Unfallträchtig

unfalliste

Es gibt schon Leute, die sind etwas … unfallträchtig. Aber wenn ich bei diesem Patienten in der Kommentarhistory schaue … das ist jetzt der vierte Unfall innert fünf Jahren. Was macht der??

Wir wissen es nicht. Nur selten bekomme ich in der Apotheke Unfallbeschreibungen zum Beispiel auf Formularen zu sehen.

Dabei bin ich ja persönlich der Überzeugung, dass es fast keine Möglichkeit gibt, eine kurze Unfallbeschreibung so zu halten, dass sie nicht (unfreiwillig) komisch ist. Ob es daran liegt, dass man auf den Formularen für Unfallmeldungen keinen Platz hat, oder daran, dass man sich möglichst offiziell ausdrücken will, oder daran, dass uns (mir) eine gewisse Schadensfreude inneliegt … ich glaube ich habe noch keine Unfallbeschreibung gesehen, die ich nicht … irgendwo amüsant fand.

Natürlich hängt das auch damit zusammen, dass ich weiss, dass es einigermassen gut ausgegangen ist … immerhin steht die Person ja vor mir. Und es bedeutet auch nicht, dass ich da nicht empathisch bin. Unfälle sind nie gut.

Aber versucht Euch mal an so einer Unfallbeschreibung, entweder mit einem eigenen Unfall – oder mit der Beschreibung aus dem Unfall bei uns in der Apotheke unten. Ihr habt aber nur Platz für Maximal 3 Sätze oder 15 Worte.

Wir haben eine Bürotüre aus Glas. Die ist in 99% der Fälle offen. Dieses eine Mal war sie es nicht, denn jemand musste ein Gespräch führen, bei dem sie nicht gestört werden sollte. Um die Sache kurz zu machen: Meine Kollegin brauchte in der Zeit etwas aus dem Büro. Sie war am Bedienen an einem Kunden, hatte ein Rezept in der Hand und war beim laufen so darauf konzentriert, dass ihr die geschlossene Tür nicht aufgefallen ist – bis sie direkt hinein gelaufen ist und sich dabei die Nase aufgeschlagen hat. Ergebnis: zum Glück nicht gebrochen, aber kleine Platzwunde, die angeschaut werden musste. Eventuell auch eine geringe Hirnerschütterung.

Es geht ihr wieder gut. Wir haben Massnahmen ergriffen, dass das möglichst nicht mehr passiert.

Und jetzt ihr!

Merken

Advertisements

Über Pharmama

Wie bringt man die Arbeit in der Apotheke und die Familie unter eine Haube? Mit viel Humor natürlich! Ich bin Apothekerin aus der Schweiz schreibe über Interessantes und lustiges in und um die Apotheke. unter: Pharmama.ch

Veröffentlicht am 29/11/2016 in Apotheke und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 27 Kommentare.

  1. turtle of doom

    „Und jetzt ihr!“

    Müssen wir den Unfall nachstellen, und uns an einer noch witzigeren Beschreibung versuchen? kopfkratz

    Gefällt mir

  2. Zusammenstoss mit Glastür: Kleine Platzwunde an Nase (kein Bruch), leichte Hirnerschütterung möglich, guter Allgemeinzustand.

    Die umfangreiche Vorgeschichte finde ich irrelevant und nur in Spezialfällen erwähnenswert (Liebe Freunde/Ärzte/Versicherung, bin nicht doof/dement/fahrlässig! Dort war keine Glastür zu erwarten und ich war wirklich sehr abgelenkt.)

    Vier Bagatellfälle innert fünf Jahren finde ich jetzt nicht besonders viel.

    Gefällt 1 Person

  3. Zu Sportschul-Zeiten hatte ich ein Mal im Jahr mindestens ein angeknackstes Körperteil(inkl. Verpasster Scaphoidfraktur). Alles in allem wohl min. 5 Stück (eher mehr) in 10 Jahren.

    In der Uni hab ich mich zum Glück nur ein Mal auf die Nase gelegt, dafür mit dem Motorrad (verpasste Scaphoidfraktur Nr. 2) und das andere Mal beim Wandern ne Innenband-Ruptur am OSG geholt (sehr selten und langwierig).

    Gefällt mir

    • Wow. Ich bin über 40 und habe das noch nicht geschafft bisher mir was zu brechen. Verstaucht ja. Und vom Baum bin ich auch schon gefallen (Rippenprellung), und vom Schrank (fragt nicht).

      Gefällt mir

      • Vom Schrank? Echt jetzt?

        Gefällt mir

      • Vom Schrank? (frag)

        Ich habe mir mal den Ringfinger der rechten Hand gebrochen als mein (damals noch sehr unerzogener) Hund beim Abrufen auf dem Hundeplatz statt zu mir, an mir vorbei rennen wollte und ich dummerweise nach der am Hund hängenden Leine griff. Ich habe sie nur mit dem Ringfinger erwischt und das hat der nicht vertragen. Das war am Samstag Nachmittag. Samstag Abend bin ich noch ins Kampfsporttraining (hab da halt nicht mit der rechten Hand zugeschlagen), war am Sonntag zuhause und bin am Montag zur Arbeit. Von da aus haben sie mich dann zum Arzt geschleift, weil der Finger so komisch runterhing und ich ihn nicht mehr bewegen konnte. Tja, was soll ich sagen, ich hab’s halt nicht so mit den Arztbesuchen.

        Das war aber auch das einzigen Mal, dass ich mir was gebrochen habe und ich bin jetzt 45 Jahre alt.

        Gefällt mir

  4. turtle of doom

    Kurz und humorlos:

    Kollision mit geschl Glastüre. Kl Platzwunde m mögl kl Gehirnerschütterung. Sonst guter Zustand.

    Die Umstände oder die Vorgeschichte zu erfassen ist, denke ich mal, sinnlos – ausser es gilt als wahrscheinlich, dass diese Daten in der Zukunft mal benötigt werden. Datenschutz heisst eben auch, nur notwendige Daten zu erheben. Die Unfallschilderung sollte auch nicht so klingen, als wäre das Unfallopfer irgendwie dumm oder unvorsichtig.

    Unser Samariterverein erhebt Patientendaten nur auf zwei Arten:
    – Uhrzeit, Art der Verletzung, getroffene Massnahmen, verbrauchtes Material, Name des Sanitöterchens.
    – wenn der Patient sich unwohl fühlt oder das Bewusstsein getrübt ist: Ganzes Programm mit Name, Alter, wie man Angehörige erreichen kann, Pulsoxy, Blutdruck…

    Gefällt mir

  5. Auszug aus einem Unfallbericht eines meiner betreuten Mitarbeiter vor ein paar Jahren (an die Berufsgenossenschaft):
    „Ich wollte ein Brett auf den Stapel schieben und da hatte ich es vor dem Kopf wo meine Brille kaputt ging.“

    Ich habe das dann leicht umformuliert. Das Ersatzglas für die Brille wurde bezahlt (puh! bin froh dass nichts Schlimmeres passiert ist!), und der Mitarbeiter ermahnt, dass, wenn Beinlänge plus Armlänge kleiner als Stapelhöhe, es eine Sch**ßidee ist, da was hochwuchten zu wollen. Vor allem bei rutschfreudigem kunstoffbeschichtetem Holz sollte man das lassen und einen länger gebauten Kollegen rufen.

    Bei der Gelegenheit habe ich aber auch die Erfahrung gemacht, dass man Gesprächsmitschriften nicht trauen darf und lieber alles schriftlich macht. Manchmal sitzen Leute mit Brett vorm Kopf auch am anderen Ende der Telefonleitung. — Wobei, es gibt so Tage, da würde ich auch Mist aufschreiben. „Können Sie mir das per Email schicken?“ ist da die beste Lösung.

    Gefällt mir

    • Oh, Gut hast Du das nochmals angeschaut. Manchmal hängt tatsächlich von der Formulierung ab, ob etwas als Unfall angesehen wird oder nicht.
      Gesprächsmitschrift? Was ist aus dem „Ihr Telefon kann für Trainingszwecke aufgezeichnet werden“ geworden?

      Gefällt mir

  6. Wilddornrose

    Ich hab mir innerhalb von einem Jahr zweimal in den Finger geschnitten. Tief. Zum Nähen.
    Ich habe ADS mit Hyperaktivität und neige zu Verletzungen und Unfällen. Da waren’s halt einfach Messer. Nicht gut. 😀
    Es steht ja wohl eher nicht so dabei, warum jemand verunfallte, oder? Vier Gravierende Unfälle in fünf Jahren wäre krass, aber sich ab und an mal in den Finger schnibbeln kann öfters vorkommen

    Gefällt mir

  7. Ich bin mit Überbeweglichkeit gesegnet, innerhalb von 11 Monaten einmal den linken Fuss verknackst und blau angeschwollen, der schmerzte lange, noch jetzt etwas beim Tauchen. Dann 3 Wochen vor den Tauchferien den rechten Fuss, wurde dramatisch blau aber heilte rasant schnell..
    Und vor etwa 9 Jahren einen schlimmen Unfall, bei dem ich gemäss Neurologe nur überlebte, weil ich 1. einen Helm trug und 2. die Muskulatur angespannt hatte, weil ich die Bank, welche vom Sturmwind aufgewirbelt auf mich zuflog kurz vor dem Aufprall sah…und dachte: „Scheisse, so schnell ist das Leben fertig“….war zum Glück nicht so, aber das Schleudertrauma daraus vergällte mir lange die Lebensqualität.

    Gefällt mir

  8. kleiner_Geist

    Ich habe mir sechs Jahre lang jedes Jahr im November entweder einen Finger, Hand oder Arm gebrochen. Beim letzten Mal sogar beide Arme gleichzeitig. Lief bei mir ziemlich. Ist aber auch schon wieder seid zehn Jahren rum.

    Gefällt mir

    • turtle of doom

      Geister haben Knochen? o.O

      Aber… wo und wie hast du das bestellt, so ein automatisch erneuertes Jahresabonnement auf Brüche?

      Gefällt mir

  9. Ich habe mal überlegt, was ich so an kleine Unfälle hatte. Meist vom Fahrrad gefallen. (Scheiß Straßenbahnschienen im Dunkeln und ein unaufmerksamer Autofahrer beim Ausparken im Regen.) aber immer ohne körperliche Schäden für mich ausgegangen.
    Ich schiebe es auf das Falltraining vom Kampfsport, auch wenn das schon länger her ist.

    Gefällt mir

  10. turtle of doom

    Bis jetzt sind alle meine Unfälle Einzelfälle. Abgesehen von den Fusszerrungen, gegen die ich auch ein bisschen Training mache.

    Zähne eingeschlagen auf der Eisbahn, Arm ausgerenkt mit etwa 9 Monaten, ein geknackster Dornfortsatz eines Wirbels (Nachbarin hatte bei Minustemperaturen den Boden vor ihrer Wohnungstür feucht gewischt… glatte Sache), mehrere Male ein paar Rippen geknackst dank Volleyball…

    Eigentlich wenig. Dabei machten wir Kinder soviel Leichtsinn im Garten und im Wald…

    Gefällt mir

  11. über den Unfallhergang kann ich nur aus zweiter Hand berichten, die Folgen hab ich aber selbst zu spüren bekommen: meine Mutter ist in der Apotheke meiner Eltern volle Kanne gegen eine offene Schublade gelaufen. Ergebnis: ordentlich langgelegt und ein fettes Veilchen. Das hatte dann zur Folge, dass sie die nächsten Wochen nur den Autotransport zum Supermarkt übernommen hat, einkaufen musste ich. Nicht dass noch jemand sagt, der Herr Apotheker schlage seine Frau…

    Gefällt mir

  12. Unfälle, bei denen mir wirklich was passiert ist, hatte ich noch keine. Aber welche, die sehr seltsam ausgesehen haben müssen. z.B. in der Schule auf der obersten Treppenstufe stolpern und nach vorne zu fallen, auf meinem großen Malblock zu landen, den ich in beiden Händen hatte und darauf die ganze Treppe (war mit Teppich) runterzurutschen. Passiert ist mir aber nichts, ich war mir nur unten nicht sicher, wie ich dort hingekommen bin.

    Gefällt mir

  13. Kollision mit Automatik-Glastür, wo der Chef die Automatik auf Handbetrieb umgestellt hatte. Ergebnis: Der Türantriebsmotor war kaputt….

    Gefällt mir

  14. Was mich angeht: Ich falle gern Treppen hinunter.
    Durchaus häufiger.
    Manchmal so schlimm, dass die Ärzte in der Notaufnahme mich überzeugen wollen, dass ich doch ENDLICH Anzeige wegen häuslicher Gewalt erstellen müsse….
    seufz
    Ich weiß, sie meinen es gut, aber dass man mir grundsätzlich nicht glaubt…..

    Gefällt mir

    • Ja, dass kann bei einem Treppensturz durchaus vorkommen, vorallem wenn du häufiger die Treppe runter fällst und keine gute Erklärung hast warum du häufiger fällst wie Vorerkrankungen und Wackeligkeit durch Alter (denn dann glaubt man vielleicht, dass du geschubst wirst)

      Ich hab aber auch sozusagen knubbelige Knie… Ich habe eigentlich immer einen blauen Fleck, weil sich mein Muskelgedächtnis beim besten Willen nicht merkt wo der Tisch, Stuhl, Schrank, die Komode o.Ä. steht und ich dann morgens verschlafen dagegen laufe…

      Mein letzter ernstzunehmender Unfall war:

      Sturz von M.Roller auf Knie bds.; Schürfwunden Knie bds. 4x4cm ca. 7mm tief, re. Hauttasche 3cm mit Fremdkörper; keine unfallrelevanten Vorerkrankungen

      @ Pharmama:
      Bei deiner Kollegin wäre meine Unfallbeschreibung:
      Kollision mit Glastür; Platwunde Nase Xmm lang Xmm tief (klaffend/nicht klaffend), Commotio cerebri fragl.; keine unfallrelevanten Vorerkrankungen

      Gefällt mir

  15. „Durchbohrte Mittelfinger li Hand mit unbenutzter Kanüle Gr. 1“

    Stand mal in meinem Unfallbericht. Und ja, durchbohrte. Nicht reingepickst. Sie kam auf der anderen Seite wieder raus. Hat hübsch geblutet. Meine Kollegin war aber am geilsten:

    Wir hatten eine Fehlcharge mit gelben Kanülen, bei denen die Schutzkappe nur sehr schwer abging. Die meisten hatten wir entsorgt, aber eine Schachtel war bereits in die Spender einsortiert – was wir nicht wussten, bis ich eine der Kanülen rauszog. Da es schnell gehen sollte (fragt nicht warum…), wollte ich nicht noch eine hohlen sondern zog halt kräftig.
    Knups. Hülle ab, mein rechter Arm schoß nach hinten. Reflexartig versucht ich das auszugleichen und steuerte gegen. Arme schießen wieder aufeinander zu. Irgendwie verfehlt dabei die Kanüle den Zeigefinger und bohrt sich in den Mittelfinger – und durch den puren Schwung auf der anderen Seite wieder raus.
    Und Relfex der Hu…sohn… ging der Arm wieder zurück, so dass die Kanüle wieder rausgezogen wurde.
    Mein einziges, sehr trockenes Kommentar: „Ich blute!“
    Kollegin: „Stell dich nicht so an und mach nen Pflaster drauf!“
    Habsch dann auch gemacht.

    Aber um fair zu sein:
    Sie hat den Unfall nicht gesehen und stand die ganze Zeit mit dem Rücken zu mir. Als ich dann meinte, es blutet immer noch, seufzte sie genervt, drehte sich um und wurde auf einmal leicht hektisch. kicher

    PS:
    Dem Finger gehts heute gut – talentiert wie ich bin, hab ich sämtliche wichtigen Blutgefäße sowie Nerven verfehlt. 😀

    Andere Unfallmeldung, die so nie aufgegeben wurde, weil Privat:

    „Spießte rechte Hand beim Kuchenbacken auf Fleischermesser auf.“

    Der Hand gehts auch gut. Wieder alles verfehlt. Den Kuchen musste ich aber entsorgen, weil war nu nein Blutkuchen. 😀

    Und ja, meine rechte Hand muss leiden. irres lachen hier einfügen

    Gefällt 1 Person

  16. Dazu fällt mir nur mal wieder das ein: https://www.youtube.com/watch?v=zWjfb4KIE3s

    Gefällt mir

  17. Oktober 2008: Nachtschicht….Ich wollte mit dem lastenaufzug fahren und mache die Tür mit Schwung zu. 3 Finger in der Tür und der Mittelfinger war gebrochen und danach DAS Top Thema im Betrieb, weil alle rätselten, wie Frau das schafft.

    LG Anne

    Gefällt mir

  18. Das mit Top Thema im Betrieb kenn ich auch:
    Ich bin gegen eine Wand gelaufen. Zwei mal. Die selbe Wand.

    Hintergrund:
    Mein Büro war jahrelang am rechten Ende des Ganges. Also wenn ich aus dem Büro raus bin war links der Gang und rechts die Wand.
    Nun bin ich ans linke Ende des Ganges übersiedelt. Nun ist rechts der Gang und links die Wand.

    Beim ersten mal war ich auf dem Weg in eine Besprechung, war mit aufgeklapptem Laptop und in Gedanken unterwegs und bin gewohnheitsmäßig links abgebogen.
    Ergebnis: Meinen Dell könnte ich jetzt Delle nennen, weil er nun ebensolche hat.

    Beim zweiten mal war Feueralarm und ich bin forschen Schrittes ohne Panik, aber zügig wieder in die Wand gedonnert.
    Ergebnis: Dicke Beule und leicht lädierte Brille.

    Mein Unfallbericht, sofern mehr passiert wäre würde wohl lauten:

    Lief bei Flucht wegen Feueralarm gegen eine Wand.

    Das ist mir gottseidank erspart geblieben, der Spott der Kollegen reicht ohnehin so schon.

    Gefällt 1 Person

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: