1 Woche

Auf dem Nasenspray haben wir auf das Etikett geschrieben: „Nicht länger als 1 Woche anwenden.“

Kunde: „Ist das jetzt 5 Tage oder 7?“

Na?

18 Antworten auf „1 Woche

  1. Als Jurist eindeutig: 7 Tage!
    Aber scheinbar geht die Kundin davon aus, dass ihr genau kontrolliert und da die meisten Menschen ja nur 5 Tage in der Woche arbeiten gehen, könnt ihr ja auch nur an 5 Tagen kontrollieren, ob die Woche vorbei ist ;-) :D

    Gefällt mir

  2. Da das Nasenspray nicht von der Suva, sondern von der eigenen Krankenkasse bezahlt wird, ist es nicht beruflich und somit sind das keine „Werktage“ sonder „Kalendertage“, also ein Woche = 7 Tage. Wobei bei uns die Woche am Montag anfängt, die Anwendung also nur montags starten kann und das letzte mal am darauffolgenden Sonntag stattfinden darf.

    Richtig so? :-)

    Gefällt mir

  3. Beides!

    Nicht länger als 1 Woche
    = nicht mehr als 5 Werktage
    = nicht mehr als 7 Kalendertage
    Man beachte das beides äquivalent ist. ;)
    Außer bei Feiertagen.

    Mal im Ernst: 6,98088765 Kalendertage sofern mit den originalen 7 Tagen Siderische Tage gemeint waren.

    Okay, jetzt wirklich im Ernst: 7 Tage.

    Gefällt mir

  4. nach drei Tagen sollst Du anfangen, aufzuhören. Nach fünf Tagen sollst Du ein schlechtes Gewissen haben, und nach sieben Tagen sollen Dich deine vom (Xylo|Oxy|Yetanother)Metazolin mittlerweile an Kongestion leidenden Schleimhäute deutlich daran erinnern, daß die Woche herum ist.
    (Und nein, 5 Tage Otriven und direkt danach 5 Tage Nasobol ist nicht „weniger als eine Woche“ :-) )

    Gefällt mir

  5. Wie ist eigentlich der offizielle Entwöhnungsweg wenn man schon süchtig ist? Ich bin leider einmal in die Nasenspray-Abhängigkeit reingerutsch – HölleHölleHölle! Ich habe dann erst das eine nasenloch entwöhnt (das andere weiterhin gesprayed, damit ich noch Luft bekomme), und anschließend das andere… das mit dem „Ausschleichen“ via Verdünnung fand ich quälend unwirksam…

    Gefällt mir

    1. Das mit den Nasenlöchern hintereinander entwöhnen empfehle ich auch so. Dann hat man wenigstens noch mit einem Luft. Einen „offiziellen“ Weg gibt es nicht, das muss man selbst ausprobieren.

      Gefällt mir

  6. Kennt jemand die Sendung „King of Queens“, und hier besonders die Folge, in der Opa Spooner Nasenspray-Abhängig ist?
    Daran muss ich immer denken, wenn von der gefährlichen Nasenspray-Sucht berichtet wird….

    Gefällt mir

  7. 7 Tage sind noch O.K. Am 8. Tag aber fällt einem dann die Nase ab, also Aufpassen!

    P.S.: Der prominenteste Nasenspray-Abhängige ist sicher Hitler. Allerdings hat man damals als Wirkstoff noch Kokain(!) genutzt. Sein Leibarzt soll es ihm gegen Ende des Krieges mehrmals täglich mittels getränkter Wattestäbchen in die Nasenlöcher getupft haben. Abgesehen vom Koks soll der gute Mann übrigens auch zugleich noch von Oxycodon (Eukodal), Methamphetamin (Pervitin) und von Barbituraten (Veronal z.B.) abhängig gewesen sein; zumindest hat er wohl (unter anderem) alle diese stark abhängig machenden Substanzen sehr häufig genommen.

    Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.