Abenteuerlich hier …

2 Tage Internetkarenz später sind wir zurück vom See. Da draussen auf dem Cheow Lan Lake hat man noch nicht einmal mehr Telefonverbindung. Ich habe vorher noch wasserdichtes (hoffentlich) Verbandmaterial gekauft und nehme brav die Antibiotika. Alle 6 Stunden. Der Wunde geht’s gut, kaum Schmerzen, kein Jucken und ich merke erst mal gar nichts sonst. Falls Tollwuterreger vorhanden ist, hält der sich die ersten 3 Tage eh‘ in Wundnähe auf. Ich hoffe ja immer noch, dass nichts ist – sie haben mir nämlich wirklich keine passiv-Impfung gemacht (Antigene in die Nähe der Wunde gespritzt), „nur“ die Aktiv-impfung. Falls etwas ist, wird das ein Rennen von meinem so unterstützten Immunsystem und dem sich den Nervenbahnen nach oben ausbreitenden Erreger? Ich werde wohl noch eine ganze Zeitlang beunruhigt sein…

Aber zurück zu unserem Ausflug. Hier habt ihr ein paar Bilder:

Thailand9Thailand10Thailand11

Die Unterkunft waren diesmal die schwimmenden Hütten von Ton Toey, einer der ältesten auf dem See und ziemlich „basic“. Sie liegen in der Nähe der Nam Talu Höhle, die wir am morgen durchquerten auf der Wanderung. Durch die Höhle führt ein Flüsschen, dem man folgt, erst watend, ein Teil (später) schwimmend. Junior war erst angeschissen (im wahrsten Sinn des Wortes: eine Fledermaus hat ihm auf den Kopf gemacht) und am Ende begeistert. Ist halt wirklich abenteuerlich.

Thailand12

Morgen geht’s zurück – mit einem Abstecher ins Spital. Freude herrscht (nicht).

Advertisements

3 Nächte Khao Sok

Khao Sok ist der Nationalpark nördlich von Khao Lak. Er besteht aus grossen Gebieten praktisch unberührtem (Regen-)Wald und dem Cheow Lan See – einem Stausee. Obwohl wir schon ein paar Mal im Park waren – den See habe ich bisher nicht gesehen.

Wir starten im Elefant Camp, wo wir am ersten Nachmittag uns schon um einen Elefanten kümmern durften: das heisst: waschen und füttern.

Vor dem waschen muss der Elefant aber erst mal schmutzig werden. Das macht er (mit Vergnügen) im schlammigen Tümpel. Der Mahout hat ihn kaum mehr aus dem Wasser gebracht …

khaosok7

Danach ging es zum Boot fahren den Fluss hinunter. Es hat im Moment wenig Wasser – auch seit wir hier sind hat es nicht ein Mal geregnet. Das letzte Mal vor 2 Jahren hatten wir um die Zeit jeden Tag Schauer.

khaosok6

Die Landschaft mit den Kalksteinfelsen ist fantastisch .. und das Bootfahrten macht auch müde genug, dass man danach auch bei der üblichen Dschungel-Kakophonie schläft. Es ist wirklich erstaunlich, was da alles Geräusche macht: Vögel, Frösche, Insekten … Affen…

khaosok5

Das ist übrigens der Blick am Morgen aus unserer Unterkunft im Elefantencamp: ein Zelt – innen luxuriös eingerichtet mit festem Bett samt Matratze und einer gemauerten Toilette und Dusche dahinter.

Weiter ging es zum See – ein Longtail-Boot bringt uns zur Unterkunft für die nächsten 2 Nächte: wieder ein Zelt … diesmal direkt auf dem See:

khaosok4

Viel Zeit zum Ausruhen bliebt aber nicht, denn am Mittag gehen wir etwas im Park wandern. 3 Stunden – die Hälfte davon aufwärts (ja, hier hat es viiiele Hügel), die andere abwärts. Junior hält mehr als tapfer mit. Auf der Höhe werden wir mit dem Besuch einer Höhle belohnt.

khaosok3

Im Innern der Höhle ein (für manche Leute) kleiner Horror-kabinett :-) das Tierreich hier besteht aus bis zu handtellergrossen Spinnen (ungiftig), einer Höhlenschlange (ungiftig) und Fledermäusen.

Zurück im Camp erst mal den Schlamm und den Schweiss abwaschen – einfach mit einem Sprung in den See!

khaosok2Das Camp am Ende der Welt hat alles, was es braucht: Bett und Dusche und Toilette alles im eigenen schwimmenden Luxus-Zelt. Zu Essen gibt es thailändisches Buffet. Fein.

Was man hier nicht hat: Internet oder auch nur Natel-Empfang. Aber wer braucht das hier schon?