Equal Rites – Rezension

11

Der Titel „Equal Rites“ ist ein Wortspiel – nicht nur gleiche Riten (wie Einweihungsriten) sondern auch gleiche Rechte. Und darum geht’s dann irgendwo auch in diesem Buch, dem dritten in der Discworld Reihe.

Ich wünschte, ich hätte mit dem hier angefangen. Durch die ersten beiden habe ich mich (trotz gelegentlichem Amüsement ob den Ideen) mehr gequält. Sie waren etwas langatmig, aber zu gut geschrieben, als dass ich sie einfach weglegen konnte, hatten die Ideen, aber irgendwo kam es einfach nicht in Schwung. Und ich wurde mit den Figuren nicht wirklich warm.

Dieses Buch von Terry Pratchett spielt zwar auch in Discworld – wo die Erde wirklich eine Scheibe ist, die von 4 Elefanten getragen auf dem Rücken der riesigen Schildkröte A’Tuin durch das Weltall zieht – aber es ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.

Auf der Discworld ist Magie etwas normales. Es gibt Magier und Hexen. Beide bearbeiten jedoch unterschiedliche Äste der Magie. Während die Zauberer mit den entsprechenden Talenten und der Macht, die ihnen mit dem Zaubererstab übertragen wird, auf die unsichtbare Universität gehen um ihr Werk zu lernen, gehen Hexen bei anderen Hexen in die Lehre. Das war schon immer so. Das ist auch ein „respektabler Beruf für eine Frau“: Hexe. Aber was, wenn ein Zauberer versehentlich (und unwiederbringlich) seine Macht an ein weibliches Kind weitergibt? Probleme für alle! Das ist.

Eine Frau kann kein Zauberer sein.

Oder?

 

Advertisements

11 comments on “Equal Rites – Rezension

  1. Lunocat sagt:

    Ja, die Rincewind-Bücher sind nicht so gut geschrieben wie die Hexen-oder auch die Wachenbücher. Viel Spaß noch beim weiteren Schmökern der Scheibenweltbücher!

    Gefällt mir

  2. Shark sagt:

    Ich liebe alle Discworld-Bücher in denen es um die Hexen geht. (Die Trilogie um Tiffany Weh ist genial.) Und die um/mit TOD.
    Die anderen (Stadtwache, Ricewind und so) finde ich auch eher mühsam.

    Gefällt mir

  3. Danke für den Tipp, habs gleich auf meinen Kindle gekauft….da schon dein letzter Tipp gut war, vertraue ich dir gerne nochmals 😉

    Gefällt mir

  4. Ril sagt:

    Hach, RIP Terry. Ich hab mit der Bücherserie auf der Arbeit angefangen, als Hörbücher. Ich glaube jedoch, dass ich so die Hälfte der Wortspiele und des Witzes verpasse und werde daher jetzt die (e-)Bücher kaufen. Wer einen Mix aus Satire, dunklem Humor, Fantasy mag, wird die Serie lieben.

    Gefällt mir

    • sakasiru sagt:

      Ich denke, den vollen Witz bekommst du eh nur im englischen Original. Die Übersetzungen sind mal mehr mal weniger nah dran, und immer noch sehr lesenswert, aber eine Menge Witze gehen einfach verloren.

      Gefällt mir

      • Beatrix sagt:

        Ich kann’s leider nicht auf Englisch lesen, finde aber auch die deutschen Wortspiele sehr schön. Ich bewundere die Übersetzer, die in Bezug auf dieses Thema hart und kreativ arbeiten müssen, damit an Ende eine rundes passendes Ergebnis herauskommt.

        Gefällt mir

      • Ril sagt:

        Die Hörbücher waren natürlich auf englisch, was etwas erschwerend war. Die Bücher haben ein höheres Niveau als das Alltagsenglisch.

        Gefällt mir

    • susi sagt:

      Unbedingt auf Englisch lesen, die Übersetzungen kann man knicken.

      Gefällt mir

      • Ril sagt:

        Selbstverständlich.. 🙂 Bücher von englischen Autoren les‘ ich seit ich 15 bin nur in Originalsprache. Harry Potter sei dank!

        Gefällt mir

  5. ths sagt:

    Equal Rites ist immer noch eins der sehr frühen Werke. Granny Weatherwax z.B. entwickelt sich noch deutlich weiter, aber es ist schon ein ziemlich guter Vertreter der DW-Bücher. Es gibt einige wunderbare Artikel und Bücher über „women on discworld“ [1], und es gibt einen englischen Rezensenten, der toll geschrieben alle DW-Bücher nochmals liest und darüber schreibt [2] – insbesondere auch über den Vergleich mit dem ersten Lesen. Ein paar der neueren Bücher hab ich auch rezensiert [3].

    Wenn man halbwegs in englischer Sprache zuhause ist: unbedingt auf Englisch lesen, nicht die deutsche Klamaukfassung von Brandhorst, da geht unglaublich viel verloren. Es lohnt sich wirklich, auch wenn es beim ersten Mal ein bißchen Mühe macht. Aber man muss nicht wirklich jedes Wort nachschlagen. Lieber im Lesefluss drinbleiben.

    [1] http://tansyrr.com/tansywp/pratchetts-women-the-boobs-the-bad-and-the-broomsticks/
    [2] https://pratchettjob.wordpress.com/2014/11/28/weird-era-cont-wyrd-sisters/
    [3] http://tseeling.blogspot.de/search/label/Terry%20Pratchett

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s