Live Blogging von der ILMAC

Heute einmal live – von der ILMAC: Der Messe für Industrie und Labortechnik.

Ich sitze hier irgendwo am Rand und bin gerade etwas überwältigt. So viele Firmen und Aussteller hatte ich irgendwie nicht erwartet. Aber was habe ich mir gedacht? Hier kommen wirklich alle, die mit Pharma und Prozesstechnik zu tun haben zusammen .. Und entsprechend haben sie auch viele Besucher. Ich falle also gar nicht auf…

im Moment bin ich grad im 2. von 3 Stöcken … Und ich habe such schon interessantes für mich gefunden – Wasser- und Flüssigkeitentechnik scheint sehr gefragt zu sein, aber mich interessiert mehr die „Hardware“: Pharmaverpackung.

Die Standbetreuerer waren auch sehr freundlich und haben meine Fragen beantwortet. Zum Beispiel dazu:

Interessant: eine Kindersichere Blisterpackung!

noch nie gesehen … Offenbar hier auch noch nicht so viel gebraucht, ihr Absatzgebiet ist noch vor allem Amerika. Dass das auch funktioniert, durfte ich selbst testen: ohne dass man die „Delle“ rechts oben drückt, bekommt man den Blister nicht heraus. Ausserdem ist die Verpackung extra reissfest … Wahrscheinlich haben sie das bei Ihren Tests mit den Kindern selber lernen müssen :)

Die Firma war übrigens Medipak Systems … Der Stand eine Kombi von Dividella, Rondo und Mediseal, die zusammenarbeiten.

überhaupt die Stände hier: hoch(HOCH) Professionell. Sauber, übersichtlich und grosszügig angelegt … und ganz ganz viele freundliche Leute, die einem alles erklären wollen.

ilmacverpackung

Wer auch Interesse daran hat, sich mir anzuschliessen, findet Hier „klick“ die Möglichkeit ein Ticket vorzubestellen. Mit dem Prio-Code: Blog-ILMAC2013 ist es sogar gratis!

Blab-sponsored-post

7 Antworten auf „Live Blogging von der ILMAC

  1. Kindersichere Blister – na davon kann ich ein Lied singen…
    Oxycodon-Generika sind in D in „kindersicheren Blistern“ verpackt – diese haben eine extra reißfeste Folie, welche an einer Ecke „lose“ ist und von da mit spitzen Fingernägeln „aufgeknibbelt“ werden muss. Wenn man sich jetzt überlegt, für welche Zielgruppe der Wirkstoff ist (ältere Menschen mit starkem [Bewegungs-]schmerz), kann man sich leicht ausmalen, wie es mit der Feinmotorik dieser Patientengruppe bestellt ist. Und so kommt es schon mal vor, dass, wenn kein Enkelkind greifbar, die Apotheke die Tabletten alle (manuell) ausblistert, weil der Patient sonst nicht ran kommt.
    Am besten ist da die Firma Winthrop – deren Oxycodon-Tabletten zerfallen nach dem Ausblistern nämlich schon innerhalb weniger Tage durch Einwirkung von (normaler) Luftfeuchtigkeit. Als dieser Fakt als Beschwerde an die Firma herangetragen wurde, war die Feststellung, man möge doch den Blister zerscheiden und die eingeblisterte Tablette in den Wochendispernser legen. Na wunderbar! Dann sitzt der Patient vorm Blister und kommt nicht an die Schmerztablette…

    Kindersicher ist ja wirklich gut und schön und nützlich, durchaus auch bei Oxycodon, doch meine Erfahrung ist, dass hier die nützliche und sinnvolle Theorie an der harten Praxis-Realität scheitert. Aber Arzneimittel (und gerade solche Arzneimittel wie Oxycodon) sollte man lieber so aufbewahren, dass Kinder einfach keinen Zugriff haben, und schon wäre das Problem bei weitem kleiner… Zumal meine Erfahrung besagt, dass man eine kindersichere Verpackung am besten mit Hilfe eines (Grundschul)Kindes aufbekommt – oder um es mit Loriot zu sagen (der diesen Spruch vor der Publikation der DVD brachte): „Einen Videorecorder bedienen kann heutzutage jedes sechjährige Kind! Aber wer hat schon ein sechsjähriges Kind?!“

    Liken

    1. Also das war ein spannender Exkurs :-) wie gesagt, bei uns trifft man bei den Spezialitäten kaum auf kindersichere Packungen … und diese hier fand ich noch clever. Da ist die Umverpackung kindersicher – die Blister selber glaub nicht. Wie die dann sind, kann ich also nicht sagen, aber die Packung selber bekommt man mit dem richtigen Kniff echt gut auf. Vielleicht wäre das was für die Firmen … wobei, wenn das so ist, wie bei den selbst-zerstörenden Oxycodon von Winthrop, die es offenbar nicht schaffen, die Tabletten so zu entwickeln, dass sie halten – werden die wohl nicht Geld ausgeben wollen für das :-(


      „Einen Videorecorder bedienen kann heutzutage jedes sechjährige Kind! Aber wer hat schon ein sechsjähriges Kind?!“

      ICH! Ich hab eins :-)

      Liken

      1. Mal schauen, ob ich irgendwo so einen Blister auftreibe, dann mache ich vielleicht mal einen Blogeintrag darüber…

        Du hast ein sechsjähriges Kind – aber Du hast wahrscheinlich keinen Videorecorder (also die mit Kassette drin) mehr (in Verwendung)! PVR heißt heutzutage das Schlagwort, und die sind alle mit Festplatte oder SSD – wenn man sich die Sendungen nicht sowieso gleich aus dem Netz streamt…

        Liken

        1. Fast – ich habe tatsächlich noch einen Videorekorder … nur ist der nicht mehr in Verwendung. Auch wenn wir irgendwo noch einige Kassetten herumliegen haben (meine McGyver-Sammlung inklusive).

          Liken

      1. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich vermute eher nicht. Hier muss man bedenken, dass die fraglichen Patienten meist sowohl visuell als auch feinmotorisch erheblich eingeschränkt sind, und sich mit dem Gemüsemesser wahrscheinlich eher in den Finger scheiden als den kleinen Blister aufzubekommen. Alternativ zerlegt man mit dem Gemüsemesser die Tablette im Blister gleich mit. Auch einen Sparschäler kann ich nicht empfehlen. Wenn man dann aber die Tablette schluckt, gehen zumindest die Schnittschmerzen im Finger weg… ;-)

        Wenn mir mal so ein Blister in die Hand fällt, mache ich – wie weiter oben versprochen – ein paar Größenvergleichs-Fotos. Da aber die Umkartons alle versiegelt sind, muss ich auf den „Good-Will“ eines Patienten warten, um das hinzubekommen. Ich weiß noch nicht, wie lange ich dafür brauche…

        Liken

  2. „Aber Arzneimittel (und gerade solche Arzneimittel wie Oxycodon) sollte
    man lieber so aufbewahren, dass Kinder einfach keinen Zugriff haben“

    Finde ich auch die beste Lösung. Zumal kindersicher nur so lange kindersicher ist, bis das Kind mal zugeschaut hat oder ein bisschen Zeit hatte, dran rumzufummeln. Diese kindersicheren Reinigerverschlüsse habe ich auch schon sehr früh alleine aufgekriegt…

    Für solche Fälle sollte man einfach einen abschließbaren Medischrank haben, der vllt. außerdem noch außer Reichweite ist. Doppelt hält besser.

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.