Musik ist eine Zeitmaschine

Naja, jedenfalls für mich. Da gibt es so Songs … die transportieren mich geradewegs zurück.

Das ist einer davon:

… und schwups bin ich wieder in der Schulzeit, wo ich den Film und den Song das erste Mal gehört habe.

Gut, das dürfte bei noch einigen der Fall sein, die den Film The Breakfast Club gesehen haben – der immer noch zu meinen Lieblings-Filme gehört, auch wenn meine Teenie-Zeiten lange vorbei sind.

Aber ich habe noch einige mehr. Meistens fällt mir nicht ein, welche Songs das jetzt sind … bis zu dem Moment, wo ich sie höre. Und dann lande ich genau wieder dort, wo ich sie gehört habe – das erste Mal? Häufig? wegen der umgebenden Situation selber?

"Strong enough" vom Album Believe von Cher … und schon fahre ich wieder im 4×4 auf dem Strand von Fraser island auf Sand an laaangen Wellen vorbei. Das war 1999, in den Ferien nach dem Studium. Das Lied war immer wieder im Radio. Jetzt brauche ich den Song nur zu hören, da kann ich das Meer praktisch riechen.

Oder: Morning has broken von Cat Stevens – unser Hochzeitstag

Habt ihr auch solche Zeitmaschinen-Songs? Und wohin bringen sie Euch?

Ein Kommentar zu „Musik ist eine Zeitmaschine

  1. Jolanda
    Da ich ein Gutes älter bin als du, war „riders on the storm“ von den Doors DER oldie!
    Wir hörten ihn beim ersten Mal und immer noch sehe ich die provisorische Studentenbude mit den Regalen aus Orangenkisten ( wir haben das damals aus Geldmangel getan, nicht um “ vintage“ styly zu sein).
    Bei Cat Stevans „morning has broken“ sehe ich die Berghütte, wo diese alten Bänder lagen und auch noch ein Kassettenspieler, es passte so gut, wenn man bei Sonnenaufgang Kaffee kochte und diese Lieder hörte.
    Klar, wer hat nicht den Geruch der Schulflure in der Nase und ist beeindruckt, wenn er zum ersten mal beim Elternsprechtag auf Augenhöhe mit den Lehrern sprechen darf, obwohl der Angstgeruch in der Luft hängt…
    Und wer kann „the wall“ hören, ohne ans abitur zu denken. Bei der Abifeier lief das mindestens 1.000 Mal.

    Paterfelis
    Es gibt viele Lieder, die mich an bestimmte Situationen erinnern. Am emotionalsten wirkt auf mich aber immer noch Queen mit „radio ga ga“.

    Das sind einfach die Kellerparties mit den Schulfreunden, Mädels und so weiter. Aber mit ohne Alkohol. Wir waren da etwas seltsam. ;-)

    Rabenkrähe
    Morning has broken – kommt in die Schublade mit der Konfirmandenfreizeit. Da haben wir das nämlich gelernt, um es zwei Wochen später als Chor in der Kirche vortragen zu müssen. Cat Stevens kanns eindeutig besser. Aus der selben Konfifreizeit habe ich noch Emilia mit Big big World – meine erste Liebe, verdammt unglücklich und dazu der erste und damit auch schlimmste Liebeskummer ever!
    Edith Piaf – Je ne regrette rien – mein erster Walzer mit dem besten Tanzpartner ever – meiner Mama! Und Lou Bega – Mambo #5 – mein Dad hats geliebt und sich erstmal den Song in Dauerschleife auf der CD reingezogen. Und Vangelis – Conquest of Paradise/ Queen – Who wants to live forever – die Beerdigung meines Papas!

    Ich verbinde unheimlich viel mit Musik – sowohl emotionale Hochflüge (der erste Kuss mit Queens Another one bites the Dust, wie passend!) als auch Tiefflüge. Musik ist bei mir nicht weg zu denken ^^

    Falls übrigens wer das wissen will – ich bin Jahrgang ’84 *g*

    BayernChris
    oh jaaaa!

    Warst Du da schon ein Teeny oder noch jünger?:

    MEGA Kult!

    Meine Hausnummer ist so etwas:

    oder

    und und und…

    BayernChris
    Queen war schon toll – aber bei jeder Castingshow heute würde Freddie Mercury schon im Vorfeld rausfliegen „Lassen Sie sich erstmal die Zähne richten…“

    BayernChris
    oken ist ein geiles Lied! Heute nennt sich der Sänger Youssuf Islam…

    Pharmama
    Es ist auch interessant zu sehen – *was* einem die Lieder so ins Gedächtnis brennt … Berghütte am Morgen, Abifeier …

    Pharmama
    Und mir fällt grad noch einer ein: „Winds of Change“ – das haben wir alle gemeinsam im Theaterlager vor der Matur ge-äh-jault. War schön :-)

    BayernChris
    Follow the Moskwa, down to Gorki Park…

    Zeitlos Schön!

    BayernChris
    guckst Du:

    http://de.wikipedia.org/wiki/C

    und solche Musik macht er heute:

    Zeiten ändern sich…

    Übrigens: In den USA hat er wegen angeblicher Unterstützung des Terrorismus lebenslanges Einreiseverbot… :-((

    Don
    Oh ja, „Riders on the Storm“ ist ein großer Song! :)

    Don
    Die GEMA wollte mich mal wieder ärgern, aber ich konnte mir das Video dann doch ansehen. :)

    Bei mir sind es am ehesten die Songs aus Dirty Dancing, die mich in die Zeit zurückschicken.
    Meinen ersten Kuss hatte ich lustigerweise zu I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) von Meat Loaf.

    Don
    Gibt’s ja auch in einer russischen Version von den Scorpions. :D

    Don
    Wo wir gerade bei Zeitreisen sind: http://www.youtube.com/watch?v
    (Und in zwei Jahren krieg ich endlich mein Hoverboard!)

    nicoretta
    Solche „Zeitmaschinen-Songs“ habe ich vor allem aus der Schulzeit…
    ***
    „Men in Black“ bringt mich ins Bezirksschullager in den Bündner Bergen…
    „Tomber la Chemise“ von Zebda bringt mich in den Sprachaustausch nach Südfrankreich…
    ***
    Bestimmt habe ich noch mehr solche Songs; aber auf Abruf kommen sie mir nicht in den Sinn…
    ***
    Es gibt aber noch Songs, die können ganz anderes – die transportieren Gefühle!
    Es gibt zum Beispiel 2 Songs, die mich grundlos zum weinen bringen:
    – „Seasons In The Sun“ von Terry Jacks
    – „Hotel California“ von The Eagles
    Das selbe können auch viele klassische romantische Stücke…
    Und so benutze ich Musik oft auch um mich in eine bestimmte Stimmung zu bringen…
    Ich liebe Musik!! :-D

    Tutulla
    Maid of Orleans von OMD. Meine Freundin Sandra und ich haben bei uns im Garten gezeltet. Sie hatte das Lied in Dauerschleife auf Kassette aufgenommen und wir habens die ganze Nacht gehört. Erstaunlicherweise niemals „totgehört“! :-)

    Maggy
    Erstaunlich, dass ich die Lieder von dir, und auch die meisten aus den Kommentaren, kenne, obwohl das alles lange vor der Zeit war, als ich anfing richtig Musik zu hören, die mir gefällt. Ich würde sagen, dass ich das (abgesehen von Kinderliedern) erst so ab 2005/2006 gemacht habe. Mit 10/11 habe ich begonnen auch selbst CDs zu kaufen. Da mich damals die Musik, die gerade „in“ war, überhaupt nicht interessierte, blieb ich eher bei klassischen Sachen hängen. Heute hat sich das ein wenig verändert und mein Musikgeschmack ist breit gefächert. Btw. alle Songs von Pharmama habe ich auch auf meinem IPod.

    BayernChris
    die NDW nicht vergessen!
    z.B.:

    Wolf
    Wer wollte nicht wie John Bender sein? ;-)

    PS
    Bin eher so der Album Typ:
    — Cafe del Mar – Dreams 2 – auf endlosen Greyhound-Fahren zum Einschlafen auf einem Australien-Trip 2003 gehört. – Auch mit Frazer Island, Whitsundays, etc..

    — Oder Seal, die erste. Meine erste eigene Wohnung für’s Studium und ich habe alle meine Freunde so vermisst.
    — T.a.T.y.: with 200km/h in the wrong lane: Hochdruck-Arbeit und von Meeting zu Meeting mit Vollgas.
    — Mal ein Einzeltitel. Van Morrison: Someone like you: Erinnerung an eine große Liebe..
    — Und noch einer „Lady Gaga: Just Dance“ – damals zu Hause noch nie gehört, schon ein Riesen-Hit in USA und dann vor mir das „Welcome to fabulous Las Vegas“ – Schild. Payless!
    — Und das Album der Teeny-Zeit: Miscplaced Childhood von Marllion. Wenn ich es doch noch schaffe, eine Tochter zu zeugen, wird sie „Kayleigh“ heissen…

    Don
    Beim Video zu „Kayleigh“ kann man ganz kurz das Wohnhaus sehen, in dem ich aufgewachsen bin. :)

    opatios
    Tja, „Please Don’t Go“ in der Cover-Version von Double You bringt mich zurück auf meine Abi-Fahrt (Bio-LK), es lud sehr zum Mitsingen ein. :-)

    Der Titel „Confusion“ vom Electric Light Orchestra war auf einer der Musikcassetten drauf, die ich zusammen mit meinem ersten Cassettenrecorder bekam. Ich hab erst zig Jahre später zufällig ein CD-Album von E.L.O. in die Finger bekommen und festgestellt, dass da die klasse Songs meiner Kindheit drauf waren. Den einen oder anderen Titel von diesen Cassetten suche ich heute noch…

    Und bei „Biscaya“ von James Last hab ich immer die alte Musiktruhe meiner Eltern vor mir, in der sich diese eine Schallplatte dreht, auf der dieses Stück als erstes kam.

    Ahuefa
    ich gebe zu, das Lied mag ich nicht.. aber ich LIEBE diesen Film!!!!
    ich habe später immer wieder diesen „Lippenstift-Trick“ gemacht chchch

    Like

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..