Blog-Archive

Welche Musik zum rennen / laufen / Sport?

Ich habe beschlossen, meinem Couch-Potato-Verhalten “Tschüss” zu sagen und mich wieder fit zu machen. Höchste Zeit auch dafür.

Die richtige Motivation ist da – seit letzter Woche auch eine App, die bei mir funktioniert, mich weiter anzutreiben … aber ich könnte noch ein bisschen Musikalische Hilfe brauchen. Kennt Ihr oder habt ihr Musikstücke, die ihr beim Sport treiben gerne hört? Irgendetwas … aufputschenderes.

Ich bin für alle Vorschläge offen – egal, wie alt oder neu das Stück ist.

Bitte? Und Danke für Eure Anregungen!

(Don’t stop me now von Queen funktioniert zum Beispiel bestens …)

Mohnfeld2

Das 6 Mio-Gewinnspiel (mit Haken)

gewinnspielbuch 6 Millionen Besucher zählt der Blog seit ich hier auf WordPress bin. Das soll gefeiert werden! Zu diesem Anlass verlose ich 10 von meinen Büchern Einmal täglich Um ein Buch zu ergattern müsst ihr mir nur einen Kommentar hier unter diesem Post auf dem Blog hinterlassen … und (jetzt kommt der Haken!) darin erwähnen, wo ihr eine Rezension darüber schreiben werdet. Eigener Blog, Amazon und Facebook sind die Varianten. Für jedes dieser Kanäle verlose ich je 3 Bücher – und eines zusätzlich, ohne zu schauen, wo. Teilnehmen (und kommentieren) kann man bis am Mittwoch 17.6.2015 (in 2 Wochen). Mehrfachkommentare sind nicht erlaubt, auch nicht mit mehreren Namen – wenn so etwas auffällt, wird die Person disqualifiziert. Dann wird ausgelost und die Gewinner direkt benachrichtigt. Bitte schaut, dass Ihr eine email-Adresse angebt unter der Ihr erreichbar seid. Bei nicht-erreichen eines Gewinners innert 3 Tagen geht das Buch weiter an den nächsten, den ich ziehe. Die Bücher werden per Post verschickt. Mitmachen können alle Leser aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Eure Namen, email-Adressen etc. werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Viel Glück!

Werde ich demnächst durch einen Roboter ersetzt?

Der Frage ging eine Gruppe Forscher nach. Maschinen können ja heute schon erstaunliches – und da wird weiter-entwickelt. Alles werden sie dennoch nicht können. Ein Job ist umso sicherer vor Automatisierung je mehr man dabei mit (eigenen) Lösungen auf Probleme aufwarten muss, es nicht ohne persönlichen Kontakt mit anderen Menschen geht, man Verhandeln muss und je weniger man sich dabei in enge Stellen quetschen muss …

Daraus haben die Forscher dann eine Formel entwickelt und die sagt, dass ich als Apothekerin …

pharmarobo

Yay – … nur eine 1.2 % Chancen habe in dem nächsten 20 Jahren durch einen Roboter ersetzt zu werden. Naja – Roboter gibt es in der Apotheke ja schon … aber die sind dann wirklich nur für den Teil “in enge Stellen quetschen” und die Ware rausholen zuständig.

Nicht so schön steht es um meinen Mann, der Mechaniker ist:

mechrobo

Hoppala – naja, in dem Fall gut, ist er selbstständig (und hat noch eine Frau, die arbeiten kann).

Wer selber nachschauen will, wie es um seinen Job steht, kann das hier: Will Your Job Be Done By A Machine?

(Ah ja – das sind natürlich grobe Schätzungen … und es können sich noch einige Sachen verändern, ausserdem gingen sie von den Verhältnissen in den USA aus), aber es ist doch Interessant zu sehen, wie sich manche die Zukunft vorstellen. … Jetzt bist Du vorgewarnt ;-)

Glücksspiel mit der Gesundheit

0001-20318801

Immer mehr versuchen via Internet an (rezeptpflichtige) Medikamente zu kommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: manchen ist es zu peinlich dafür vorher zum Arzt zu gehen, oder sie wollen sparen: Geld oder Zeit. Dass das arg auf Kosten der Gesundheit gehen kann, scheinen immer noch viele nicht zu wissen.

Eigentlich sollte einem ja die eigene Vernunft sagen, dass da etwas nicht stimmen kann, wenn man einfach so (und soviel man will) rezeptpflichtige Medikamente ohne Arztrezept zu “Schnäppchenpreisen” per Knopfdruck bestellen kann. Aber … die Menge der am Zoll dann beschlagnahmten und untersuchten Produkte zeigt, dass das nicht so ist.

Geschätzte 95% der abgefangenen Medikamente sind Fälschungen. Und die können echt alles enthalten. Als Beispiel dieses Bild (von Pfizer, via Dr. Schweim) von Ponstan Tabletten:

ponstanfalsch

Hier mal: keinerlei Wirkstoff, stattdessen Borsäure, gefärbt mit gelber Strassenfarbe (bleihaltig) und Überzug mit Fussbodenwachs. Fein. Wie gesagt, da kann alles drin sein – auch Wirkstoffe, die man wegen übler Nebenwirkungen ausser Handel genommen hat, manchmal auch gar nichts, manchmal tatsächlich der richtige Wirkstoff – nur in der falschen Dosierung … deshalb nenne ich es ein Glücksspiel mit der Gesundheit.

Der österreicherische Apothekerverband hat aktuell dazu auf facebook eine Aktion laufen, die man verfolgen kann: Fakes don’t care (But we do).

Internetso (statt Intermezzo)

(nur weil ich die Animation so mag :-) )

Empathy Cards

Ihr kennt das vielleicht. Jemand den ihr mögt ist krank geworden. Sehr krank. Die klassischen “Werd’ bald gesund”-Karten dafür sind fast schon ein Hohn und treffen es überhaupt nicht.

Dafür gibt es jetzt etwas. Zumindest in englisch.

Emily McDowell hat eine Kartenserie kreiert, die ich einfach fantastisch zutreffend finde. Sie hat das gemacht nachdem sie selber eine Zeitlang sehr krank war … das sind die Karten, die sie wohl selber gerne bekommen hätte.

treatment-internet-card

Alle Karten und mehr zu finden hier: http://emilymcdowell.com/collections/cards/Empathy-Cards

Zu der oben schreibt sie übrigens: Ich weiss, dass die Leute, die das tun, wohlmeinend sind. Sie versuchen zu helfen. Aber wenn Du krank bist oder wenn Du einer kranken Person nahe stehst, dann weisst Du, dass die Leute in dieser Situation generell gut über die Behandlungsoptionen aufgeklärt sind (auch sie haben Internet) und die Entscheidung getroffen haben, die für sie am besten ist. Es ist wirklich erschöpfend, wenn man seine Wahl dann gegenüber Leuten verteidigen muss, die fast nie so informiert sind wie Du selber über deinen Zustand. Die Karte zeigt, dass Du das verstehst.

Schön finde ich auch die:

Please let me be the first to punch the next person who tells you everything happens for a reason. I am sorry you are going through this.

Lass mich der erste sein, der die nächste Person eins haut, die dir erzählt, dass alles was einem passiert einen Grund hat. Es tut mir leid, dass du da durch musst.

Passt Euch so was auch?

Aber ich habe doch gar kein …

Kuschelbär (ja, so nenne ich meinen lieben Mann hier) nimmt zu Hause einen Anruf entgegen. Er ist in englisch – Nummer unterdrückt. Die nette Dame kündet sich freundlich als vom Windows Support an. Angeblich hätten wir ein Problem mit unserem Computer – Viren so wie’s aussieht. Und sie will uns zeigen, wie wir die wieder loswerden …

Ich daneben höre nur die Seite meines Mannes:

“Sorry, Ich kann kein Englisch.”

“Was Windows Support? Computer Problem??”

“Aber wir haben gar kein …”

Klick

Tja. Pech gehabt. Auch wenn ich meinem Kuschelbär danach erklären musste, was das denn für ein Anruf war und was sie wirklich wollten: Passwörter abfragen, eventuell mit seiner Mitarbeit einen Trojaner installieren und so Zugriff auf den ganzen Computer bekommen. Zum Daten abgreifen (zum Beispiel für’s Internetbanking) – nicht zum helfen.

Hallo Du! (Ja, DU :-)

Dieser Blog hat nächstens wieder Geburtstag – am 1. April (kein Scherz) wird er 7 Jahre alt. Zeit für mich eine kleine Bestandsaufnahme zu machen – und ein grosser Bestandteil dieses Blogs sind die Leser. Ehrlich, ich hätte nie gedacht, dass mein Geschreibe soviele – auch regelmässige- Leser anziehen würde. Und ohne Euch und Euer Feedback hätte ich wahrscheinlich schon lange wieder aufgehört. Danke Euch allen!

Darum: Dieser Post ist für Dich, lieber Leser! Das ist der Moment, wo Du mir einfach mal „Hallo“ sagen kannst, auch wenn Du sonst nicht mitdiskutierst oder kommentierst – und zeigen, dass Du auch hier bist.

rubberduck

Vielleicht sagst Du auch ein bisschen mehr als Hallo … ich bin ja furchtbar neugierig: Was machst Du so? Wo kommst Du her? – wie kommt jemand aus Nepal (ja, da sitzt jemand am Computer oder am Smartphone und liest tatsächlich hier mit?), Thailand, den USA, Russland oder Kolumbien – der anderen Seite der Erde auf diesen Blog? Vielleicht aber wohnst Du auch bei mir um die Ecke – und ahnst nicht mal etwas davon :-)

Wie hast Du hierhergefunden? Surfst Du von zu Hause, der Uni oder von der Arbeit? – Wenn Du das natürlich nicht sagen kannst, verstehe ich das auch, sag einfach was Du sagen kannst! Und falls Du hier gar nix sagen kannst: mich erreicht man direkt unter pharmama08(at)gmail.com

In dem Sinn: „Hallo lieber Leser!“

Ansteckend :-)

Einen sehr aktiven Blog unterhält eine Apothekerin aus der Nordwestschweiz. Auf http://pharmama.ch/ erzählt sie von Begebenheiten in der Apotheke, erklärt knifflige Situationen, Medikamente und das Krankenversicherungssystem. Ihre Begeisterung für die Pharmazie ist ansteckend!

He! Danke laufbahninfo.ch!

APOdirekt – für die österreicherischen Apotheken

Das Internet kommt, auch für die Apotheken – wer wüsste das mehr als ich hier? Aber ich bin ein Fan der Vor-Ort-Apotheke, direktem Patientenkontakt und persönlicher Beratung und habe auch deshalb hier (trotz massig Angeboten) nie Werbung für online-Apotheken gemacht.

Das mache ich jetzt auch nicht, aber ich möchte hier auf das Projekt des Österreicherischen Apothekenverbandes aufmerksam machen: apodirekt.at (ja – diese Woche bin ich echt international :-) )

apodirekt

Im österreicherischen Apothekerverband sind ca. 95% aller selbständigen Apotheker als Verband organisiert.

Mit apodirekt haben sie jetzt eine Plattform im Internet geschaffen, wo sie einerseits kundengerecht Informationen zu Apothekerthemen präsentieren, aber auch ihr Produktsortiment zeigen: momentan über 11.000 OTC Produkte: von Arzneimitteln bis Kosmetik.

Als Besucher der Plattform kann man sich darin umsehen, online etwas suchen und das Mittel vorreservieren.

Die Medikamente und Produkte werden aber nicht verschickt – man kann sie dann einfach in „seiner“ Apotheke abholen und wird bei der Abholung fachkundig beraten.

Der Clou ist, dass von den 1300 Apotheken im Verband in ganz Österreich 770 Apotheken daran teilnehmen – also jede 2. Apotheke.

Damit haben wir hier eigentlich beides: eine gemeinsame (und professionelle) Internetpräsenz der Apotheken allgemein und gleichzeitig die Stärkung der Kompetenz der lokalen Apotheke.

Das ist kein superbillig / Discount – Versand von Medikamenten … aber das ist auch nicht das Ziel von (und) Apothekern. Wir sind nicht in erster Linie Verkäufer (und ganz sicher keine Versender), sondern Gesundheitsnahversorger. Also … finde ich das eine gute Idee … und enorm fortschrittlich.

Das wäre eigentlich auch etwas für die Schweizer Apotheken … wir dürfen ja auch nicht einfach Medikamente versenden … das wäre eine Alternative, wo der moderne Patient (oder Kunde) sich im Internet vorinformiert (macht er ja jetzt schon) hier aber an kompetenter Quelle und seine benötigten Medikamente einfach vorbestellen kann … um sie dann bei der Apotheke seiner Wahl abzuholen.

Für die Zukunft wäre dann wahrscheinlich eine App dafür geeignet. Und vielleicht irgendwann auch die Möglichkeit so nicht nur OTC (also frei verkäufliche) Medikamente vorzubestellen bei seiner Apotheke, sondern auch Rezeptpflichtiges … mit dem Rezept geht man es dann abholen.

Leute: die Zukunft ist schon fast da. Und sie ist online.

(Aber nicht nur)

Mit manchen Leuten kann man nicht diskutieren

Das ist die (traurige) Erkenntnis, die ich teils auch schon machen musste. Das liegt meist daran, dass die so fest von ihrer Meinung überzeugt sind, dass es schon fast an religiösen Fanatismus grenzt.

Letzthin hatte ich so jemanden in der Apotheke, die mich unbedingt von den Vorzügen von Kolloidalem Silber überzeugen wollte … und dass ich ihr das besorgen müsse.

Kolloidales Silber gibt es nicht in der Apotheke. Der einzige Weg, wie ich da ran kommen könnte wäre über das Internet – und das will ich nicht.

Ja, ich habe von kolloidalem Silber schon gehört, aber: Nein, ich halte das nicht für das Allheilmittel, als das es angepriesen wird. Und Nein, ich denke auch nicht, dass der einzige Grund, warum das nicht auf dem Markt in – sagen wir Apotheken – erhältlich ist daran liegt, dass die böse Pharmaindustrie daran nicht gross verdienen würde. Das ist sicher ein Grund: die Patent-Frage. Der andere ist aber der wichtigere: Wirkung und Nebenwirkungsnachweis. Ist es besser als die Antibiotika, die es heute gibt? Wenn es das wäre, würde sich auch jemand finden, der das offen vermarkten kann – nachdem Studien gemacht wurden.

Ja, man hat Untersuchungen. Äusserlich angewendet sehe ich ein paar Vorteile. Immerhin gibt es auch einige desinfizierende Wundsalben mit Silberionen.

Aber …. nicht alles, was in einer Petrischale oder einem Reagenzglas mit Wasser Bakterien killt ist ein gutes Antibiotikum. Eingenommen ist es unmöglich Plasmalevel zu erreichen, die einen antimikrobiellen Effekt haben und noch nicht toxisch* sind.

Aber Ja, Silber wirkt toxisch. Ja, auch wenn es richtig hergestellt wird – also nicht Silbersalze, sondern wirklich kolloidales Silber. Ein Teil wird nämlich immer in Ionenform vorhanden sein – und bei Lagerung auch in solches umgewandelt.

Nein, auch wenn es kolloidal ist, kann es sich im Körper ansammeln, das geht nicht alles einfach wieder raus, nur weil Sie es gelöst einnehmen.

Keine Nebenwirkungen? Wenn sie zuviel davon nehmen, werden sie blau. Nennts sich argyria – da gibt es auch schon ein paar Fälle.

Was? Die hätten das alle ässerlich eingerieben und nicht eingenommen und es sei sowieso nicht das richtige kollodale Silber gewesen? Das habe ich anders gehört.

Wahrscheinlich bin ich einfach von meinem Hintergrund-Wissen so überzeugt, wie Sie von Ihrem. Wir haben da einfach keinen gemeinsamen Grund.

Ich sehe keine Ursache meinen Quellen zu misstrauen – wofür sie wahrscheinlich von mir denkt, ich bin ein Lakai der bösen Pharmaindustrie … und ich denke von ihr sie ignoriert die wissenschaftlichen Fakten .. und ist darum klassisch naiv….

Quellen zum weiterlesen: http://www.quackwatch.com/01QuackeryRelatedTopics/PhonyAds/silverad.html

http://www.healthwatcher.net/quackerywatch/Colloidal-minerals/index.html

 

*Die chronische Einnahme kann zu einer quasi irreversiblen Einlagerung von Silbersalzen in Schleimhäute und die Haut führen. 
Aber auch in Gefäßen und inneren Organen wie Leber, Nieren, Milz und im Zentralnervensystem lagert sich Silber ab. 
Dies kann unter anderem zu chronischen Oberbauch-Schmerzen und zentralnervösen Erkrankungen wie Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel oder Krampfanfällen führen

Ist es … oder ist es nicht?

Letzthin ein Kommentar: Noch hast du Glück, dass du … dir noch keine Trolle eingefangen hast und es auch in den Kommentaren erstaunlich gesittet zugeht.

Das ist wahr. Ich habe sehr, sehr nette Kommentatoren, die auch hier die allgemeinen Umgangsformen nicht vergessen, selbst wenn sie nicht einer Meinung sind – mit mir oder anderen. Aber ganz ohne komme auch ich hier nicht davon. Und ja: Ich erlaube mir zu moderieren, wenn es mir wirklich zu weit geht.

Was mir dann nach dem letzten Löschen das eingebracht hat:

Schade, dass du mit konstruktiver Kritik nicht umgehen kannst. Das finde ich wirklich schade!

Ich bezweifle, dass Sie das ‘wirklich schade’ findet. Weshalb? Weil ihre “konstruktive Kritik” etwas seltsam ausfällt.

Wikipedia erklärt:

Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung anhand von Maßstäben.

Und der Duden sagt zu konstruktiv:

sachdienlich , zweckdienlich spätlateinisch constructivus, zu lateinisch construere, ↑ konstruieren aufbauend, den sinnvollen Aufbau fördernd, entwickelnd

Demnach ist eine konstruktive Kritik eine höfliche und sachliche Bewertung mit Verbesserungsvorschlägen.

Soweit so gut. Nun zur Erläuterung ein paar der Kommentare, die mir aufgestossen sind (manche noch auf dem Blog, andere entfernt, nicht alle auf mich selber bezogen).

So schlecht kann die Apothekerbezahlung nicht sein, wenn die Gäste schon für fünfzig Euro Geschenke mitkriegen.

Hui. Was das denn hier? Mir ist mal nicht als Einziger ein Beitrag sauer aufgestoßen? Huiuiui

Naja. So sind Blogs halt: umsonst. Das ist ja gerade das Prinzip. Wenn Pharmama Geld für ihre Beiträge will, soll sie ne Paywall einbauen. Dann kann sie das Geraffel selber kaufen

Es freut mich für dich, wenn deine Familie räumlich nicht zerrissen ist, aber das man sich heute nicht vorstellen kann, dass Eltern und Nachkommen zu weit auseinander wohnen für “Post abholen”, halte ich für gestellt.

Wenn du deinen Mann ankackst, weil er dir bei etwas so vorhersehbarem wie PMS nur die falsche Schoki mitbringt, die du problemlos (auch schon Wochen vorher zur Not) selbst besorgen könntest, hoffe ich sehr für ihn, dass du dir am Schniblo-Tag so richtig was einfallen lässt für ihn oder er alternativ irgendwann seine Familienjuwelen zurück kriegt und dich zum Teufel jagt.

“Mimimi, wir werden im Fernsehen einfach nicht realistisch genug dargestellt”. Ja, sorry, geht allen anderen auch so.

Das muss dann bei Pharmama wohl die Azubine übernehmen. Die ist da nach Pharmamas Schilderungen in anderen Posts ja die Einzige, die den Kunden einfach nur als Kunden sieht und nicht als König, dem man nicht die Meinung geigen darf, weil dann könnte der ja vielleicht wegbleiben und anderen erzählen, wie doof die bei Pharmama zu ihm waren blabla.

Ja – alle “aus dem Zusammenhang gerissen”. Aber ich denke, man bekommt den Grundtenor gut mit.

Das geht für mich schon in Richtung Troll. Zur Wiederholung: Definition laut Wikipedia:

Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, welche Kommunikation im Internet fortwährend und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion enthalten, mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen.

… also: ich habe hier zwar öfter mal sachbezogene Reaktion, oder zumindest bezogen auf Posts oder andere Kommentare … aber kaum konstruktiv. Oder vielleicht sehe ich das falsch? Was meint ihr? Stimmt hier ab:

(Nur eine Antwort möglich.)

Oh – keine Sorge, die kommt zurück. gesperrt oder nicht. Ist sie schon 2x in einer neuen “Inkarnation”. Es scheint einfach zu interessant zu sein.

Switch-Wechsel … Welcher Registrar?

Nachdem Switch bei denen auch Pharmama.ch registriert ist nun nicht mehr Registry ist, darf ich mir einen neuen Registrar suchen. Dafür offerieren sie einem eine Liste mit 35 Registraren in der Schweiz (hier ersichtlich)  … ausdrücklich ohne Empfehlungen ihrerseits.

Hmpf. Na Danke.

Ich will einfach etwas zuverlässiges, mit möglichst wenig Aufwand meinerseits, das bezahlbar ist.

Irgendjemand hier mit Erfahrungen diesbezüglich? Habt Ihr Empfehlungen oder ratet ihr von jemandem #aus Gründen ab?

Was ist schon Allgemeinwissen?

Frage an die Ärzte (auf Reddit): Was musstet ihr einem Patienten sagen, von dem ihr dachtet, es sei Allgemeinwissen?

Das wurde ein Riesen-Thread auf dem Forum … das hier sind Sachen, die mehrmals genannt wurden:

  • Frauen urinieren nicht aus der Vagina. Ja – da unten gibt es 3 „Löcher“.
  • Die richtige Art sich nach dem Toilettengang zu putzen vermeidet Harnwegsinfektionen bei Frauen: von vorne nach hinten.
  • Kondome darf man nicht wiederverwenden, indem man sie nach Gebrauch wendet.
  • Zäpfchen sind vor Anwendung aus der Folie zu schälen.
  • Um Schwanger zu werden, muss man ungeschützen Geschlechtsverkehr haben.
  • Nicht mit dem Bauchnabel und nicht Anal.
  • Um nicht schwanger zu werden sollte man Verhütungsmittel richtig anwenden. Spülungen mit Cola, Aspirin vaginal oder auch nur hüpfen, damit es rausläuft – funktioniert nicht.
  • Frauen bekommen keinen Prostatakrebs – auch nicht nach 50.
  • Wenn der Arzt sagt, es ist eine Fraktur, meint er der Knochen ist gebrochen.
  • Krebs ist nicht eine einzelne Krankheit, es ist ein Überbegriff.
  • Antibiotika helfen nicht gegen Virusinfektionen.
  • Rauchen ist ungesund.
  • Auch venöses Blut ist rot. (Doofe medizinische Diagramme)
  • Impfen macht keinen Autismus.
  • Auch männliche Tiere haben Brustwarzen (Nippel).

Nachdem ich den Post dort gelesen habe kommt mir (wieder) die Idee: ausser der Sexualkunde und Biologie wären ein paar Stunden medizinisches Grundwissen in der Schule auch keine schlechte Sache.