Was bleibt.

35

clouds

Bei dem Regen, den wir in der letzten Zeit hatten, merkte ich wieder einmal, wie gut mein Regenzeug ist. Und das brachte mich daran zu denken, was ich denn so von meinen Ex-Freunden behalten habe – materiell nicht sehr viel auch wenn das Regenzeug noch von meinem letzten Freund kommt, und ich habe es damals in Schottland auf dem Tandem ausgiebig erproben können. Aber bei einer richtigen Beziehung bleibt meist noch anderes hängen …

Aber von vorne.

Meinen ersten Freund hatte ich mit 18 (Ja, ich bin ein Spätzünder). Und von ihm habe ich meine Liebe zu Comics wie Calvin and Hobbes und Elfquest. Ausserdem hat er mir seine Abneigung für Windows und Vorliebe zu Apple mitgegeben und ein Interesse an Science fiction und alles Nerdige. Und obwohl wir nicht mehr so zusammen sind, ist er mir doch als guter Freund erhalten geblieben.

Meinen zweiten Freund hatte ich mit 22. Von ihm habe ich die tolle Regenausrüstung fürs Velo (nur der Tip, was gut ist, gekauft habe ich es selbst), dass ich gerne im Labor stehe und Sachen mische  … und eine tiefe Abneigung dagegen, mich zu entschuldigen für Dinge, für die ich nichts kann. Ausserdem hat er mir einen seiner Kollegen „vererbt“, der heute noch einer meiner besten Freunde ist – von ihm selbst habe ich allerdings schon seit über 10 Jahren nichts mehr gehört.

Meinen dritten Freund – den habe ich heute noch, das ist nämlich mein Mann, hier im Blog Kuschelbär genannt. Wir teilen das Interesse an der Feuerwehr (wo wir uns kennengelernt haben) und er ergänzt mich kopflastiges Produkt mit seiner Handfertigkeit. Von (mit) ihm habe ich Junior und er muss meine Launen und Doppelbelastung aushalten und mittragen – was er sehr gut tut 🙂 .

… Und was habt ihr so behalten von Euren Exs’?

Advertisements

35 comments on “Was bleibt.

  1. Tina sagt:

    Mein Ex war damals schon ein ziemlicher Öko, der sich inzwischen zum militanten Veganer gewandelt hat.
    Ich hab damals mein Wasser in PET-Flaschen aus dem Supermarkt nach Hause geschleppt. Er meinte damals zu mir „Wenn schon Plastik, dann wenigstens Mehrwegflaschen“. Das hab ich mir beibehalten. Eben auf dem Heimweg nen Kasten Wasser aus dem Getränkemarkt geholt ist sogar noch einfacher als die Sechserpacks aus dem Supermarkt nach Hause holen. Und seit ich meinen Liebsten hab, wird der zum Kistenschleppen geholt und es gibt nur noch Glasflaschen 🙂

    Gefällt mir

  2. Idgie sagt:

    Puh, von meinem ersten Freund fällt mir gerade nichts prägendes ein. Mein zweiter hatte aber einen großen Einfluss auf mein jetziges Leben.. Wegen ihm lebe ich in dieser Stadt. Ich musste für die Ausbildung nach der Schule eh umziehen, und hab mich dann auch hier beworben. In der Nähe von dort wo er wohnte aber eine schöne und nicht zu große Stadt.
    Viele Freunde habe ich dann über gemeinsame Hobbies bekommen und durch eines der daraus resultierenden Hobbies dann auch meinem Mann. (Das war nach der Trennung von meinem Ex).
    Zu beiden Ex habe ich fast keinen Kontakt mehr, aber dir Hobbies und einige Freunde von früher habe ich noch. Und natürlich die Stadt in der ich immer noch sehr gerne lebe.

    Gefällt mir

  3. Kiki sagt:

    Ich hab erst einen Ex, mit dem war ich seit ich 17 war zusammen. Das wichtigste zuerst: ich habe eine tolle Tochter behalten.
    Allgemein hat sich mein Kabelsalat-Verständnis deutlich gebessert, inzwischen erkenne ich selbst die komischsten Computer-Stecker zuverlässig. Davor war ich nicht völlig unwissend, ich wusste aber nur das was zwingend notwendig war. Lampen kann ich auch deutlich sicherer montieren und hab keine Angst vor Wasser-Installation.
    Rettungsschwimm-Kurse habe ich zusammen mit ihm unterrichtet, irgendwann will ich auch offiziell den Lehrschein machen.
    Das negative lass ich jetzt mal weg 😃

    Gefällt mir

  4. Nordlicht78 sagt:

    Meine Brille 🙂 Wir waren vorm Fielmann verabredet, und da er wie immer zu spät kam, hatte ich Zeit, im Schaufenstwr zu schauen und habe da ein Gestelle entdeckt, das mir heute nach über 10 Jahren immer noch gefällt.

    Gefällt mir

  5. Kathy sagt:

    Oh, von dene hab ich viel.
    Vom ersten: man muss auch den „einfachen“ Menschen (Ausbildung, IQ-technisch) einfach zuhören, sie haben es auch nicht leicht. Und auch wenn man nichts „zurück bekommt“, kann man seine Zeit und ein offenes Ohr anbieten. Manche Menschen sind sehr froh. (das hab ich aber erst Jahre nach der Beziehung gelernt durch ihn. Wir sind heute noch Freunde)
    Nr.2: Karma – Entscheidungen haben ihre Wirkung. Sowohl für ihn, als auch für mich. Wegen ihm hab ich ne Narbe am Handgelenk, die mich täglich erinnert, nicht aufzugeben.ihn haben die 4 Jahre nach unserer Beziehung sehr verändert. Doch er hatte ich diese Last ausgesucht und muss nun mit dieser Entscheidung weiterleben. Und: Tattoos können dir deinen Berufsweg zerstören.
    Nr.3: man soll keine Beziehung führen, wenn man wirklich nichts gemeinsam hat, ausser Ben&Jerrys und Tetris. Vor kurzem aber hat er mir mit meinen Informatik-Hürden geholfen 🙂 wir sind mittlerweile einfach Kumpels und sehen uns unregelmässig.
    Nr.4: ohweh.. Ein militanter Vegetarier/Veganer und grün-linker besserwisserischer Weltverbesserer. Leider mit einer sehr überfahrenden, egoistischen Haltung. Wegen ihm hängt neben meinem Bett ein Poster „There is no such Thing as small Change.“ Es erinnert mich daran, dass Menschen selten ihre Eigenschaften ändern. Und: ich muss mir einen Menschen an meiner Seite suchen, der zuverlässig ist und mich mit meinen Job und Stellung in der Gesellschaft akzeptiert (und kein Problem damit hat, sich galant in nem Anzug vor meinem Chef zu zeigen) – und nicht gegen mich arbeitet.
    Nr. 5 – von ihm hab ich die Liebe zur dunklen Musik und Szene. Ich höre sie regelmässig im Training. In meiner Wohnung stehen noch einige Gegenstände von ihm, unter anderem mehrere getrocknete Rote rosen auf dem Schrank. Es war eine schöne Zeit, doch es endete, weil er und v.a. Sein Umfeld mit meinem Studium nicht klar kamen (und meinen Zukunftsplänen. Ich arbeite nicht von 8 bis 4 und will mit 30 Kinder) Ansonsten: Geocaching, meine Wanderschuhe, keine Angst mehr vor grossen Distanzen im Alltag, aber auch Eifersucht, eine Geschlechtskrankheit (trotz Tests vorher!!!) und damit den Verlust eines Stücks Unbefangenheit und Vertrauen gegenüber anderen Menschen.Zusätzlich: man soll keine Entscheide in seibem Leben wegen eines Expartners fällen. V.a. Wenn da noch eine OP und Narben im Spiel sind.

    Von meinem Lieblingsmenschen: Zmorgesmoothies, Krafttraining mit Langhanteln, Glaube in mich, Zuverlässigkeit, tägliches Kochen gegen 10 Uhr abends, seine Liebe zu Tieren (bei dem Zoo daheim :D), seine Liebe zu Japan (ist bei mir aber bisher nur Interesse), Leben ohne Besucherparkplatz, immer NotfallFutter dabei zu haben auch wenn der Herr meint es sei überflüssig (ja, er kriegt schnell Hunger) 😉 …

    Gefällt mir

  6. jene sagt:

    Meinen ersten Freund hatte ich mit 16. Wir haben uns in der Schule/AG kennengelernt und viel gemeinsam er- und durchlebt. Was ich von ihm noch habe: mein jetziges Alltagsleben: wir sind mittlerweile verheiratet, haben zwei Kinder, bauen ein Haus und würden uns jederzeit wieder heiraten, wenn wir es nicht schon wären! Es ist einfach schön!!!

    Gefällt mir

  7. Lily sagt:

    Von meinem ersten Freund eine Abneigung, in Kontakt zu seinen Freunden zu treten, die waren doof. Nr.2 hat mir einen Sohn da gelassen. Nr drei ein grusliges Bild aus Kupferblech. Nr 4 Narben auf der Seele, die nie verheilt sind und den tiefen Wunsch, Single zu bleiben.

    Gefällt mir

  8. Mit 18 ist man Spätzünder? Na, dann betrachte ich mich mit 24 mal stark-retardiert… 😉

    Was von den Beziehungen blieb?
    Von der ersten die Erkenntnis, dass a) ich die Weiblichkeit nur begrenzt gut verstehe und dass b) die wie auch immer in mich hineinerzogene Überzeugung immer nur Kerle Sex wollen und die Weiblichkeit das „zu ertragen hat“ in Einzelfällen ziemlicher Quatsch ist.
    Von zwei Fern-Pseudo-Beziehungen schöne Erinnerungen.
    Von der Vierten – bisher Sie. Und´s Kindelein. 😀

    Gefällt mir

  9. Wenn man früh anfängt, bleibt von den Ersten weniger übrig, zumal in jungen Jahren (14-18) im Durchschnitt eine „Beziehung“ etwa einen Monat hielt und auch nur Vorzeigealibi war. Aus der ersten längeren Beziehung blieb mir die Abneigung gegen Autotuner, die ihre 50PS-Möhre tieferlegen und Recaro-Sportsitze einbauen inkl. Hosenträgergurte, obwohl es nur 50PS sind. Tuning fängt an, wenn man einen Ferrari tiefer legt!
    Aus der Zweiten: Maggi versaut mir bis heute den Geschmack und wenn man einen Bidenhänder führt, ist kein Platz für den Schild. Ich bevorzuge Stabkampf!
    Aus der Dritten: zwei Meter Traverse tun weh, wenn sie ungeschickt gelagert sind. Und PAR16-Scheinwerfer werden verdammt heiß. Scheinbar jeder DJ steht auf lahme Streifengobos… Und die Abneigung gegen Erbsen+Möhren und Gurkensalat!
    Aus der Vierten: wie erziehe ich mir die Amtler beim Jobcenter und lass ne Frau nach Sex hungern und sie geht dir fremd!
    Nach #4 habe ich meinen Lieblingsmenschen getroffen. Wir sind verheiratet, haben zwei tolle Kinder und er ist seit Kurzem Geselle in seinem Traumberuf, was ein langer und beschwerlicher Weg war – ich bin unglaublich stolz auf ihn. Wir würden uns jeden Tag wieder Heiraten!

    Gefällt 1 Person

    • Andi sagt:

      Oh Gott, was ich alles verpaßt haben muss!

      Gefällt mir

      • Ganz ehrlich? Soviel Mist da auch zwischen war, mit Einigen hatte ich auch viel zu Lachen. Und die Frauen dazwischen habe ich noch weg gelassen. 😉 ich bin ganz froh, so viele Erfahrungen gemacht zu haben, das bedeutet für mich nämlich, dass ich keiner ungemachten Erfahrung hinterher trauern muss.

        Gefällt mir

  10. Irene sagt:

    „Isch ‚abe gar keinen Ex“ 😉
    Spätzünder mit 18? Meinen ersten Freund hatte ich mit 34. Mit dem bin ich nun aber auch schon 14 Jahre verheiratet und bin mittlerweile über 50.
    Aber ich hatte einige gute Kumpels, von denen ich einiges über guten Wein, Carepakete mit Zigaretten aus Südafrika und die richtigen Biermarken (dabei habe ich nie geraucht oder Bier getrunken g) gelernt habe.

    Gefällt mir

  11. Paterfelis sagt:

    Mit einer Ex kann ich auch nicht aufwarten. Die Erste ist direkt auf Dauer geblieben. 🙂

    Gefällt mir

  12. Hrm… vom Ersten Erinnerungen und die Fähigkeit, mich auch selbst akzeptieren zu können, vom Zweiten nur schlechtes (was ich hier aber nicht näher erläutern werde), vom Dritten, dass nicht alle so sind wie #2, auch wenn er das Schlechte leider vertieft hat, vom Vierten einen Selbstmordversuch (zum Glück gescheitert), vom fünften die Erkenntnis, wie ich niemals sein will.

    Und vom 5. (ohne Ex) – Selbstbewusstsein, Selbstverantwortung, Akzeptanz meiner Narben, Courage, den Willen mehr zu machen und Freude am Leben. Mannmann flauscht

    Gefällt mir

  13. Sarah PTA sagt:

    Hm. Mittelspätzünder mit 25. kein ex vorhanden. ☺️ von ihm hab ich Gelassenheit und Unpünktlichkeit gelernt. Er hat von mir die Mittelalterszene kennengelernt.

    Gefällt mir

  14. Biene sagt:

    Da muss ich doch grübeln. Mit allen verband mich die Liebe zum Tanzen.
    Von/Mit Nr. 1 (mit 19) habe ich viel gelernt. Für uns beide war alles das ersten Mal. Da nimmt man viel mit. Von Nr. 2 und 3 die Vorstellung, wie Beziehungen nicht sein sollten. Von Nr. 4 etwas mehr Gelassenheit. Nr. 5 hat bei mir das Verständnis für Liebhaber von alten Fahrzeugen geweckt. Von Nr. 1 und 5 blieb auch die Erkenntnis, dass Fernbeziehungen doof sind. Selbstbewusstsein und Selbstliebe habe ich von/mit einem gelernt, mit dem ich gar nicht offiziell zusammen war. (Ist das dann ein EX?)
    Materielle Andenken habe ich auch noch. Von jedem eine kleinere oder größere Kiste auf dem Speicher 🙂
    Kontakt, wenn auch sehr lose habe ich nur zu den letzten. Bei Nr. 4 war ich sogar auf der Hochzeit 🙂

    Gefällt mir

  15. Shark sagt:

    Hm, Überbleibsel der ersten Liebe? Eigentlich nur die Liebe und den Zugang zur guter Musik (obwohl daran eher der große Bruder „Schuld“ war, der Platten von Peter Gabriel, Pink Floid, The Smith, und anderen üblichen Verdächtigen hatte, während meine Schwestern – in dem selben Alter wie er – eher grässliche deutschsprachige Musik hörten.)

    Oooh! Es kennt noch jemand Elfquest! 🙂 (Damals ja noch „Abenteuer in der Elfenwelt“ genannt.) Was habe ich für die Bände, die ich verpasst habe, später noch Geld auf dem Flohmarkt ausgegeben… :-p

    Gefällt mir

    • Ich hätte alle Elfquest, die wurden mir von meiner damals besten Freundin ausgeliehen und nie zurück gebracht. Hat später behauptet, sie hätte sie nie gehabt. Seitdem verleihe ich keine Bücher mehr. Einen Doppelband (#1&2) habe ich vor fünf Jahren zufällig im Altpapier gefunden und schnell gesichert!

      Gefällt mir

      • Azalea sagt:

        Man kann mittlerweile alles was bis 2014 veröffentlicht wurde auf elfquest.com online lesen – mir sind allerdings meine Readers Collections-Bände lieber (alles im englischen Original). Müsste mal nachschauen ob ich die alten deutschen Alben noch habe.

        Gefällt mir

  16. Erdnuckel sagt:

    Spannend… Mal denken.

    1) (17), 4 Wochen zusammen, davon er 2 Wochen im Urlaub. Gefühlt dennoch die erste richtige Beziehung. Behalten habe ich 1 Pullover in XL, er hat außerdem dafür gesorgt, dass Nummer 3) und ich endlich zusammen kommen. Liverollenspiel. Wir sehen uns selten, aber ab und zu, wenn ich in altem Gelände bin.

    2) (18) er war 23, geschieden, arbeitslos, Kind, das er selten sah und dann meist bei Oma unterbrachte… Würde heute vermutlich zu einem „besorgten Bürger“ zählen, falls ihr versteht was ich meine. Geblieben ist das wissen: auf die Nase achten: wenn der Freund plötzlich nach dem duschen nicht mehr so lecker riecht, ist es womöglich mit der Liebe vorbei. Und das wissen, wie man beim WT die Faust macht.

    3) (19) seit ihm weiß ich, wie dick ein Auge wird, wenn sperma rein kommt (sein Auge, sein sperma.). Und wieviele blöde Sprüche man damit machen kann. Außerdem sollte ich nicht zu viel Alkohol trinken, dann erzähl ich solche Geschichten unpassenden Menschen :/ Sry an dieser Stelle nochmal! Wir haben immer noch unregelmäßig Kontakt. Boxershorts.

    4) (20) Pen and paper, diverse Shirts/CDs seiner Band – er war drummer einer metalband und ich sein größter groupie 😉 wenig rumreich: ich weiß nun, wie sehr man jemandem weh tut, wenn man betrügt. Nie wieder betrügen! Wir haben sehr selten Kontakt, aber wenn, freuen wir uns uns zu sehen.

    4a) (ha… Erst vergessen…) kein Kontakt mehr, aber wir haben uns bei fb glaub ich noch. Behalten? Frust. Und der Wunsch, niemals mehr eine fern Beziehung zu haben.

    5) jetzt krieg ich mein Alter nicht mehr hin… Dank Nummer 5) weiß ich, dass Menschen mit ner insulinpumpe völlig normal leben können. Ihm verdanke ich auch den Beginn einer Psychotherapie. Der einzige, der mich bewusst „aus seinem Leben“ gestrichen hat. Ich Google ab und zu, ob er noch lebt (laut Ärzten hätte er das damals schon nicht mehr tun dürfen) und rechne öfter damit, ihn plötzlich zu treffen, da ich nun in „seiner“ Stadt wohne und in der gleichen Szene unterwegs bin wie damals er – was ich damals weit von mir gewiesen habe 😉

    6) ist mir mittlerweile egal. Geblieben ist: wer dauerkifft… Finger davon lassen!

    7) eig eine nicht-Beziehung. Trotzdem sehr wichtig. Unregelmäßiger Kontakt. Mehrere Shirts in meinem Schrank 😉

    8) Grusel. Grusel. Grusel. „Interessante“ sexuelle Erfahrungen. Komische Briefe.

    9) die wohl heftigste Beziehung. Geblieben: eine leere Wohnung. (Trennung 2 Tage vor Einzug…). Und die Erkenntnis, dass mein Partner ebenso wie ich Bedürfnisse hat! (Besser spät als nie – diese Erkenntnis, wah?)

    10) der jetzige und Vater meiner Tochter 😀 ich hoffe, der wird nicht mein Ex 😉

    Alles andere dazwischen (ja… gab einiges… Teils auch gleichzeitig…) war Spaß oder unerwiderte liebe… Aber keine Beziehung.

    Danke für die Frage! Gar nicht so doof, da mal drüber nachzudenken. Was ich ganz klar sage: ALLE gehören zu mir. ALLe sind Teil meines Lebens und haben mich mitgeprägt. Und ich find ganz ganz seltsam, wenn ein Partner von mir verlangt, niemals von einem Ex zu hören… Ich habe bis auf 2 exfreunde mit allen unregelmäßig Kontakt. Und von allen erzähle ich mal („damals als ich mit XY im Urlaub war, habe ich diese Burg gesehen…“ Nix… Intimes (zumindest wenn ich nicht trinke 😉 ) ). Ich finde, das gehört dazu.

    Erdnuckel

    Gefällt mir

  17. Delilah sagt:

    Schaun wir mal…
    unter 18 ein paar „Freunde“ aber nix wirklich langes und prägendes.

    1) Online-Liebe über WoW, hielt auch nicht lange. Habe davon behalten, dass Leute im Internet gerne über sich lügen und man sie zuerst an einem neutralen Ort treffen sollte. Und welche meiner Freunde sich vor mich stellen, wenn ich Hilfe brauche

    2) Intensiv…nur 3 Monate aber sehr prägend. Ich habe zurückbehalten, nicht alles mit mir machen zu lassen und zu gehen, wenn es für mich schädlich wird und auf was für Dinge ich definitiv nicht in einer Beziehung stehe 😉 dazu Scabies schaudert

    3) Wie wichtig harte Arbeit ist. Und dass Vertrauen und Respekt ein integraler Bestandteil einer Beziehung ist. Merke: Kommt auf deine Erzählung, was den Tag in der Uni los war der Kommentar „Und in China ist ein Sack Reis umgefallen“ (ernst gemeint!), ist es Zeit zu gehen…und dass ein Ende mit Schrecken besser ist

    4) aktuell und hoffentlich nie Ex 🙂 hat mich am meisten verändert. Dass ich zu meiner Meinung stehe und kämpfe, dass egal was passiert, er bei mir bleibt. Dass er sogar in die Hölle hinab steigen würde, um mich zurück zu holen. Dass ich ein besserer Mensch bin, als ich selbst von mir denke…und natürlich: 100 Wege Menschen Schmerzen zuzufügen (machen zusammen Kampfsport)

    Gefällt mir

  18. Naveah sagt:

    Der erste und einzige, mit 20. Von ihm habe ich neben einem Verständnis für Computersachen vor allem gelernt, für mich einzustehen. Flexibel zu sein. Dass auch mal Faulsein in Ordnung ist und Unsicherheiten einfach dazu gehören im Leben. Dass man sich nicht unterkriegen lassen soll und darf. Dass Äußerlichkeiten absolut unwichtig sind. Eine Menge Kleinkram eben, der mich über die letzten 14 Jahre aber zu einem völlig anderen Menschen gemacht hat, der nicht mehr länger nur alleine vor sich hin vegetieren will, sondern gelernt hat, was Familie bedeuten kann.

    Gefällt mir

  19. Azalea sagt:

    Zum Thema möchte ich jetzt nichts schreiben, aber mich würde interessieren welche Regenkleidung fürs Radfahren denn so gut ist.

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe sowas hier dabei: http://www.bikesuit.eu (Liegt in meinem „Fahrrad-Kofferraum“.)

      Funktioniert auch mit Clickpedalen. Und die Hosenbeine kann man eng kletten, so dass sie nirgens hängen bleiben.

      Gefällt mir

      • Azalea sagt:

        Danke, aber bei meinem Hüftumfang-/Beinlänge-Verhältnis passt da keine Grösse. Und der Preis ist ja auch huch.

        Gefällt mir

        • Wie gesagt, ich hab das Teil doch etwas günstiger (lokal nach Anprobe) gekauft… Das mit der Konfektionsgröße ist natürlich schwieriger in den Griff zu bekommen. Und der Preis relativiert sich, wenn man mal schaut, was allein eine GoreTex-Hose einzeln kostet…

          Gefällt mir

    • Habe gerade gesehen, wie teuer das Teil im Webshop ist. Holla! Der Radschrauber meines geringsten Misstrauens hat mir das Teil für weniger als 2/3 davon überlassen… War damals kurz vor Weihnachten, vielleicht lags daran…

      Gefällt mir

  20. Freund: gelernt, dass alles enden kann, auch unerwartet. Und dass man sich nicht verbiegen soll für andere.
    Freund: Abneigung gegen Rassisten und Autotuner. Ausserdem dass man niemandem wirklich trauen kann. Nach unserer Beziehung hatte ich ihm Geld geliehen, natürlich mit Vertrag. Der Vertrag ist dann irgendwann aus meiner Schublade verschwunden, nachdem er mal bei mir war. Er ist dann auch verschwunden. Mittlerweile hat er überall Schulden und 3 Kinder von 3 Frauen.
    Freund: Dass es solche Familien wie im Assi-Fernsehen auch in echt gibt. Und dass das dann noch schlimmer ist. Ich dachte davor immer, das sei gestellt und sowas gäbe es gar nicht.
    Freund: Der hat etwas von mir, nämlich ein Pferd 😀 Als ich mir eins kaufte, hat er sich auch in eines verliebt. Seines war dann trächtig und das Fohlen hat er immer noch, die Mutter allerdings verkauft. Ein schwarzer Araberhengst – da bin ich irgendwie neidisch…
    Freund: Ist der aktuelle – von ihm habe ich gelernt, dass ich viel mehr Potential habe und das auch ausschöpfen sollte. Dank ihm habe ich meinen tollen Job, der mir Spass macht und auch echt gut bezahlt ist. Ausserdem hat er mir gezeigt, wie richtig gutes Essen schmeckt – nur nachkochen kann ich es leider noch nicht.

    Gefällt mir

  21. Sidewinder sagt:

    Behalten habe ich von meiner ersten Liebe noch selbige. Meine Frau und ich sind zusammen seit wir 16 bzw. 15 waren, aber auch in einer 22jährigen Beziehung behält man einiges und wirft einiges über Bord. Aus den frühen Jahren habe ich mitgenommen, dass es schön ist, sich täglich zu sehen (Schule), aus den danach, dass man durchaus auch mal ohne einander auskommen können muss (Studium) und anschließend, wenn man es ernst meint niewieder ohneeinander sein will 🙂

    Gefällt 1 Person

  22. nessi6688 sagt:

    Da ich keine Exe habe, muss ich mal was anderes einwerfen: Du magst Comics! Und bist in der Feuerwehr! Endlich mal ein Mädel mit zwei ähnlichen Interessen wie ich. 😉

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s