So dies und das in Arosa

Heute morgen blieben wir mal drin zum Z’Morgenessen, ich muss im Moment etwas aufpassen, da ich mir gestern trotz eincremen einen Sonnenbrand geholt habe. Offenbar war ich da an zwei Stellen nicht so gründlich, das rächt sich mit Hauttyp 1 ziemlich schnell.

Danach hüpfen wir auf den Bus, der hier gleich vor dem Haus hält und fahren zum Seilpark, den wir bald nach dem Öffnen morgens um 9 Uhr erreichen. Busfahrt und Seilpark (!) ist übrigens in der Arosa-card inklusive, die auch im Hotelspecial enthalten ist. Man zahlt nur 5 Franken für die Materialmiete (Handschuhe, Helm und Gurtsystem), muss die Regeln lesen und die Sicherheits-Einführung machen, dann darf man loslegen. Mit Junior machen wir einen der einfacheren Trails … Kinder sind hier willkommen, die Trails sind auch nach Grösse/Alter eingeteilt. Das Klettern, Balancieren und Seilrutschen hat sehr Spass gemacht, aber da wir uns mittags im Hotel mit jemandem Treffen, lassen wir es heute bei zwei Durchgängen und laufen zum See im Dorf, wo wir eine rasche Runde mit dem Tretboot drehen und dann am Bahnhof den Bus zurück nehmen.

Zum Zmittag hat uns Jeremy Kunz eingeladen, der hier im Arosa Hotel Kulm Marketing-Direktor ist und dessen Facebook-Post vor etwa einem Monat mich erst auf die Idee gebracht hat, hier unsere Ferien zu verbringen. Bei feinem Z’Mittag im Muntanella auf der Terasse hören wir etwas mehr von ihm und Hotel – wirklich eine spannende Arbeit an einem sehr schönen Ort.

Am Nachmittag machen wir einen Mini-Ausflug, indem wir die Gondelbahn auf das Hörnli nehmen, oben die Aussicht geniessen und tatsächlich ein paar Murmeli sehen um dann rechtzeitig wieder beim Hotel zu sein um mitzubekommen, wie sie die neue Gipfelstürmer Heu Bar mit einem Fotoshooting einweihen. Das konnten sie noch bei eitel Sonnenschein … 1 Stunde später kam dann ein ziemlicher Regenguss. Aber das machte uns auch nichts … bis dann hat Junior nämlich den Kids Club des Hotel entdeckt. Aus dem war er nur sehr schwer wieder zu extrahieren – zum Nachtessen, das wir wieder im Restaurant Muntanella genossen.

Advertisements

Berge und Bergseen

Bei wiederum schönen, aber nicht heissem Wetter frühstücken wir auch heute wieder auf der Terasse. Früher als gestern, denn heute haben wir einiges vor. Auf dem „Programm“ steht der „Kurztrail Kulm“. Die Wander App beschreibt das als Feierabendweg, da nicht allzu lange und deshalb auch abends noch machbar.

Idealerweise startet der Rundweg vor dem Hotel – an der Talstation der Gondelibahn zum Hörnli vorbei geht es den Berg hinauf. Die erste Etappe bis zum Schwelisee ist auch bald geschafft. Junior brauchte ein paar Pausen mehr als geplant, dabei ist eher die Motivation das Problem als die Kondition. Aber nachdem der wunderbar klare Bergsee erreicht ist, will er auch den nächsten sehen. Eigentlich geht der Kurztrail nicht ganz bis zum Älplisee – er kehrt knapp davor nach ca. 250 Höhenmetern und geht wieder zurück. Und das letzte Stück dorthin hat es wirklich in sich: steinig, eng, steil … und etwas weiter, als man denkt. Aber wir schaffen auch das und werden mit wunderbarer Aussicht und ziehenden Wolken belohnt.

Nachdem wir uns etwas ausgeruht haben, geht es wieder zurück, abwärts auf einfachen Wegen nach Arosa. Im Restaurant Alpenblick gönnen wir uns einen hausgemachten Eistee, respektive ein Panache – und sind bald danach wieder zurück im Hotel Kulm. Der Ausflaug hat etwa 4 Stunden gedauert – häufige Pausen inklusive.

Unsere belasteten Muskeln entspannen wir am späteren Nachmittag im hoteleigenen Pool und Spa-Bereich mit Ausblick auf die Bergwelt. Die Massagedüsen leisten ganze Arbeit, so dass uns morgen hoffentlich Muskelkater erspart bleibt.

Nachtessen heute im Restaurant Muntanella im Hotel Kulm – das gehört auch zum ku(l)minarischen Dine-around. Tagsüber ein gutes Restaurant, wo man auch auf der Terasse sitzen kann, ist es abends ein richtiger Gourmet-Tempel mit einer wirklich erstaunlichen Speisenauswahl und Service. Wir sind schwer beeindruckt und lassen uns das 5-Gang-Menu munden. Junior bedient sich wieder von der Kinderkarte mit Wiener Schnitzel und Pommes … Alle sind rundum zufrieden 🙂

Eichhörnchen und Aussichten

4

Morgenessen auf dem sonnigen Vorplatz mit Bergaussicht. Dass Bergluft hungrig macht, kann ich jetzt schon bestätigen … selbst wenn wir bis jetzt nicht so aktiv waren. Die Nacht war angenehm und ruhig. Aber heute Montag wollen wir etwas laufen gehen. Wirklich nur etwas: für den Start habe ich den Eichhörnchenweg in Arosa ausgesucht. Der geht – laut Wanderapp Graubünden, die ich habe – nur über 1.7km mit wenig Steigung … und startet einen knappen Kilometer vom Hotel Kulm, weshalb wir da grad hinlaufen.

Bei der Reception bekommen wir nicht nur die Arosa Card – mit der man gratis den Bus und auch die Bahnen hier benutzen kann, sondern auch Erdnüsse für die Hörnchen – die wären arg enttäuscht, wenn man mit leeren Händen kommt. Im Internet empfehlen sie Haselnüsse im lokalen Dorfladen zu kaufen.

Auf dem idyllischen Weg durch den Wald finden wir bald die Eichhörnchen – respektive sie finden einen. Interesse an den Nüssen ist definitiv vorhanden – sie holen sie von den Händen, ganz freche klettern einem gar die Hosen hoch dafür. Essen tun sie die allerdings nicht … sie werden schnurstracks im Waldboden vergraben. Vorrat für den Winter – wenn sie die denn wiederfinden. Da sie geröstet sind, gibt es wenigstens nicht Erdnussbäumchen hier in Arosa 🙂

In Maran ist der Eichhörnchenweg zu Ende – wir gehen im Restaurant etwas trinken und warten auf den Bus, der uns zurück ins Hotel bringt. Unterwegs sehen wir einen Seilpark und die Tretboote auf dem See:  Ideen für die nächsten Tage. Anscheinend sind auch die in der Arosa-Card inklusive?

Abendessen heute Italienisch: Pizza für Junior in der Taverna im Hotel. Auch seeehr fein – ausserdem mit Sicht auf das Schwimmbad / die Spa-Landschaft. Den Spa durfte mein Kuschelbär heute ausprobieren. Er meint, das war sehr empfehlenswert.

Ankunft in Arosa

17

Nach 3 Stunden Fahrt sind wir am Sonntag in den Bergen angekommen. Als „Flachländer“ finde ich die immer noch enorm beeindruckend. Hügel (auch höhere) kenne ich zu genüge, aber wirklich Berge sind schon etwas spezielles.

Die Fahrt ging gut, vor allem, da wir nicht weiter mussten: Am Gotthard staut es sich in den Sommerferien üblicherweise für Stunden (bis Tage). Wir haben uns relativ spät für einen Ort entschieden, vor allem wollte ich im Moment nicht zu weit, Familienferien machen und der Hitze entfliehen.

Nun sind wir also in Arosa in Graubünden. Das Wetter ist super: Bilderbuchhimmel mit weissen Wölkchen, Temperaturen um 23 Grad … und eine wahnsinns-Aussicht mit idyllischem Kuhglockengebimmel.

Unser Hotel ist das Arosa Kulm Hotel & Alpine Spa … und was für ein Hotel das ist!

Die machen (Servicemässig) echt alles richtig 🙂 Bei der unkomplizierten Ankunft wird auch Junior herzlich empfangen, bekommt grad ein „Goodie-Pack“ mit Spielzeug in die Hand gedrückt – und im Zimmer empfängt uns tatsächlich ein Entchen auf dem bereits vorbereiteten Kinderbett. (Nur dazwischengeschoben: Ich kenne andere 5-Sterne-Hotels, die das trotz langer Vorbuchung nicht rechtzeitig schaffen ein Kinderbett im Zimmer bereit zu haben). Im Badezimmer hat er auch eigene Tücher (bunt im Gegensatz zu unseren) und Zahnputzglas :-).

Am ersten Tag erkunden wir das Hotel und finden die Minigolfanlage und spielen etwas Outdoor Schach. Abends essen wir in einem der 6 (?!) Restaurants hier … was tatsächlich in unserem Paket inklusive ist … Thailändisch – und fast so gut wie dort. Für Junior gabs auf seinen Wunsch die Kinderkarte – das Hot Dog war auch super.

Jetzt sind wir in den Ferien 🙂

Feriennotiz

4

So – Auch bei uns ist es soweit: Sommerferien! Und wir verbringen sie an einem aussergewöhnlichen Ort, an dem wir noch nie waren … in der Schweiz. In Graubünden. Wir freuen uns auf Familienferien, Bergwelt und nicht zu heisses Wetter!

FERIENCH

Kommt ihr mit? Hier „live“ ab Sonntag.

(heute darf ich noch arbeiten)

Vorsicht Kinderhaut und Sonne!

11

sponsored-post

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – hört man immer wieder, wenn man mit medizinischen Problemen bei Kindern zu tun hat. Damit ist vor allem gemeint, dass die Erwachsenen-Dosierungen nicht so einfach auf deren Gewicht „heruntergebrochen“ werden kann – da spielen noch mehr Dinge mit rein. Tatsächlich haben Kinder eine andere Körperzusammensetzung (zum Beispiel Wasser- und Fettverteilung, die sich ausserdem schnell ändert in den ersten Jahren), haben noch nicht alle Enzyme oder mehr davon (die sind für die Umsetzung von Stoffen im Körper verantwortlich) und auch ihre Haut ist anders. Womit wir beim Thema wären: Sonne und Kinderhaut.

Kinderhaut ist nur ein Fünftel so dick wie Erwachsenenhaut. Die Zellen liegen nicht so dicht beieinander – dadurch werden Stoffe schneller aufgenommen und dringen tiefer ein. Auch die Pigmentierung (was für die Farbe verantwortlich ist) ist noch nicht vollständig ausgebildet. Das Melanin, das uns vor dem Sonnenbrand schützen soll wird viel weniger gebildet. Aus diesen Gründen reagiert Kindehaut auch sensibler auf UV-Licht, also die Sonnenstrahlung.

Früher hat man Hautkrebs mit älteren Menschen und exzessiven Sonnenanbetern in Verbindung gebracht, aber heute ist es so, dass dieser Krebs zum Beispiel in England bei jungen Erwachsenen (zwischen 15 bis 34 Jahren) die zweithäufigste Art Krebs ist – und in Australien (zwischen 15-44 Jahren) sogar die häufigste. Der Grund scheint in vielen Fällen Sonnenbrand in der Kindheit zu sein. Diesen gilt es also unbedingt zu vermeiden.

Dafür ein paar (wichtige) Tipps zu Kindern und Sonne:

  • Im ersten Lebensjahr: direkte Sonnenstrahlung meiden. Schatten der Sonne vorziehen, die Mittagszeit wenn möglich im Haus oder im Schatten verbringen.
  • Von 1-6 Jahren: generell Schatten der Sonne vorziehen.
  • In den Monaten Mai bis August (oder in den Ferien überhaupt) die Mittagssonne von 11 bis 15 Uhr meiden.
  • Möglichst viel Hautfläche, vor allem Schultern und Kopf, mit leichter Kleidung bedecken: sie bietet den besten Schutz vor UV-Strahlen. Fürs spielen am und im Wasser gibt es spezielle UV-Textilien, deren Sonnenschutz auch im nassen Zustand erhalten bleibt.
  • Sonnenbrille tragen: auch die Kinderaugen sind empfindlicher auf Sonne.
  • Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von 30 oder höher verwenden und grosszügig auftragen / nach dem Baden wiederholen, auch wenn sie als wasserfest deklariert sind.

sunkids

Ein Beispiel für eine gute Sonnencreme für Kinder ist von Eucerin die Eucerin Kids Sun Lotion 50+

eucerinsunSie enthält keine Parabene als Konservierungsmittel, keine Farbstoffe oder Parfüm und ist besonders wasserfest. Die nicht fettende und doch wasserfeste Lotion schützt Kinderhaut vor Sonnenbrand und verringert die Gefahr dauerhafter Hautschäden durch UV-Licht. Sie enthält eine Kombination des physikalischen Schutzes von Titandioxid und des chemischen Filter Tinosorb S. Dazu etwas um die empfindlichen Zellen der Kinderhaut zusätzlich zu schützen – die Antioxidantien aus der Süssholzwurzel: Glycyrrhetinsäure und Licochalcone A. Sie lässt sich als Lotion überall gut auftragen – auch als Sonnenschutz im Gesicht und fettet nicht, obwohl sie sehr wasserfest ist.

Anwendbar ab 1. Lebensjahr. Theoretisch früher, aber man will ja unter einem Jahr grundsätzlich nicht, dass die Kinder an die Sonne gehen.

Wusstet ihr, dass die meisten Leute nicht die empfohlene und getestete Menge Sonnenschutz auftragen? Dadurch schützt ein 30er nur noch etwa wie eine mit Schutzfaktor 15. Es lohnt sich also im Zweifelsfall einen höheren Schutzfaktor zu verwenden.

Dieser Beitrag wurde erstellt im Auftrag der MIK Agency

Merken

Merken

Merken

Ostern mit Pharmama

1

Ostern naht mit Riesenschritten, Hier ein paar Tipps und Tricks für Eier-aktivitäten:

Ostereier färben mit Naturfarben (Was braucht man wie?)

Eierfärben mit Pflanzenabdrücken (Ein bisschen Frühling auf dem Ostertisch)

Osterei

Last Minute Eierfärben mit flüssigen Lebensmittelfarben (Wenn’s mal eilt)

lastminuteeierfarben1

oder mal etwas spezielles, wenn Zeit da ist:

Eier-Geoden Basteln

eggeode

Merken

Gegen den Herztod – so plötzlich

6

Heute einmal nicht etwas aus der Apotheke, auch wenn es da sicher genug Geschichten gäbe zum Thema, sondern etwas persönliches. Deshalb auch für einmal nicht so anonymisiert wie sonst – ich bitte diejenigen, die die Personen wiedererkennen um Diskretion.

Bitte entschuldigt auch, wenn der Artikel etwas „roh“ erscheint – das Ganze ist doch ziemlich nahe. Deshalb komme ich auch erst jetzt damit – etwas zu spät. Sorry.

Die Hermione vom Rescueblog, der Krangewarefahrer und Alltag im Rettungsdienst haben zur Blogparade zum Thema Herztod aufgerufen. Nur 2 Tage zuvor ist Paul daran gestorben.

Paul war ein sehr guter Freund meiner Eltern, mit dem ich auch nach meinem Auszug von zu Hause Kontakt hatte, denn er war ein wirklich toller Mensch. Immer aktiv, engagiert in diversen Zirkeln (Gesangsverein, freiwillige Feuerwehr), sehr direkt – aber auf eine konstruktive, nie beleidigende Art. Wenn er irgendwo sah, dass etwas nicht so lief, wie es könnte, half er wo und wie er konnte.

Er war etwas über 50 als er mit den Worten „Ich fühle mich nicht gut“ plötzlich zusammenbrach. Das war am praktisch „bestmöglichen“ Ort, an dem das passieren konnte: an einer Übung der Feuerwehr. Seine Kollegen verloren keine Zeit und leisteten an dem bewusstlosen Paul erste Hilfe. Sie taten alles, was sie konnten: Herzmassage, beatmen … kontinuierlich und abwechselnd, bis die Sanität kam und übernahm und ihn ins Spital brachte.

Das war vor 23 Jahren.

Denn Paul hat dank dem raschen Eingreifen überlebt. Er brauchte mehrere Operationen und musste Medikamente nehmen – und er hat aktiv dazu beigetragen, dass es seinem Herz gut geht. Mit seiner auch weiterhin aktiven Lebensweise. Wahrscheinlich hat auch seine Frau ihn mit einer gesunden Ernährung unterstützt und damit, dass sie zusammen viel unternehmen gegangen sind. Die Kinder besuchen (auch im Ausland) und mit Freunden (auch meinen Eltern) in die Ferien fahren.

Nach 23 Jahren kam der Herztod – diesmal wirklich. Es traf ihn auf einem Spaziergang mit seiner Frau im Alter von 77 Jahren. Zu früh, zu plötzlich für alle, die wir zurückbleiben. Vielleicht nicht ganz so schlimm für ihn selber, da es soch sehr rasch ging. Und diesmal konnte nicht so schnell geholfen werden und es dauerte lange Minuten, bis der Rettungsdienst vor Ort war.

Jedenfalls: Lernt erste Hilfe! Denn das kann wirklich Leben retten. Eines wie Paul, der ein wirklich ganz wunderbarer Mensch war und dem – und uns- (dank der Hilfe damals) noch über 20 Jahre gegönnt waren.

Das ist doch was.

Zurück im kalten

3

Aber weil ich grad am Fotos sortieren bin und heute Nachmittag arbeite (mir graut schon vor den Effekten der Zeitverschiebung, aber das kommt erst heute Abend zu tragen) gibt’s jetzt halt erst ein paar Ferienimpressionen mehr.

1489394247148

Merken

Aussichtspunkt gefunden

3

IMG_6022

Im Internet habe ich fantastische Fotos der PhangNga Bay gefunden. Erst dachte ich, die seien aus einem Flugzeug gemacht worden, aber dann fand ich eine Seite auf Facebook, die einen Aussichtspunkt beschreibt. Leider fast ausschliesslich auf Thai, aber irgendwie fand ich dann wo der sein müsste.

Wir haben ihn gesucht und gefunden. Mit dem 4WD kommt man bis ganz hoch. Ein gut ausgebauter Platz. Ein paar so wie’s aussieht Thailändische Touristen, die uns, als die Sonne untergeht auch wieder verlassen. Dann geniessen wir bei schwindendem Licht unser mitgebrachtes Picknick. Einfach nur ein phantastisches Erlebnis.

Bevor es ganz dunkel wird, arbeiten wir uns den Hügel wieder nach unten. Das grösste Problem hatten wir dann nur noch, den Vierradantrieb wieder auszuschalten. Offenbar wurde der noch nicht gebraucht, dann ist das schwieriger …