Blog-Archive

Sucht

Einfach animierter Film über einen kleinen Laufvogel, der auf seinem (Lebens?)weg auf goldene Nuggets trifft, die sich als süchtigmachend herausstellen. Aus Neugierde versucht er einen, erlebt Hochgefühle und es verändert sich seine Wahrnehmung … er will mehr …. dann braucht er mehr … aber gleichzeitig verändert sich die Umwelt für ihn …

Ich fand die Darstellung einfach, aber ziemlich treffend. Es ist ein übler Zirkel. Besser, wenn man auskommt, ohne das zu versuchen.

Preview 2

Beim colorieren der Bilder – weil ich nicht will, dass das nachher zu teuer wird, kommt mein kleines Cartoon-Buch, an dem ich arbeite in Graustufen. Ich finde, das sieht so gut aus!

Das Video wurde beschleunigt (sooo schnell bin ich dann auch nicht beim malen) …

Geschützt: Preview 2 (für Flatterer erst Mal)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Zum Ansehen bitte das Passwort unten eingeben:

Wie die Sonne Dich sieht …

sieht man in diesem kleinen Film:

Die UV Aufnahme zeigt: Erwachsene haben mehr Flecken und (noch-)nicht sichtbare Sonnensprossen als sie denken. 

Aber wirklich lustig sieht es aus, wenn man Sonnencreme aufträgt – die blockt ja UV-Strahlen …

O Captain, my captain!

O CAPTAIN! my Captain! our fearful trip is done;
The ship has weather’d every rack, the prize we sought is won;
The port is near, the bells I hear, the people all exulting,
While follow eyes the steady keel, the vessel grim and daring:
But O heart! heart! heart!
O the bleeding drops of red,
Where on the deck my Captain lies,
Fallen cold and dead.

O Captain! my Captain! rise up and hear the bells;
Rise up–for you the flag is flung–for you the bugle trills; 10
For you bouquets and ribbon’d wreaths–for you the shores a-crowding;
For you they call, the swaying mass, their eager faces turning;
Here Captain! dear father!
This arm beneath your head;
It is some dream that on the deck,
You’ve fallen cold and dead.

My Captain does not answer, his lips are pale and still;
My father does not feel my arm, he has no pulse nor will;
The ship is anchor’d safe and sound, its voyage closed and done;
From fearful trip, the victor ship, comes in with object won; 20
Exult, O shores, and ring, O bells!
But I, with mournful tread,
Walk the deck my Captain lies,
Fallen cold and dead.

Walt Whitman

 

Weil es einen ganz wunderbaren Schauspieler und Menschen nicht mehr gibt. Er war eine Inspiration. Ich vermisse ihn jetzt schon.

Robin Williams: Farewell.

Selektive Suche / Wahrnehmung

So läuft’s.

googlevaccine

Frau: “Impfungen machen Autistisch.”

Mann: “Nun, ich habe hier eine Million Resultate, die sagen, sie machen es nicht …

.. und eine, die sagt, sie machen.”

Frau: “Ich wusste es!”

Das gif ist ein Ausschnitt aus Teil 3 der Serie: If google was a guy

 

Ausgelassen noch sein Nachtrag: “Nur weil ich HABE heisst das NICHT, dass das STIMMT!”

(der Typ würde ich auch nicht sein wollen).

Hier Teil 1 auf youtube

Wassertricks, die ich mal mit Junior probieren muss:

Piaget’s Experimente in freier Wildbahn?

Telefon Frau:

“Ich habe gerade eine Tablette eingenommen und … sie ist mir im Mund in zwei Teile zerbrochen. Jetzt bin ich beunruhigt … heisst das nicht, ich bekomme die doppelte Dosis? Was soll ich machen?”

Hmmm – interessant. Wenn wir davon ausgehen, dass das nicht eine Tablette mit speziellem Überzug war, die den Wirkstoff langsam abgibt, ist das nicht eine sehr … durchdachte Frage.

Aber, wenn man das hier ansieht, sieht man, wo solche Vorstellungen vielleicht noch herkommen (speziell der 3. Test :-):

Vielleicht ist da jemand noch nicht ganz im Stadium der konkret-operationalen Intelligenz angekommen? Es geht bei den Experimenten oben um Piaget’s Theorie der Entwicklung. (siehe Wikipedia-Artikel). Dafür hat er mit (eigenen und anderen) Kindern diverse Experimente durchgeführt, wie im Film oben.

Ein Glasbehälter A ist mit Wasser gefüllt, Glasbehälter B ist leer. Das Wasser wird aus dem Behälter A komplett in B umgegossen. Da B schmaler und länglicher ist als A, steht das Wasser nun in B höher als zuvor in A. Ein Kind, das die Invarianz von Volumina noch nicht erlernt hat, antwortet, dass nun mehr Wasser in B enthalten sei, als zuvor in A.

… und das offenbar sogar, wenn es vorher sieht, dass es dasselbe Volumen war. Das Gesicht vom Kind im Film gleich nach dem umschütten finde ich übrigens toll: die Überraschung!

mehr Magie in der Medizin …

Die Suchanfragen gestern zeigen eine Häufung für die  Aufrufe meines Posts: Berliner Mauer, verdünnt – Wenn ich das richtig sehe, liegt das an der Sendung “Hart aber Fair”, worin sie über die Anwendung der Homöopathie diskutiert haben. Im Hintergrund war da auch mal eine Flasche mit “Murus Berlinensis” zu sehen.

Mitdiskutiert haben Befürworter und Gegner der Methode. Ärzte auf beiden Seiten, dazu eine Heilpraktikerin und ein Medizinjournalist. Mit dabei war auch Dr. Eckart von Hirschhausen, seines Zeichens Arzt und Komiker- mit einer … vermittelnden Meinung dazu:

“Wir brauchen mehr Magie in der Medizin, denn Menschen sehnen sich nach Wundern. Gute Ärzte sollten sich um unseren Anspruch auf perfekte Reparatur genauso kümmern wie um unsere spirituellen Bedürfnisse.”

Das passt übrigens auch zu seinem neuen Programm, das sich “Wunderheiler – wie sich das unerklärliche erklärt” nennt.

der Trailer für seine Show:

… und achtet mal darauf, was er bei der “Operation” (um 1.43) da herausholt! :-)

Ganz wichtig ist der Placeboeffekt in der Homöopathie… und den könnte man tatsächlich als Magie bezeichnen.  Und obwohl ich nicht dafür bin, dass die alternativen Heilmittel ganz aus den Apotheken verschwinden … schon darum nicht, weil eine gute Apotheke eingreifen wird, wenn die Anwendung von Homöopathie eben nicht mehr angebracht ist … ich bin nicht dafür, dass das von den Krankenkassen von der Grundversicherung übernommen wird – dafür ist die Zusatzversicherung da. Für diejenigen, die das unbedingt wollen. Bitte schiebt das wieder dorthin, ja?

Richtig – morgen heult’s ja wieder!

Das ist für die Schweizer Leser: morgen ist der jährliche Sirenentest.
Nicht erschrecken!

Genau das richtige!

Verwechslungsgefahr!

lebkuchenhausmedi

Als Eltern weiss man (oder besser: sollte man wissen), wie wichtig es ist Medikamente ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Trotzdem kommen in Amerika pro Jahr 67 Tausend Kinder ins Spital wegen unbeabsichtigten Vergiftungen mit Medikamenten. Und in der Schweiz sind es laut toxi.ch jährlich an die 5000 Beratungen wegen von Kindern versehentlich eingenommener Medikamente.

Medikamente und Süssigkeiten sehen aber auch teils ähnlich aus.

Im Bild oben ist ein Lebkuchen-Häuschen mit Süssigkeiten und das andere mit Medikamenten dekoriert.

Sehr anschaulich!

Quelle: East Tennessee Childrens Hospital

Enten in der Apotheke …

Erst vor kurzem ein Känguruh, jetzt Enten. Entdecken jetzt auch Tiere die Apotheker als "erste Anlaufstelle"?

In einen CVS in Amerika haben sich ein paar Enten verirrt:

Und wir merken uns: Swiffer nützt da gar nix.

Was für ein "Quack" :-)

Happy Halloween!

Der Vorspann der Simpsons wurde schon ein paarmal für spezielle Fälle angepasst. Für diesen Halloween hat Guillermo de Torro ein ziemlich ausführliches Werk geschaffen:

Wow.

Na – alle Referenzen erkannt? Filme, Schriftsteller und Figuren aus dem Horrormilieu tummeln sich hier.

Falls nicht (geht ja auch ziemlich schnell): hier nochmals, mit Erklärungen: