Schwangerschaftstests (13)

So tatsächlich passiert in Amerika: Mann findet einen Schwangerschaftstest, den seine Ex-Freundin im Schrank vergessen hat und denkt: „Bevor ich den wegwerfe, pinkel ich doch selber rasch drauf.“ Zu seiner Überraschung zeigt der Test Positiv an – was sein Freund als Comic verarbeitet und auf Reddit postet.

Und der erste Kommentar war dann: „Wenn das wirklich wahr ist, solltest Du Dich auf Hodenkrebs hin untersuchen lassen. Ernsthaft. Google es.“

Das hat er dann auch gemacht. Es wurde tatsächlich Hodenkrebs bei ihm gefunden – in einem sehr frühen Stadium, so dass auch erfolgreich behandelt werden konnte.

Schwangerschaftstest sind sensitiv auf HCG – Humanes Chorionic Gonadotropin – ein Hormon, das im weiblichen Körper eigentlich nur gebildet wird, wenn sich eine befruchtete Eizelle in der Uterus-Schleimhaut einnistet. Männer haben kein HCG. Ihnen fehlen die speziellen Zellen, die das Hormon bilden. Ausser … ja – eben in Form von einem Tumor, sehr spezielle entartete Zellen sozusagen (eine etwas genauere Erklärung kann man auch hier nachlesen … in Englisch).

Die Chancen, dass das so passierte sind fast wie bei einem Lotto-6er. … 2 von 100’000 Männern bekommen Hodenkrebs – und von denen die Hodenkrebs haben ist nur gerade 1% ein solcher, der HCG produziert und das anzeigen würde. Und genau von denen uriniert einer auf einen Schwangerschaftstest …

Also: Kein Grund für die Männer für sich Schwangerschaftstests zu kaufen!

Mehr über Schwangerschaftstests auf Pharmama.

14 Antworten auf „Schwangerschaftstests (13)

  1. Pharmama – Du versaust Dir selbst das Geschäft, in dem in der Aussage „Kein Grund für die Männer für sich Schwangerschaftstests zu kaufen!“ das allererste K zuviel ist!

    Bei einer Chance von 1:ca.13Millionen auf einen 6er im Lotto ist rein statistisch betrachtet Lotto auch eine „Zusatzsteuer für mathematisch Minderbegabte“. Und trotzdem gibt es Millionen, die jede Woche Lottoscheine kaufen, und ab und an einen 6er-Lottogewinner.

    Die Apotheker müssen einfach nur die Krankenkassen davon überzeugen, dass jeder Mann ab 35 pro Jahr 2x einen Schwangerschaftstest als Vorsorge bezahlt bekommt. [Männer sind eh so vorsorgefaul! Und solch Urintest ist auf jeden Fall angenehmer als eine Prostatauntersuchung…]. So könnte eine Absatzsteigerung aussehen…! :-D

    Gefällt mir

    1. Ich fänd das ja wirklich vernünftig, wenn es ein verlässlicher Test auf Hodenkrebs wäre, aber wenn du dann 99% der Betroffenen in falscher Sicherheit wiegst, dann ist so etwas eher kontraproduktiv.

      Gefällt mir

      1. Es war ironisch gemeint.

        Apotheken raten so oft vom Kauf unsinniger Produkte ab, und verzichten damit auf „schnellen Gewinn“, wie kaum eine andere Branche. (Siehe auch den Eintrag „Wundermittelchen“ vom 05.11.12 in diesem Blog, und meine Lieblings-Wundermittelchen in den Kommentaren…)

        Ein verlässlicher Test auf Hodenkrebs wäre natürlich eine tolle Geschichte. Aber das mit den „Krebsmarkern“ ist prinzipiell eine etwas unzuverlässige Sache, weswegen bei bestimmten Krebsarten die „einfachen“ Vorsorgeuntersuchungen in der Patientenbreite bisher vom Kosten-Nutzen-Verhältnis immer noch besser funktionieren. (z.B. Mamographie; Prostatakarzinom)

        Gefällt mir

        1. Das mit dem „Verzicht auf schnellen Gewinn“ kann ich bestätigen. Ich war letztens in einer Apotheke und hatte mir meinen Wintervorrat an Mucosolvan, Gelomyrtol, Nasenspray & Co. prophylaktisch zugelegt. Da ich seit einigen Wochen an der Hand ein kleines Ekzem hatte (nichts schlimmes), hab ich mich erkundigt, was man mir dagegen empfehlen würde.
          Man hat mir eine Probe „Asche Handcreme“ kostenfrei mitgegeben, anstatt mir die „Asche Handcreme“ in einer vernünftigen Menge (50g-100g) einfach zu VERKAUFEN.

          Das verstehe ich bis heute nicht. Ich hatte einen eindeutigen Kaufwunsch, um ein medizinisches „Problem“ zu beheben. Und anstatt mir für 10 Euro eine vernünftige Handcreme oder ein Cortisonpräparat zu VERKAUFEN, wurde mir KOSTENFREI eine Probe mitgegeben.
          Die PTA hatte wohl ein Problem damit, mir nach 30 Euro für meine prophylaktische Selbstmedikation gegen Erkältung zusätzlich wegen meines kleines Hautproblemchen noch Geld für eine Pflegesalbe abzuknöpfen. Dazu wäre ich eindeutig bereit gewesen, hätte auch bis etwa 10 Euro dafür bezahlt.
          Verstehe ich nicht. Letztlich habe ich mir nach Aufbrauch der Probe nämlich aus dem Supermarkt ne Pflegecreme mitgenommen. Hätte das Geld aber auch gerne in der Apotheke gelassen.

          Gefällt mir

          1. Hummel: deinen Beitrag sollten sich ein paar Apotheker (und Mitarbeiter) unbedingt zu Gemüte führen. Wir sollten nicht *für* den Kunden Geld sparen und ihm Entscheidungen abnehmen, indem wir vielleicht von uns ausgehen. Aber das ist bei manchen Apothekern (mir gelegentlich auch) trotzdem so: fast ein schlechtes Gewissen, auch noch Geld zu verlangen für manches …
            Kontraproduktiv.

            Gefällt mir

  2. Lustig ist ja auch irgendwie, dass die meisten Hodentumoren von der Partnerin entdeckt werden. :)

    Es gibt übrigens Tumorschnüffelhunde, die an Urinproben schnuppern sollen.

    Andere Doktorhunde sollen mit einer Sensitivität von 71% und Spezifität von 93% Lungenkrebs erschnüffeln können. Das heisst, von 100 Lungenkrebs-Kranken werden 71 korrekt als solche erkannt, und von 100 Gesunden werden 93 korrekt als solche erkannt.

    Das heisst, würde man junge Leute testen, die nur wenige Krebsstäbchen rauchen, wäre das katastrophal (von 100 noch gesunden Rauchern würden sieben einer kostspieligen Nachuntersuchung unterzogen), aber wenn man Leute mit einem deutlichen Risiko periodisch beschnuppern liesse…

    Zum Vergleich: Die meisten Tests im Labor haben eine Sensitivität von 99% und eine Spezifität von etwa 70-80%, oder umgekehrt. Beides zusammen geht nicht.

    Gefällt mir

    1. Wer weiss – vielleicht irgendwann. Im Moment können sie zumindest manche „Tumormarker“ im Blut nachweisen. … gelegentlich hat man aber auch dann noch das Problem ihn wirklich zu finden.

      Gefällt mir

  3. Diesmal ohne Ironie:
    Ich habe einen Freund, der hatte (ist schon Jahre her) plötzlich auftretende starke Schmerzen im Hoden. Der Hausarzt schickte ihn dann mit Dringlichkeitsvermerk zum Urologen. Der Urologe schickte ihn mit Blaulicht und TatüTata in eine Klinik mit Fachbereich Onkologie, und keinen halben Tag später riefen die Chirurgen „Klappmesser frei!“ Mit nachfolgender Chemo ist er jetzt wieder das, was man landläufig als „gesund“ bezeichnet, auch wenn man ihn um ein paar Gramm Körpergewebe (halbseitig) erleichterte.

    Also Männer…. wenn es DA schmerzt, fragt einen, der sich damit auskennt!

    Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.