Spinnerin

18

Gestern Abend hatte ich Mühe mit dem einschlafen. Es wollte einfach nicht. Nachts um 12 Uhr: immer noch nichts. Wahrscheinlich ist es mir zu heiss. Wie ich mich im Schlafzimmer umschaue sehe ich, wie sich direkt über dem Bett eine riesige Spinne von der Decke abseilt.

Also – ich bin kein Spinnenphobiker … aber im Schlafzimmer direkt über dem Bett muss ich sie jetzt wirklich nicht haben. Vor allem, wenn sie dabei ist sich abzu … ich springe auf und renne quer durchs Zimmer zum Lichtschalter, knipse ihn an … und stehe jetzt etwas benommen daneben.

Warum?

Weil ich jetzt richtig wach bin. Und mir verschiedenes überlege: Erstens hätte ich nicht quer durch Zimmer rennen müssen … ich habe einen Lichtschalter, den ich vom Bett aus bedienen kann.

Zweitens – jetzt ist Licht und ich sehe etwas. Wie konnte ich die Spinne vorher sehen, wenn es doch Nacht und ziemlich dunkel ist?

Ganz einfach, ich konnte es nicht. Ich hab’ die Spinne nur geträumt. Sowas passiert – muss ich sagen – nicht das erste Mal. Ich neigte schon immer zu intensiven Träumen und zum Nachtwandeln. Vor allem kurz nach dem Einschlafen … reagiere ich noch auf meine Träume. Ich bin offenbar schon Nachts auf dem Balkon meiner damaligen Wohnung gestanden (jedenfalls war morgens das Licht an im Wohnzimmer und die Balkontüre offen und da wohnte ich allein), habe meinen damaligen Freund und jetzigen Kuschelbär schon fast mit einem Messer angesprungen (da war ich es noch nicht gewohnt, dass jemand anders den Wohnungsschlüssel hat) und einmal bin ich als Kind nach einer Flucht aus dem Zimmer (wegen einer Hand, die plötzlich neben dem Bett auftauchte) im Gang mit meiner Mama zusammengestossen, die zur gleichen Zeit einen Alptraum hatte und auch aus ihrem Zimmer gerannt ist … ich glaub ich weiss, woher ich das habe 🙂

Jedenfalls bin ich jetzt wach(er) und sehe, was das war und mit der Erkenntnis begebe ich mich zurück ins Bett.

Wo ich noch eine Weile an die Decke starre und denke: „Ja, und ohne Brille hätte ich auch bei Licht Mühe gehabt, die Spinne überhaupt zu sehen“. So wie jetzt. Da ist nichts.

Hmmm… tatsächlich ist da aber doch ein etwas dunklerer, unscharfer Fleck. Was ist das?

Ich ziehe die Brille an (liegt auf dem Nachttisch in Griffweite) und erstarre.

Denn da … an der Decke, genau dort, wo ich sie mir vorhin erträumt habe … sitzt eine dicke, fette, dunkelbraune, …  Spinne.

Die ist so gross, dass ich sie ohne Brille sehen konnte. Zu gross wohl sogar zum abseilen. Und: genau da!

Brrrr!

Mit dem Zahnputzglas und einem Buchdeckel schnappe ich mir das Riesenvieh und befördere sie aus dem Fenster.

Kuschelbär hat von all dem nichts mitbekommen, der hält wohl grad seinen Fernsehschlaf. Aber irgendwie bringt mich das doch zum denken …. die Spinne war beim Zu Bett gehen noch nicht da an der Decke, davon bin ich ziemlich überzeugt. Seltsame Art zu träumen, habe ich.

Advertisements

Bienenstich

15

Telefon:

(und ja, es dauerte etwas das anzunehmen, da wir alle am rennen und bedienen sind)

junger Mann: „Hallo, ich bin von einer Biene gestochen worden und eigentlich habe ich nur angerufen um zu fragen, wie lange es weh tun wird, aber Sie haben so lange gebraucht zum antworten, dass es schon fast nicht mehr schmerzt.“

….

Ok, -Äh Gut? Warum haben Sie dann nicht wieder aufgehängt?

(erinnert mich an den vom Junior: Bienenküsse machen weh)

Don’t let the bedbugs bite you

33

Frau in der Apotheke: „Ich verreise und ich habe mir überlegt einen Matratzenüberzug mitzunehmen – gegen die Bettwanzen.“

Pharmama: „Oh. Sie meinen so einen wie gegen die Hausstaubmilben?“

Frau: „Ja, genau. Ich gehe auf die Reise und das letzte Mal war ich in einem Hotel … am nächsten Tag hatte ich einige juckende Stellen. Offenbar hatte das Hotel – und das war ein gutes Hotel! – Bettwanzen. Dem will ich jetzt vorbeugen!“

Pharmama: „Okay. Das ist wohl eine Idee – nur, ich weiss nicht, ob das gross etwas nützen wird.“

Frau: „Wieso?“

Pharmama: „Weil sich Bettwanzen nicht zwingend in der Matratze verstecken müssen …“

Frau: „Aber ich habe gehört, man sieht an den Rändern eventuell Spuren, wenn es welche hat?“

Pharmama: „Ja – auf dem Stoff kann man sehen, wo sie hingesch… hingemacht haben nach ihrer Blutmahlzeit. Das heisst aber nicht, dass sie von dort kommen.“

Frau: „Die stecken nicht in der Matratze?“

Pharmama: „Nein … eher in den Ritzen am Bett, die sind ja auch etwas grösser – also auch in den Ritzen rund um das Bett, in den Möbeln, in den Wänden … Nachts kommen sie dann raus.“

Frau: „Die kann man sehen? Ich dachte, die sind sehr klein.“

Pharmama: „Die kann man sehen – die sind etwa so gross wie die Oberfläche der kleinen Fingerbeere.“

Frau: (leicht verzweifelt und angeekelt) „Aber, wenn so ein Matratzenbezug nichts bringt … was mache ich denn?“

Pharmama: „Ich würde bei Zimmerbezug auf eventuelle Flecken am Bettrand achten. Und falls Sie da etwas finden, oder falls Sie in der Nacht gestochen werden – lassen sie sich ein neues Zimmer geben. Ob es etwas hilft, weiss ich nicht, aber ich würde es auch mit Insektenrepellent vor dem Schlafen versuchen.“

Frau: „Auf mir?“

Pharmama: „Ja. Und was ich auch machen würde ist den Koffer in einer zweifelhaften Unterkunft verschlossen lassen … nicht, dass sie die Dinger noch mitnehmen.“

Frau: „Iiih. Aber ich habe meine Kleider sowieso in Plastiksäcken eingeschweisst. …. Kann ich denn auch Insektenspray verwenden?“

Pharmama: „Ja. Das wäre auch noch eine Möglichkeit. Mittel mit Permethrin eingen sich auch zum Vorbeugen. Zum Beispiel der Mottenspray von Gesal.“ (den benutze ich auch vor den Ferien um die Kleider gegen Mücken zu imprägnieren).

Weiss jemand was sonst noch nützen könnte? Oder hat schon jemand Erfahrungen gesammelt? Bettwanzen sind ja wieder arg auf dem Vormarsch. Offenbar sind auch bessere Hotels davor nicht gefeit. Und das richtige Geschenk hat man, wenn man die Viecher versehentlich mit nach Hause nimmt. Die wieder loszuwerden … schwierig.

Von daher verstehe ich die Frau. Ich hatte das zum Glück noch nie. Ich neige eher dazu in den Ferien ein Magnet für grössere Käfer zu sein. Kakerlaken vor allem. Mein Kuschelbär sagt, bevor er mich kannte, hat er noch nie eine Kakerlake gesehen, aber seither …

Das erkläre mir mal einer …

7

schneckenrepellent

 

Gefunden im Camp: Moskito-Repellent begreife ich ja (auch wenn wir nicht viele hatten) … aber Schnecken Repellent?

Ich habe versucht zu fragen, ob sie hier blutrünstige Schnecken haben, oder ob die so schnell sind, dass man das braucht. Leider habe ich darauf keine befriedigende Antwort bekommen.

Wisst ihr warum es das braucht?

Mottenkugeln – R.I.P.

24

Ein Mann kommt in eine Apotheke, um Mottenkugeln zu kaufen.

Der Mann: „Sagen Sie mal, wie wendet man diese Mottenkugeln eigentlich richtig an?“

Der  Apotheker: „Ganz einfach, Sie nehmen sich eine Mottenkugel, und lauern dem Biest auf. Dann packen Sie es, reißen ihm das Maul weit, weit auf und stopfen die Mottenkugel hinein!“

Der Mann: „Aha, mir hat man ja erzählt, ich müßte die Dinger nur in den Schrank legen!“

Der Apotheker: „Ja, so geht’s auch.“

 

Das war natürlich ein Witz, aber: Mottenkugeln – diese nach Kampfer stinkenden Dinger, die unsere Grosseltern noch zwischen die Winterpullover, Pelzmäntel und andere Kleider legten zum aufbewahren, die sind heute faktisch ausgestorben.

Das letzte Produkt in der Schweiz war der „Chloro-Kampfer“ in der klassisch giftgrünen Packung – und das waren so eckige Würfel, nicht Kugeln. Es gibt noch einige Mittel gegen Motten (es gibt auch noch mehr als genug Motten)- aber zum Hängen oder als Blättchen zum legen und die riechen auch nicht mehr so.

Gibt es bei Euch noch Mottenkugeln? – und: wer benutzt die noch?

Das ist keine Einbildung!

37

Was macht man eigentlich mit einer Kundin, die einem in vollem Ernst erzählt, dass in ihrer Haut Käferlarven leben seit sie vor einigen Jahren in Osteuropa in einem See baden war?

Sie sagt, sie habe die Larven noch heute, und von Zeit zu Zeit schlüpfen wieder ein paar aus und fressen sich durch ihre Haut nach draussen, weswegen sie diese hässlich aussehenden Hautläsionen hat.- Die sehen für mich zwar genauso aus wie immer wieder aufgekratzte Bibeli, so lange gekratzt, bis es bleibende Narben sind.

Sie sei schon bei X Ärzten gewesen, aber keiner nehme sie ernst, weil man das hier halt nicht kenne – das gibt’s nur im Osten. Und das beisse so. Sie haben auch schon Hautproben genommen, finden aber keine Larven –aber sie sind hier, schliesslich kommen ja immer wieder welche raus.

Sie behelfe sich halt mit den Fettsalben und Cortisonhaltigen Cremes gegen das Jucken, die die Ärzte ihr aufschreiben, aber … gibt es nicht eine Methode, die Viecher rauszuholen?

Nein, Jacutin und Eurax hat sie schon ausprobiert (das sind Mittel gegen Insekten, die man einreiben kann), das hat gar nichts gebracht.

Es gibt ja schon Insekten, die sich den Menschen mehr oder weniger absichtlich als Wirt aussuchen (wer Mut hat, google mal nach Bot fly oder Dasselfliege), Flöhe, Läuse und Milben gehören da auch drunter, sowie gewisse Würmer, die in unseren Eingeweiden gedeihen. Und sicher gibt es einige, die ich auch nicht kenne, weil sie hier nicht heimisch sind. Aber bei den Untersuchungen hätte zumindest eine Spur davon gefunden werden müssen.

Mein Verdacht ist ja, dass das psychische Beschwerden sind und sie sich –grob gesagt – das Getier nur einbildet. Aber: wie sagt man das anständig?

Es wäre vielleicht gut, wenn sie einmal einen Psychiater aufsuchen würden?

Aber ich bilde mir das nicht ein! Die sind echt!

Krätzig

16

Vor mir steht das Monster vom dunklen See. Nein, nicht wirklich, aber der Mann hat gewisse Ähnlichkeiten mit dem Ding. Zumindest seine Haut hat.
Das muss der schlimmste Fall von Hautmilbenbefall sein, den ich je gesehen habe. Seine Hände, seine Arme sind voll bedeckt von dicker schuppiger Haut. An anderen Stellen (auch auf dem Kopf) sieht man es auch, aber nicht ganz so arg. Dort wo keine Schuppen sind, ist die Haut gerötet und entzündet.
„Haben sie mir etwas dagegen?“ fragt der Mann.
Ich schaue es mir von etwas näher an – aber ohne ihn anzufassen. Ja, tatsächlich die Krätze – Scabies, nennt man das in der Fachsprache.
„Woher haben sie das denn?“ frage ich – worauf er mir erzählt, dass er geschäftlich häufig unterwegs ist und halt auch in nicht so feinen Hotels übernachten muss – er denkt, er habe das aus einem Hotelbett aufgelesen.
Brrrr. Aber: möglich.
Also erkläre ich ihm, was er machen kann.
1. Die Entzündung muss zuerst weg. Für die übelsten Stellen gebe ich ihm eine Kortisoncreme. Das soll er 2-3 Tage lang nehmen
2. Wenn er die Behandlung anfängt, muss er auch seine Umgebung behandeln, d.h. Bettwäsche auskochen, jeden Tag wechseln, dasselbe gilt für die Kleidung, Polstermöbel und Teppiche mit dem Staubsauger reinigen, Milbenspray benutzen
3. Vor der Behandlung ein Bad nehmen, dann nach dem Trocknen das Mittel auftragen: auf den ganzen Körper, bei ihm auch am Kopf (ausser bei den Augen) – für die Hände zusätzlich Baumwollhandschuhe darüber. Das Mittel in der Schweiz ist Eurax (Crotamiton)– wobei eigentlich wäre ein Permethrin-Mittel besser, nur gibt es in der Schweiz keins in der nötigen Konzentration (Infectoflam aus Deutschland wäre eine Möglichkeit). Die Anwendung dauert 3-5 Tage, wobei es abends eingerieben wird.
Ich gebe ihm das alles – er will nicht zum Arzt – und erkläre ihm die Anwendung und dass er wenn es nicht bald besser wird trotzdem gehen muss.

Was soll ich sagen? Er kam ein paar Tage später, da sah es schon nicht mehr so entzündet aus und ich gab Starterlaubnis für das „Insektizid“.
Noch ein paar Tage später … und ein ganz anderer Mensch steht vor mir. Ohne das Geschuppe sieht er gar nicht so leid aus 😉

Jedenfalls war die Behandlung auch dank seinen Bemühungen erfolgreich …. und wir haben einen treuen Kunden gewonnen.

Auflösungserscheinungen

12

Kommt ein Mann in die Drogerie mit folgendem Problem:

Er hat aus den Ferien in Afrika als Souvenir eine Trommel mit Fellbesatz mitgebracht. Jetzt ist ihm aufgefallen, dass das Fell irgendwie … einfach verschwunden ist. Und das noch grössere Problem: auch sein wertvoller Teppich fängt jetzt an sich aufzulösen. „Haben sie da etwas dagegen?“

Der Verdacht ist ganz klar, dass er mit der Trommel auch ein paar kleine Tierchen mitgebracht hat – die sich jetzt, wo sie mit den Haaren vom Fell fertig sind, eine neue Nahrungsquelle gesucht und gefunden haben – den Teppich. Wenn er Pech hat gehen sie dann später auf den Vorhang und dann … (Irgendwie habe ich da die Vorstellung wie langsam aber sicher alles Textile in seinem Heim sich einfach … auflöst).

Ich gebe ihm also einen wirksamen Insektenspray mit und empfehle ihm den Teppich draussen gründlich einzusprühen und etwas an der Sonne zu lassen. Die Trommel sollte er besser entsorgen, so weh das auch tut, Ferienerinnerungen wegzuwerfen. Die ist nämlich nicht so leicht von allem Ungeziefer zu befreien.

‚Da unten‘

Eine Kundin kommt und fragt nach einem Läusemittel.

Nachdem die Pharmaassistentin ihr eins empfohlen hat und ihr etwa 10 Minuten lang die Anwendung erklärt hat, sagt sie:

„ … Kann ich das auch ‚da unten’ benutzen?“

(Uiii, schon wieder Filzläuse?)

Es kreucht und fleucht …

11

Ein Mann kommt in die Apotheke mit so einem Gefrierbeutel, den er mir unter die Nase hält: „Was ist das?“

*Das* – sind diverse Maden die sich immer noch lebhaft winden.

Pharmama: „Das sind Maden. Wo haben sie die her?“

Mann: „Aus unserer Küche. Seit ein paar Tagen finden wir immer wieder eine Menge von diesen Dingern … keine Ahnung wo die her kommen. Haben sie mir etwas dagegen?“

Pharmama:  (denkt IIIgitt) „Nun, ich kann ihnen einen Insektenspray geben, aber sie müssen herausfinden, wo die Maden herkommen.“

Mann: „Ich weiss wirklich nicht woher.“

Pharmama: „Also meistens sind es irgendwelche Lebensmittel. Reis, Flocken, irgendwo in den Vorräten … oder vom Abfall … sie müssen alles herausnehmen und durchschauen.“

Mann: Aber wir haben schon geschaut, wir finden nichts! Ausserdem sind wir erst seit 3 Monaten in dieser Wohnung.“

Pharmama: „Nun, irgendwo kommen sie her. Vielleicht müssen sie auch hinter die Einbauschränke versuchen zu schauen und die Ritzen überall aussprühen…“ (denkt, es könnte auch irgendwo eine tote Maus liegen oder so)

Mann: „Aber: wir haben schon geschaut …“

Die Drogistin hat zugehört und springt mit ein:

Drogistin: „Also beim Suchen können wir ihnen nicht helfen. Hier ist der Spray. Räumen sie die Schränke aus, putzen sie sie aus, sprayen sie sie ein, vor allem auch die Ritzen und kontrollieren sie jedes Lebensmittel einzeln, bevor sie es wieder hineinstellen. Wenn sie irgendwo drin Fäden sehen –wie Spinnweben – dann ist es befallen.“

Brrrr….

Am Schluss wollte er den Beutel noch bei uns lassen … ich habe ihm dann gesagt, er soll ihn bitte draussen entsorgen.