Something wicked this way comes (Rezension)

Halloween ist nicht mehr weit entfernt – und das ist eine Buchempfehlung, die perfekt dazu passt. Ray Bradbury – vielen vielleicht aus der Schule bekannt für sein Buch Fahrenheit 451 – liefert hier in seinem ur-eigenen Stil eine gruselige Vor-Halloween-Geschichte: Something wicked this way comes – Unbedingt auf englisch lesen!

In die amerikanische Kleinstadt kommt unüblich spät im Jahr ein Wanderzirkus. Für zwei 13-jährige Freunde wird das ein ungewöhnliches, dann geheimnisvolles und schliesslich gefährliches Abenteuer, denn der Zirkus bringt ein paar seltsame Attraktionen und Figuren. Das Spiegelkabinet zeigt mehr von einem, als man will, das Karussell ist nicht wirklich kaputt … und Inhaber Mr. Dark hat mehr zu verbergen, als man denkt. Immer tiefer rutschen Jim Nightshade und sein Freund William Halloway in die düstere Welt und die Geheimnisse ab. Auch ältere können ihnen nicht mehr helfen, denn das Alter selber … ist nicht mehr sicher hier.

Ray Bradbury zaubert mit seinem Stil einem hier dunkle Bilder in den Kopf … kein Wunder wurde das Buch verfilmt. … nur finde ich, kommen so Verfilmungen meist nicht an die eigenen Bilder heran :-)

2 Antworten auf „Something wicked this way comes (Rezension)

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.