Pausenunterhaltung (2)

Heute nur ein paar Witze um und über die Apotheke, die ich gesammelt habe:

Fragt der Apotheker den Patienten: „Was tun sie gegen ihre Erkältung?“
Der Patient: „Ich trinke täglich acht Gläschen Rum.“
Der Apotheker ganz entsetzt: „Das genügt doch nicht!“
Der Patient: „Mehr bringe ich aber nicht runter!“

Apotheker: „Sie haben aber eine fürchterliche Bronchitis! Waren Sie beim Arzt?“
Patient: „Nein, die ist von ganz allein gekommen.“

Apotheker zum Kunden: „Bitte schön, hier sind ihre Schlaftabletten. Die reichen bestimmt einen Monat!“
Patient:  „Oje, so lange wollte ich eigentlich nicht schlafen!“

„Ich möchte gern ein Bandwurmmittel,“ sagte der Mann in der Apotheke.

“Soll es für einen Erwachsenen sein?“ fragt der Apotheker.
Mann: „Woher soll ich wissen, wie alt mein Bandwurm ist?“

Die Dame kommt ehrfürchtig-aufgeregt zum Apotheker, fragt mit verschwörerischem Unterton: „Herr Apotheker, stimmt es, dass Warzen verschwinden, wenn man eine schwarze Katze bei Vollmond an einer Friedhofsmauer begräbt?“
Der Apotheker kratzt sich den Bart und murmelt: „Hmmm… Najjaaaa… warum nicht… wenn die Warze auf der Katze war!“

Ein Mann verlangt in der Apotheke ein Mittel gegen Schluckauf.
Der Apotheker gibt ihm eine Ohrfeige: „Entschuldigen Sie bitte, mein Herr, aber bei den meisten Patienten hilft das … Sehen Sie, Ihr Schluckauf ist schon weg.“
Mann: „Aber ich hatte doch gar keinen. Das Mittel soll für meine Frau sein.“

Der Pfarrer eines kleinen Dorfes geht zum Arzt. Der untersucht ihn und stellt fest, dass der Pfarrer eine Geschlechtskrankheit hat. Der Pastor ist tief bestürzt. Der Arzt beruhigt ihn und meint, er verschreibe ihm ein Mittelchen. Wenn er das nehme, wäre alles schnell wieder in Ordnung. Damit es nicht so auffällt, was er dem Pastor verschreibe, würde er notieren, dass dies ein Mittel gegen zu fettes Essen sei.
Der Pfarrer ist glücklich und geht in die Apotheke, um das Rezept einzulösen. Der Apotheker kehrt kurz darauf mit dem Medikament wieder zurück und legt noch ein Päckchen Kondome obenauf. Darauf fragt der Pastor ganz entsetzt, was denn das solle. Da lächelt ihn der Apotheker an: „Wenn Sie das nächste Mal wieder fett essen, dann ziehen Sie das einfach über den Löffel!“

In der Apotheke: „Sind die Zäpfchen schon wieder teurer geworden?“
Apotheker: „Nein, Sie bekommen sie noch zum Einführungspreis!“

Kommt ein Mann in die Apotheke: ‚Guten Tag, ich hätte gerne eine Dose Hodenfarbe.‘ 
Apotheker: ‚Wie bitte?‘ 
Mann: ‚Eine Dose Hodenfarbe!‘
Apotheker: ‚Wie kommen Sie denn darauf?‘
Mann: ‚Tja, mein Arzt hat mich untersucht, mit dem Finger gewackelt und gesagt: Herr Meier, Sie haben zuviel Cholesterin im Blut, da müssen wir die Eier ab sofort streichen….‘

Ein Mann will nach Feierabend noch ein Medikament holen. Als er an die
 Apotheke kommt, ist die Tür aber leider schon geschlossen. 
Er geht ums Haus, sieht dort ein erleuchtetes Fenster und, als er auf Ze
henspitzen hineinschaut, den Apotheker und die Apothekerin, beschäftigt
mit ehelichen Pflichten.
 Das lindert die Zahnschmerzen des Mannes leider nur wenig, und er geht
 wieder zum Eingang und drückt auf die Notglocke.
 Einige Zeit später kommt der Apotheker, etwas unordentlich angezogen, und
 sagt: „Sie müssen entschuldigen, ich habe gerade ein kleines Nickerchen
gemacht.“

“Ja, ja – ich hab’s durch das Nensterchen gesehen.“

Kommt ein Mann in die Apotheke und sagt: „Ich hätte gerne eine Packung Acetylsalicylsäure.“
Darauf der Apotheker: „Sie meinen Aspirin?“
Der Mann: „Ja, genau, ich kann mir bloß dieses blöde Wort nie merken!“

Ein Mann betritt eine Apotheke und verlangt nach einem Präparat gegen den Durchfall.
Die Apothekerin verkauft ihm etwas. Als der Mann die Apotheke verlassen hat, stellt die Apothekerin entsetzt fest, daß sie dem Mann statt eines Mittels gegen Durchfall ein Beruhigungsmittel verkauft hat.
Am nächsten Tag betritt der Mann wieder die Apotheke. Die Apothekerin erkennt den Mann sofort und entschuldigt sich ausdrücklich für das Mißgeschick, welches ihr passiert sei.
„Ach, das nicht so schlimm,“ antwortet der Mann, „ich mach‘ mir zwar immer noch in die Hosen, aber es regt mich jetzt nicht mehr auf !“

12 Antworten auf „Pausenunterhaltung (2)

  1. Zwar keine Pausenunterhaltung, sondern zum wach werden gelesen, aber nette Witze!
    Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass es die eine oder andere Begebenheit durchaus im realen Leben genauso gegeben hat, oder geben wird ;)

    Liken

    1. Die Grenzen sind fliessend. Manchmal bringt das echte Apothekenleben grössere Brüller als man sich als Witz ausdenken kann. :-)

      Liken

  2. Lach, die sind herrlich. Der letzte allerdings erinnert mich schmerzlich an eine eigene Erfahrung. Gegen die Schmerzen nach einer Operation wurde mir Tramadol verschrieben. Dies linderte den Schmerz zwar nicht, aber er war mir herrlich egal.

    Liken

  3. Erinnert mich an einen Arztbesuch, den ich tätigte, bei welchem ich nach Medikamenten (Pille) und dem genauen Präparat (Belara) gefragt wurde. Blöderweise fiel mir „Belara“ partout nicht ein, wohl aber Chlormadinonacetat als das Gestagen.
    Der Arzt war zum Glück ganz entspannt und musste lachen; ich hatte nämlich schon die Befürchtung, dass er mich als alte Besserwisserin im Gedächtnis behalten würde … aber ja, manchmal merkt man sich nur den Wirkstoff, nicht das Präparat … geht zumindest mir so.

    Liken

  4. Ein Mann kommt in die Apotheke und verlangt Cyankali. Der Apotheker ist entsetzt und erklärt dem Mann, das könnte er nicht abgeben, auf keinen Fall.
    Der Mann greift in die Hosentasche, zieht sein Portemonnaie heraus und legt ein Photo seiner Frau auf den Tisch.
    Apotheker: Oh, entschuldigen Sie, ich wusste ja nicht dass Sie ein Rezept dabei haben!

    Ein junger Mann zum Apotheker: Die Eltern meiner neuen Freundin haben uns heute Abend zu sich zum Essen eingeladen. Ich brauche ein Kondom. Wobei… also ihre Mutter soll auch ein heißer Feger sein… geben Sie mir lieber zwei!
    Die Freundin abends wütend: Wenn ich gewusst hätte dass du überhaupt keine Taschmanieren hast hätte ich dich nicht mitgenommen!
    Mann, kleinlaut: Und wenn ich gewusst hätte dass dein Vater Apotheker ist wär ich auch nicht mitgekommen…

    Liken

  5. Ich habe auch einen guten: ;)

    Kommt ein Mann in die Apotheke und sagt: „Bitte geben sie mir eine Packung Strychnin.“

    Apotheker: „Wofür brauchen sie das?“

    Mann: „Ich will meine Frau ermorden.“

    Apotheker: „Das können sie doch nicht machen.“

    Der Mann zieht ein Foto seiner Frau aus der Tasche und zeigt es dem Apotheker.

    Apotheker: „Ach, sie haben ein Rezept!“

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.