mehr Magie in der Medizin …

Die Suchanfragen gestern zeigen eine Häufung für die  Aufrufe meines Posts: Berliner Mauer, verdünnt – Wenn ich das richtig sehe, liegt das an der Sendung “Hart aber Fair”, worin sie über die Anwendung der Homöopathie diskutiert haben. Im Hintergrund war da auch mal eine Flasche mit “Murus Berlinensis” zu sehen.

Mitdiskutiert haben Befürworter und Gegner der Methode. Ärzte auf beiden Seiten, dazu eine Heilpraktikerin und ein Medizinjournalist. Mit dabei war auch Dr. Eckart von Hirschhausen, seines Zeichens Arzt und Komiker- mit einer … vermittelnden Meinung dazu:

“Wir brauchen mehr Magie in der Medizin, denn Menschen sehnen sich nach Wundern. Gute Ärzte sollten sich um unseren Anspruch auf perfekte Reparatur genauso kümmern wie um unsere spirituellen Bedürfnisse.”

Das passt übrigens auch zu seinem neuen Programm, das sich “Wunderheiler – wie sich das unerklärliche erklärt” nennt.

der Trailer für seine Show:

… und achtet mal darauf, was er bei der “Operation” (um 1.43) da herausholt! :-)

Ganz wichtig ist der Placeboeffekt in der Homöopathie… und den könnte man tatsächlich als Magie bezeichnen.  Und obwohl ich nicht dafür bin, dass die alternativen Heilmittel ganz aus den Apotheken verschwinden … schon darum nicht, weil eine gute Apotheke eingreifen wird, wenn die Anwendung von Homöopathie eben nicht mehr angebracht ist … ich bin nicht dafür, dass das von den Krankenkassen von der Grundversicherung übernommen wird – dafür ist die Zusatzversicherung da. Für diejenigen, die das unbedingt wollen. Bitte schiebt das wieder dorthin, ja?

About these ads

Verwechslungsgefahr!

lebkuchenhausmedi

Als Eltern weiss man (oder besser: sollte man wissen), wie wichtig es ist Medikamente ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Trotzdem kommen in Amerika pro Jahr 67 Tausend Kinder ins Spital wegen unbeabsichtigten Vergiftungen mit Medikamenten. Und in der Schweiz sind es laut toxi.ch jährlich an die 5000 Beratungen wegen von Kindern versehentlich eingenommener Medikamente.

Medikamente und Süssigkeiten sehen aber auch teils ähnlich aus.

Im Bild oben ist ein Lebkuchen-Häuschen mit Süssigkeiten und das andere mit Medikamenten dekoriert.

Sehr anschaulich!

Quelle: East Tennessee Childrens Hospital

Happy Halloween!

Der Vorspann der Simpsons wurde schon ein paarmal für spezielle Fälle angepasst. Für diesen Halloween hat Guillermo de Torro ein ziemlich ausführliches Werk geschaffen:

Wow.

Na – alle Referenzen erkannt? Filme, Schriftsteller und Figuren aus dem Horrormilieu tummeln sich hier.

Falls nicht (geht ja auch ziemlich schnell): hier nochmals, mit Erklärungen:

Musik ist eine Zeitmaschine

Naja, jedenfalls für mich. Da gibt es so Songs … die transportieren mich geradewegs zurück.

Das ist einer davon:

… und schwups bin ich wieder in der Schulzeit, wo ich den Film und den Song das erste Mal gehört habe.

Gut, das dürfte bei noch einigen der Fall sein, die den Film The Breakfast Club gesehen haben – der immer noch zu meinen Lieblings-Filme gehört, auch wenn meine Teenie-Zeiten lange vorbei sind.

Aber ich habe noch einige mehr. Meistens fällt mir nicht ein, welche Songs das jetzt sind … bis zu dem Moment, wo ich sie höre. Und dann lande ich genau wieder dort, wo ich sie gehört habe – das erste Mal? Häufig? wegen der umgebenden Situation selber?

"Strong enough" vom Album Believe von Cher … und schon fahre ich wieder im 4×4 auf dem Strand von Fraser island auf Sand an laaangen Wellen vorbei. Das war 1999, in den Ferien nach dem Studium. Das Lied war immer wieder im Radio. Jetzt brauche ich den Song nur zu hören, da kann ich das Meer praktisch riechen.

Oder: Morning has broken von Cat Stevens - unser Hochzeitstag

Habt ihr auch solche Zeitmaschinen-Songs? Und wohin bringen sie Euch?

… sonst wirst Du zur Diva!

Werbung im Fernsehen nervt mich normalerweise einfach nur, aber … da ist eine, die bringt mich immer zum schmunzeln, wenn ich sie sehe:

… und falls das noch einen medizinischen Bezug zum Blog braucht: der ist sicher unterzuckert, dass der sich so benimmt :-)

geht mir gelegentlich auch so …

kurzer Ferienrückblick

…. die letzten Ferien, heisst das.

4 1/2 Minuten quer durch ein paar Nationalparks in Kenya – wobei wir ja eigentlich mehr Fotos gemacht haben. Mein Kuschelbär macht allerdings gelegentlich mit dem Fotoapparat auch kleine Filmchen – und ich darf dann schauen, was ich daraus mache. In dem Fall das hier: Enjoy!

Buch-Besprechungen

Das ist ja ein seltsames Gefühl, wenn man sein Buch auf Youtube sieht:

Ich hab' ein Kind, nicht zwei – aber okay: Detail.

Danke für die süsse Rezension – lustig jemandem zuzusehen, der (die) über mein "Geschreibsel" redet. Ich finde es auch immer spannend zu hören, *wo* man mein Buch denn so findet. Anscheinend ist es auch auf dem Flughafen in Zürich zu kaufen :-o

Grundtenor: "Es war wirklich okay – kann man nicht viel mehr dazu sagen, weil es anders ist als die anderen Bücher."

Hmmm – stimmt sicher, wenn das meiste, das sie liest in Form von Romanen oder Novellen ist.

Ihr Lieblingskapitel (das wicht.. äh …witzigste :-) ): Sex and More: Schwangerschaftstests …

Mehr über mein Buch hier. *klick*

Aber ich brauche meine Tabletten (Version um 1960)

Oh, das ist süss! Ein Einblick (via amerikanische TV Show) in eine Apotheke um 1960.

Es ist die Andy Griffith Show – kannte ich nicht, aber ich wurde ja auch erst ein paar Jährchen später geboren und ich glaube nicht, dass die es bis zu uns geschafft hat.

Jedenfalls: Es geht um den verwitweten Dorfpolizisten mit kleinem Sohn einer amerikanischen Kleinstadt. Der alte Apotheker des Städtchens ist offenbar krank – um ihn zu ersetzen kommt seine junge Nichte Ellie. Die trifft auch gleich auf den Polizisten, der die Apotheke selbst geöffnet hat … Neee – das dürfte auch damals schon nicht erlaubt gewesen sein, was ihre entsetze Reaktion erklärt. Und gleich danach trifft sie auf die sehr schwierige Kundin Emma Brand, die unbedingt wieder ihre Tabletten zum Schlafen und gegen ihren Schmerz will … natürlich ohne Rezept. "Wie immer." … und wehe, sie bekommt sie nicht!

Da sind so viele Details – die Tabletten in den offenen Gläsern, das hängende Showglas …. ein Soda-Fountain hat es zwar nicht, dafür ein Glacestand :-) Das Diplom, das bei Arbeitsantritt sichtbar aufgehängt sein muss, der Schurz … Allerdings beim Schurz: nicht weiss … und wenn einer meiner Mitapotheker mit den Händen in den Schurztaschen herumstehen würde, würde ich wohl etwas sagen …

Den Zweiten Teil habe ich leider nicht mehr gefunden, aber – für die, die es interessiert, wie es weitergeht – Emma Brand, die wohl etwas hypochondrische Kundin versucht die Stadt gegen die neue Apothekerin aufzubringen, die ihr ihre Tabletten vorenthält. Apothekerin Ellie findet schliesslich heraus, dass die Tabletten, die ihr Onkel Emma für ihre Probleme immer gegeben hat … Zuckertabletten sind. Das ist dann die Lösung, denn "die" kann sie auch ohne Rezept geben.