Über die aufdringliche Apothekerin

Gefunden in einem Forum für Englisch-sprechende in der Schweiz:

Eine der Reaktionen auf die Erzählung von einem, der von der Apothekerin (offenbar war es ihm wichtig, dass es eine „Sie“ war) über die Anwendung seines Schmerzmittels gefragt wurde.

When I first moved here from the U.S., I found it rather obnoxious and strange that I had to ask the pharmacist for medications that could just easily be grabbed off a shelf back in the States.

Now, though, I have really come to appreciate the fact that, here in CH, I can so easily get advice (even when not asked for) from the pharmacists about drug interactions, max. amount per day, etc. — especially considering the fact that I often cannot read the labels or instructions on the medications themselves (my German isn’t that good yet).

I have a feeling that there would be a lot less accidental overdoses and problems with bad drug interactions in the US if there was a system in place there as there is here in CH.

Übersetzung

Als ich aus den USA hierher gezogen bin, fand ich es ziemlich unausstehlich und seltsam, dass ich den Apotheker nach Medikamenten fragen musste, die ich in den Staaten gerade so einfach selber von einem Regal nehmen konnte.

Aber jetzt habe ich wirklich angefangen die Tatsache zu schätzen, dass hier in der Schweiz, ich so einfach Rat (auch wenn ungefragt) vom Apotheker bekomme über Wechselwirkungen, Maximaldosen pro Tag etc. — speziell wenn man bedenkt, dass ich oft die Bezeichnung oder Anweisung der Medikamente selber nicht lesen kann (mein Deutsch ist noch nicht so gut).

Ich habe das Gefühl, dass es eine Menge weniger versehentliche Überdosierungen und Probleme mit schlechten Wechselwirkungen gäbe in den USA, wenn sie dort ein System hätten, wie hier in der Schweiz.

lieber Unbekannter Schreiber – Danke vielmals. Und: ich bin der gleichen Ansicht.

Die Apothekerin vom Post-Beginner hätte übrigens ich selber sein können.

In dem Sinne … gehe ich heute wieder „obnoxious“ sein und werde potentielle Patienten plagen (mit hoffentlich nicht zu aufdringlichen Fragen) :-)

12 Antworten auf „Über die aufdringliche Apothekerin

  1. „Aber jetzt habe ich wirklich angefangen die Tasche zu schätzen…“

    Ich mag die Taschen aus der Apotheke auch! ;)

    Liken

  2. Oh ja.. oh ja, es kann zwar etwas lästig sein, jedes Mal, wenn man seine Tabletten gegen Regelschmerzen holt gefragt zu werden, ob man denn weiß, wie sie anzuwenden sind. Aber da reicht es ja zu sagen, das mane s weiß und vielleicht noch ein Danke einzufügen und wenn es denn doch mal Unsicherheiten gibt braucht man sich nichtmal selbst zu überwinden nachzufragen ^^
    So wie nicht verschreibungspflichtige Medikamente in den USA verkauft werden (Riesenpackunungen, frei im Regal stehend) wirkt es ja in der Tat so als könne man sie wie Bonbons futtern ohne das man irgendwas ernstes zu befürchten hätte…

    Liken

  3. Liebe Pharmama,

    ich bin bisher stille Leserin Deines Blogs und wühle mich gerade mit viel Vergnügen durch das Archiv…daher eine Bitte: Seitdem Du am Layout der Seite gebastelt hast, ist die Archiv-Suchfunktion weg, das heißt, ich kann die Posts nicht mehr nach Monaten anzeigen lassen. Bin ich nur blind, oder ist die Funktion wirklich weg? Sonst wäre es schön, wenn Du sie wieder einrichtest…ich damit ich mehr aus dem Apothekenleben lesen kann :)

    Grüße von der Leseratte

    Liken

    1. Hallo Leseratte. Die Archive … da bekommst Du Zugang für nur 5 Euro im Monat !
      Kleiner Scherz.
      Also: siehst Du die graue Box in der Seitenleiste rechts? Die hat oben so Zeichen. Wenn Du auf die Uhr klickst erscheinen die Archive.

      Liken

      1. Ach da haben sie sich versteckt…danke! Und dann an dieser Stelle gleich auch danke für viele, viele lesenswerte Beiträge :)

        Liken

  4. Achja, unsere Freunde auf der anderen Seite vom Teich haben halt zu vielen Dingen ziemlich merkwürdige Ansichten!

    Und würde exakt denselben Satz über uns sagen. Aber wir haben ja schließlich recht, ne? :-D

    Liken

  5. ja, ja – die USA! Es kann mir keiner erzählen, dass die 500er und 1000er Packungen Aspirin (SPECIAL OFFER!) im Supermarktregal (dort meistens 325 mg/Tab.) nicht wie bei uns die Smarties konsumiert werden…

    Die spinnen, die Amis…

    Liken

    1. Da brauchst Du nur manche Filme zu sehen, wie sie gleich mehrere aufs Mal einwerfen. Erst seit ich weiss, dass da weniger drin ist als bei uns bekomme ich da nicht jedes Mal die Krise .

      Liken

      1. Naja, aber wieviel weniger? Ich verbrauche hier vielleicht ein Packung (12 stck) Schmerztabletten im Jahr, wenn nicht eine Wurzelbehandlung oder sowas dazwischen kommt. Ich weiß gar nicht, wie lange Paracetamol halten, aber kann man in der Zeit wirklich 500 Stück verbrauchen?! Ich denke, die leichte Verfügbarkeit verführt eben auch, sowas öfter zu nehmen als eigentlich notwendig.

        Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.