PPP – Teil 3

Liebe Rätselfreund*innen!

Heute verlassen wir mal den Bereich der Pharmazie im engeren Sinne und wenden uns stattdessen einer «Behandlungsmethode» zu, für die das Wort «kurios» noch bei Weitem viel zu schwach ist.
Über die sogenannte «Alternativmedizin» (ich persönlich bevorzuge ja den Begriff «Märchenmedizin») wird ja schon seit Jahren viel und leidenschaftlich gestritten. Und in kaum einem Gebiet erfolgt der Streit so heftig, wie in der Homöopathie. Kein Wunder, schliesslich setzt die Branche weltweit jedes Jahr dreistellige Millionenbeträge um. Da ist es kaum verwunderlich, wenn so mancher Anhänger versucht, eigene Varianten zu entwickeln, um damit Kasse zu machen.
Aber das «Verfahren», um das es heute geht, würde selbst den guten Samuel
Hahnemann problemlos in seinem Grab zum Rotieren bringen. Da wird nämlich – völlig losgelöst von Potenzen & Co. – behauptet, dass auch auf ein Blatt Papier gemalte Symbole eine Heilwirkung hätten.
Ein Beispiel: hat ein Kind Angst vor der nächsten Klassenarbeit, kritzelt die Mutter einfach das entsprechende Heilsymbol auf einen Zettel und versteckt diesen unter dem Fenster zum Klassenzimmer. Und schon schreibt der Nachwuchs plötzlich Bestnoten.
Klingt komisch? Ist es auch. Aber es wird noch besser: so wird beispielsweise ordinäre Bettwäsche, welche mit den Symbolen aus diesem «Heilsystem» bedruckt ist, auf Esoterikmessen für hunderte von Franken verkauft. Und es gibt tatsächlich Leute, die sowas kaufen!

Gesucht ist heute der Name dieser «Therapie», welcher aus ingesamt vier Wörtern besteht. Der Anfangsbuchstabe dieses Namens ist dann auch der nächste Buchstabe, den Ihr für die Rätsellösung benötigt.

Wer heute die korrekte Lösung einschickt, nimmt mit 5 Losen an der Verlosung am Ende des Rätsels teil. Aber Vorsicht: es kann weiterhin jede/r von Euch nur eine einzige Lösung einschickten. Ist diese dann am Ende falsch, landet Ihr auch nicht in der Lostrommel, aus der pharmama08(at)gmail.com die Preise ziehen wird.

Schon morgen geht es weiter – bleibt dabei!
Euer
?Riddler?

PPP – Teil 2

Liebe Rätselfreund*innen!

Schwelt bei Euch inzwischen das Rätselfieber? Gut! Denn analog zum vorangegangenen Pfingsträtsel geht es auch diesmal am zweiten Tag um ein chemisches Element.

Es wurde bereits vor 5‘000 Jahren medizinisch eingesetzt. Entgegen der landläufigen Meinung jedoch kaum zur Wundbehandlung, sondern vielmehr zum Räuchern, ausserdem auch zum Bleichen von Textilien. Heutzutage finden seine chemischen Verbindungen vor allem in der Rheumatologie Anwendung, beispielsweise als Badezusatz. Ansonsten sind seine chemischen Verbindungen momentan vor allem in der Homöopathie im Einsatz.

Das war jetzt doch hoffentlich nicht zu schwer? Nehmt den Buchstaben, der im Periodensystem für dieses Element steht – et voilà: Ihr habt den zweiten
Lösungsbuchstaben. Nun müsst Ihr nur noch herausfinden, wie Ihr den in das gesuchte Lösungswort einordnet.

Nochmal:
Es geht nicht um die heutige Tageslösung; vielmehr soll Euch diese auf die Gesamtlösung führen. Und wer Pharmama (pharmama08(at)gmail.com ) heute die korrekte Lösung schickt, ist mit 6 Losen in der finalen Verlosung dabei.

Bis morgen!
Euer
?Riddler?

PPP – Teil 1

Liebe Rätselfreund*innen!

Ich habe mir gedacht, ich mache es Euch beim ersten Rätselteil mal einfach. Okay, das habe ich beim letzten Mal auch schon behauptet – aber diesmal wird es wirklich einfach. Zumindest, wenn man(n)/frau auch beim letzten Rätsel am Start war…

Also: beim letzten Rätsel ging es ja um die Entdeckung des Penicillins, eines Antibiotikums. Und so soll es auch heute wiederum um eine antibiotische Stoffklasse gehen. Die kann allerdings noch sehr viel mehr. Einige ihrer Vertreter haben nämlich auch antimykotische bzw. immunsuppressive Eigenschaften. Und sie werden über das Cytochrom-P450-Isoenzym CYP3A4 metabolisiert und inhibieren es.

Wie genau nennt man nun diese pharmakologische Stoffklasse? Der 7. Buchstabe ihres Namens ergibt die erste Teillösung unseres Rätsels.

Nota bene: es geht in diesem Rätsel nicht um die heutige Tageslösung. Vielmehr ist der heutige Lösungsbuchstabe einer vor sieben, die zur Gesamtlösung führen.

Aber wer bereits heute die korrekte Gesamtlösung an pharmama08(at)gmail.com schickt (woran ich wirklich zweifle!), nimmt dann auch mit 7 Losen an der finalen Verlosung teil.

Wenn der Lösungsversuch jedoch falsch gewesen sein sollte, seid Ihr hiermit bereits raus.

Sorry!

Bis morgen dann,

Euer ?Riddler?

PPP – die Einleitung

Liebe Rätselfreund*innen!
Ich freue mich sehr, auch in diesem Jahr wieder für Pharmama – und vor allem für Euch – ein pharmazeutisches Rätsel gebastelt haben zu dürfen. Nach dem grossen Erfolg im letzten Jahr, bei dem viele von Euch bereits kurz nach der „Halbzeit“ die Lösung bereits erraten konnten, habe ich den Schärfegrad erhöht und mir nun eine ganz andere Form des Rätsels überlegt:
Diesmal geht es nicht um irgendwelche geographischen Koordinaten, die Euch zur Lösung des Rätsels führen sollen – nein: heute sollt Ihr „ganz einfach“ nur 7 (in Worten: sieben!) Buchstaben ermitteln, die – in der korrekten Reihenfolge zusammengefügt – einen der grössten Erfolge der modernen Pharmakologie ergeben.
In den nächsten 7 Tagen werdet Ihr 7 verschiedene Rätsel lösen müssen. Jedes dieser Teil-Rätsel ergibt einen einzelnen Buchstaben. Diese Buchstaben müsst Ihr dann „nur noch“ in die korrekte Reihenfolge bringen – schon habt Ihr die Lösung von Pharmamas diesjährigem Pfingsträtsel.
Klingt einfach? Ist es aber nicht!! Wirklich nicht!!!
Nachdem Ihr mein letztes Rätsel schneller als kalkuliert lösen konntet, habe ich mir nämlich ein paar besondere Gemeinheiten einfallen lassen. Aber die werdet Ihr in Kürze selber erleben können.

Wie auch im vergangenen Jahr gelten folgende Regeln:

  • jede/r von Euch darf jeweils nur eine Lösung an pharmama08(at)gmail.com einsenden; erneute Lösungsversuche werden ignoriert
  • die/der Erste von Euch, die/der die korrekte Lösung einsendet, bekommt einen Sonderpreis
    Aber diesmal gibt es auch eine neue Regelung:
  • Je früher Ihr Eure Lösungen einsendet, umso mehr Lose habt Ihr in der finalen Auslosung der Preise.

  • Also: wer bereits am 1. Rätseltag die korrekte Lösung einsendet, ist mit 7 Losen am Start. Am 2. Tag dann mit 6 Losen. Und so weiter bis zum 7. Rätseltag, an dem die korrekte Lösung nur noch mit 1 Los in der Lostrommel vertreten ist. Es liegt also an Euch, das
    Risiko zu kalkulieren: lieber länger warten (und auf Sicherheit gehen), aber dafür mit geringeren Chancen bei der Auslosung dabei zu sein – oder doch früh ins Risiko zu gehen, mit besseren Chancen auf einen Preis, aber leider auch auf ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Rennen. Doppelgewinne sind aber ausgeschlossen!
    Ich möchte jetzt nicht in Eurer Haut stecken, dieses Rätsel ist nur für echte Zocker*innen!
    Solltet Ihr diese neuen Regeln jetzt spontan nicht verstanden haben – keine Sorge: ich werde Sie Euch in den nächsten Tagen bei jedem neuen Rätselteil erneut kommunizieren.
    Also: lehnt Euch zurück, werdet locker und lasst die Rätsel-Hand-und Hirnknochen knacken – denn schon morgen geht es los!

Euer
?Riddler?

P.S.:
Beim letzten Mal waren die Diskussionen, Kommentare und Reaktionen im
Kommentarbereich unter den jeweiligen Blogeinträgen noch eher spärlich. Okay, Ihr wollt den Miträtselnden natürlich keine Tips geben, was Ihr selber schon herausgefunden habt. Aber ein wenig mehr Kommentar-Traffic fände ich diesmal sehr schön. Ich werde mich dann auch gerne mal mit einzelnen – mehr oder weniger hilfreichen – Kommentaren beteiligen. ;)

Die Merci-Kampagne

Der Dank geht an unsere Kunden und Patienten, die in diesen schwierigen Zeiten mit uns viel Geduld und selber viel Disziplin zeigen mussten – Danke! Dank Eurem Verhalten und Verantwortungsbewusstsein haben wir das bis hier gut überstanden. Jetzt heisst es: etwas freier, aber weiterhin vorsichtig (und mit Abstand) weitermachen.

Die Apotheken sagen: Wir sind immer für Sie da! #gutumsorgt

Clip der Pharmasuisse (gibt es auch in französisch und italienisch)