Gut gewürzt …

23

In meinem Bemühen einer Kundin etwas Geld zu sparen, erkläre ich ihr, wie sie zuhause mit Kochsalz und lauwarmem Wasser selber Nasenspülungen machen kann.
Sagt sie: „Ich habe aber nur Meersalz, geht das auch?“
Pharmama: „Ist das Meersalz zum Kochen oder zum Baden?“
Kundin: „Zum kochen – es hat auch Kräuter drin.“
Pharmama: „Äh, dann können sie es aber nicht zum Nase-spülen verwenden.“

Advertisements

23 comments on “Gut gewürzt …

  1. Rose sagt:

    Meersalz mit Kräuter habe ich noch nie gehört. Gibt es das wirklich? Hätte es wenn, dann eher in die Badeabteilung gesteckt.
    Wir haben eine Nasendusche. Nicht wirklich angenehm und mir hat sie auch noch nicht so überzeugend geholfen.

    Gefällt mir

  2. caroline sagt:

    Um ehrlich zu sein, das ist genau das, was ich meinen Kunden nicht empfehle. Um eine für die Nasenschleimhaut bestverträgliche Osmolarität zu erreichen, ist es wichtig, die richtige Menge Salz zu nehmen.
    Ich kann mit meiner Waage zu Hause keine 2,95 g exakt abwiegen.

    Gefällt mir

    • Pharmama sagt:

      Nun gut, inzwischen gibt es Nasensprays mit Salzwasserlösung die hyperton ist, also nicht 0.9% sondern 2.2% enthält. Das wirkt dann eher abschwellend – funktioniert aber immer noch. Ich denke man hat einen „gewissen“ Spielraum, auch wenn das 0.9% sicher das beste für die Nase ist. Aber auch teuer, wenn man es fertig kauft.

      Gefällt mir

      • caroline sagt:

        O.k., ich will ja gar nicht ausschließen, dass manch einer das mit ein paar Krümeln plus/minus hinkriegt. Und genauso wenig werden wohl ein paar Krümel plus/minus irgendwem die Schleimhaut „verätzen“ . Aber trau- schau -wem, ich kenne meine Kundschaft ( eher dörflicher Charakter ), da geht´s nach dem Motto: viel hilft viel und außerdem ist Salz ja billig.
        Außerdem dringt die Nasenspülung ja doch ziemlich tief ins Nebenhöhlenschleimhautuniversum ein.

        Nichts für ungut!

        LG Caroline

        Gefällt mir

  3. Ich wusste gar nicht, dass man sowas selbst herstellen kann. Ich hätte ein Vermögen für Olynth sparen können, indem ich die kleinen Flaschen mit der Pipette selbst nachfülle.
    Das 2,95g Problem lässt sich einfach lösen, indem man ein Vielfaches davon anrührt, z.B. 29,5 g. Dann fallen Messungenauigkeiten kaum noch ins Gewicht.

    Gefällt mir

    • Pharmama sagt:

      Olynth salin oder das normale Olynth? Letzteres sollte man nämlich nur 1 Woche am Stück anwenden, wie alle abschwellenden Nasensprays.
      Grosse Mengen an Nasentropfenlösung vorzubereiten ist auch nicht so ideal weil das nicht lange haltbar ist … da wandern bald mal Bakterien ein. Aber ich habe ja von Nasenspülung geschrieben, da braucht man gleich mal einen halben Liter.

      Gefällt mir

      • Steven sagt:

        Falls jemand sich die teueren Meerwassernasensprays sparen möchte:
        Einmalig aus der Apotheke ein Fläschchen mit Tropfpipette (oder besser: ein Fläschchen mit Sprayaufsatz) kaufen und sich dann 0,9% Kochsalzlösung für Injektionszwecke kaufen. Die gibt es in ca. 50er Gebinden zu je 10 ml zum kleinen Preis (die dienen normalerweise zum Redispergieren von getrockneten Injektabilia).

        Die offiziellen Empfehlungen für die Aufbrauchsfrist sind in D (laut NRF) übrigens folgende:
        Nasentropfen als Sprayflasche, konserviert: 6 Monate
        Nasentropfen als Quetschfläschchen (Olynth), Nasentropfen mit Pipette, beides konserviert: 2 Wochen
        Nasentropfen, unkonserviert: 24 Stunden

        Ich erwähne das, weil die Kochsalzlösung gerne länger aufbewahrt wird (Leute, das Zeug war in eurer Nase, es handelt sich dann um Wasser mit Nasenpopel => nach 3 Tagen lebt die Lösung)

        Gefällt mir

        • Pharmama sagt:

          Sehr anschaulich, Steven. 🙂

          Gefällt mir

        • Steven sagt:

          Grins! Okay, das mit dem P***l hätt ich jetzt nicht unbedingt erwähnen müssen… 🙂

          Gefällt mir

        • Knaller sagt:

          Es gibt speziell entwickelte Nasenspraypumpen, bei denen ziemlich ausgeschlossen ist, dass Keime von der Öffnung weiter ins Pumpsystem oder die übrige Lösung wandern, die haben dann auch unkonserviert eine recht lange Aufbrauchsfrist.
          Bei Leitungswasser und normalem Kochsalz hätte ich auch leichte Bedenken bzgl. Kalk, div. Fremdionen und den Rieselhilfen. Hat zwar wohl kein großes Schadpotential, wenn man bedenkt, wieviel Staub u.ä. man so dauernd einatmet, aber bei dauerhafter Anwendung, Spülungen etc. vielleicht nicht unbedeutend.

          Gefällt mir

      • Oh, das erinnere ich nicht mehr. Es war aber etwas salziges. Die Menge anzurühren ist doch nicht schlimm, selbst wenn man den Rest wegkippt. Salz ist doch billig.

        Gefällt mir

  4. kristin sagt:

    Ich mach das auch immer selbst. wenn die lösung wie tränenflüssigkeit oder die ostsee schmeckt, isse gut 🙂

    Gefällt mir

  5. Irene sagt:

    Das erinnert mich an meinen letzten Einkauf von Meerwasser-Spray in der Apotheke (das einzige Mal, dass ich nicht beraten wurde *grummel*).
    Ich verlangte Meerwasser-Spray, bekam ein Produkt, und erst zuhause bei der ersten Anwendung merkte ich, dass es ein Bepanthen-Produkt mit entsprechendem Zusatz ist. Ich finde den Bepanthen-Geruch in der Nase nicht besonders gut, ausserdem wusste ich gar nicht, dass es das gibt, sonst hätte ich ja dazu gesagt „ohne Zusätze“.
    Ich vertrage Bepanthen im Grossen und Ganzen ganz gut, aber die Lotion überhaupt nicht – hätte ja sein können, dass das gar nichts für mich ist.
    Da wäre es wirklich nett gewesen, die Apothekerin hätte mir statt dessen geraten, das selber anzurühren…

    Gefällt mir

  6. hajo sagt:

    warum keine Kräuter im Nasenspülmittel: Arnika, Salbei, Minze, … 😉
    Nur dumm, dass diese Mischung nur sehr eingeschränkt in der Küche zu gebrauchen wäre 😦
    übrigens: eine der für mich schönsten Floskeln der Schweizer Sprache ist „.. das hat ..“
    Ich hatte mal Kontakt zu einem sehr lieben Kollegen, den ich eines Tages telefonisch um Rat befragte:
    Kollege: „Moment bitte“, dann ein Rascheln, gefolgt mit einem unter Stöhnen gerufenen „das hat so viel Papier auf dem Tisch …“

    Gefällt mir

  7. ednong sagt:

    2,95 g? Ist das dann für einen drittel Liter? Und kann man für die Lösung eigentlich auch mit Fluor versetztes Kochsalz nehmen oder ist das eher schädlich?

    Gefällt mir

  8. ednong sagt:

    Äh, eigentlich meinte ich Jod. Also jodiertes Salz. Aber ich seh grad, es gibt auch fluoridiertes Jodsalz. Also dann diese beiden – ist das damit schädlich?

    Gefällt mir

  9. […] This post was mentioned on Twitter by pharmama. pharmama said: Gut gewürzt …: In meinem Bemühen einer Kundin etwas Geld zu sparen, erkläre ich ihr, wie sie zuhause mit Kochsalz … http://bit.ly/d61vmE […]

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s