Blog-Archive

Das richtige Medikament am richtigen Ort

Im Bestelleingang ein Rezept für Isotretinoin Kapseln. Es ist für einen Mann, der bei uns auch sonst Medikamente bezieht, bei ihm habe ich auch halb im Kopf welcher Art, deshalb gehen bei mir die Alarmglocken an.

Ich geb’s zu – bei Isotretinoin bin ich  (über?)vorsichtig. Es ist ein Mittel gegen Akne, das nicht nur Einschränkungen hat für die Abgabe bei Frauen (die dabei auf keinen Fall schwanger werden dürfen, da sonst Missbildungen beim Baby zu erwarten sind), es soll auch nicht bei Personen mit einer Vorgeschichte mit Depressionen oder psychischen Problemen verordnet werden, da es selber Depressionen bis hin zu Selbstmordgedanken machen kann.

Dass das nicht nur theoretisch so ist, musste ein Freund von mir am eigenen Leib erfahren. Dessen damalige Freundin bestand darauf, dass er sich das Mittel vom Hautarzt verschreiben liess, weil es ihr ja „so gut geholfen hat und er etwas für sich machen sollte“. Anscheinend hat ihn der Arzt nicht wirklich nach seiner Vorgeschichte gefragt und er ist dann während der Behandlung mit dem Medikament in eine üble Depression gefallen. Anfangs konnte er es sich noch nicht einmal erklären, woher diese schwarzen Gedanken, dieses Nicht-mehr-wollen-und-können (wieder) kommen. Ich hätte es ihm sagen können. Und wenn er es bei mir eingelöst hätte, hätte ich ihm davon strickt abgeraten, da ich seine Vorgeschichte kannte, aber … er hat es nicht bei mir eingelöst (verstehe ich auch).
Erst als er die Packungsbeilage gelesen hat und es gegen den Widerstand der Freundin wieder abgesetzt hat ist das besser geworden. Damit hatte er hatte noch Glück, denn (Fachinformation):

„ein Abbruch der Isotretinoin-Behandlung reicht manchmal nicht aus, um die Symptome zum Verschwinden zu bringen …“

Jedenfalls bin ich bei der Kontrolle der bestellten Medikamente und bei diesem Patienten weiss ich, dass er diverse Medikamente gegen psychische Störungen nimmt. Zur Sicherheit schaue ich nochmals nach im Computerdossier. Ja, Risperdal und Temesta und weitere. Der Computer reklamiert bei so etwas übrigens nicht und zeigt für das keine Wechselwirkung an (!) – es geht da auch wieder um ein Problem der Indikation, da gibt es verschiedene für diese Medikamente und es muss nicht zwingend gegen Depressionen sein.
Es ist Aufgabe des Arztes vor der Verschreibung hier sehr gut die Vorgeschichte abklären, damit das nicht zu Problemen führt. Das Medikament wurde verschrieben vom Hausarzt, der auch die Temesta und Risperdal verschrieben hat und nicht von einem Hautarzt, also müsste er es eigentlich wissen.

Ich versuche den Arzt zu erreichen, bevor der Patient kommt und habe Glück. Leider … versteht der überhaupt nicht, was denn mein Problem ist – respektive, weshalb ich mich hier einmische.
Ja, er weiss, dass Herr … diese anderen Medikamente bekommt. Er denke aber nicht, dass da ein Problem besteht, da er das gegen etwas anderes nimmt und nicht gegen Depressionen. Er habe auch keine Vorgeschichte in Depressionen … wenn man von dem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik absieht, wo er sich selber einmal eingeliefert hat und die ihm auf dem Entlasszettel auch eine Depression bescheinigt haben …. seiner professionellen Meinung nach eine klassische Fehldiagnose. Deshalb solle ich das ihm geben und er soll das nehmen.

Ich habe dem Arzt dann gesagt, ich mache das, aber ich halte unser Gespräch im Computer fest und ich werde den Patienten darauf hinweisen, dass er beim Auftreten von Problemen das absetzt und ihn kontaktiert. Wirklich wohl fühle ich mich dabei nicht.
Eben weil der Patient diese anderen Medikamente nimmt, muss ich ihm die Nachricht wirklich einfühlsam rüberbringen, sonst nimmt er womöglich auf einmal etwas nicht mehr, das er wirklich nehmen sollte. Das Isotretinoin selber ist nicht so wichtig, im Grunde ist es auch „nur“ ein …Lifestile Medikament. An Akne selber ist, (so unangenehm das sein kann) noch niemand gestorben.

Wenige Minuten später steht der Patient selber, übrigens ein Mann um die 35, mit dem Abholzettel vor mir und ich erkläre ihm die Sache.
Dabei bin ich bin ein bisschen überrascht, denn er ist nicht wirklich stark betroffen, in meinen Augen sind die Rötungen noch nicht Grund genug derartiges zu verschreiben … aber ich erkläre ihm, dass ich wegen Bedenken mit dem Mittel den Arzt kontaktiert habe und dass der überzeugt ist, dass das bei ihm geht.
Darauf will er es sich noch einmal überlegen mit der Einnahme. Ich soll das im Moment zurückstellen. Darüber … bin ich nicht unglücklich.

Nachtrag 1: Er hat seine Psychologin kontaktiert und die ist auch der Meinung, dass er das besser nicht nimmt. Ich darf das zurückschicken.

Nachtrag 2: Er ging dann zu einem Hautarzt und hat seine Rötungen anschauen lassen. Der hat ihm dann ein Rezept ausgestellt nicht für Aknemedikamente sondern gegen Rosazea …

Ich denke, das ist für den Patienten ganz gut gelaufen und zeigt, wie wichtig es ist, dass da mehrere “Player” im Gesundheitssystem zusammenspielen und auch miteinander reden. Das hätte (muss nicht, aber hätte) ziemlich übel ausgehen können.

“Alles”

Der ältere Mann in der Apotheke gegen Ende des Jahres: „Geben Sie mir alles von meinen Dauerrezepten, was die Versicherung bezahlt. Ich komme später es abholen.“

Und dreht sich wieder um.

„Moment!“ – sage ich: „Es wäre mir lieber, wenn Sie mir sagen würden was alles. Sie haben auch verschiedene Ärzte, die …“

„Ich sagte doch, alles!“

Und geht.

Sowas finde ich unhöflich und macht mir meine Arbeit nicht wirklich leichter. Ich kann ihn nicht mehr fragen: er hat verschiedene Blutdruckmedikamente von verschiedenen Dauerrezepten und ob er auch die Salben vom Hautarzt vor 3 Monaten meint – der Ausschlag wird inzwischen wahrscheinlich schon weg sein  …

Aber: „Alles.“ Hmpf. Ok. Kann er haben.

Alles zusammengestellt, angeschrieben, verrechnet. Auf die Seite gestellt.

Statt ihm kommt die Frau es abholen – wieder keine Möglichkeit zum fragen.

Ich höre 2 Wochen nichts, Neujahr kommt und dann kommt er zurück, beklagt sich lautstark, dass er das wegen uns muss und will tatsächlich zwei der Medikamente zurückgeben, weil er „die nicht mehr braucht und schon länger nicht mehr nimmt.“

Nope.

Ich bin kein Medikamentenverleih. Medikamente sind einmal abgegeben nicht retournierbar. Sie könnten sonst was damit gemacht haben. So steht es in den Regelungen und selbst wenn nicht … würde ich in dem Fall darauf beharren, da das nicht ein Fehler von uns war.

Ich entsorge sie für Sie. Und vielleicht lernen Sie daraus, dass wenn Sie uns die nötige Aufmerksamkeit schenken, Sie viel Zeit (und Geld) sparen können.

wichtiges Geschreibsel

Ich habe schon einmal geschrieben, dass ich gerne am Jahresende an manche Ärzte einen “Anti-Preis” für die übelst geschriebenen Rezepte verleihen würde. Die folgenden 3 Beispiele würden auch weit oben auf der Liste der möglichen Kandidaten dafür stehen:

Rezept 1:
rpunreadable3
Rezept 2:
rpunreadable2
und Rezept 3
rpunreadable1
Manchmal bin ich echt selber erstaunt, was ich alles lesen kann.

Strengt Eure Augen und Hirnzellen an und … wenn ihr wollt, könnt ihr eure Entzifferungen dafür in den Kommentaren posten – ich bringe die Lösung dann am Dienstag abend.

Ich sage nicht, dass computergeschriebene Rezepte oder gar elektronische “die” Lösung für alles sind. Aber manches würden sie uns schon vereinfachen.

Danke für die Beratung …

beratung

… aber ich nehme dann doch lieber das, was mir die Tochter der Nachbarin empfohlen hat. Die fängt nächsten Sommer ihr Medizinstudium an!”

Ok. Auch wenn die Bepanthen Creme nichts gegen Ihre Schmerzen helfen wird. ‪#‎kundenwunsch‬ ‪#‎apotheke‬ ‪#‎fragpharmama‬ ‪#‎medikamente‬ ‪#‎medizin‬ ‪#‎nurinihrerapotheke‬. Der Menschen Wille ist ihr Himmelreich, sagt man ja.

Beschaffungsprobleme – Krankenhausvariante

Heute mal was anderes: ein Gastbeitrag einer deutschen Krankenhaus-Apothekerin! Besten Dank an Biene dafür:

Es ist Mittwoch und ich habe seit heute Bereitschaftsdienst. Da ich in einer Krankenhausapotheke arbeite, muss ich nicht vor Ort sein, sondern bin über ein Handy erreichbar. Das wandert zwischen uns Apothekern, so dass jeder mal für mehrere Tage am Stück dran ist. Die meisten „Notfälle“ passieren irgendwie immer am Wochenende, so dass ich eigentlich entspannt bin, bis es um halb sieben abends vor mir auf dem Tisch  piepst.

Eine Ärztin von der Inneren Station ist dran: „Hallo, sind sie die Kollegin, mit der ich heute schon mal wegen der Dialyse-Lösung telefoniert habe?“

Nein, daran könnt ich mich erinnern.

Sie erzählt mir, dass sie einen Patienten aus der Gegend mit einer Bauchfelldialyse (Peritoneal-Dialyse = PD) auf Station haben. Seine Familie hat ihm leider keinen einzigen Beutel seiner speziellen PD-Lösung mitgebracht.

(Einschub von mir: wenn die Nieren nicht mehr richtig arbeiten, muss man die Abfallstoffe anders aus dem Blut bekommen, heute geht das meist mittels Blutwäsche: eine Maschine filtert das mühsam 2-3 x pro Woche im Spital raus. Es geht aber auch mittels solcher Dialysebeutel zu Hause: die enthalten eine konzentrierte Lösung, die man täglich in den Bauchraum appliziert und nach ein paar Stunden wieder entfernt. Ich habe davon bisher nur theoretisch gehört)

Sie konnten sich schon zwei der Beutel in der Dialyse-Praxis im Haus borgen und dachten, das würde bis zum nächsten Tag reichen. Jetzt haben sie aber festgestellt, dass der Patient nicht nur einen dieser Beutel pro Tag braucht, sondern VIER! So dass sie für den nächsten Morgen nichts mehr haben. Parallel zu ihrer Erklärung, hatte ich schon mal online gesucht und die PD-Lösung beim Hersteller gefunden. Leider ohne Angabe der tollen Pharmazentralnummer (PZN) mit der ich schneller suchen und bestellen könnte.

„Ich geh mal auf die Suche, ich ruf Sie gleich zurück!“ vertröste ich sie.

Kurzer Check bei unseren Großhändlern, zum Glück geht das online: nix zu finden, egal wie ich suche.  Also rein in die Apotheke und ran an den Computer. Auch unser Taxx-Programm spuckt mir nichts aus. Also telefonier ich mit den Großhändlern. Herrlich, dass die netten Damen so lange da sind. Die finden irgendwann zwar die PD-Lösung, die ich brauche, haben sie aber nicht vorrätig. Bei der Firma ist natürlich abends um sieben keiner mehr erreichbar. Ich telefoniere noch mal kurz mit der Ärztin, um sie auf den neusten Stand zu. Um mir diese ominösen Beutel selber mal anzuschauen und nach Informationen zu suchen, flitze ich rüber auf die Station. Die Schwester dort, ist schon etwas verzweifelt, aber noch ruhig und humorvoll. Es gab wohl etwas Ärger mit der Familie, weil die keine Beutel abgeben wollen/können. (Wir würden die natürlich ersetzen, brauchen dafür nur etwas mehr Zeit, als zwölf Stunden über Nacht) Auch ein kurzes Gespräch mit dem Patienten bringt mich nicht  wirklich weiter.
Nur um sicher zu gehen, durchforste ich noch unser Lager mit den Infusions- und Dialyselösungen, finde aber, natürlich, nichts Passendes. Inzwischen ist es halb acht abends und mir gehen die Optionen aus. Die diensthabende Ärztin hat gewechselt, weiß aber zum Glück Bescheid. Ich erkläre die verfahrene Situation und verspreche, morgen früh weiter zu suchen, wenn ich auch wieder jemanden bei der Firma und der Dialyse-Praxis erreiche. Das  findet sie in Ordnung, zumal eh unklar ist, ob der Patient bleiben kann. Huch

Sie erklärt mir, dass seine Probleme möglicherweise zu schwer sind, als dass wir die behandeln können. Vielleicht wird er in ein größeres Krankenhaus verlegt. Das wird morgen entschieden. Außerdem sind seine Nierenwerte so schlecht, dass eh fraglich ist, ob diese Dialyseart geeignet ist. Oha

Ich fahr also wieder nach Hause und telefonier noch kurz mit der Station, um auch die Schwester auf morgen zu vertrösten. Nach einer unruhigen Nacht sitze ich früh wieder in der Apotheke und suche weiter. Ich erreiche die Dialyseklinik in einem benachbarten Krankenhaus. Die haben glücklicherweise diese Dialyselösung da und sind auch bereit uns welche zu borgen. juhu

Die Ärztin freut sich und verspricht sich zu melden, wenn sie in der Dienstübergabe beschlossen haben, ob der Patient bleibt. Eine Stunde später ruft ihr Kollege an und meint, sie bräuchten da diese Desinfektionskappen für diese Peritoneal-Dialyse.

„Ähm… bleibt denn der Patient? Ich muss die erst organisieren, wir haben die nicht vorrätig. Ihre Kollegin wollte mir Bescheid geben, ob es gebraucht wird oder nicht.“

Herr Doktor: „Deswegen ruf ich ja an. Er bleibt, wir brauchen das. Und auch die Lösung.“

„Wie lange bleibt er? Wie viel brauchen wir denn?“ frage ich ihn.

Herr Doktor: „Bis morgen auf jeden Fall, länger weiß ich nicht. 4 Beutel pro Tag“

Gut, ich rufe also bei der Dialyseklinik an und schicke ein Taxi, welches uns die Beutel und die Kappen abholt. Danach telefoniere ich mit der Firma und bestelle die PD-Lösung und diese Desinfektionskappen zum nächsten Morgen. Etwas später trage ich die geborgten Sachen rüber zur Station. Dort steht schon die Schwester vom Vorabend strahlt mich an und  freut sich über die Ware. Hier erfahre ich auch, dass gerade Visite ist und dort geklärt wird, ob der Patient übers Wochenende bleibt. Wir werden wohl wieder telefonieren.

Tatsächlich ruft sie gegen Mittag an. Der Patient bleibt bis Montag, dann wird wieder entschieden. Zwei Beutel mussten sie an unsere Dialyse-Praxis zurückgeben, es wird also wieder knapp. Aber die Tochter des Patienten wollte doch noch welche rumbringen. Ich telefoniere also wieder mit der Firma und ordere noch mal vier Kartons. Das sollte bis Dienstag reichen, sofern es pünktlich da ist.

Es klappt. Alles ist rechtzeitig da und geht fix auf die Station. Wochenende

Sonntag ruft dann die Intensivstation an. Sie brauchen da diese Dialyselösung.

Was? Welche? Hilfe!

Natürlich brauchen sie eine andere als die Innere Station und natürlich haben wir nichts mehr an Lager. Alles was wir da haben, bringt ihr nichts. Ich erklär ihr, dass ich nicht weiß, wo ich jetzt noch was herholen soll. Die Firma ist nicht erreichbar, der Großhandel hat so was nicht, die Dialyseklinik ist zu und ich kenn keine externe Station, die so was nutzt. Die Intensivschwester ist nicht glücklich, nimmt es aber so hin. Kurz danach ruft sie wieder an.

Wir könnten uns in der nächsten Uniklinik was borgen, sie hat das dort mit der Station geklärt.  Hm, nicht der übliche Weg, aber ok.

Ich organisier also wieder ein Taxi, warte auf selbiges und bringe alles zur Intensivstation.

Am Montag telefonier ich wieder mit der Inneren Station, auf der unser PD-Patient liegt. Ich bekomme zu hören, dass er noch bleibt, dass aber noch 4 volle Kartons da sind. Ich wundere mich kurz und hoffe einfach, dass die Familie was mitgebracht hat und deswegen noch so viel „über“ ist.

Mit der Uniklinik will ich noch die „Rückgabe“ der geborgten Dialyselösung für die Intensivstation klären. Die ist, natürlich, nicht mehr lieferbar. Also versuche ich dort gefühlten 20 Personen in verschiedenen Abteilungen zu erklären, dass sie uns eine Rechnung stellen. Am Ende lande ich dann in der dortigen Apotheke, (das wär auch schneller gegangen) die das Verfahren doch sehr seltsam findet. Ja ich auch, aber anders ging es nicht. Die Beutel die noch lieferbar sind, sind kleiner und nun muss ein Techniker die Dialysemaschinen auf unserer Intensivstation darauf neu einstellen. Was für ein Aufwand.

Donnerstag ruf ich wieder auf der Inneren Station an, denn wenn wir noch PD-Lösung fürs Wochenende brauchen, sollte ich heute bestellen. Leider ist der Patient verstorben und jetzt stehen noch 4 Kartons auf Station rum. Mist

Das ist die unerfreulichste Variante des Chaos bei uns. Meist organisieren wir mühselige irgendwelche Arzneimittel, die schwer zu bekommen sind und wenn es dann da ist, wurde der Patient entlassen oder verlegt. Nicht immer bekommen wir das dann mit. Oft erst, wenn das Arzneimittel als „Retoure“ wieder bei uns in der Apotheke landet. Natürlich zu spät, als dass wir es noch zurück an die Firma bzw. den Großhändler geben könnten.

In diesem Fall, hat uns die Dialyse-Klinik die Lösungen abgenommen. Die können sie ja zum Glück gebrauchen.

Ach ja: Solche „Sonderfälle“ passieren zu gefühlten 99% am Wochenende oder 2 Minuten  vor Dienstschluss.

Medikamente? Wir kennen uns aus.

mediueberblick
Das ist so: für Medikamente und ihre Anwendung sind wir die Spezialisten. Ihre Apotheke.

Apothekengeflüster

Apothekengeflüster hat mich angefragt, ob ich ihr Produkt vielleicht einmal testen möchte … und weil ich das wirklich interessant finde, habe ich zugesagt.

Es hat vielleicht etwas länger gedauert, bis das hier im Blog erscheint, aber ich wollte sehen, wie das bei unseren Patienten ankommt. “Das” sind diese Sticker in Form von Sprechblasen (haften wie Post- its):

gefluester1

Die sind einerseits direkt herzig, andererseits übermitteln sie dem Patienten wichtige Informationen.

Sie bewähren sich auch im Praxistest, allerdings habe ich da ein paar Anmerkungen – zum Teil allgemeiner Art, zum Teil eventuell Schweiz-spezifisch.

Man kann das unterschiedlich handhaben: man kann die Packungen vor-kleben und so abgeben. Oder man macht das erst kurz vor der Abgabe. Beides hat Vor- und Nachteile. Die Vorgeklebten erinnern einen (und auch Pharmaassistenten) daran, was da noch erwähnenswertes ist, allerdings kann es bei Patienten, die das schon länger nehmen (und eigentlich wissen sollten) tatsächlich für Unsicherheiten sorgen. Wir hatten da einen Fall eines älteren Patienten, der schon lange Sirdalud nehmen musste und der ob dem Aufkleber, dass das müde machen kann sehr irritiert war:

gefluester2

In so einem Fall (Daueranwendung) ist es vielleicht sogar sinnvoll die Sticker nach der ersten Abgabe vorher zu entfernen.

Dagegen muss man, wenn man das nicht vor-klebt bei der Abgabe jeweils daran denken und das machen … und manchmal hat man dafür gefühlt einfach nicht auch noch die Zeit.

Dann zu ein paar unterschiedlichen Stickern:

Die mit der Dosierungsangabe (X Stück / Tropfen / ml / Esslöffel am …) sind nötig – allerdings übernimmt diese Aufgabe bei uns die Dosierungsetikette, die noch einiges besser klebt und wo nicht ein Multiple-Choice-Auswahl drauf ist, sondern neben der Dosierung noch der Patientenname und die abgebende Apotheke (Ja, ich weiss – ihr macht auch Stempel/Aufdrucke dafür).

Einnahmeabbruch verhindern: “.. und brauchen Sie – auch bei vorzeitiger Besserung – unbedingt den gesamten Packungsinhalt auf.” Sehr wichtig, nur … bei uns kommt es bei Antibiotika (wo das ja hauptsächlich gebraucht wird) häufig vor, dass man das nicht in der genauen Menge Tabletten abgeben kann, wie es gebraucht wird. Co-Amoxicillin gibt es z.Bsp als 10er und 20er Packungen – und wenn dass dann 2x täglich für 7 Tage genommen werden soll … dann kann ich den Sticker so nicht brauchen. Besser wäre hier: ” -unbedingt (mindestens) so lange, wie der Arzt verschrieben hat.”

“Dieses Medikament ist das Gleiche…”: Rabattvertragsarzneimittel: die gibt es bei uns zwar nicht, aber die Sticker passen auch für Generika allgemein. Um jemanden, den man überzeugt hat das Generikum zu wählen in seiner Entscheidung zu bestärken finde ich die gut.

gefluester3

Kühlschranklagerung: Bei uns heisst es eigentlich: dort, wo man die Eier aufbewahrt. Das Gemüsefach könnte etwas zu feucht werden … dann sehen die Packungen bald nicht mehr gut aus. Und die Eier sind auch besser sichtbar im Kühlschrank, da denkt man vielleicht eher dran. Aber … das ist vielleicht wirklich spezifisch für die Schweiz :-)

Grundsätzlich: Finde ich eine tolle Idee! Wen das auch interessiert, findet mehr Infos darüber auf Apothekengeflüster.de

Nicht mit allen Medikamenten ist gut Auto fahren

fahrtuechtigkeit

Eine ganze Reihe von Krankheiten kann die Fahrfähigkeit beeinträchtigen oder aufheben, dagegen können Medikamente gegebenenfalls die Fahrfähigkeit Kranker wiederherstellen. Auf der anderen Seite können bei Medikamenten aber Nebenwirkungen auch verkehrsrelevante Einschränkungen hervorrufen.

Es denkt leider immer noch kaum jemand daran, dass eine Medikamentenwirkung bzw. -nebenwirkung ein Problem beim Autofahren sein könnte. Dabei kann das Fahren z.B. unter Schlafmittel-Einfluss eine schwere Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz sein, die den Führerausweisentzug und ein Strafverfahren zur Konsequenz hat.

Im Gegensatz zu Alkohol kann es für Medikamente aber keine “Null-Lösung” geben. Alkohol braucht es im Strassenverkehr wirklich nie, manche Medikamente dagegen schon, denn viele Menschen können erst mit Hilfe von Medikamenten am Strassenverkehr teilnehmen (z.B. bei Diabetes, Bluthochdruck und psychischen Erkrankungen).

Da es bei Medikamenten eben keine Grenzwerte gibt und geben kann, gilt die Eigenverantwortlichkeit. Apotheker und Ärzte wissen um verkehrssichere Alternativpräparate, sie müssen aber spezifisch danach befragt werden. Dabei sollte man daran denken, dass auch rezeptfreie Medikamente die Fahrfähigkeit negativ beeinflussen können.

Bei gleichzeitiger Aufnahme mehrerer Wirkstoffe z.B. in einem Mischpräparat oder durch Kombination verschiedener Medikamente potenzieren sich die Wirkungen in den meisten Fällen.

Alkohol, auch in geringen Mengen, kann die (Neben-)Wirkungen der Medikamente, die die Fahrfähigkeit einschränken, erheblich verstärken. Wechselwirkungen mit Alkohol können bei den meisten verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten wie zum Beispiel einem Grippemittel oder Hustensirup auftreten.

Problematische Medikamentengruppen:

  • Schmerzmittel inklusive Rheuma und Hustenmittel-Kombinationen
  • Antiallergika – vor allem die alten machen müde, kann aber auch bei neueren auftreten Cetirizin (Zyrtec, Ceteco), Chlorphenamin (Arbid gtt), Clemastin (Tavegyl), Dimenhydrinat (Trawell), Dimetinden (Feniallerg), Doxylamin (Sanalepsi), Hydroxyzin (Atarax), Meclozin (Itinerol B6), Oxomezanin (Toplexil), Pheniramin (NeoCitran),
  • Schlaf- und Beruhigungsmittel (Hypnotika und Sedativa):
  • Stimulanzien (inkl. Appetitzügler) – Coffeintabletten …
  • Psychopharmaka v.a. Antidepressiva und Neuroleptika
  • Mittel gegen Bluthochdruck – wenn es zu Hypotonie kommt (andererseits neigen Leute mit Bluthochdruck zu aggressiver Fahrweise)
  • Mittel gegen Diabetes – wenn es zu Unterzuckerung kommt.
  • Erkältungsmittel – Speziell Mittel, die den Hustenreiz blockieren (Codein, Dextrometorphan)
  • Muskelrelaxantien: Baclofen (Lioresal), Tolperison (Mydocalm), Tizanidin (Sirdalud), …
  • Augenerkrankungsmittel (wegen Herabsetzung der Sehleistung -manchmal nur kurzfristig)
  • Langzeitbehandlung mit Kortison (Prednison) Trübung der Linsen und Verminderung der Sehkraft)

Deswegen sollte die Packungsbeilage sorgfältig gelesen und die vorgeschriebene Einnahmedosis nicht überschritten werden. Nicht nur die falsche oder übermässige Einnahme von Medikamenten, sondern auch deren plötzliches Absetzen kann riskant sein. Apotheker und Arzt können ihnen im Einzelfall Auskunft geben. Wenn Unsicherheit darüber besteht, ob im Strassenverkehr noch optimal reagiert werden kann, sollte auf das Fahrzeuglenken verzichtet werden.

Ersatzangebot

Wenn der Arzt etwas verschreibt, das es nicht mehr gibt, oder das momentan nicht lieferbar ist, nehmen wir mit ihm Kontakt auf. Meist schon mit einem (oder mehrere) Ersatzvorschlägen. Im Normalfall passiert das telefonisch, aber da das Rezept hier per Fax gekommen ist, und ich keine grosse Zeit hatte, habe ich es auch einfach so zurückgefaxt – und die Antwort ebenfalls postwendend per Fax erhalten. Geht doch bestens :-)rpersatz

Ja, das verschriebene Florosan gibt es schon seit 2007 nicht mehr. Ich weiss nicht, ob er das vergessen hat, oder wie gedankenknick in einem Kommentar in einem vorigen Post erwähnte, es einfach mal aufgeschrieben hat, da er dachte, wir könnten das besser als er ersetzen:

Es gibt im Allgemeinen zwei Typen von Ärzten, wenn sowas (ein “falsch aufgeschriebenes Mittel”) zu Problemen führt:

a) Die, die es mit Humor nehmen und eine (gegebenenfalls seitens der Apotheke angebotene) Alternative in Betracht ziehen. Ein “alter” Arzt hier in der Gegend hat es so gehalten, wenn er grad nicht weiter wusste – ein Medi aus seiner “Anfangszeit” aufs Rezept, und mal abwarten, was die Apotheke so vorschlägt. Waren tatsächlich spaßige Telefonate.

b) Die Apotheke wird wegen der Störung beschimpft und es wird auf die Ausführung der unausführbaren Verordnung bestanden – schliesslich ist ja der Arzt das Mass der Dinge.

Dieser Arzt gehört definitiv (wie die meisten hier) zu Typ a, die dankbar sind – und ich bin dankbar für die freundliche Kommunikation :-)

(P.S. hinter dem Perenterol war noch ein Fragezeichen – das wurde bei der Rückantwort abgeschnitten, wie der Rest vom “ausser Handel”)

Nicht alle Medikamente reisen problemlos mit

reisemedi

Vielleicht für dieses Jahr etwas spät, aber auch von Euch gehen sicher einige in die Ferne … Dafür ein paar Tipps von Eurer Apothekerin:

Reisen – die gesundheitliche Seite – woran man denken sollte (ausser an Pass und Tickets und Geld)

Medikamente auf Reisen – darauf muss man achten.

Betäubungsmittel (darunter fallen auch starke Schmerzmittel) brauchen spezielle Vorbereitung für Grenzübertritte: Reisen mit Betäubungsmitteln innerhalb Europas

Darf ich Ihnen einen Polymedikations-check anbieten?

Der Polymedikationscheck ist eine Dienstleistung in Schweizer Apotheken, die die Apotheken als direkter Leistungserbringer gegenüber der Krankenkasse auf ähnliche Stufe wie die Ärzte stellt.

Wer täglich mehrere Medikamente nehmen muss, verliert leicht den Überblick. Je mehr Medikamente desto schwieriger wird es, sie nicht nur zu nehmen, sondern auch sie richtig zu nehmen. Die richtige Menge zum richtigen Zeitpunkt – vor, zum, nach dem Essen, Morgens, mittags, abends, vor dem Schlafen, bei Bedarf…

Bei dem Polymedikationscheck nimmt sich der Apotheker (die Apothekerin) extra Zeit, zusammen mit dem Patienten seine Medikamente gründlich durch zu gehen.

Dabei wird angeschaut, weshalb ein Medikament genommen wird – gelegentlich findet sich wieder eines, das nur aus reiner Gewohnheit weiter verschrieben und genommen wurde, Manchmal lässt sich der Einnahmeplan vereinfachen, Manchmal findet man Wechselwirkungen, die einen Wechsel nach sich ziehen. Wichtig ist es auch zu zeigen, was passiert, wenn man ein Medikament vergessen hat zu nehmen, was man dann tun soll, wenn man es merkt – und bei welchen das wichtig und bei welchen das nicht ganz so schlimm ist.

Insgesamt soll dies die Einnahmetreue des Patienten verbessern helfen. Bei manchen Medikamenten reicht es schon eine einzige zu vergessen und es hat üble Auswirkungen.

Einmal im Jahr können wir das der Krankenkasse abrechnen – und brauchen kein Rezept vom Arzt dazu. Ab 4 Medikamenten während mindestens 3 Monaten genommen, übernimmt die Krankenkasse diesen Check.

In manchen Ländern wie Grossbrittanien ist der Polymedikationscheck (dort MUR Medicines Use Review genannt) sogar Pflicht, in anderen, wie Amerika auch nur Kür (dort heisst das CMR Comprehensive Medication Review)

Die Schweiz bietet den Polymedikationsscheck PMC seit 2010 an … bis jetzt aber eher zögerlich. Ich verstehe die Probleme, die die Apotheker damit haben: eine (neue) Dienstleistung zu verkaufen und eine im Wert von 48.60 Franken ist nicht einfach – das muss man manchen Patienten erst mal schmackhaft machen. Dazu kommt, dass man für etwas, das von der Krankenkasse übernommen wird nicht unbedingt Werbung machen darf – also fallen allgemeine Fernseh- Zeitschrift- und Radiowerbung weg. Bleibt nur noch die Leute direkt zu fragen – in der Apotheke. Aber es gibt ja noch andere Ideen:

Stellt Euch das vor, wir könnten ja dafür wie die Vertreter früher von Tür zu Tür gehen um es bekannter zu machen:

“Guten Tag! Hätten Sie heute Interesse an einem PMC? Ich könnte rasch hineinkommen und Ihnen meine Dienstleistung demonstrieren. Nur 15 Minuten ihrer Zeit für ein gesünderes, glücklicheres Sie. Blick auf die Packung Sortis auf dem Küchentisch Ah, ich sehe, Sie nehmen ein Statin. Haben Sie gewusst, dass …? (Tür schlägt zu)

“Guten Tag liebe Frau. Kann ich Ihnen zeigen, wie praktisch so ein PMC ist? Damit kann es Ihnen im Nu besser gehen! Nehmen Sie zu viele Medikamente? Haben Sie Wechselwirkungen von all den Tabletten, die Sie 6 x täglich nehmen müssen? Verspüren Sie Nebenwirkungen? Mit dem PMC können wir all diese unangenehmen Nebeneffekte reduzieren, Sie müssen weniger Medikamete nehmen und so können Sie den Tag besser geniessen. Darf ich hinein kommen?” (Tür schlägt zu).

Oder richtig mutig:

“Gehören Sie zu den vielen, die vielleicht demnächst sterben werden? Ich bin der Syrio Forel der Apotheke und ich sage: „Nicht heute!“. In nur 15 Minuten ihrer Zeit kann ich ihnen zeigen, wie praktisch der PMC ist und wie ich mit seiner Hilfe auch ihr Leben retten kann!” Ich höre: Brutus! Fass!) und renne um mein Leben …

Oder vielleicht so:

“Haben Sie Medikamente? Kann ich ihnen helfen, sie richtig zu nehmen?”

Echt, ich finde das PMC eine sehr gute Sache … ich bin einfach nicht gut darin, das zu verkaufen. (Und das oben sollte kein Hinweis an meine Arbeitgeber sein, das so einzuführen!). Ich weiss, wie wichtig das ist – es hängt auch davon ab, dass gezeigt wird, dass das einen positiven Effekt hat, damit es auch weiterhin von der Krankenkasse übernommen wird. Die Tatsache, dass die anscheinend schon bei einigen eingesandten PMCs als „nicht genügend“ reklamiert haben (und offenbar nicht bezahlt?) hilft mir da auch nicht.

Vielleicht ist das ein Aufruf an die Patienten da draussen: Das gibt es, das ist eine gute Sache, das ist die Gelegenheit die Medikamente mal zusammen mit einer Fachperson, die sich richtig Zeit nehmen kann durch zu gehen und anzuschauen, ob man da nicht etwas vereinfachen könnte, ob es Probleme damit gibt und wie man die umgehen kann.

Ich finde, das sollte man nutzen.

Also: fragt in der Apotheke danach. Auch damit sich die Apothekerin nicht wie eine Bittstellerin vorkommen muss.

Info des Apothekerverbandes über den PMC: http://www.pharmasuisse.org/DE/dienstleistungen/themen/seiten/polymedikationscheck.aspx

Was ist hier falsch?

image

ja, noch einer.

Waaaarum???

Alles ausser Tabletten …

Abends um … kurz vor Bestellschluss.

Junger Mann in der Apotheke mit einem Rezept vom Spital. Er reicht es mir mit folgenden Worten:

„Meine Frau kann keine Tabletten schlucken. Keine. Nicht einmal ganz kleine. Sie hatte einen Unfall und einen gebrochenen Arm – wir waren im Spital und das ist das Rezept, das sie mir mitgegeben hat.“

Uh –ja. Mir können Sie das offensichtlich problemlos sagen, dass Tabletten nicht gehen … aber hätten sie das nicht schon im Spital können? Das Rezept sagt, dass sie das nicht haben.

Auf dem Rezept steht:

Irfen 600mg (das sind Tabletten) 1-1-1

Dafalgan 1g (undefiniert welche Form) 1-1-1

Pantoprazol 40mg (wieder Tabletten) 1-0-0

Novalgin 500mg 1-1-1 in Reserve (wieder Tabletten, wenn so aufgeschrieben)

Und nun: suche. Und zwar schnell! denn in 5 Minuten ist Bestellschluss und sie hat sicher Schmerzen.

Irfen ersetzen war noch einfach: Brufen Granulat. Dafalgan auch: Dafalgan 1 g gibt’s in Brausetabletten, Novalgin gibt’s in Tropfenform (und dann umrechnen, wie das mit der Dosierung ist) … und jetzt das Pantoprazol …

Ich bin wirklich erfreut, als ich sehe, dass das es ein Pantoprazol von einer (einzigen) Firma in Brausegranulatform gibt – das habe ich bisher weder gesehen noch gebraucht (die Pantoprazol sind auch so sehr kleine Tabletten).

Nicht so erfreut bin ich, als ich das bestellen will und die Meldung zurück bekomme, dass das nicht lieferbar ist. Das einzige lösliche Pantoprazol.

Was jetzt?

Wirkstoffwechsel. Vom Nexium (Esomeprazol) weiss ich, dass es da auch ein Granulat gibt, das habe ich schon einmal gebraucht.

AUCH nicht lieferbar! Mist.

Gut – beim Nexium sind das auch MUPS Tabletten – die kann man wenn schon nicht lösen, zumindest suspendieren. Das gibt eine ziemlich krümelige Angelegenheit zum trinken – ich hoffe, das geht bei ihr.

Also habe ich am Schluss die Esomep MUPS abgegeben (das Generikum vom Nexium) … und das Spital danach über meine „Anpassungen“ des Rezeptes informiert.

Das war in ihren Augen auch okay … tatsächlich sind sie ziemlich Dankbar, wenn man ihnen so einen Teil der Arbeit abnimmt. Das ausgestellte Rezept ist ziemlich Standard, meine Ersatzmöglichkeiten hier legal (keine Ahnung, wie kompliziert so ein Fall in Deutschland geworden wäre, wo nur definierte Generika von der Krankenkasse übernommen werden und ein Wirkstoffaustausch … so sinnvoll und nötig er hier auch ist wohl nicht so möglich gewesen wäre.).

So wird die Arbeit doch interessant :-) (auch wenn ich auf die Nicht-Lieferbarkeit verzichten könnte).

P.S: Tipps zum Tabletten und Kapseln schlucken findet ihr hier.

Soll ich die Tabletten zurückbringen?

Herr S., ein älterer Mann und länger Kunde von uns kommt in die Apotheke und fragt … sehr vorsichtig und zurückhaltend:

“Also … ich habe da zu Hause eine Packung Tabletten … und ich weiss nicht, wie ich das fragen soll … die sind abgelaufen … kann ich die einfach zurückbringen?”

Pharmama: “Natürlich dürfen Sie bei uns alle Medikamente zum entsorgen zurückbringen.”

(Das ist in der Schweiz der normale Entsorgungsweg – für Deutschland schaue man hier)

Herr S: “Ja, aber die sind nicht von ihnen, die Tabletten.”

Pharmama: “Auch dann, das ist kein Problem.”

Herr S: “Ja .. wissen Sie, ich habe die vom Arzt bekommen und zu Hause gemerkt, dass sie abgelaufen sind.”

Pharmama: “Moment … die Tabletten, die sie gerade vom Arzt bekommen haben?”

Herr S.: “Ja.”

Pharmama: “Dann … wollen Sie mich fragen, ob sie die zum Arzt zurückbringen sollen?”

Herr S: “Ja – weil, ich will die nicht einfach bei ihnen entsorgen, ich sollte die ja testen, kann ich die überhaupt noch nehmen?”

Pharmama: “Nun, Sie könnten sie wahrscheinlich noch nehmen, aber besser wäre es, wenn Sie welche hätten, die noch vor dem Verfalldatum sind.”

Herr S: “Ja, das dachte ich auch – also bringe ich die Packung zum Arzt zurück?”

Pharmama: “Würde ich in dem Fall auch so machen, ja.”

Herr S: “Wie kommt das, dass er mir abgelaufene Tabletten mitgibt?”

(Oh, Mann, Danke für die Steilvorlage!)

Pharmama: “Ja, wissen Sie – das ist halt offensichtlich ein Arzt, der die Tabletten selber verkauft. Da hat er eine eigene kleine Apotheke bei sich in der Praxis. Wir hier haben ein Qualitätsmanagementsystem, das absichert, dass Dinge wie die richtige Lagertemperatur kontrolliert werden … und dass die Verfalldaten regelmässig kontrolliert werden und Medikamente die demnächst ablaufen aus dem Lager genommen werden. Das ist ziemlich Zeitaufwändig … Ärzte haben so ein Qualitätssichehrungssystem für ihr Lager je nachdem nicht. Das ist bei denen offenbar auch nicht vorgeschrieben – da kann derartiges wie bei Ihnen halt vorkommen.”

ich zucke bedauernd die Schultern.

Herr S: “Das finde ich aber nicht gut!”

Ja – glauben sie mir: ich auch nicht.

%d Bloggern gefällt das: