Gegen Verständigungsprobleme: Icoon

Das hat wohl jeder schon mal erlebt: irgendwann kommt man mit der Sprache nicht weiter, wenn das Gegenüber nicht diesselbe spricht wie man selbst. Ich kann zwar Deutsch, Französisch, Englisch und die Pharmaassistentin noch Italienisch und Spanisch, aber manchmal hilft einfach nichts anderes als den Stift hervorzuholen und rasch etwas zu skizzieren.

– so habe ich mal jemandem zeigen müssen, wo die Vaginalovula hinkommen: ich habe eine Geburt gemalt …

Aber jetzt muss man das nicht mehr selbst: icoon nimmt einem das ab. Ursprünglich entwickelt für Reisende in fremden Ländern, kann diese iPhone Applikation auch umgekehrt für fremdsprachige Kunden in Apotheke und Drogerie benutzt werden.

Für alle erdenklichen Gelegenheiten gibt es einfache schwarz/weiss Symbole. Aufgeteilt sind sie in 12 Rubriken, rund 500 Icons von Essen über Mittel gegen Heuschnupfen bis zur Tankstelle. Jedes Symbol lässt sich formatfüllend anklicken. Und wer kein iPhone hat: das gibt es auch als Buch.

Hier aus der Kategorie „Health“:

Das Bild für Durchfall sieht … etwas explosiv aus :-)

19 Antworten auf „Gegen Verständigungsprobleme: Icoon

  1. … und der Kerl mit dem Husten scheint sowas wie Kiemen zu haben. Und bei der Verstopfung sieht das eher aus, als müsste die Dame nen Klemptner rufen. Sonnenbrand bekommen wir nur auf den Armen und bei Kopfschmerzen hab ich auch immer Sternchen um meinen Kopf kreisen. ( sieht lustig aus ;) )

    Gefällt mir

  2. Die Idee ist wirklich gut, aber natürlich sieht es immer ein wenig merkwürdig aus, wenn man körperliche Zustände in Icons fasst.
    Mir fehlen noch: schwanger, impotent und frigide :-)
    Wobei schwanger in der Darstellung sicher die wenigsten Probleme bereitet. :-)

    Gefällt mir

  3. Ich werde nie vergessen, wie ich 1997 in einer Pariser Apotheke stand.

    Ich konnte so gut wie kein französisch und in der Apotheke niemand deutsch oder englisch. Ich musste pantomimisch darstellen, dass ich kein Essen bei mir halten konnte und sehr starken Durchfall hatte. Der Apotheker war sehr nett und hat mir auch Tabletten gegeben, die relativ schnell geholfen haben. Was ich da genommen habe? Keine Ahnung, es war ja alles auf französisch.

    Im Louvre gibt es übrigens sehr guten Kamillen- und Pfefferminztee ;-)

    Gefällt mir

  4. Entschuldige bitte vielmals. Meine Frage passt überhaupt nicht zum Thema, aber als Gesundheitstrainer hab ich mich jetzt eben beim Durchblättern Deines blogs gefragt, ob man das wirklich durchhält mit ein paar Scherzchen einen Job durchzudrücken, von dem man doch genau wissen müsste, dass man niemandem wirklich hilft, sondern immer nur Symptome unterdrückt, die das nächste Problem dann umso größer machen.
    Wenn Du die Frage löschen willst, tu es. Aber vielleicht antwortest Du mir per mail. Mich würd das wirklich interessieren …
    Liebe Grüße
    payoli

    Gefällt mir

    1. Huh? Ich habe eigentlich schon das Gefühl, dass ich meinen Kunden helfe. Beispiel: Wenn Du einmal Kopfschmerzen hattest, dann weisst Du dass Schmerztabletten wirklich wirken – das nur Symptombekämpfung zu nennen ist etwas sehr einseitig. Und ich habe noch keinen gesehen wo der chronisch zu hohe Blutdruck nur durch Entspannungsübungen runtergegangen wäre …

      Gefällt mir

      1. Also für mich bedeutet helfen, – ursächlich helfen.
        Es hat doch alles eine Ursache und solange die nicht gefunden und beseitigt ist, ist doch keine Ruhe. Dann war das keine Hilfe, sondern maximal eine Überbrückung bis zur Hilfe, – um nicht zu sagen eine Symptom- Überdeckung.
        Denn dass Kopfschmerzen aufgrund von Aspirinmangel auftreten wirst Du ja doch nicht glauben, oder? ;-)

        Gefällt mir

    2. Also mir haben Apotheker schon sehr geholfen in meinem Leben. Von ihnen bekam ich die Informationen, die mir der Arzt nicht gegeben hat. Vielelicht aus Zeitmangel, vielleicht aus vermeintlicher Unfehlbarkeit.
      Gerade bei kleinen Zipperlein hat mir der Besuch in der Apotheke oft den Gang zum Arzt erspart. Mit verschiedenen Mitteln wurde mir die quälende Zeit der Genesung erträglicher gestaltet.
      Nein, so negativ wie du, sehe ich das nicht.

      Gefällt mir

      1. Ja, ich sehe das sehr negativ. Ist es auch!
        Es gibt sogar Tabellen von einem Dr. Reckeweg in denen man nachgucken kann nach welchen Gesetzmäßigkeiten Symptomverschiebungen passieren.
        Die Leute checken bloß nicht, dass all Ihre Erkrankungen ursächlich zusammenhängen, sozusagen eine Kette von unterdrückten und in der Folge anderen, aber immer schlimmeren Erkrankungen darstellen. Der Schlusspunkt ist dann häufig Krebs.

        Gefällt mir

    3. Payoli, ich finde deine missionierende Art langsam nervig – du bist mir schon beim Kinderdok aufgefallen.
      Mich persönlich stören an einer Krankheit in erster Linie die Symptome.
      In einem Apotheker-Blog die gesamte Schulmedizin in Frage zu stellen grenzt für mich schon an Unverschämtheit. Ich weiss, es ist alles eine Glaubensfrage. Aber hab die Grösse, uns „Dummen“ einfach unsern Glauben an die Schulmedizin zu lassen.

      Gefällt mir

      1. Und wir lassen Dir dafür den Glauben daran, dass die Menschen vor ein paar Millionen Jahren alles Vollveganer waren und über 120 Jahre alt wurden.

        Gefällt mir

        1. Wie schon der Irene gesagt, ich wollte gerne Dich verstehen und nicht hier Stunk machen oder von Dir die Absolution erhalten.
          Also: Weißt/ glaubst Du nicht, dass keiner mehr Deiner bedürfte, wenn die Menschen anstatt dämlicher Napoleon- Schlachts- Daten in der Schule schon gelernt hätten wie man topgesund und dennoch genussvoll lebt?
          Oder weißt Du es, sagst es aber niemandem, weil Du das Geschäft ja nicht ruinieren willst?

          Gefällt mir

      2. Liebe Irene,
        ich muss Dir leider sagen, dass Du Dich für mich als Bösdenkerin outest.
        Ich will nämlich in keinster Weise jemanden ‚missionieren‘.
        Ich will a) Menschen verstehen und
        b) ein Miniminimini- Gleichgewicht herstellen.
        Denn ich finde es schon komisch, dass Du und Millionen andere völlig kritiklos die massivste Gehirnwäsche aller Zeiten hinnehmt (Plakate, Werbespots, Schlagzeilen, etc.), aber glaubt, einen der, fast homöopatisch seltenen Kritiker sofort anpatzen zu müssen.

        Gefällt mir

        1. Ich glaube nicht an Homöopathie. Ich lasse dir deinen Glauben daran, geniesse meinerseits aber die Segnungen der Gehirnwäsche, sprich der „modernen“ Medizin (die seit der Steinzeit angewendet und erforscht wird, man bedenke, dass schon die Steinzeitmenschen erfolgreich Operationen vorgenommen haben).
          Ich glaube nicht an Verschwörung, du glaubst daran, also werden wir nicht auf einen Nenner kommen. Wie willst du mich also verstehen können oder andere, die Medizin, Arzneien und klassische Therapien nicht unnatürlicher finden als die Tatsache, dass der Mensch seit Urzeiten seine Nahrung erhitzt?

          Gefällt mir

  5. Eine Chemotherapie kann Krebs heilen und nicht die Symptome behandeln.
    Ob das in deiner Religion geglaubt wird, nehm ich mal nicht an…

    Gefällt mir

    1. Ah ja! Und 99,99999% aller Wesen auf dieser Erde die aufgrund ihrer natürlichen Lebensweise nie Krebs kriegen sind religiös, gell!
      Die muslimische Rechtsprechung ‚heilt‘ auch die Kleptomanie indem sie Hände abhackt! ;-)
      paradise your life
      lieber Dominik

      Gefällt mir

  6. So. Jede weitere Diskussion über andere Ansichten mit Payoli, bitte ich auf dessen Homepage zu verschieben.
    Danke fürs Verständnis.

    Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.