Es wird Frühling

Gestern kam ein junger Engländer in die Apotheke. Warum ich weiss, dass das ein Engländer war, noch bevor ich ihn reden hörte – herziges Deutsch übrigens ?
… Na ja, er hatte kurze Hosen an und Sandalen.
Brrrrr. Dabei ist es erst gerade ein paar Grade wärmer geworden.

Das ist mir schon ein paarmal bei den Engländern aufgefallen. Sind das alles „harte Kerle“, Optimisten – oder sind sie viel schlechteres/kälteres Wetter gewöhnt??

15 Kommentare zu „Es wird Frühling

  1. Ich finde die Mädels viel schlimmer – bauchfrei auch durch Schneewehen, und manche von denen haben echt viel Bauch zum Verkühlen ;-)

    Gefällt mir

  2. die Jungs von der Insel scheinen wirklich nicht so verweichlicht zu sein, wie die Meisten „Kontinentaler“.
    Vielleicht liegt’s wirklich an der Insellage, da hat man ja immer irgendeinen Wind „um die Nase“.
    Ich erinnere mich an einen lieben Kollegen bei einem Kunden, der ist selbst bei Schnee und Eis (obenrum ;-) ) nur mit kurzen Ärmeln herumgelaufen, während wir „Weicheier“ uns in dicke wattierte Jacken hüllten.
    Lieben Grüße
    Hajo

    Gefällt mir

  3. Ich glaube, das kommt von den Schuluniformen. Ab Tag X wird kurze Hose angezogen, selbst wenn es schneit – ist in Japan wohl auch so. Da werden die Knie zwar blau und die Ohren rot, aber man ist willensstärker als das Wetter *g*.

    Gefällt mir

  4. Hier sind britische Soldaten stationiert und die erkennt man im Winter auch sofort an der deutlich luftigeren Bekleidung.
    Ich hatte bisher auch die Vermutung das es an den Schuluniformen liegen könnte. Das Klima auf der Insel ist jedenfalls nicht rauer als hier, die Sommer sind da zwar nicht so warm, dafür sind die Winter dort in der Regel aber auch milder, dank des Golfstroms.

    Gefällt mir

    1. Hier liefen heute auch einige junge Herren in kurzer Kleidung rum, die, soweit ich das hören konnte, Deutsche waren.
      Aber sowas sehe ich immer nur bei Männern im Studentenalter. Vielleicht haben die kein Kälteempfinden.

      Gefällt mir

  5. ich kenne das nur von Amerikanern…im Einzugsgebiet von Ramstein sieht man halt auch mehr Amis als Engländer*g*. Aber das sind immer die ersten die bei ein paar Sonnenstrahlen die Klamotten von sich wefen..und v.a. sitzen die ganz Kleinen immer barfuss im Buggy*brrr*

    Gefällt mir

  6. London, Februar 2010: meine brasilianische Kommilitonin und ich hüllen uns in Mäntel, Stiefel, Mützen, Schals und Handschuhe und warten auf den Bus. An der Haltestelle stehen die Schulmädchen in ihren Uniformen: kurze Röcke, Kniestrümpfe, kurze Jäckchen, keine Mützen, teilweise in Sandalen. Sie lachen und plappern. Und wir bibbern und wollen nur schnell in den warmen Bus…

    Gefällt mir

  7. Ich bin Schweizerin und trotzdem keines dieser Weicheier… :-)

    Dass es offenbar merkwürig ist im Winter im T-shirt herumzulaufen merke ich nur immer dann, wenn mich wildfremde Menschen fragen, ob ich denn nicht frieren würde…
    Dass ich keinen Pullover besitze habe ich erst gemerkt, als ich am Silvester für mehrere Stunden in den Wald wollte und im Schrank keinen fand! Denn sonst trage ich bei beissender Kälte ein T-shirt und dann gleich den Mantel darüber… Ich denke das ist einfach eine Frage der Gewöhnung…

    Gefällt mir

  8. Bei uns wohnten früher auch viele Engländer. Die ließen die kleinen Mädchen sogar bei Schnee und Frost Röcke ohne Strumpfhosebn tragen. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Kinder frieren. Sie waren es einfach gewöhnt.

    Gefällt mir

  9. Frühling begann zu meiner Kinderzeit immmer zu Ostern. Äußeres Erkennungsmerkmal war, dass wir Mädels zum Rock Kniestrümpfe anzogen. Leider war nicht immer Frühlingswetter angesagt. Und dann mussten wir eben an den Beinen frieren. Aber man gewöhnte sich schnell daran und es machte uns dann auch nichts mehr aus.

    Gefällt mir

  10. Der Frühling steht bald vor der Tür. In den 60er Jahren wurde im März die Strumpfhose gegen Kniestrümpfe ausgetauscht. Da es oft noch sehr kalt war, manchmal fielen sogar noch ein paar weiße Flocken, hielt meine Mama noch den Wintermantel und die Handschuhe bereit. Aber mein Kleid war meistens schon kurzärmlig. So kam ich mit kalten Beinen in der Schule an und ließ mich von den Freundinnen bewundern, die noch in dicke Wollstrumpfhosen gepackt waren.

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Irene Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.