Watching the world turn …

Total off-topic. Letztens diese Seite entdeckt: http://iss.stormway.ru … und jetzt bin ich wohl süchtig. Ich kann nicht aufhören hineinzuschauen.

iss

 

Die Seite zeigt den Live feed der ISS – der Weltraumstation, die über uns so alle 90 Minuten einmal die Erde umkreist.

Phantastisch. Die Bilder, dass es das gibt – dass man da live zuschauen kann, wie unser Planet jetzt gerade von oben aussieht.

(Achtung: teilweise funken sie – also nicht erschrecken, wenn auf einmal ausser dem beruhigenden Rauschen Stimmen zu hören sind).

About these ads

Es ist mir ein Rätsel(-Kommentar)

Ich veröffentliche einen Teil meiner Posts auch auf DocCheck. Die haben auch ein paar andere interessante Blogs – trotzdem … blogge ich viel liebe hier.

Der Grund sind die Kommentare. Ich denke schon einmal erwähnt zu haben, dass die Kommentare für die Blogger ein bisschen wie das “Brot” sind: zwingend notwendig zum überleben des Blogs. Es sind die Rückmeldungen, von denen wir “leben”. Es bedeutet, dass der Post gelesen wurde, dass etwas dabei gedacht wurde und dass jemand sich auch noch die Mühe gemacht hat, dazu etwas selber beizutragen.

Von dem hier sind mir Kommentare wie diese hier schon immer ein Rätsel gewesen:

raetselkommentar

Das war ein Kommentar auf den Post finanzielle Risikopatienten – in dem ich auch etwas versucht habe zu erklären, was eine Forderungsabtretung ist.

Man könnte das natürlich als Troll-Kommentar abtun. Internet-Trolle gibt es schliesslich aus allen Bevölkerungsschichten, also auch die DocCheck Benutzer (die wohl hauptsächlich medizinischen Hintergrund haben). Bedauerlicherweise finden sich auf den DocCheck Blogs überproportional viele derartige Kommentare.

Wieviele Leute das effektiv sind ist auch schwierig herauszubekommen, da “Gast” dann die übliche Bezeichnung ist für einen nicht eingeloggten Benutzer. Die müssen dann nicht mal einen Namen angeben – auch keinen erfundenen.  Ich meine – ich kann mich nicht beklagen von wegen Anonymität – aber ich denke, ich zeige auch mit meinem “aka” etwas mehr Profil als das. Der Vollständigkeit halber möchte ich noch ergänzen, dass dort durchaus auch gemeldete Nutzer derartige Kommentare hinterlassen.

Aber: warum macht das jemand? Der (sorgfältig geschriebene und durchdachte?) Kommentar sagt nur aus: “Weiss doch schon jeder / interessiert mich doch nicht.”

Antworten tu ich nicht darauf – man sollte Trolle nicht füttern. ><((((*>  Und auf DocCheck habe ich auch schon Kommentare gelöscht – etwas, das ich wirklich nicht gerne tue (aus oben genannten Gründen), aber ich mache es, wenn es von “Meinung äussern” in Richtung “echte Beleidigung” (von mir oder andern) geht.

Zum Glück muss ich das hier nicht.

mehr Magie in der Medizin …

Die Suchanfragen gestern zeigen eine Häufung für die  Aufrufe meines Posts: Berliner Mauer, verdünnt – Wenn ich das richtig sehe, liegt das an der Sendung “Hart aber Fair”, worin sie über die Anwendung der Homöopathie diskutiert haben. Im Hintergrund war da auch mal eine Flasche mit “Murus Berlinensis” zu sehen.

Mitdiskutiert haben Befürworter und Gegner der Methode. Ärzte auf beiden Seiten, dazu eine Heilpraktikerin und ein Medizinjournalist. Mit dabei war auch Dr. Eckart von Hirschhausen, seines Zeichens Arzt und Komiker- mit einer … vermittelnden Meinung dazu:

“Wir brauchen mehr Magie in der Medizin, denn Menschen sehnen sich nach Wundern. Gute Ärzte sollten sich um unseren Anspruch auf perfekte Reparatur genauso kümmern wie um unsere spirituellen Bedürfnisse.”

Das passt übrigens auch zu seinem neuen Programm, das sich “Wunderheiler – wie sich das unerklärliche erklärt” nennt.

der Trailer für seine Show:

… und achtet mal darauf, was er bei der “Operation” (um 1.43) da herausholt! :-)

Ganz wichtig ist der Placeboeffekt in der Homöopathie… und den könnte man tatsächlich als Magie bezeichnen.  Und obwohl ich nicht dafür bin, dass die alternativen Heilmittel ganz aus den Apotheken verschwinden … schon darum nicht, weil eine gute Apotheke eingreifen wird, wenn die Anwendung von Homöopathie eben nicht mehr angebracht ist … ich bin nicht dafür, dass das von den Krankenkassen von der Grundversicherung übernommen wird – dafür ist die Zusatzversicherung da. Für diejenigen, die das unbedingt wollen. Bitte schiebt das wieder dorthin, ja?

Sogar Google …

… gratuliert mir zum Geburtstag sehe ich gerade:

bdayLustig :-)

Und was mir auch heute noch aufgefallen ist - ich komme wieder in google+ rein!

2011 habe ich mich da angemeldet – nur um 2 Monate darauf den Account suspendiert zu bekommen – weil mein “Alias” dort unerwünscht ist. Nur Echtnamen, bitte.

Und jetzt – komme ich irgendweshalb wieder rein. Heisst das ich bin rehabilitiert? Wurden die Regeln allgemein gelockert? Wie steht das mit den anderen, die dort gesperrt wurden? Heh. Monsterdoc, Kinderdoc, wie sieht das bei Euch aus?

Also, falls ihr mich dort sucht: Hier mein Profil.

 

Bloggeburtstag!

Nein, kein Aprilscherz. Der Blog wird heute 6 Jahre alt – demnächst kommt er in die Schule … und dann lerne ich vielleicht auch in korrektem Hochdeutsch zu schreiben :-)

Jedenfalls wollte ich dafür Danke sagen, dass ihr hier mitlest, mitdenkt und mitkommentiert

 

Wie immer an Geburtstagen überlegt man sich, was das nächste Jahr so bringen mag. Das letzte Blogjahr war je ziemlich ereignisreich, habe ich doch erst im April den Blog auf Overblog gezügelt, habe über 400 neue Posts geschrieben, ist Anfang September (einen Monat früher als geplant) mein Buch erschienen, haben wir Probleme mit dem Kommentarsystem Disqus gehabt – was mich (unter anderem) Ende Januar dazu bewogen hat, doch wieder zu wordpress zurückzukommen. Puh.

Und was wird dieses Jahr? Ideen habe ich noch einige, wieviel sich davon verwirklichen lassen, wird sich zeigen.

Aber was wollt ihr denn von mir? (Umfrage im Post, bitte öffnen)

und wer will kann dem Blog hier ein kleines Geschenk machen:

Flattr this

Gesundheits-Informations-Quelle Internet

Interessante Frage einer nicht mit medizinischem Hintergrund belasteten Freundin letzthin:

“Ist das Internet eigentlich etwas gutes für Patienten und Ärzte?”

Hintergrund der Frage war, dass sie eine Kollegin hat mit diversen Beschwerden, wo der Arzt nicht herausfinden konnte an was das liegt. Schliesslich hat sie einfach im Internet die ganzen Symptome eingegeben … und landete auf einer Seite für Fructose-Intolerante Leute.

Sie las sich ein, fand das passt unglaublich und ging dann zurück zum Arzt mit der Frage: „Könnte es sein, dass ich Fructose Intolerant bin?“

Der Arzt dazu (nach etwas überlegen): „Das könnte sein. Testen wir das doch.“

Und sie war’s.

Das ist toll. Dass der Arzt da nicht drauf gekommen ist, würde ich ihm nicht mal vorwerfen. Es ist wie überall: was häufig ist ist häufig. Was selten ist, fehlt einem häufig im Erfahrungsschatz … dann wird es schwierig, darauf zu kommen, dass es das sein könnte. Gut fand ich auch, dass sie wieder zum Arzt gegangen ist, um das mit dem neuen Ansatz abklären zu lassen – von einer Fachperson. Da hat nicht nur sie die Sicherheit – auch der Arzt hat etwas gelernt.

Von daher ist es gut. Leider steht im Internet soviel – und nicht alles davon ist korrekt oder fällt unter zuverlässige Info. Tatsächlich ist es sehr schwer, da die Spreu vom Weizen zu trennen. Und gerade bei Gesundheits-Foren sollte man sich bewusst sein, dass da viel nur Meinungen und Einzelerfahrungen sind … man das aber vielleicht nicht unbedingt auf seine eigene Situation beziehen sollte. Oft gibt es da auch Angstmacher und Verschwörungstheoretiker.

 

Was sind Eure Erfahrungen mit Gesundheitsthemen und dem Internet?

Haltet Ihr das für eher nützlich oder eher schädlich?

Sollte man dan Zugang zu Informationen über Gesundheit und Medikamente beschränken – auf Fachleute?

Sollte man medizinischen Laien verbieten, im Internet über Gesundheitsthemen zu schreiben?

Nach was für Kriterien entscheidet ihr, ob die Information auf einer Seite zuverlässig ist?

Mini-Bloggertreffen in Khao Lak

Gestern hatten wir das Vergnügen Reiseblogger Jeremy Kunz von Reisewerk.ch kennenlernen zu dürfen. Jeremy ist momentan unterwegs in Asien – grad für ein paar Monate … Es macht einen fast neidisch, was er alles erleben darf – zu verfolgen übrigens entweder auf seiner Reiseseite oder auf facebook: #asien2014.

Als ich gelesen habe, dass er momentan in Khao Lak ist, habe ich mal scheu angefragt, ob ein Treffen möglich ist. Es war! So waren wir also gestern im Café Kantary in Khao Lak, wo er auch vorher 10 Tage gearbeitet hat. … An der Stelle sollte ich mich nochmals für die Verspätung entschuldigen – so unpünktliche Schweizer hat Jeremy sicher noch nie erlebt :-( Gut war er noch da, als wir kamen …

cafekantary2

Es hat sich auch gelohnt das zu finden: Wer hätte gedacht, dass es in Thailand so feine Schwarzwälder Kirschtorte gibt?

Das hier ist übrigens Jeremy und das Café von aussen:

cafekantary

Nach dem kleinen Zuckerschub entschlossen wir uns spontan noch richtig Abendessen zu gehen und dislozierten zu unserem (neuen) Lieblingsrestaurant in Khao Lak: zum Sky. Das gehört Jin, die wir von unseren letzten Reisen nach Khao Lak kennen und die wirklich hervorragend Thailändisch kocht. Vorher war sie im Phulay Restaurant und Bar (das es nicht mehr gibt) und jetzt halt hier.

So isst man hier zum Beispiel: Tintenfisch Salat Thailändische Art und Tempura mit Gemüse und Shrimps:

thaifood

Das Bild stammt allerdings noch vom Vor-Tag. Gestern Abend konnte ich nicht fotografieren, da wir (romantisch) bei Teelicht essen mussten/durften, weil die halbe Strasse einen Stromausfall hatte. Kommt vor. Da das aber Ferien sind … stört das üüüberhaupt nicht.

Trotzdem haben wir gut gegessen und uns noch besser unterhalten.

Jeremy zieht als nächstes weiter nach Phuket und später hoch nach Myanmar, sicher noch mit ein paar Abstechern wir seinem “Visa Run” letztens auf Singapur. Den Ausflug hat er grad noch ausgenutzt um rasch eine “10 Dinge, die man auf dem Flughafen in Singapur nicht verpassen sollte”-Liste zu erstellen. Ja, auch Reiseblogger sind beschäftigt. Vor allem die erfolgreichen.

In dem Sinn: Danke Jerry für den Abend gestern und ganz tolle weitere Reisen und viele schöne Erlebnisse!

von der Pharmama und Familie

Geschafft.

Ich hab’s geschafft.

Dank Leserin Carole habe ich es vor 2 Wochen geschafft, die Blogposts und Bilder hierher zu zügeln

Das ging nur über einen Umweg, da die von OverBlog zur Verfügung gestellte Exportdatei nicht wordpress.com – kompatibel ist … Um es kurz zu machen: ohne Carole hätte ich das nie geschafft (jedenfalls nicht so einfach) und sie hat meine ewige Dankbarkeit (zu dem Buch, das ich noch schicke: versprochen!)

Und jetzt habe ich auch die Kommentare übertragen. Die allermeisten auf jeden Fall. Handarbeit, aber: da sind sie wieder!

Die Top-Kommentatoren in den letzten 10 Monaten waren übrigens:

  1. gedankenknick
  2. BayernChris
  3. turtle of doom
  4. Mr. Gaunt

Danke an Euch! Ihr spornt mich an, hier weiter zu machen und Eure Reflektionen sind eine  tägliche Bereicherung.

Was noch? Ah ja - die Suchfunktion hier. Danke für die mails, die mich darüber benachrichtigen, dass das Suchfeld bei Eingabe weisse Schrift auf weissem Grund zeigt. Sehr sinnvoll, nicht? Jedenfalls, das kann ich nicht ändern, das gehört zum (kostenlosen) Theme, das ich hier auf WordPress benutze. Ich kann also auch das CSS nicht ändern … höchstens noch, dass ich das Farbschema anpasse – aber dann ändert auch der Rest und das will ich im Moment nicht. Ich hoffe, ihr könnt mit dem “Blind-Tippen” leben.Jetzt lösche ich den Blog (was davon noch übrig ist) auf Overblog. Es war zwar lustig zu sehen, dass ich in den letzten 2 Wochen fast täglich die Nachricht bekam von OverBlog: “Dein Blog hat einen neuen Follower” … offenbar gewinnt man da mehr Folger, wenn man nicht schreibt … :-)

Ein bisschen nervt die Anzeige der Seitenaufrufe. WordPress ist (wegen meinem Hiatus) bei etwa 3.7 Mio – in Wahrheit bin ich bei etwa 4.7 Mio. Statcounter zählt zwar jetzt auch weiter (siehe Anzeige unten rechts), zeigt aber weniger Seitenaufrufe an, als die WordPress Statistik (mehr als 1000 pro Tag weniger). Aber wenn ich Statcounter weiterlaufen lasse, dann holt die WordPress-Statistik das irgendwann wieder ein … dann kann ich wieder umstellen :-) – Mathematiker dürfen jetzt ausrechnen, wann das etwa der Fall sein wird.

Das war’s.

Gut Angekommen!

So – jetzt bin ich wieder bei WordPress.

Ich hoffe, Ihr seid auch alle gut hier angekommen. Wenn ihr das als Feed oder mail bekommen habt: Bestens! Falls das bei jemandem nicht mehr angekommen ist (und er das auch noch merkt): melden!

Falls jemand ein mail von wordpress bekommen hat – das könnte sein, weil ich ein paar der email-Abonnenten von Hand übertragen habe (die von feedburner) … ich habe aber nicht alle … und ich entschuldige mich, falls das nicht mehr aktuell war.

Momentan bin ich am Ordnen. Die Blogposts habe ich (Carola sei Dank!) zügeln können – sogar samt Bildern … nur ist die Reihenfolge umgekehrt, die Kategorien fehlen und alles ist an einem einzigen Tag (gestern :-).

Die Kommentare sind weg. Naja, nicht ganz. Sie sind noch auf Disqus … und wenn ich Zeit finde, werde ich sie übertragen. Probeweise habe ich das schon mal angefangen … leider akzeptiert es WordPress nicht, wenn ich Eure email-adressen eingebe … also lasse ich das. Die Namen kommen, aber halt nicht mit Euren Bildchen etc.

Dafür werden die zukünftigen Kommentare wieder gut – okay?

Morgen geht’s richtig weiter.

Ich will deine Produkte testen!

im maileingang vor ein paar Tagen:

Hallo ich habe schon viel über eure Produkte gehört. Meist sehr positiv. Daher möchte ich auch gerne eure Produkte ausprobieren. Wäre es möglich eventuell ein paar proben zu bekommen damit ich mich von euren Produkten Überzeugen kann?
Meine Adresse wäre …
(entfernt)
Würde mich wirklich riesig freuen.
LG Franziska

Aber natürlich!

Wenn Du mir noch sagst, welche Produkte denn?

Aber ich habe wieder etwas gelernt. Offenbar gibt es Leute, die das fast professionell betreiben: Produktemuster sammeln. Und dafür wild irgendwelche Websitenbetreiber anfragen.

Gut … gibt’s ja auch in der Apotheke.

Beurteilungs-Seiten für Ärzte und Apotheker (2)

Was für die Ärzte gilt, gilt denke ich auch für die Apotheker. Es dürfte sehr schwer sein wirklich zu beurteilen, ob ein Apotheker gut ist.

Natürlich: Man kann beurteilen, was man sieht: Freundlichkeit der Mitarbeiter, Wartezeit, Verfügbarkeit der Medikamente, Lage, Präsentation der Produkte. Preisgestaltung.

Schwieriger wird es schon bei der Beratungsqualität. Wird gefragt nach anderen Medikamenten oder was schon versucht wurde? Nach Allergien und weiteren Problemen?

Oder mit dem, was im Hintergrund abläuft, wenn man mit einem Rezept kommt: Wie wird informiert und über was? Checkt der Apotheker Dosierung und Wechselwirkungen? Vielleicht muss wegen etwas beim Arzt nachgefragt werden. Wird das Medikament mit einem Generikum ausgetauscht? Muss etwas bestellt werden?

Viele (die meisten?) der Kunden heute scheint das kaum zu interessieren. Die sind froh, wenn sie so schnell wie möglich mit dem Medikament in der Hand wieder draussen sind.

Da spiegelt sich (meiner Meinung nach) auch in den Beurteilungen, die man über Apotheken im Internet findet.

von jameda.de habe ich ein paar (auffallendere schlechte) herausgepickt:

Warum hat die Apotheke keine Webseite. Das ist doch echt krass und hinterwäldlerisch.

Manche Mitarbeiter sind sehr unfreudlich. Apotheken Zeitungen gibt es nur auf verlangen. Wenn man nichts kauft sehr zögerlich.

Unserer Tochter wurde es unterwegs schlecht. Sie suchte die Engel-Apotheke auf. Ihr wurde das teuerste Produkt, Vomex A Drag.,6,75 EUR verkauft + kein Generika angeboten. Nachdem die Tochter zu Hause war, fragte ich telef. in besagter Apotheke nach einem Generika für Vomex. Im Internet gibt es 12! die günstiger sind. Man hatte nur Vomacur, im Internet zw. 1,54-3,83 EUR! vor Ort. Erst dann erzählte ich was vorgefallen war. Man reagierte ziemlich "pampig" und wenig verständnisvoll. Es arbeiten anscheinend nicht nur Engel in dieser Apotheke! Die Betreuung d. Tochter in der Apotheke war gut

Warum meint der Inhaber dieses Ladens, er könne seine Kunden veräppeln, ohne Konsequenzen? Ich fürchte, die älteren Damen und Herren, die zu Ärzten in der Nachbarschaft gehen, wollen oder können nicht weiter laufen. Die Lage hält die Apotheke am Leben. Anders kann ich es mir angesichts der bodenlosen Unfreundlichkeit und Inkompetenz nicht erklären. Er behauptete, mein Medikament sei nicht mehr erhältlich und verkaufte mir stattdessen ein doppelt so teures mit falscher Dosis.

Wie man sieht ist es interessant, auf was da Wert gelegt wird: Eine gute Apotheke hat demnach eine Website, freundliche Mitarbeiter, schmeisst einem die Apotheken-Zeitung nach und verkauft nur das günstigste Produkt, das man an Lager hat (und selbst das ist nicht immer optimal).

Ein paar Beurteilungen zeigen aber auch Probleme auf:

Viele Mitarbeiter wuseln wegen Mangel an Kunden durch den Verkaufsraum. Der Chef nimmt einem jungen Mitarbeiter die Beratung aus der Hand. Das fand ich unmöglich! Die Apothekenumschau war nicht mehr vorrätig! Die Beratung war aufdringlich. ASS+C wurde als preiswert bezeichnet. In Wirklichkeit aber 1,30 € teurer als eine Apotheke in der Nähe.

Ich denke (aber ich weiss es nicht), dass der Chef da vielleicht eingreifen musste, weil der 'junge Mitarbeiter' etwas nicht wusste / etwas falsch gesagt hat. Da habe ich auch schon eingegriffen. Gut … es kommt immer auch darauf an, wie man so etwas macht.

Manches finde ich – wenn das denn so stimmt, was da steht – kaum zu erklären:

Die Beratung ist sehr gut, dennoch war dies mein erster und letzter Besuch in dieser Apotheke. Warum möchte ich erklären :
Mein Hausarzt stellte mir 2 Rezepte aus, ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel. In der Apotheke wurde dann noch ein drittes Medikament (Sinupret forte dragees 20 St) dazugelegt, nach welchem ich aber nicht verlangt hatte. Da ich durch eine starke Grippe auch geistig sehr angeschlagen war, habe ich bei dem unverlangten Medikament nicht weiter nachgefragt und es mit bezahlt (dürften so zwischen 5 und 7 Euro von den 13 Euro Gesamtkosten ausgemacht haben).

Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand das machen würde – einfach ungefragt und unkommentiert ein Medikament mehr dazu zu verkaufen. Noch dazu bei einem geistig angeschlagenen Patienten :-) Natürlich kann man Zusatzempfehlungen machen. Aber das Einverständnis ob, gibt der Patient. Immerhin kauft der das – oder eben nicht.

Und dann gibt es die ganz abstrusen Sachen:

ich war mit dem Personal und der Beratung immer sehr zufrieden. Dann kam es zu einem sehr miesen Versuch mich zu betrügen. Ich gab zwei Rezepte mit fünf verschiedenen Tabletten ab und bekam die Auskunft diese Produkte sind nicht auf Lager und ich könne sie am Nachmittag abgeholt werden, dies kam schon öfter vor und es gab nie Probleme. Ich verliess ohne Tabletten mit einem Abholschein die Apotheke. Am Nachmittag bei der Abholung wurde mir nur ein Produkt gegeben. Auf meine Frage was mit dem Rest sei wurde mir mitgeteilt diese hätte ich am Vormittag erhalten. Nach heftigen Protesten meinerseits wollte man die Sache prüfen und kam nach wenigen Minuten zu dem Ergebnis mir wurden die Tabletten ausgehändigt. Seltsamerweise ist die Angestellte die mich vormittag bediente im Hinterzimmer verschwunden und nicht mehr aufgetaucht. Jetzt wurden meine Proteste heftiger und es fielen auch die Worte Betrüger. Daraufhin wurde mir mit Polizei gedroht und ich sagte sehr gut, ich bitte darum, dann könnte ich den Betrug zur Anzeige bringen. In Anwesenheit der Polizei wurden mir alle Tabletten mit der Auflage eines Hausverbotes ausgehändigt. Dieses Hausverbot war absolut überflüssig, da ich ein Geschäft, welches mit solchen Mitteln arbeitet sowieso nicht mehr betreten würde.

Der Patient scheint mir tatsächlich etwas sehr aggressiv. Da hätte der Chef / die Chefin deeskalierend eingreifen müssen. Wobei … ich weiss ja auch nicht, was der Patient da wollte. Er hat (alle) Medikamente bekommen. Wahrscheinlich nach einer Entschuldigung, dass da etwas schiefgelaufen war. Dann (?) hat er angefangen noch mehr zu protestieren und die Angestellten als Betrüger zu betiteln …

Wieso?

Sowas hat meist mehr als nur die eine Seite. Nur dass man die andere nie hört / sieht.

Beurteilungs-Seiten für Ärzte und Apotheker

Doktor-Beurteilungs-Seiten haben ja einen ziemlichen Boom erlebt.

Ich frage mich allerdings immer noch, wie sinnvoll die sind.

Ich denke, die Leute, mit der grössten Motivation eine Beurteilung zu schreiben sind nicht diejenigen, die speziell glücklich sind. Das könnte man natürlich auch auf anderes verallgemeinern, das beurteilt wird: Restaurants zum Beispiel oder Hotels. Aber bei Restaurants können wir zumindest beurteilen, ob wir das Essen mochten oder nicht. Mit der Behandlung durch Ärzte ist das etwas schwieriger.

Normalerweise kann man nicht wirklich sagen, ob so ein Arzt gute Medizin betreibt, den richtigen Behandlungsplan verfolgt, die besten Medikamente verschreibt …

Jeder wird krank, jeder stirbt irgendwann einmal an etwas. Vielleicht hat der Arzt geholfen, vielleicht hat der Arzt auch geschadet … ich glaube nicht, dass die Patienten das immer wissen. Vielleicht hat der Arzt alles richtig gemacht und trotzdem war das Ergebnis nicht gut. Vielleicht hat der Arzt alles falsch gemacht und das Problem ist von selbst weggegangen.

Und was bewerten die Seiten sonst? Sachen wie die Wartezeit. Ob das Personal freundlich war. Ob der Arzt freundlich war. Was es zu lesen gab im Wartezimmer. Natürlich, all das ist auch wichtig irgendwo. Und wenn ich wählen kann hätte ich natürlich gerne einen freundlichen Arzt mit kompetentem Personal und würde nicht gerne 2 Stunden im Wartezimmer sitzen. Aber … manches von dem liegt nicht unbedingt unter der Kontrolle des Arztes – zum Beispiel in Spitälern oder Gemeinschaftspraxen … und all das ist irgendwie sekundär zum wahren Wert des Arztes: die richtige Diagnose zu stellen und den besten Weg zur Behandlung zu finden. Ich persönlich als Patient hätte wahrscheinlich lieber den brillianten, sorgfältigen, up-to-date Arzt, der absolut unfreundlich ist als den netten aber inkompetenten Idioten.

Ich sollte noch anfügen dass ich glaube, dass die meisten Ärzte wahrscheinlich wirklich in Ordnung sind. Speziell, wenn wir mit Problemen kommen, die … einfacher sind. Aber wir kommen nicht immer mit simplen Dingen wie einer Erkältung oder einer Blasenentzündung. Und für die komplizierteren Situationen hätte ich lieber den arroganten Arzt, der weiss was er tut. Natürlich hätte ich es lieber, wenn er nicht arrogant ist, aber … lieber das als das ich sterbe an … sagen wir Legionellen.

Natürlich ist das kein totales Argument gegen online-Beurteilungs-Seiten. Und … je mehr Info desto besser. Richtig? Man sollte nur nicht alles glauben, was man liest.

Das gilt übrigens für alle so Beurteilungs-Seiten, auch über Hotels …