Dialoge aus der Apotheke / 5

7

apodialoge5

Apotheke: „Sie müssen bei der Versicherung eine neue Karte beantragen, wenn sie gestohlen wurde.“

Patient: „Sie wollen, dass ich denen anrufe? Haben Sie jemals einer Krankenkasse angerufen? Haben Sie eine Ahnung wie lange das dauert? Ich habe keine Zeit dafür!“

Ja. Ich auch nicht.

Und grad jetzt wo (wie üblich) die Prämien wieder steigen, ist es umso schwieriger durchzukommen. Ich glaube das liegt nicht nur an den vermehrten Anrufen (potentieller) Patienten dort, sondern auch daran, dass sie noch weniger gern abnehmen.

„Ihr Anruf ist uns wichtig. Der nächste freie Mitarbeiter wird sich um sie kümmern. Sie befinden sich in Warteposition …. vierundzwanzig.“

Advertisements

7 comments on “Dialoge aus der Apotheke / 5

  1. -thh sagt:

    Das ist, wie so oft im Leben, eine Abwägungsfrage: Zeit oder Geld investieren? Holt man einen Handwerker, oder macht man es selbst?

    Insofern ist die Aussage „Sie müssen bei der Versicherung eine neue Karte beantragen, wenn sie gestohlen wurde“ auch nicht ganz richtig; man kann, so nehme ich doch an, auch in der Schweiz stattdessen selbst zahlen. Spart Zeit, kostet Geld.

    (Und man wird der Versicherung auch einen Brief schreiben können, nehme ich an, wenn man nicht telefonieren will oder nicht durchkommt.)

    Gefällt mir

    • Ich vermute, dass wie bei den allermeisten „personellen Ausweis-Dokumenten mit sachleistungsorientiertem Charakter“ in so ziemlich allen Krankenversicherungsverträgen ein Passus enthalten ist, dass der Inhaber einen Verlust (umgehend) dem Aussteller zu melden hat, da ansonsten ein Missbrauch des Dokuments voll zu Lasten des Inhabers geht.

      Will meinen: Nutzt eine dritte Person diese Karte und rechnet Arztleistungen/Arzneimittel/Hilfsmittel/Pflegeleistungen auf den Karteninhaber ab – und dieser hat die Karte nicht als Verlust gemeldet – haftet der gegebenenfalls Karteninhaber in vollem Umfang für den Missbrauch. 1 Packung „Harvoni 28St.“ abgerechnet, dann ist das Jahreseinkommen so ziemlich alle…

      Gefällt mir

  2. Nanny Ogg sagt:

    Wenn ich in Deutschland etwas wichtiges mit meiner Krankenkasse zu klären habe, fahre ich in die Zweigstelle. Das kostet zwar auch etwas Zeit, aber dafür ist dann alles geklärt, weil da Fachleute sitzen.

    Gefällt mir

    • delfinstern sagt:

      hahahahah. Also „meine“ Zweigstelle kann nicht wirklich irgendwas klären. Da heißts oft „wir leiten es weiter“, weil sie keine „Befugnisse haben, das zu entscheiden“ bzw. es nur die „Abteilung xy entscheiden darf“. Dann kann ich es auch gleich per Post da hinschicken, wenn die es eh weiter schicken (außer ich schmeiß die Post bei denen selber ein, dann spare ich mir das Porto). Schnell ist da eh relativ, der letzte Antrag mit Dringlichkeitsvermerk dauerte 6 Wochen. Wartezeit in der Filiale grundsätzlich 1-2h. Von 5 Schreibtischen sind aber oft auch nur 1-2 maximal 3 besetzt. Deine Kasse scheint da besser organisiert zu sein 😉

      Gefällt mir

  3. Es soll inzwischen Krankenkassen geben, die E-Mail haben…
    Nee im Ernst, das funktioniert und die rufen sogar zurück. Und unsere Zweigstelle ist auch ok. Was die nicht klären können, geben sie weiter. Und es sollte jedem klar sein, dass die eine neue Karte nicht so aus dem Hut zaubern können.
    Ich könnt mir aber vorstellen, dass die Apotheke da nicht viel ausrichten kann, das muss de Versicherte schon selber tun.
    Viele Grüße, Ilka

    Gefällt mir

  4. Shark sagt:

    Der Vorteil, wenn man in einer Großstadt wohnt: Ich gehe direkt zur Filiale, wo ich einen Sacharbeiter vor mir sitzen habe. Da erspare ich mir den Ärger mit dem hundertmal anrufen und Telefonkosten haben (ja, ich gehöre zu den altmodischen Leuten ohne Flatrate) weil man sich jedesmal die Warteschleifenmusik anhören muss bis zum Erbrechen und doch nie durchkommt.

    Gefällt mir

  5. Kathy sagt:

    Nach dem ich letztens schon nur versucht hab bei meinem Autohändler nen Termin für mein krankes Auto zu bekommen, würd ich mich hüten, auch noch bei der KK anzurufen. Aber Mail klappt wirklich super – sie rufen suffizient an, auch wenn man um MAIL-Antwort gebeten hat. v.a. wenn man 12 bis 15 Stunden am Tag arbeitet und zum telefonieren echt keine Zeit hat… Damit man sich das Angeraunze abholen darf, man sei ja nie erreichbar 😀

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s