Diese Woche in der Apotheke

Die Woche in der Apotheke war geprägt von Corona (nicht dem Bier).

Seit dem 16. November kann man bei positivem Antikörpertest ein Genesenen-Zertifikat erhalten (kleingedruckt: *gültig für 3 Monate, nur in der Schweiz). Wir bieten die AK-Tests ja seit März (April?) diesen Jahres an, aber *jetzt* sind wir ausgebucht. Wir machen im Halbstundentakt Tests – ohne Mithilfe im Vorbereiten durch die Pharmaassistentinnen, die eine Ausbildung dafür gemacht haben (und vor allem Donna, die entdeckt hat, dass sie Freude am Blutentnehmen hat), wäre das kaum machbar. Auch so bleibt vieles anderes im Hintergrund momentan liegen. Da es kalt draussen ist und wir Blut aus der Fingerbeere verwenden, wärmen wir die Hände vor. Handwärmer (die Klickdinger) eignen sich dafür, das Problem ist das regenerieren: wir haben keine Kochplatte in der Apotheke und in der Mikrowelle geht es nicht. Also mit dem Wasserkocher. Oder man nimmt gleich das Wasser in einer Schüssel zum Hände drin baden. Dank Thermoskanne muss ich ach nicht jedesmal wieder Wasser erhitzen vorher.
Es ist übrigens sehr interessant, welche Leute das Angebot anzieht. Ungeimpfte hauptsächlich (natürlich). Bisher hatte ich eine (1), die geimpft war und nicht ein Zertifikat wollte, sondern nur „mal sehen, wie hoch ihre Antikörper noch sind nach der Impfung“. Das zeigt es zwar an (das heisst, es gibt ein Ergebnis nicht nur pos/neg sondern auch wie hoch die AK sind, allerdings kann man daraus (leider) nicht zwingend auf den Impfschutz schliessen.
Als neues Angebot gibt es (natürlich) Reibereien. So hat die Stelle im Bund, die für die Ausstellung der Zertifikate verantwortlich ist ein Problem, weshalb die Zertifikate vorläufig nicht ausgestellt werden konnten. Das hat sich Freitag dann erledigt.
Dafür gibt es für Montag schon die nächste Änderung: Leute, die nur ihren Antikörpertiter nach Impfung kontrollieren wollen, sollen kein (Genesenen)Zertifikat (mehr) ausgestellt bekommen.

Genervt hat mich das Werbe-Email meines ehemaligen Chefs der Apotheke – er hatte schon immer Schwurbel-Tendenzen, gehört zu einer Sekte, macht auf Nahrungsergänzungsmittel und arbeitet mittlerweile voll damit im Eigenvertrieb und nicht mehr in der Offizin. Wir bekommen seine Werbemails und seit Covid ist er leider endgültig abgedriftet. Schon vor ein paar Monaten hat er in einem seiner mails neben Werbung von „Badeperlen mit Lithium“ (zum einnehmen!) und Immunsystemboosterpacks für ein paar hundert Franken gegen Covid, den Leuten geraten Ivermectin per mail aus Indien kommen zu lassen (darüber nachher mehr). Im neusten Werbemail beschreibt er nun die Antikörpertests als Möglichkeit, dem „Impfzwang“ zu entgehen. Wir haben keinen Impfzwang. … langsam muss ich sagen „leider“.

Ivermectin wird auch in der Schweiz zum Thema. Das Mittel gegen Parasiten wird in gewissen Kreisen als Wundermittel gegen Covid gepuscht, das nur deshalb von der Pharmaindustrie nicht eingesetzt wird, weil man damit kein Geld verdienen kann (gibt es schon lange, da ist der Patentschutz abgelaufen). In Indien hätten sie damit gute Erfahrungen gemacht (die Zahlen damit stammen allerdings aus vor-der-Welle-dort-Zeiten). Das Mittel wurde in der Zwischenzeit aber tatsächlich auf die Wirksamkeit gegen Covid überprüft, eine Nutzen-Risiko-Abschätzung gemacht und hat keine Empfehlung dafür erhalten (man könnte auch sagen, es ist wirkungslos). Deshalb wird es dafür auch nicht eingesetzt in Spitälern oder verschrieben von Ärzten. Gegen Würmer (bei Tieren) und starke Krätze (beim Menschen) wird es weiterhin eingesetzt … vorausgesetzt, es ist noch erhältlich. In den USA und jetzt auch Europa (Österreich) ist es oft ausverkauft und manche sind dazu übergegangen, dass es nur noch an Leute mit Foto von sich und Tier (Pferd meist) abgegeben wird.

Deshalb bin ich auch etwas irritiert, als ich dieses Rezept erhalte:

Das ist für Mittel mit Ivermectin, „grosse Packung“ ist jetzt nicht wirklich definiert (und hört sich für mich nach Wunschrezept an) und die Dosierung ist … nicht das, was ein Arzt schreiben würde, wenn es wirklich gegen Krätze eingesetzt werden soll. Das Rezept ist ausserdem ein paar Wochen alt.
Ich informiere den Patienten, dass ich das Mittel aus dem Ausland besorgen muss – in der Schweiz sind keine Tabletten mit Ivermectin im Handel. Dass das ein paar Tage dauern wird (kein Problem, meint er, das sei auch nur für den „Fall“). Dass er das selber wird zahlen müssen (leichtes Gegrummel: „Aber ich habe ein Rezept!). Ja, der Arzt *kann* das auf ein Rezept schreiben, das heisst nicht, dass die Krankenkasse das bezahlt … noch dass sie es zahlen sollte. Ausländisches Medikament und Off-label-use.
Dass er das wirklich gegen Covid nehmen will, weiss ich, weil ich ihn gefragt habe: „Sie wissen aber, dass das nicht wirkt bei Covid?“ – Darauf er: „Das sagen Sie!“ Ich: „Ja, ich und die Wissenschaftler, die das angeschaut haben.“
Ich kläre ab. Es ist erhältlich – eine Packung mit 8 Tabletten kostet ihn etwa 150 Franken. 3 Packungen sind aufgeschrieben. Nein, billig ist anders.
Da will er das Rezept wieder … er versucht es selber in Deutschland einzulösen.

Samstag hatten wir noch ein „Highlight“ – vielleicht sollte ich sagen „Lowlight“ aber das Wort gibt es glaub‘ nicht. Die Frau steuert in der Apotheke direkt den Drogistenlehrling an und fragt ihn: „Impfen sie hier gegen Grippe?“
Er: „Ja.“
Sie: „Draussen ist ein Obdachloser, würden sie ihn gratis impfen?“
Er (nachdem er mich angefragt und ich ihm negativen Bescheid gegeben habe): „Nein, zumindest der Impfstoff müsste bezahlt werden.“
Fängt sie an laut zu werden: „Aber dem Mann gehts schlecht! Er ist absolut krank … Sie sind Schuld, wenn er jetzt deswegen stirbt!“

Umm, Nein. Erstens Mal: Ich darf niemanden impfen, der nicht „gesund“ ist. Ich impfe niemanden, der sich am Impftag schlecht fühlt. Eine Grippeimpfung (überhaupt so ziemlich alle Impfungen) ist keine Krankheitsbehandlung, sondern eine Prophylaxe, eine Vorbeugung.
Sie hat tatsächlich nach der Grippeimpfung gefragt (gegen Covid impfen wir bei uns nicht) und sie hat nicht angeboten die etwa 20 Franken selber zu bezahlen oder etwas anderes zu nehmen – für was immer „krank“ er sein sollte.
Der Lehrling hat ihr dann angeboten, wenn es dem Mann so schlecht geht, einen Krankenwagen zu holen. Wollte sie natürlich auch nicht, noch ihn an eine Stelle bringen, die ihm vielleicht helfen könnte.

Leute gibt’s. Viele uninformierte und Fake news aufliegenden Leute.

12 Kommentare zu „Diese Woche in der Apotheke

  1. Der Ivermectin-Hype bringt noch ein anderes Problem mit sich: Die Herde in der das Tochter-Pony steht, ist in zwei Wochen wieder mit der Entwurmung dran. Nicht gegen Corona, sondern ganz langweilig gegen die diversen Pferdewürmer.
    Ich bin gespannt ob das planmässig klappt.

    Gefällt 1 Person

  2. Wir machen in der Praxis auch die Ak-Tests, dieses Angebot ist derzeit sehr nechgefragt. Und sehr oft sitzen mir dann junge Menschen gegenüber, die sich wer-weiss-was auf ihren Abschluss von der YouTube-Universität und der Telegram-Akademie einbilden und manchmal sogar mitleidig auf mich herabschauen – Dunning Kruger Effekt in Reinkultur.

    Erreichen kann ich diese Leute kaum noch. Daher beschränke ich mich inzwischen darauf, diese Patienten darauf einzunorden, dass sie bitte auch bei einem positiven Befund weiterhin Vorsicht waltren lassen und nicht leichtsinnig werden.

    Ich hoffe sehr, dass wenigstens das ankommt…

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich gebe keine Blutdrucktabletten ohne Rezept raus -> Ich bin Schuld am Herzninfarkt.
    Ich gebe keine Codeintabletten und Antibiotika ohne Rezept raus -> ich bin Schuld an der Lungenentzündung.
    Ich gebe keine Pille ohne Rezept raus -> ich bin Schuld an der ungewollten Schwangerschaft.

    Ich stelle keinen Digitales Impfzertifikat ohne Vorliegen des Personalausweises und des Impfpasses aus -> ich bin (halt) Schuld an der Undurchführbarkeit des seit Wochen geplanten Urlaubs.

    Sowas tritt dann meistens Samstags um 11.55Uhr auf, wenns Samstags um 18 Uhr Stichpunkt ist. So sind die Menschen.

    Andererseits – ich bin auch nur Mensch – bei meiner kleinen Italienreise im Oktober habe ich auch erst am Tag der Abfahrt mitbekommen, dass ich da irgendwelche EU-Einreiseformulare online ausfüllen muss (die dann hinterher keiner sehen wollte), was mich für 2 Stunden ziemlich aus der Bahn geworfen hatte, und wo ich immer noch der Ansicht bin, dass ich von der Buchungsseite nicht darauf hingewiesen wurde. Drüber gestolpert bin ich, weil ich flink nochmal die Höchstgeschwindigkeiten und Parkregeln googeln wollte… Aber gut, das Problem konnte ich mehr oder weniger gut lösen, außer dass einige Fragen so behämmert waren, dass ich keine korrekte Antwort darauf hatte und mir deshalb passende „Tatsachen“ aus den Fingern saugte. Aber ehrlich – wenn ich angebe, ich reise mit dem Auto über den Brenner-Pass ein, a) durch welches Land werde ich wohl als letztes gefahren sein? (Österreich vielleicht?) und b) um welche Uhrzeit minutengenau werde ich an meinem Zielort eintreffen? (äh….stundenlang Stau wegen Baustellen auf italienischer Autobahn?!) usw.

    Gefällt 1 Person

  4. Wunderbar. Ivermectin soll gegen Corona helfen, mit all seinen bekannten Nebenwirkungen. Aber die Impfung schlägt man aus, weil es könnte ja Gene manipulieren oder so. Hat der Sucharit Bhakdi gesagt. Der muss es ja wissen.

    Gibt es sinnvolle Wege Menschen davon zu überzeugen, dass der Bhakdi nicht Recht hat? Wie argumentiert man richtig? Ich sehe immer wieder Holzköpfe, die von Ihrer ersten Meinung nicht abrücken. Ganz egal wie viele Argumente man vorlegt. Was kann man da tun?

    Gefällt mir

    1. Nein, es gibt keine sinnvollen Wege. Es gibt nur zwei Möglichkeiten meiner Meinung nach:
      1) Toleranz gegenüber den Widersprechern – und mit den Folgen leben.
      2) Impfpflicht mit Strafandrohung, sinnvoller im Geld- als im Haftbereich – und mit den Folgen leben.

      Schon bei der ersten Pockenimpfung unter Bismarck gab es – da der Impfstoff damals aus Rinderlymphe gewonnen wurde – Probleme damit, dass Behauptungen kursierten, nach der Impfung würde man sich in eine Kuh umwandeln. Es gab (und gibt noch) sogar zeitgenössische Karikaturen dazu. ( z.B. siehe hier https://img.welt.de/img/kultur/mobile218825966/6002501277-ci102l-w1024/Vakzination-Karikatur-1880-Vaccinaton-Caricature-1880.jpg ) Abhilfe hat nur die Impfpflicht geschaffen. Bis zur Ausrottung der Pocken hat es trotzdem bis in die 1970ger Jahre gebraucht.

      Gefällt 1 Person

      1. Schade, dass du genauso resigniert bist wie ich.
        Dazu ein Zitat eines Kommentares zur Impfung:
        „Kant sagte, die Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Nur leider gibt es zur Zeit Ausgangssperre.“

        Gefällt 1 Person

        1. Nicht vergessen: obwohl Covid überwiegend über Mund und Nase verbreitet wird, haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, dass die grösste Gefahr von Arschlöchern ausgeht.

          Gefällt 1 Person

  5. Mir gefallen die Kommentare hier ja schon besser. Auf DocCheck werde ich gerade wieder als böse Pharma betitelt ausserdem bin ich offenbar gehässig, respektlos und unzufrieden.
    Und die Ivermectin-Anhänger kommen aus den Löchern. Leider wendet auch die eine Klinik in München das Mittel nicht mehr an und es gibt auch laut Metastudien keinen Wirksamkeitsnachweis dafür. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34318930

    Gefällt mir

    1. Dass du bei DocCheck angegangen wirst ist doch nichts neues. Habe ich schon immer erlebt. Deswegen lese ich die dort nicht mehr und schreibe auch nur noch hier.

      Und dass auf DocCheck Ivermectin verteidigt wird, zeigt nur wie niedrig das intellektuelle Niveau ist.

      Gefällt mir

      1. Ich bin Anfang des Jahres bei DocCheck gesperrt worden. Auf meine Nachfrage warum, hiess es: „wegen Verbreitung von Nazi-Gedankengut“ sowie „ungebührlichem Angriff auf einen Kollegen“. Genaueres habe man nicht gespeichert, die betreffenden Kommentare seien gelöscht worden.

        Ich kann mir allerdings denken, was da gemeint war: ich hatte im Rahmen einer Diskussion über die Querdenker mehrfach selbige zitiert und mich mit den extremen Inhalten der Zitate auseinandergesetzt. Daraufhin war ich (zusammen mit einigen anderen) von einem Covid-leugnenden Kollegen attackiert worden, der mit diversen Verschwörungstheorien um sich warf und sich in bekannter Querdenker-Manier mit den Opfern der Nazi-Diktatur auf eine Stufe stellte und seine Gegendiskutanten als Nazis titulierte.

        Da im Verlauf seine Kommentare immer abstruser und vor allem paranoider wurden, habe ich ihm irgendwann geraten, mal einen Psychiater aufzusuchen und dann die Diskussion von meiner Seite beendet.

        Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich besagter Kollege dann bei DocCheck beschwert hat.

        Aber die mangelhafte Dokumentation bei DocCheck ist für mich alleine schon Grund genug, dass ich die Sache nicht weiter verfolgt habe. So eine Plattform brauche ich nicht. Und leider sind die anderen kommerziellen Ärzte-Plattformen kaum anders.

        Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.