Zwei Gesichter der Abhängigkeit (4)

7

Im Prinzip ist so eine Abhängigkeit fast eine Neverending-Story. Zumindest etwas, das im Normalfall nicht von einem Tag auf den anderen vorbei ist. Es ist nicht einfach von etwas körperlich abhängig machendem wegzukommen … selbst wenn man wirklich gewillt ist.

Unsere beiden Patienten in den Beispielen, die ich gebracht habe: Frau Dormadalm, die ältere Frau mit der Schlafmittelabhängigkeit und Herr Xanander der neben dem Schlafmittel wohl noch anderes konsumiert sind da beide (noch?) nicht wirklich bereit dazu. Für den Moment haben auch beide neue Vermeidungstaktiken gefunden.

Frau Dormadalm hatten wir eigentlich soweit stabil – das heisst, sie kam eine Zeitlang (mehrere Monate) wirklich ziemlich regelmässig und nicht überaus zu früh (über zwei, drei Tage zu früh sehe ich da hinweg). Dann fing sie wieder an über eine Woche zu früh zu kommen –und als meine Kollegin ihr die Abgabe verweigerte bis 3 Tage später, hat sie uns in der Nachbarschaft schlecht gemacht. Wir wissen das von der Nachbarin, die sie 2 Tage (nicht 3 Tage) später geschickt hat, das für sie holen. Die hat es (da immer noch zu früh) auch nicht bekommen, aber wir haben angeboten, das zu bringen, wenn sie nicht selber kommen kann. Das wollte sie nicht. Aber nach dem was wir zurück gehört haben, sind wir natürlich die bösen Apotheker, die ihr das lebenswichtige Medikament vorenthalten (kein Wort natürlich, um was es sich handelt) und dass sie wegen uns jetzt noch einmal kommen muss, dabei sei sie so schlecht zu Fuss!

Im nächsten Monat wieder dasselbe Spiel – viel zu früh. Dann bestand Frau Dormadalm lautstark darauf, dass wir das Rezept an eine andere Apotheke schicken …. mit denen habe sie sicher weniger Probleme als mit uns.

Natürlich schicken wir der anderen Apotheke ihr Rezept (sie hat schliesslich freie Wahl des Leistungserbringers) – und wir schicken auch die Information mit, wie die Dosierung und der Abgabemodus bei ihr ist und dass sie das Medikament das letzte Mal am (Datum) bezogen hat.

So wie ich unsere Patienten kenne, wird es ein paar Monate dauern, bis sie merken, dass das woanders auch nicht „besser“ ist – und dann haben wir sie wieder.

 

Herr Xanander ist ein anderes Kaliber – und auch er hat für sich eine „Lösung“ gefunden, auch wenn die wohl nur vorübergehend bleiben wird. Angefangen hat das, als sein letztes Dauerrezept abgelaufen ist. Man hat ihm dann einen Vorbezug einer kleinen Packung des Beruhigungsmittels gemacht, mit der Auflage das Rezept baldmöglichst nachzureichen. Das sei kein Problem, er habe demnächst auch einen Termin beim Arzt. Das Rezept kam nicht, dafür er selber 2 Wochen später, weil er eine neue Packung brauche. Da das nun nicht mehr an einem Samstag war, hat man den Arzt direkt angerufen und erfahren, dass dieser Herrn Xanander beim Besuch letzte Woche das neue Dauerrezept direkt in die Hand gedrückt hat. Zurück mit der Info zu Herrn Xanander. Sagt der: „Oh, das Rezept habe ich verloren.“ (Ja. Klar.)

Der Arzt hat sich dann bereit erklärt uns ein neues Dauerrezept zu schicken, direkt, als Fax …. und dass wir das in Zukunft jetzt so handhaben werden, dass dieser Patient das Rezept nicht in die Hand bekommt, sondern es an eine Apotheke seiner Wahl gefaxt wird. Denn … hat er das andere Rezept verloren … oder liegt das jetzt in einer anderen Apotheke und er bezieht das Medikament auch dort?

Ich vermute stark, dass letzteres der Fall ist. Vor allem weil Herr Xanander seitdem viel entspannter das Medikament holen kommt. Lies: nicht genau zum Termin und er versucht es auch nicht mehr ein paar Tage zu früh … im Gegenteil … jetzt ist er immer ein paar Tage „zu spät“ dran und lässt Kommentare vom Stapel wie „ich habe keine gute Übersicht, ist es schon so weit?“.

Grummel. Am liebsten würde ich ja ein paar Apotheken in der Gegend anrufen und nachfragen – nur ist das nicht wirklich legal.

Aber – wie gesagt, die Lösung ist nur temporär „gut“ für ihn. Spätestens wenn die Dauerrezepte in 6 Monaten abgelaufen sind, kommt er wohl hart auf dem Boden auf.

Zwei Gesichter der Abhängigkeit (1)

Zwei Gesichter der Abhängigkeit (2) – Frau Dormodalm

Zwei Gesichter der Abhängigkeit (3) – Herr Xanander

 

Advertisements

Apotheken aus aller Welt, 733: Reykjavik, Island

Und hier noch der zweite Teil der Apotheken von Matteo: Danke vielmals! – Am Ende habe ich nur eine nicht „genommen“ weil zu verregnet aus dem Bus … Hier also die Apotheken aus der Hauptstadt: Reykjavîc

ReykjavikReykjavik2Reykjavik4Reykjavik5

 

Da steht *was* auf dem Rezept? (Teil 4 oder so)

7

Au weh – den habe ich noch nicht gebracht, oder? Dabei ist das Rezept zu gut! Gerade wieder gefunden beim Apotheken-suchen. Schreibt Mary:

Mir sind in den wenigen Jahren, die ich bisher in der Apotheke tätig bin, schon ein paar komische Rezepte unter gekommen, aber sowas hatte ich noch nie. Es hat mich zum schmunzeln gebracht, und ich dachte, vielleicht wäre es ja was für deinen Blog?! Oder es bringt dich wenigstens auch etwas zum schmunzeln! 🙂

Der Name des Kleinen (das Rezept war von einem Kinderarzt) war übrigens auch eher ungewöhnlich für die Schweiz, und eher kompliziert. Ein klassischer Fall für „Haben Sie die Krankenkassenkarte dabei?“ ( … damit ich da den Namen abschreiben kann!).

rpnamevergessen

Ja da steht dort, wo der Patient stehen sollte nur: „Name vergessen“.

Autsch. Na – wenigstens das Geburtsdatum lässt eine Zuordnung zu – zusammen mit der Krankenkassenkarte. Das gäbe trotzdem einen Anruf beim Arzt – der Codicalm ist erst ab 12 Jahren laut Packungsbeilage.

Apotheken aus aller Welt, 732: Akureyri, Island

lyfjafræðingur Matteo (das heisst auf isländisch Apotheker) hat für mich ein paar Apotheken mitgebracht:
Bei meiner letzten Islandreise habe ich versucht, möglichst viele Apotheken für deinen Blog zu fotografieren. Leider sind nicht alle Fotos sehr gut herausgekommen, da sie z.T. aus einem Bus heraus oder aus weiter Entfernung gemacht wurden – ich hoffe, du hast trotzdem Freude daran.
Kleine Info zum Apothekenwesen in Island: Es gibt zwei führende Ketten (Lyf og heilsa und Lyfja), zu denen jeweils nochmal je eine weitere „Discounter-Kette“ gehört (Apótekarinn bzw. Apótekið), welche die Medikamente günstiger verkaufen, jedoch auch weniger Dienstleistungen anbieten. Es gibt aber auch noch vereinzelt private Apotheken, so wie die von mir fotografierten Akureyrarapótek, Lyfjaver und Farmasía.
AkureyriAkureyri2

Nein, Doch!

26

Der Moment, wenn ich mir in der Apotheke wie im Kindergarten vorkomme.

Mann: „Ein Vivanza.“ *

Pharmama: „Dafür brauchen Sie ein Rezept.“

Mann: „Nein.“

Pharmama: „Doch.“

Mann: „Nein!“

Pharmama: „Äh – Doch.“

Was soll das?

*Das ist ein Potenzmittel aus derselben Gruppe wie das besser bekannte Viagra. Dass das rezeptpflichtig ist, dürfte inzwischen Allgemeinwissen sein.

Apotheken aus aller Welt, 731: Arosa, Schweiz

Nach laaaanger Pause geht es jetzt weiter mit der Reihe Apotheken aus aller Welt. Ich habe mit einer aus unseren letzten Ferien aufgehört und fange jetzt auch mit einer aus unseren Ferien an: Arosa hat (ziemlich abgelegen, wie es ist) auch eine Apotheke:

Arosa

Es werden weitere folgen (versprochen!) – von Euch und auch von meinen Eltern … die haben nämlich gedroht, mir sonst keine mehr aus den Ferien mitzubringen …

Dosierung unklar.

13

rpdosierungppi

Auf einem aktuelleren Rezept. Ich bin … verwirrt. Wie muss der Patient das Pantoprazol dosieren?

Da steht:

Pantoprazol 40mg 60 Stück

DS: Wöchentlich, für 61 Tag(e)

1-0-0-1

2 Monate

Irgendwelche Ideen?

Einmal pro Woche am morgen und am abend je 1 Tablette – und dann nach genau 61 Tagen aufhören?

Tierbesuch in der Apotheke

5

Kommt ein Koala in eine Australische Apotheke …

Der wurde wohl vom Vaporub-Geruch angezogen …

Was gibt es typischeres für Australien als ein Koala? Ah, ja, Känguruhs hatten wir auch schon,

und Enten in einer amerikanischen Apotheke (echte).

Die nahmen es noch gemütlich, das Reh (?) hier hatte es eilig aus der Rite Aid Pharmacy herauszukommen:

Eigentlich schade kann ich das Überwachungsvideo von uns, wie Donna eine verirrte Taube wieder aus der Apotheke scheucht nicht bringen …

Die Augentropfen-Saga, oder: warum es gut ist, eine Apothekerin zu haben?

9

Wir haben da eine Patientin, ältere Frau, multimorbid: wie man so unschön sagt, das heisst, sie hat mehrere gesundheitliche Probleme gleichzeitig, in dem Fall: Asthma und Allergien, Schmerzen, Bluthochdruck, Schilddrüsenprobleme … interessanterweise ist zumindest das Cholesterin und der Blutzucker in Ordnung, trotz ziemlichem Übergewicht.

Frau Duld (Name etc. wie immer geändert) hat ausserdem mich als ihre Apothekerin auserkoren und besteht darauf, dass ich die einzige sei, die sich mit ihren Medikamenten und gesundheitlichen Problemen auskennt. Dafür hält sich mich auch des öfteren mit langen Telefonanrufen auf dem laufenden. Sie meinte auch schon, dass ich hier nie weggehen darf … ansonsten wüsste sie wirklich nicht mehr, was sie machen soll.

Sie hat also eine Apothekerin … und mehrere Ärzte, die sie ausserdem gelegentlich wechselt. Weshalb sie wechselt hat verschiedene Gründe. Häufig ist es so, dass sie sich nach einiger Zeit von einem anfangs vielversprechenden Arzt enttäuscht zeigt. Sie ist ganz sicher nicht die einfachste Patientin, nicht nur wegen ihrer Vielzahl an medizinischen Problemen. Ihre Liste an Allergien oder Sachen, die sie aus verschiedenen Gründen nicht verträgt ist inzwischen eine A4 Seite lang. Ich drucke sie normalerweise aus und gebe sie ihr mit, wenn sie einen neuen Arzt hat. Neue Medikamente zu finden, die sie nehmen kann, kann wirklich eine Herausforderung sein. Aber … ich glaube ihr. Ich höre zu, wenn sie erzählt. Manchmal kann ich auch nichts anderes tun, manchmal allerdings …

Frau Duld hat einen Augenarzt zu dem sie schon länger geht. Vor ein paar Jahren hat er ihr Augentropfen gegen Glaukom aufgeschrieben: Xalatan (Latanoprost). Die hat sie, penibel genau wie sie ist, regelmässig angewendet, auch wenn sie zunehmend Probleme bekommen hat. Beim Augenarztbesuch hat der sich das angeschaut und ihr beschieden, dass sie unglaublich trockene Augen hat, wahrscheinlich wegen den Glaukomtropfen und dass sie zusätzlich befeuchtende Augentropfen nehmen soll. Weil das damit nicht gebessert hat, hat er vermutet, dass sie auf die Glaukomtropfen reagiert (allergisch?) und sie deshalb abgesetzt (ja: nicht ersetzt). Bis zum letzten Besuch (nun 1 Jahr später), wo er fand, sie muss unbedingt etwas gegen den hohen Augendruck unternehmen und dass er ihr etwas dagegen aufschreibt. Frau Duld hat ihn daran erinnert, dass sie auf die letzten Tropfen reagiert hat, was er aber damit abtat, dass da wohl das Konservierungsmittel Schuld war und er ihr deshalb jetzt Einzeldosen ohne das drin verschreibt. Saflutan: Tafluprost als Wirkstoff.

Sie hat das bei uns bezogen und am Abend den ersten Tropfen in jedes Auge gemacht und darauf etwas erlitten, was ich als schwere generalisierte (allergische?) Reaktion ansehe: plötzlich auftretende Übelkeit, Herzklopfen und Brustschmerzen mit Atembeschwerden, Schweissausbruch und Angstzustände … sie wollte aber partout nicht ins Spital (Auch wegen schlechter Erfahrungen), weshalb sie den Rest der Nacht in Angst und aufrecht sitzend am Küchentisch verbracht hat.

Am Morgen rief sie mich dann gleich in die Apotheke an. Inzwischen ging es ihr etwas besser – wiederholen wollte sie die Anwendung begreiflicherweise aber nicht. Ich hatte etwas ein schlechtes Gewissen: war die Reaktion bevorsehbar hervorsehbar gewesen? Hätte ich das wissen können? Eine Kreuzreaktion Latanoprost – Tafluprost? Immerhin hätte sie kaum so stark reagiert bei einem Erstkontakt mit einem Allergen.

Eine Woche später ging sie noch einmal zum Augenarzt. Der wollte das kaum glauben, dass das von den Augentropfen kommt, hat ihr aber ein neues Rezept ausgestellt für andere Tropfen. Auf dem Rezept: Latanoprost Mepha Augentropfen, im Fläschchen. Vielleicht dachte er, weil sie das das letzte Mal „vertragen“ hat?

Ich bin … nicht ganz so optimistisch. Und Frau Duld, als ich ihr erkläre, was das ist auch nicht. Sie nimmt zwar das Fläschchen mit, aber am Ende traut sie sich nicht, das auszuprobieren. Auch nicht mit einem einzigen Tropfen in Anwesenheit einer anderen Person. Ich rate ihr, doch noch einmal mit dem Augenarzt Kontakt aufzunehmen. Sie will aber nicht – vielleicht ihn nicht enttäuschen? Vielleicht glaubt er ihr auch einfach nicht?

In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an ihren Hausarzt, ob der nicht für sie beim Augenarzt anfragen kann wegen anderen Tropfen? Oder vielleicht grad selbst etwas aufschreiben? Der ist anfangs ziemlich abgeneigt, da er von Augen nicht so viel Ahnung hat – aber er schickt uns dann doch ein Rezept in die Apotheke.

Für Arteoptic Augentropfen. Das ist ein Betablocker. Frau Duld hat Asthma (sollte der Hausarzt eigentlich wissen) … und Betablocker (auch in Augentropfen) sind bei Asthma Kontrainduziert. Gut … er hat ja gesagt, dass er sich nicht so auskennt.

Ich komme nicht dazu das richtig anzusehen noch zurückzurufen, da kommt schon das nächste Fax für Frau Duld.

Sie hat nämlich in der Zwischenzeit doch noch beim Augenarzt angerufen und auch der schickt einen Fax mit Rezept.

Für Monoprost Augentropfen in Einzeldosen.

Und das ist der Moment, wo ich mir in der Apotheke wirklich an den Kopf fasse.

Wieso???? Das ist schon wieder das Latanoprost, nur halt diesmal in Monodosen Form. Will er denn so unbedingt, dass sie genau das nimmt? Oder hat er nicht zugehört und ist bei seiner Theorie mit dem Konservierungsmittel zurück?

Ich meine … es ist ja nicht so, als ob die ganzen –Prost (Prostaglandin-Analoga) und Betablocker die einzigen Mittel gegen Glaukom sind.

Am Ende frage ich dann selber beim Augenarzt an, ob irgendetwas dagegen spräche, das mit einer Alternative wie zum Beispiel Azopt zu versuchen? Und bekomme ein Rezept dafür geschickt.

Das vermerkt man im PC übrigens mit „Therapievorschlag für Arzt erarbeitet“ …

Nachtrag: Damit scheint es jetzt zu funktionieren.

Frau Duld beim letzten Telefongespräch: „Wir zwei könnten wirklich ein Buch schreiben …“

Wirklich.

Krankenkassen-Interaktionen (Sampler)

Sampler

Als Apotheke hat man ziemlich viel mit den Krankenkassen zu tun. Inzwischen rechnen wir nicht mehr direkt mit ihnen ab, sondern wir haben Rechnungsstellen, die die Aufteilung und Zusendung der vielen Scheine und Rezepte für uns übernehmen; die zum Teil Rechnungen direkt an die Patienten stellen (für was die Kasse nicht übernimmt) und auch die Patienten mahnen, die diese dann nicht zahlen. Das ist eine grosse Entlastung.

In der Schweiz muss jeder eine Grundversicherung bei der Krankenkasse haben. Das ist obligatorisch. Wer mehr lesen will über die Krankenkassen in der Schweiz kann das hier. Bei welcher Kasse und ob dazu noch eine Zusatzversicherung existiert und ob das eine Kasse ist, bei der die Patienten die Medikamente in der Apotheke selber zahlen müssen – das sagt uns die Krankenkassenkarte. Moderner Technik sei Dank kann mit Hilfe von dieser Karte (und des Internets) die Deckung am Tag des Medikamentenbezugs abgerufen werden. Trotzdem tauchen gelegentlich Fragen auf, die sich nur im direkten Kontakt klären lassen – die Apotheke fungiert hier meist als „Advokat“ des Patienten.

Zum Beispiel, wenn es um die Übernahme von Spezialnahrung geht: Unterstützung gegen die Krankenkasse.

Und auch bei: die zahlen das einfach nicht!

Man darf einfach nicht erwarten, dass das schnell ginge … Krankenkassenprobleme

und Spass macht uns das auch nicht: In der Warteschleife

Das sollte man als Patient in der Schweiz wissen:

Krankenkassen-Wahrheiten aus der Apotheke

Limitationen – wenn die Krankenkasse Einschränkungen macht

Rundumschutz – gilt nicht für Familienmitglieder … auch nicht haarige.

Kleinere Krankenkassenprobleme

Wenn die Kasse der Apotheke keine Auskunft geben will: Das kann ich ihnen nicht sagen

Retax auf Schweizerisch? Nicht mit mir. Manches kann ich nicht wissen.

Es ist nicht meine Versicherung, es ist ihre!

Metallos: wenn der Patient selber seine Rechnungen einschickt, dann merkt er auch, wie die Krankenkasse damit umgeht.

Zwischen allen Stühlen: wie es passieren kann, dass man gar nicht versichert ist.

Versichert oder nicht? Bei dem Fall glaube ich an Betrug des Arbeitgebers

Finanziell erzwungene Einsicht: wenn die Krankenkasse das Abrechnungssystem wechselt.

Geschmunzelt

Pay it forward

Rettung in der Not – auch bei selbstzahlenden Patienten.

Namensgebung

und noch bei vielen Gelegenheiten mehr.