vor allem in einem SD-Umfeld. Aber diese „Grundaufgabe“ … sollte man ja trotzdem weiter erfüllen können. Oder?

Neue Versicherungsmodelle – lohnt sich das?

Bald ist wieder Jahreswechsel – und ein neues Jahr bedeutet hier meist steigende Krankenkassenprämien. Viele Patienten suchen deshalb nach Möglichkeiten zu sparen und wechseln die Kasse … oder suchen sich innerhalb der Kasse ein günstigeres Versicherungsmodell.

Von diesen gibt es inzwischen einige, auch einige neue. Damit bekommt man niedrigere Prämien, man nimmt dafür aber Einschränkungen in Kauf als Patient.

Zum Beispiel verpflichtet man sich als Patient nur noch Generika zu erhalten – wie bei der CSS Profit. Bekommt man trotzdem ein Original oder ein (zu) teures Generikum, bezahlt man 50% Selbstbehalt statt den üblichen 10% (oder 20% bei Originalen).

Beim Hausarztmodell wird die Wahl des Leistungserbringers Arzt eingeschränkt. Der Patient muss vor dem Besuch eines Spezialisten immer erst zum Hausarzt. Wer wo als Hausarzt zählt, dafür gibt es Listen bei den Kassen.

Andere Modelle wie das HMO-Modell verlangen Besuche in Gesundheitszentren, oder Telmed erst ein Anruf an die Ärzte der Kasse.

Neue Modelle schränken auch die Wahl der Apotheke ein. Zum Teil in dem sie wie bei dem neu lanzierten Primapharma der Groupe Mutuel, die Patienten erst für die Triage in die Apotheke schicken. Diese leiten sie dann, falls etwas nicht mit Selbstmedikation behandelbar ist an den Arzt weiter. Prinzipiell ist es das, was wir schon machen – und es spart dem Patienten Prämien und entlastet das Gesundheitssystem. Schade nur, dürfen da noch nicht alle Apotheken daran teilnehmen.

Auch zu den die Wahl der Apotheke einschränkenden Modellen gehört das Assura Pharmed. Assura ist an sich schon eine der günstigeren Kassen, was sie hauptsächlich machen können, da sie einen Teil der Arbeit und damit Kosten dem Patient selber weiterschieben: Medikamente auf Rezept müssen in der Apotheke bezahlt werden, die Quittungen vom Patient gesammelt und eingeschickt werden, dann bekommt er das Geld zurück. Mit Pharmed muss der Patient nicht mehr in der Apotheke bezahlen, aber er verpflichtet sich, nur noch in eine der Partnerapotheken zu gehen – fast alle davon gehören zur Ketten(Discount-)Apotheke Sunstore oder wenige Amavita. Muss er wegen irgendetwas woanders hin, braucht er ein Formular von der Vertragsapotheke, ansonsten wird ihm das bezogene gar nicht zurückerstattet.

Dazu möchte ich etwas mehr schreiben, denn für das Modell sucht die Assura offenbar weitere Vertrags-Apotheken, die das anbieten. Da würde ich den Apotheken dringend abraten – auch wenn das vielleicht mehr Patienten in die Apotheke bringt. Deshalb: Das Modell beruht darauf, dass die Apotheke keine Checks verlangen darf – und einen zusätzlichen Rabatt gibt bei den Generika. Das bedeutet: Die Apotheke macht die ganze Arbeit (plus zusätzlichem Bürokratieaufwand), darf aber nichts dafür verlangen. Dass man von den Medikamentenmargen heute nicht mehr überleben kann als Apotheke habe ich schon geschrieben. Dass man bei sehr günstigen Medikamenten und Hochpreisern auch noch Minus macht (!) auch schon. Nicht umsonst ist heute jede 5. Apotheke in der Schweiz gefährdet. Umsatz ist nicht Gewinn. Da helfen auch ein paar hundert Zwangskunden nicht.