Impfen in der Apotheke: Jetzt!

Morgen (6. November) ist Grippeimpftag. Wer sich impfen lassen sollte, und wer nicht weiss ob, findet hier einen Grippeimpfcheck: http://www.impfengegengrippe.ch/de-ch/impfung/grippe-impf-check.html

Das einzige, was mir da drin nicht ganz so gefällt ist das: „Für die Impfung wenden Sie sich am besten an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin“ … inzwischen dürfen in manchen Kantonen auch die Apotheken impfen (Danke!) – das wird nicht mal erwähnt.

Gut, das ist jetzt eine neuere Entwicklung und die Seite ist vom Bund, der ist immer etwas langsamer. Auf der Seite des Apothekervereins http://www.impfapotheke.ch/  findet sich eine Übersichtskarte:

impfapotheken

Da sieht man in welchen Kantonen die Apotheker gegen die Grippe impfen dürfen:

Bern (ganz neu), Freiburg, Neuenburg, Solothurn und Zürich

In welchen Kantonen die Impfung gegen Grippe mit Rezept vom Arzt in der Apotheke möglich ist:

Baselland, Tessin

Nicht da drauf: die Kantone, wo es seit Jahren Grippeimpfaktionen in der Apotheke gibt, wo aber ein Arzt in der Apotheke zu bestimmten Zeiten impft:

Aargau http://www.apotheken-aargau.ch/ und Basel-Stadt http://www.apothekerverbandbasel.ch/

In allen Kantonen können die Apotheken aber den Impfstatus einer Person kontrollieren anhand dem Impfbüchlein und auf Wunsch einen elektronischen Impfausweis erstellen.

Das mit dem Impfen in der Apotheke ist eine ziemlich neue Sache … aber die Vorbereitungen dafür laufen auf Apothekerseite schon länger. Man erhält nur dann als Apotheker eine Bewilligung zum impfen, wenn man die entsprechende Ausbildung und den Fähigkeitsausweis „Impfen und Blutentnahme“ dafür gemacht hat. Die ist ziemlich aufwendig, ich selber bin momentan noch dabei sie zu machen und werde demnächst ausführlicher schreiben, was damit zusammenhängt. Ich selber darf also noch nicht … aber ich finde es ganz toll, dass das überhaupt so weit möglich ist!

Ich hoffe, dass bald noch mehr als nur die Impfung gegen die Grippe in den Apotheken gemacht werden darf (Anmerkung: hier herrschen grosse kantonale Unterschiede, in manchen Kantonen dürfen Apotheker auch gegen andere Krankheiten impfen). Die Apotheke ist eine niederschwellige Anlaufstelle für Gesundheitsfragen, die beim Impfen als wirksame Krankheitsprophylaxe auf jeden Fall mehr einbezogen werden sollte. In anderen Ländern hat man das schon erkannt: in den USA, Kanada, Portugal und Irland dürfen die Apotheker schon impfen (auch dort sehr uneinheitlich was alles: meist die Grippeimpfung, aber auch die anderen Impfungen wie Tetanus, Hepatitis A, B, etc.) und das erfolgreich: die Akzeptanz dafür ist gross und die Impfraten verbessern sich.

14 Antworten auf „Impfen in der Apotheke: Jetzt!

  1. ielen Dank für den link auf die Apotheken die impfen! Eine davon ist für mich in der Mittagspause als schöner Spaziergang erreichbar. Ich werde mich nächste Woche dort gegen die Grippe impfen lassen. Morgen noch nicht, weil ich den Virus vom Wochenende noch etwas merke! Toll das Apotheken das jetzt machen, denn so mache ich es eher, weil ich nicht dafür noch frei nehmen muss!

    Gefällt mir

  2. Ich finde es gut, dass Apotheker in der Schweiz impfen dürfen, da das die Durchimpfrate verbessert. Der Gang in die Apotheke ist niederschwelliger als der Besuch beim Arzt.

    Daher muss ich trotzdem fragen: Welchen tiefergehenden Sinn hat „Impfen in der Apotheke auf Rezept“? Wenn man erst ein Rezept benötigt, kann doch der Arzt stattdessen auch gleich aus seinem Sprechstundenbedarf die Spritze nehmen und den Piks setzen. Da ist doch die Zeitersparnis weg.

    Gefällt mir

    1. Das hat keinen tiefergreifenden Sinn … das sind noch (alte) Einschränkungen, die wir wohl dem Widerstand der Ärzte zu verdanken haben. Entsprechend wenig Rezepte sieht man wohl dafür. In dem Zusammenhang darf ich diesen Link bringen zu einer Sendung auf Tele Züri (auf Züridütsch … vielleicht trotzdem einigermassen verständlich?): http://telez.ch/report.htm?videoid=144355100
      da wird auch darauf eingegangen.

      Gefällt mir

  3. Ich denke mal, dass auch nicht jeder Arzt sich alle Sorten Impfstoffe auf Lager legt.
    Gerade die guten, teuren, aber aufgrund des Preises seltener abgefragten Tetravalenten Impfstoffe und nasalen Impfstoffe wir wohl nicht unbedingt auf Vorrat liegen.

    Gefällt mir

  4. Ich bin jedenfslls gerüstet für den grossen Ansturm…die dumping-Preise der Ärzteschaft müssten jetzt nicht unbedingt sein!

    Gefällt mir

  5. In der Schweiz wird die Grippeschutzimpfung in den Impfpass eingetragen? Ich hatte gestern (in D) meine Impfung beim Hausarzt machen lassen und da hiess es dass es nicht mehr in den Impfpass eingetragen wird.

    Gefällt mir

    1. Ich hab meine vor vier Wochen bei meinem Frauenarzt machen lassen, hatte aber meinen Impfausweis vergessen. Das muss heute noch nachgetragen werden, wenn ich wieder da bin. Ist vielleicht auch von Arzt zu Arzt unterschieeden.

      Gefällt mir

    2. Ich lasse mich seit Jahren beim Facharzt oder Hausarzt gegen Grippe impfen (in der CH). Ein Eintrag in den Impfausweis wird dabei nicht gemacht. Sogar als die Tetanus Impfung eingetragen wurde, bekam ich für die gleichzeitige Grippeimpfung keinen Eintrag.
      Da eine verpasste Grippeimpfung für mich nicht gefährlich istund ich mich an eine jährliche Grippeimpfung erinnere, sehe ich für mich einen Nutzen bei einem eintrag im Impfausweis. Im gegensatz zu Impfungen gegen gefährliche Krankheiten und solche die nur alle paar Jahre gemacht werden. Deshalb habe ich auch nie nachgefragt.

      Gefällt mir

  6. Ich habe meinen Termin morgen (in der Apotheke in BS), und die Grippeimpfung ist tatsächlich die einzige, die ich nicht in den impfausweis eintragen lasse, weil ich die ja sowieso jährlich erneuere.

    Gefällt mir

  7. wenn ich nicht gerade vor zwei Monaten riesen Probleme nach einer Impfung bekommen hätte, würd ichs mir jetzt vll überlegen, aber das tu ich mir nicht nochmal an… die „Pflichtimpfungen“ wie Tetanus: klar, aber sowas wie Grippe: nö… war nach der Tetanusimpfung vier Wochen nicht zu brauchen, weil mein Darm seinen Dienst eingestellt hat, war trotz doppelter Dosis Schilddrüsen Hormone immernoch hoffnungslos in Unterfunktion, nach 15h Schlaf pro Nacht immernoch extrem müde… nein danke, mit einer Grippe bin ich eher kürzer außer Gefecht gesetzt und das auch nur vielleicht- so groß ist die Gefahr auch wieder nicht, an Grippe zu erkranken.
    Kann natürlich sein, dass ich die Grippeimpfung besser vertragen würde, ich probiers aber lieber nicht aus… ich finde es schade, dass du für Impfung wirbst ohne auch nur im entferntesten darauf hinzuweisen, dass impfen auch Gefahren birgt- Abwägung zwischen Pros und Cons wirken einfach seriöser.
    LG Coffee

    Gefällt mir

    1. Dass jedes Medikament auch Nebenwirkungen haben kann, ist ja wohl klar.
      Mit einer Grippe wäre ich einige Wochen ausser Gefecht, ausserdem sind in meiner Familie mütterlicherseits einige Herzerkrankungen bekannt, Grippe kann Langzeitschäden am Herz nach sich ziehen – da ist für MICH das Pro auf Seite der Impfung. Mal schauen, wie ich das sehen werde, wenn ich auch Thyroxin brauche, also irgendwann nächstes Jahr… aber vermutlich gleich.
      Übrigens: hast du die Nebenwirkungen gemeldet?

      Gefällt mir

    2. Coffee: jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Von „Gefahren“ würde ich beim Impfen nicht mal sprechen, denn das Pro (Schutz vor gefährlichen Krankheiten) überwiegt bei Impfungen das Con (Nebenwirkungen, die bei diesen ausführlichst getesteten Medikamenten – es gibt Keine Medikamente, wo Wirkung und Nebenwirkungen besser bekannt sind) bei weitem.
      Selbst wenn es dabei um die Grippeimpfung geht, die für eine Menge Leute nicht „nötig“ ist – da keine Risikoperson selber oder Kontakt mit Risikopersonen: deswegen habe ich oben auch den Link angegeben wer sich impfen lassen sollte … da steht indirekt auch drin, wer nicht.

      Gefällt mir

      1. Hallo,
        Naja, dummerweise habe ich mit Hashimoto eine Stoffwechselerkrankung und muss mich deswegen laut dem Test uuuunnbedingt impfen lassen…
        Ein Thyroxinmangel führt zu schlechter Laune, bis hin zu Depressionen (die dummerweise -einmal entstanden- bei weitem nicht immer durch die Einnahme der korrekten LT Dosis wieder verschwindet) bis zu 15% aller depressiven Menschen begehen Suizid… ich würde das sehr wohl als Gefahr ansehen, auch wenn man natürlich nicht sagen kann jeder sechste geimpfte Schilddrüsenkranke wird sich umbringen ;)
        wg Nebenwirkung melden: mit dem Hausarzt habe ich mich darüber unterhalten (dass ich eine außerplanmäßig Blutentnahme brauche weil die Impfung meine gesammte Einstellung über den Haufen geworfen hat), ob er das auch meldet hoffe und denke ich, weiß ich aber nicht sicher.
        Die Überschrift klingt für mich einfach wie eine Aufforderung, fast schon ein Befehl (Gehe JETZT in die Apotheke und lass dich impfen!) und das finde ich nicht gut, es ist klar dass Medikamente auch Nebenwirkungen haben, aber von diesem unter den Teppich kehren halte ich einfahh nichts

        Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.