Vom wilden (füg‘ ein Tier ein) gebissen.

Heute war der Tag der Tierbisse. Normalerweise habe ich das ein, zwei Mal im Jahr, dass ich damit zu tun habe, aber heute hat sich die Reihe der Drei voll erfüllt.

Nummer 1:  Frau, in den 20ern: „Wie lange muss ich nach der Tollwutimpfung warten, bis ich wieder Sport treiben kann?“

Das ist … interessant. Ein bisschen Nachfragen bringt folgendes heraus: Sie wurde in den Ferien von einem Affen gebissen … worauf man ja dann gerade 24 Stunden Zeit hat, sich um die Tollwutimpfung zu kümmern, wenn man die nicht vorher schon gemacht hat. 24 Stunden … danach ist es meist zu spät. Tollwut, wenn man sie eingefangen hat, endet auch heute noch tödlich – man kann sich also die Odysee vorstellen, die man nach einem Biss vor sich hat: meist in einem Land, wo die Gesundheitsversorgung eher suboptimal ist, nach einer Klinik zu suchen, die den Tollwutimpfstoff auch wirklich an Lager hat, respektive den rechtzeitig besorgen kann.

Danach ist es mit einer Impfung auch nicht getan, man impft an den Tagen 0, 3, 7, 14, 30 … so auch bei ihr. Inzwischen ist sie aus den Ferien zurück und hat gerade die letzte Impfdosis hinter sich, aber es wurde ihr gesagt, dass sie danach kein Sport treiben soll – nur nicht für wie lange. Ich musste nachschauen. In der Packungsbeilage steht davon gar nichts. Im Internet findet man Empfehlungen, dass man für eine Woche danach auf Sport verzichten soll, weil für den Körper die Impfung eher anstrengend sei. So ganz sehe ich das nicht ein, aber – wenn sie sichergehen will: 1 Woche also.

Nummer 2: Wild aussehender Mann, der schon häufiger mit (amüsant-)bizarren Anfragen für Sachen gekommen ist, weil er ziemlich ausgefallene Hobbies hat – der wäre einen eigenen Blogpost wert. Offenbar arbeitet er auch in einem Aquarium. Denn heute zeigt er mir seinen verbundenen, noch ziemlich blutigen Daumen und will Verbandsmaterial, weil er „von einer Muräne gebissen“ worden ist.

Originalzitat: „Dafür hat sie heute nichts mehr zum Abendessen bekommen … man beisst nicht die Hand, die einen füttert.“

Mit ihm habe ich noch eine Weile diskutiert, da ich der Meinung bin, dass er zumindest die Tetanus-Impfung noch machen sollte, wenn er schon nicht weiss, wann die letzte war und er mit Tieren arbeitet.

Nummer 3: Zu Hause im Internet stosse ich noch auf das Bild:

orcabiss

Darin sieht man eine Liste von Fallnummern – die brauchen in den USA offenbar die Ärzte zum Abrechnen mit den Krankenkassen (ähnlich wie bei uns die Tarmed?)

… und da gibt es unglaublich bizarre darunter, wie die hier: durch Orca gebissen, Erstkontakt.

Orca ist ein Killerwal. Ich stelle mir vor, dass das nicht ganz einfach ist: erstens gebissen zu werden und zweitens so wenig, dass sich das noch lohnt, das zu behandeln … Und: würde es da nicht reichen: Tierbiss zu schreiben?

Tierbisse sind übrigens nicht ganz ungefährlich. Auch ein normaler Katzenbiss oder Hundebiss gehört zum Arzt, da das fast sicher Antibiotika braucht: gerade Katzen haben sehr spitze Zähne, wodurch Bakterien (anaerobe, also solche, die keinen Sauerstoff brauchen und oft hässlich sind) bis tief ins Gewebe kommen und sich dort vermehren. Und Menschenbisse sind nicht viel besser. Nur so.

Über Pharmama

Wie bringt man die Arbeit in der Apotheke und die Familie unter eine Haube? Mit viel Humor natürlich! Ich bin Apothekerin aus der Schweiz schreibe über Interessantes und lustiges in und um die Apotheke. unter: Pharmama.ch

Veröffentlicht am 15/01/2016 in Apotheke und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 59 Kommentare.

  1. Mir gefällt dieser Beitrag besonders gut; du sprichst hier Dinge an, die doch sicher viele Menschen etwas angehen, aber kaum jemand weiß. Nicht jeder würde wegen eines Tierbisses direkt zum Arzt gehen (je nach Schwere natürlich).

    Gefällt 2 Personen

  2. Die wenigsten Leute sehen ein dass eigentlich jeder Tierbiss zumindest mal dem Arzt gezeigt werden sollte. Vor allem Katzenbesitzer sind da recht ignorant „Ach das war schon mal, ist nix passiert“
    Mir ist es nur zweimal passiert, ich bin dann jeweils kurz zum Arzt, gabe eine Auffrischung der Tetanusimpfung für alle Fälle, und das Aua Aua wurde verbunden. Immer vom Arzt mit dem Hinweis „Behalte die Bisstelle bitte im Auge, wenn xyz dann sofort wieder vorbeikommen“.

    Ich wurde auch zweimal von Hunden gebissen, bin damit aber nie zum Arzt weil in beiden Fällen eine sehr stabile Regenjacke eines Norwegischen Herstellers dafür gesorgt hat dass die Haut nicht verletzt wurde. Da gab es dann zum Glück nur Blutergüsse.

    Was aber noch mehr unterschätzt wird sind Bisse von Menschen.
    Die sollen ja auch recht gefährlich sein.

    Gefällt mir

  3. Der Orca-Gebissene arbeitet vermutlich in einem Sealife oder wie diese Aquarien mit Delphin/Wal-Shows heissen.
    @Katzenbiss: mich hat mal bei einer flüchtigen Bekannten deren Katze böse erwischt (ich war aber selber schuld, hab eigentlich gemerkt, dass sie runter vom Arm will, und nicht gleich losgelassen). Bloss… wie kann in einem Haushalt mit mehreren Kindern, eins davon schwer mehrfach behindert, das einzige Desinfektionsmittel eine schon etwas mitgenommene Tube Bepanthen-Salbe sein???
    Ich war nicht beim Arzt (mein Tetanusschutz war aber immer okay), aber ich habe lang rumgemacht mit den tiefen Löchern im Daumen. Da habe ich viel Alkohol und Jod verbraucht. Hat sich zum Glück nicht entzündet.
    Vor Tierbissen in Afrika hatte ich auch immer Angst, vor allem vor den Pavianen am Chapman’s Peak.

    Gefällt mir

    • Ja, da hast Du sicher recht. Trotzdem lustig, dass sie praktisch „extra“ für die Sea-life Mitarbeiter (und vielleicht Besucher?) so einen Code aufmachen. Mehrere tatsächlich.
      Und Paviane … urks.

      Gefällt mir

      • Hm, die Orcabisse könnten da auch natürlich auftreten. Die Orcas kommen in den Staaten ja in Washington State und Alaska und ich glaube noch im nördlichen Kalifornien natürlich vor und da gibt es auch viel Walwatching.

        Gefällt mir

  4. Nacktmull! (Für den Titel.😀 )

    Es gibt tatsächlich eine ICD-10 für einen Orca-Biss. Ich werd‘ verrückt.
    Aber der Satz des Muränen-Fütterers war klasse. ^^

    Bei Meerschweinchen ist es auch furchtbar, das entzündet sich grundsätzlich (habe mir sagen lassen, dass das eigentlich bei allen Nagern und Hasenartigen so ist.) und tut ganz schön weh. Aber wohl nicht zu vergleichen mit einem Orca-Biss. Dann doch lieber Nagezahn.

    Gefällt mir

  5. turtle of doom

    Obsessive Beschäftigung mit ICD-10 hat übrigens eine eigene Nummer im DSM-IV…

    …und bitte, blogge mal etwas über den Muränen-Mann!🙂

    Gefällt mir

  6. kleinechemikerin

    Also für meine Hamster- und Mäusebisse war ich nicht beim Arzt. Die Empfehlung meines Kinderarztes beim ersten Biss war desinfizieren, reinkommen wenn es sich rötet. Hat es aber (bisher) nie und Tetanusschutz ist bei mir immer vorhanden. Damit aufgewachsen halte ich mich daran. Bei größeren Tieren und besonders bei einer Katze würd ich dann aber doch beim Arzt auf der Matte stehen.

    Gefällt mir

    • Das erinnert mich daran, dass ich auch schon mal von einer Maus gebissen wurde. Dabei wollte ich sie nur wieder nach draussen befördern, nachdem unsere Katze, die sie wohl hereingebracht hat sie verloren hat und sie dann wieder aufgetaucht ist (mitten in einem Geplänkel mit den Nachbarn).

      Gefällt mir

  7. Hmmm, bei der Auswahl kann ich ja mit meinem Pferdebiss nicht mehr mithalten.😉

    Gefällt mir

  8. Auf meiner neugierigen Suche wie denn ein Orca-Biss aussieht (eben weil ich mich – wie du – frage wie der so wenig beißen kann dass das zu behandeln ist) wurde ich zwar nicht schlauer, habe aber das gefunden:

    Gefällt mir

    • O mist ich hatte eigentlich den link zu dem bild eingefügt, jetzr sieht man das bild ohne info wo es her ist, bitte lösch das wenn das copyright-verletzung ist oder sowas! Soryyyy!

      Gefällt mir

    • Struck? Ist das so ähnlich wie überfahren?

      Gefällt mir

      • Oder vom Blitz getroffen😀
        Nein „struck“ heißt eigentlich alles was einen „aus den Latschen haut“ (hier dann wohl höchstens aus den Badelatschen…). Vom Blitz getroffen, vom Auto erfasst, vom Donner gerührt, von einer Katastrophe getroffen, einen Herzinfarkt erlitten, oder eben vom Orka – äh – „angerempelt“.
        Und so kommen wir vom Apothekerwissen zur Englischstunde.

        Gefällt mir

  9. Ich finde ja „subsequent encounter“ interessanter: Wer wird schon mehrfach von Orcas gebissen?! Okay, Sealifemitarbeiter vielleicht.

    Und ich will gar nicht wissen, was mit „other contact“ gemeint ist …

    Gefällt mir

  10. Meine Katzen sind zur Zeit auch sehr, hm, wie sag ich’s: spielfreudig. Die beißen nicht, aber sie kratzen; ein Foto von meiner rechten Hand poste ich hier nicht, weil manche Leute ja kein Blut sehen können.

    Gefällt mir

  11. Brütendes Federvieh bei sehr enthusiastischer Futterplatzverteidigung hier… Zum Glück aber eine 20cm- Version, die sich von Früchten, Würmern und Weichfutter ernährt:)

    Gefällt mir

    • Ich hab ja mal gelesen, dass Papageienbisse an Fingern aussehen, wie wenn eine Metwurst aufgepl…. (autsch)

      Gefällt mir

      • Ich habe diese Erfahrung zwar nie gemacht, könnte mir aber schon vorstellen, dass ein richtiger Papageienbiss so aussieht. Deren Schnäbel sind aufs Nüsse knacken ausgelegt (gewisse Arten bekommen sogar Walnüsse auf) und dementsprechend sehr kräftig. Zum Glück sind aber Papageien nicht aggressiv, und wenn man die Hand langsam in ihre Richtung bewegt und sie dass nicht mögen, reagieren sie absichtlich so langsam-warnend, dass man die Hand problemlos zurückziehen kann.

        Obengenannter Vogel gehörte zum Glück aber zur Grossfamilie der Stare, und ich war bei ihm dummerweise auch nicht so vorsichtig wie bei den Papageien. Was vermutlich daran liegt, dass er quasseln kann und mich mit „Sali“ (Hallo) begrüsste. Im Endeffekt hatte er nur meinen Fingerknöchel erwischt und es hat zwar ziemlich weh getan, aber es ist kein Blut geflossen. Aber meinem Gefühl nach hat er sich dabei fast den Schnabel verrenkt:)

        Gefällt mir

  12. Hallo,

    eine kleine Aufklärung: „encounter“ bedeutet in diesem Zusammenhang soviel wie „Kontakt“ und bezieht sich auf das Zusammentreffen zwischen Patient und Leistungserbringer, und nicht auf irgendwelche Fehden zwischen Mensch und Wal.

    Die amerikanischen ICD 10-Codes sollen innerhalb der amerikanischen Medicaid- und Medicare-Systeme auch statistischen Zwecken dienen, und die Kommunikation die Umstände einer bestimmten Verletzung zwischen Leistungserbringern vereinfachen, und möglicherweise auch bei der Geltendmachung von Regressen gegen Dritte helfen – so gibt es beispielsweise: Gefängnis-Swimming Pool als Ort der äußeren Einwirkung. Und natürlich gibt es auch W59.21XA (von einer Schildkröte gebissen) und W59.22XA – von einer Schildkröte getroffen oder geschlagen. Ja, es gibt Menschen, die andere Menschen mit einer Schildkröte hauen.

    Die gleiche Unterscheidung gibt es übrigens auch bei Orcas: Es gibt einen Code für einen Wal-Biss, und einen für jene, die von einem Wal getroffen worden sind. (Struck dürfte in diesem Zusammenhang dies bedeuten; jemandem mit einem Wal zu schlagen oder zu bewerfen stelle ich mir schwierig vor)

    Gefällt mir

  13. Es gibt ja bekanntermassen nicht nur beissende Wirbeltiere, sondern auch so kleine Spinnentiere, deren Biss sehr unangenehm sein kann, da ist der Besuch (möglichst mit dem entfernten Tier) beim Arzt angesagt.

    Was den Orca betrifft: der wollte doch nur spielen, ist halt – grössenbedingt – für Menschen etwas ungestüm😀

    Gefällt mir

    • Zecken. Sehr unangenehm, wenn sie die Krankheiten überträgt.
      Da gibt es ein Buch von einem Tierdoktor, das ich früher verschlungen habe (gelesen, nicht gegessen), darin beschreibt er auch was Orcas haben können und wie er einmal fast ertrunken ist, als er mit einem Orca gespielt hat. Das war auch ein Versehen vom Orca- Menschen können halt nicht so lange die Luft anhalten.

      Gefällt mir

  14. Neugiereige junge Igel beissen auch gerne mal in den Finger einer Person die ‚Jöh‘ sagend auf der Tersasse die Igelfamilie auf dem Ausflug bewundert.
    Mein Bruder hatte ausserdem einmal einen erbosten Hirschkäfer am Finger, ok das ist nicht beissen sondern zwicken, aber angenehm war das auch nicht.

    Gefällt mir

  15. Dazu passend mal eine Frage: Da mein Jodfläschchen sich überraschend als leer herausgestellt hat, habe ich mir einfach dieses Händedesinfektions-Gel auf den oberflächlichen Katzenkratzer getan. Hilf genauso gut, oder? (Oder bekommt Jod mehr Mikroorganismen tot als Ethanol?)

    Gefällt mir

    • Das Jod hat tatsächlich ein breiteres Wirkungsspektrum. Und der Alkohol (und die Zusätze) sind nicht optimal für die Wundheilung. Für die Not geht das, aber ich würde für Desinfektionsmittel- Nachschub sorgen.

      >

      Gefällt mir

      • Danke schön!

        Da fällt mir gleich noch eine Frage ein. In den Fällen, wo bei uns Jod verwendet wird, scheint es in den USA eher gang und gäbe zu sein, Wasserstofperoxyd zu verwenden. Weiß jemand ob es da irgendeinen phamakologischen oder historischen Grund für gibt?

        Gefällt mir

        • Die verwenden echt noch Wasserstoffperoxid? Das sollte man heute nicht mehr. Schlechte Desinfektion und verzögerte Wundheilung. (Aber es macht so aufsehenserregende Bläschen …🙂 )

          Gefällt mir

  16. Ja Katzenbisse könne echt sch… sein. Mein Stiefvater wurde letztes Jahr schlimm gebissen als er im Altenheim einen Streuner einfangen wollte. Die Wunde hatte sich dann entzündet und wir waren über einen Monat mit der Heilung und Infektionsloswerdung beschäftigt. Seit dem mag ich Katzen eigentlich nur noch auf Bildern.

    Gefällt mir

  17. Was den Orca-Biss (gegen Killerwal-Bezeichnung! Das ist genauso wie Kampfhund – arme Tiere😦 ) angeht:
    Vielleicht ein junges Tier, das beim Training das Mäulchen zu früh geschlossen hat? Es gibt ja einige Tricks, bei denen der Fisch direkt ins Maul gelegt, die Zunge gestreichelt oder andere menschliche Gliedmaßen zwischen deren Kiefer gesteckt wird.
    Schließt Orca einmal zu früh das Mäulchen – ohne Bissabsicht – hat man die Zähne schon im Fleisch. Tier lässt wieder los, weil es ja nicht sooo dumm ist (sind sie nicht) hat man schon nen Orca-Biss.😉

    Wahrscheinlicher (!) sind aber tatsächlich Orca-Angriffe, bei denen man überlebt. Die müssen ja auch irgendwie codiert werden und so ein Orca-Biss hat ganz andere Dimensionen als Hund, Katze, Affe, Nager oder Schildkröte (habe ich was vergessen? g). Selbst Hai würde ich da anders klassifizieren, da Haie in der Regel ja nur mal „kosten“ und wegen Missfallens wieder loslassen, während so ein aggressiver Orca eindeutige Tötungsabsichten hat.

    Die beste Prävention dagegen?
    Abschaffung von Seaworld als solches. Nur noch Auffanglager für Tiere, die, warum auch immer, nicht mehr ausgewildert werden können. Keine Zucht, keine Wildfänge mehr. Shows in solchen Auffanglagern nur, damit diese sich finanzieren können und die Tiere geistig gefördert werden – und nicht um das große Geld zu machen (wie es bei Seaworld ist).

    Ansonsten ist das einzige, was ich dazu gefunden hatte, das hier:
    http://terriermandotcom.blogspot.de/2015/10/medicare-has-code-for-orca-bites.html

    Und was Tollwut angeht:
    Daher sollte man sich immer früh genug zu einer ärztlichen Reiseimpfberatung begeben und sich die Impfungen abholen. Da ist dann Tollwut in der Regel als Prävention auch mit dabei, sobald man irgendwas von „Safari“ labert.🙂 (Nicht natürlich, wenn man nur am Pool im Hotel sitzen will)

    Gefällt mir

  18. Ich bin ja großer ICD-10-Fan und muss immer erstmal nachsehen, was mir der Arzt denn so diagnostiziert hat. Aber W56 = „Kontakt mit Meerestier“ hatte ich noch nicht dabei. Interessant, dass es in der deutschen Fassung nicht weiter aufgegliedert ist. Die amerikanische ist ja doch recht ausführlich http://www.icd10data.com/ICD10CM/Codes/V00-Y99/W50-W64/W56-

    Dass es ausgerechnet mit „Bitten by dolphin“ losgeht, ist auch spannend.

    Gefällt mir

  19. Und ich hab mich gestern von einem meiner Chuckwallas beißen lassen… da gibts vermutlich keinen Code für….

    Gefällt mir

  20. Ich kann mit einem Igelbiss dienen: Vor Jahren hatte ich über den Winter einige Pflegeigel, welche zu leicht für den Winterschlaf waren. Tja, meine Hand roch nach Futter, der Igel hing an meinem Mittelfinger und ließ nicht los. Wildes Schütteln half erst. Keine Sorge, dem Igel passierte nichts, meinem Mittelfinger schon. Keine tiefe Wunde, aber trotzdem Autsch!

    Gefällt mir

    • Igel an Finger hängend … da kann man auch nicht so einfach danach greifen und ihn lösen, oder?

      Gefällt mir

    • turtle of doom

      Hmm, ich versuche das noch mit einer Raubwanze zu toppen. Die Biester jagen eigentlich andere Insekten, und saugen diese aus.

      Dauerte einige Wochen, bis der Stich heilte.

      (Zum Glück geschah das zu Hause – anderswo übertragen diese Raubwanzen Chagas.)

      Gefällt mir

  21. smaugsdaughter

    Hmm Tierbisse..

    Also Landschildkröte hatte ich auch schon. Wenn man da beim Füttern aus der Hand nicht schnell genug ist, ist es schnell passiert.

    Pferde auch öfter aber selten bis aufs Blut. (Meistens lassen die vorher wieder los, weil der Finger ja doch kein Leckerli war und der Mensch so komisch schreit)

    Graupapagei. Beim Füttern im Zooladen (ich hab da gejobbt) und der konnte mich einfach nicht leiden. Finger gepackt und dann langsam immer fester gedrückt. Zum Glück konnte ich ihn mit dem Schlüssel ablenken, der war spannender als mein Finger.

    Kaninchen, ich hatte nen wahren Killer. Kennt einer Ritter der Kokosnuss? Meiner war braun aber sonst…😛

    Wellensittiche.

    Bartagamen.

    Ganz schön viel. o.O zum Glück ist nie was schlimmes draus geworden, aber meine Tetanusimpfung ist immer aktuell.😉

    Ach ja und natürlich diverse Wirbellose, Mücken, Bremsen, Zecken, Spinnen….

    Gefällt mir

  22. Ich glaube, da gibt es ein Missverständnis. Der ICD-10 ist ein Diagnoseverzeichnis, das stimmt schon. „Behandlungsbedürftig“ ist allerdings keines der hier angesprochenen Dinge, denn die W-Codes (wie auch V, X und Y) fallen alle unter „External causes of morbidity“. Es sind keine Primärdiagnosen, sondern Todesursachen… die sind da auch mit drin.

    Beißt einem Patienten nun ein Delphin den halben linken Arm ab (ja, der ICD nimmt es ganz genau) würde der Arzt zwei Dinge codieren: W56.01XA (der Delphinbiss; also die Ursache) und S58.012A (Complete traumatic amputation at elbow level, left arm, initial encounter; also die Folge).

    In der deutschen Fassung ist es schlicht deshalb nicht drin, weil in Deutschland der ICD wirklich nur zur Diagnosecodierung verwendet wird. Für Todesursachen und -bescheinigung und dergleichen gibt es ein anderes Procedere und logischerweise einen anderen rechtlichen Rahmen als in den USA. Daher wären diese Codes nutzlos und würden medizinisches Personal nur durcheinanderbringen, also hat man sie konsequent weggelassen.

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: