Will-kommen

Komm in unsere freundliche Apotheke, nachdem Du jahrelang bei der Konkurrez gewesen bist, die Dich letzthin verärgert haben und beginne Dein Kundendasein bei uns, indem Du dem Personal „Deiner“ neuen Apotheke genau erklärst, was Du von ihnen verlangst:

– dass sie alle Deine Medikamente an Lager nehmen (inklusive den teuren, selten gebrauchten Betäubungsmitteln),

– dass wenn etwas neu ist und nicht da, es innert 12 Stunden gebracht werden muss,

– dass Du jeweils einen Ausdruck der Medikamente möchtest, die abgegeben wurden – nicht, dass wir mehr abrechnen, als wir geleistet haben.

Bring uns nur ein Blatt mit einer Liste Deiner Medikamente – ohne Stärkeangabe oder Dosierung und beschimpfe die Pharmaassistentin, wenn sie nachfragt – in welcher Apotheke das Rezept ist, respektive welcher Arzt es ausgestellt hat.

Bringe die alte Krankenkassenkarte, wo die Nummer gewechselt hat und erkläre, es sei unsere Aufgabe, Deiner Krankenkasse anzurufen und der richtigen Nummer und Deckung nachzurennen, schliesslich profitieren wir ja davon und nicht Du.

Benimm Dich, als ob Dir die Apotheke gehört und Du allein den Lohn der Angestellten bezahlst . Und dann beklage Dich noch bei der Apothekerin über das ungebührliche Verhalten der Pharmaassistentin.

Das ist genau das Verhalten, das man braucht, damit man bekommt was man will.

– ich glaube die andere Apotheke hat absichtlich irgendeinen „Fehler“ gemacht, damit er endlich wechselt.

14 Kommentare zu „Will-kommen

  1. Solche Menschen mag ich ja sooooo gerne… :(
    Immer schön übertrieben freundlich bleiben, das ärgert die am Meisten. Wenn sie weg sind, kann man immer noch fluchen.

    Gefällt mir

  2. 1. Alles trotz dem alles so machen wie immer
    2. Das Verhalten des Kunden auf der Videoüberwachung aufzeichen
    3. Wenn er ausfällig EINMAL mit ihm darüber reden (das natürlich auch aufzeichen, evtl. sogar mit Ihm schriftlich etwas abmachen, mit seiner Unterschrift drauf)
    4. Wenn nochmal ausfällig, hausverbot erteilen und ggf. mit Polizeigewalt durchsetzen.

    Lösung?

    Gefällt mir

    1. Mal abgesehen, dass wir nur in nicht-einsichtigen Ecken (wenn) Videoüberwachung haben … so wäre das Vorgehen sicher korrekt.
      Aber auch ohne Video kann ich einschreiten und Hausverbot verteilen, wenn er ausfällig werden sollte. Vorläufig ist er einfach … nervig.

      Gefällt mir

  3. Denkt immer dran, diesen Kunden habt Ihr nur für 15 Minuten in der Apotheke und Ihr müsst Ihn nur begrenzte Zeit ertragen.

    Er hingegen hat sich selbst für sein ganzes Leben am Hals! Der ist mit sich selbst gestraft genug.

    Gefällt mir

    1. Solche Menschen merken oft nichts von ihrem unmöglichen Verhalten. Somit wird jeder gestraft, der mit ihnen zu tun hat, sie selbst machen so weiter wie bisher.
      Und die, die es noch selbst merken, sollten darauf hingewiesen werden, dann können sie sich vielleicht noch ein wenig ändern im Leben.

      Gefällt mir

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.