Rezepte die ich nicht ausführe

Nach einem etwas entrüsteten Kommentar zum Artikel Rezepte aus dem Ausland – der mir lustigerweise Deutschfeindlichkeit vorwirft – ist mir eingefallen, dass ich in letzter Zeit tatsächlich wieder vermehrt Anfragen habe, Medikamente auf ausländische Rezepte zu beliefern. Nicht unbedingt Deutschland in dem Fall, aber Rumänien, Türkei und Tunesien sowie ein russisches Rezept.

MEISTENS mache ich das auch. Wenn es Sinn macht. Häufig sind die Anfragen ja deshalb, weil etwas in dem Land nicht lieferbar ist – oder die Qualität des dort erhältlichen angezweifelt wird. Aber es gibt Anfragen, die ich ablehne. Aus diesen Gründen:

Es handelt sich um Betäubungsmittel oder Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen (dazu gehören auch Benzodiazepine). Dafür brauche ich ein Rezept von hier. Letztes Beispiel: Wenn Sie schon länger hier sind (wenn auch in den Ferien) und vergessen haben die nötige Menge Schlaftabletten mitzunehmen – dann schicke ich Sie zum Arzt für ein Rezept dafür. Rezepte aus Russland etc. nehme ich dafür nicht an.

Unklare Dosierung oder Anwendung. Ich hatte schon Anfragen nach Methotrexat-Spritzen ohne Dosierungsangabe. Da kann man dann auch nicht nach Wunsch des Patienten (oder besser dessen Angehörigen) statt der Fertigspritzen die Ampullen nehmen. Abgesehen von der Haltbarkeit nach Anbruch kann die Anwendung unterschiedlich sein bei Injektionslösungen.

Und wenn wir grad bei Spritzen und derartigem sind, die gekühlt werden müssen: Bevor ich das überhaupt bestelle muss ein Plan vorhanden sein, wie Sie das zum Anwendungsort bringen wollen. Gekühlt – also bei einer Temperatur zwischen 2 bis 8 Grad optimalerweise, keinesfalls gefroren und bestenfalls nicht auf Raumtemperatur steigend. Ich kann die Kühlkette garantieren bis in die Apotheke, respektive zum Anwender hier. Aber für ins Ausland kann ich die Verantwortung nicht übernehmen, auch wenn ich versuche, Lösungen aufzuzeigen. So eine Box mit Kühlelementen kann nicht mal 24 Stunden die Temperatur unter 15 Grad halten. Strombetriebene Kühlboxen wären da besser. Und wie kommt das zum Bestimmungsort? Flugzeug? Auto? Was ist mit den Grenzkontrollen mit dem Medikament?

Und dann natürlich Medikamente, die es in der Schweiz nicht gibt. Nicht alle Wirkstoffe sind hier im Handel. Bei Mitteln gegen hohen Blutdruck kommt ein Wechsel dann einer Therapieumstellung gleich – dafür schicke ich die Leute lieber zum Arzt – oder über die Grenze, wenn es das in Deutschland gibt.

Vor ein paar Tagen hatte ich allerdings eine Anfrage, bei der auch das nicht so einfach werden würde. Auf dem Handy zeigte mir der Mann ein Rezept von einem Spital in der Türkei. Darauf stand nur: Thalidomid. Nachdem ich einmal leer geschluckt habe, habe ich mich daran gemacht, dem Mann zu erklären, weshalb ich das hier auf keinen Fall bekomme (es gibt kein Medikament mit dem Wirkstoff mehr in der Schweiz)- und dass er nur mit dem Bild das auch in Deutschland, wo es im Handel ist kaum bekommen wird. Aber er soll mal dort in die Apotheke fragen, was es braucht. Das Medikament, das heute gegen Krebs, AIDS und MS eingesetzt wird, unterliegt einer strengerer kontrollierter Abgabe als die Betäubungsmittel. Früher war es unter dem Namen Contergan als Schlafmittel im Handel – und damit für den wohl grössten Skandal in der Pharmageschichte verantwortlich (googelt das einfach mal oder lest die Geschichte hier: Ein missverstandenes Monster Mittel? Thalidomid bekommt noch eine Chance.

Es ist nicht so, dass ich diese Medikamente nicht abgeben wollte – immerhin sind das auch Sachen, die selbst bezahlt werden – aber ich habe auch in diesen Fällen eine Verantwortung, dass das richtige Medikament bei der richtigen Person brauchbar ankommt.

Apotheken aus aller Welt, 665: Antalya, Türkei

von einer drogmama – Danke Monika! (Und tut mir leid, dass das sooo lange gedauert hat).

Find dini post’s toll, freu mich immer, vo dinne hoorsträubende fäll zläsä. Witer so.
Mier sind chürzlich uf Antalya gfloge, und det am flughafe hets natürli ä apothek gha… Mit werbig für viagra und cialis, isch wohl äs bedürfnis.

antalyafb1Antalyafb

Ja, da wundert es einen dann nicht mehr, wenn die bei uns kommen und denken, das sei kklar, dass es das ohne Rezept gibt. Nööö! Echt jetzt: So ungefährlich ist das nicht …

Apotheken aus aller Welt, 527: Bergama, Türkei

Auf Klassenreise haben wir Bergama in der Türkei besucht, und während die pubertierenden Kinder auf dem Bazar „echte Markensachen“ jagten und ich mit dem Kollegen in brütender Hitze warten durfte, stellte ich fest, dass ich direkt vor zwei Apotheken stehe. So gibts Fotos ;-)

BergamaTR1

 

 

 

BergamaTR2

 

 

 

 

Später in der Stadt gabs noch eine.. die sind – abgesehen vom Zustand des Gebäudes – irgendwie alle ähnlich aufgebaut… wenig Werbung, sowas wie Kosmetikartikel hab ich nicht gesehen, und offene Regale mit den gesamten (?) Vorräten. (3, 7, 8)

BergamaTR3

BergamaTR4

Die Apotheke mit dem grünen Boden dort schien in einer alten Tankstelle untergebracht zu sein, direkt vor dem Markt. Direkt daneben gab es eine moderne Tankstelle… (4, 5, 6)

 

 

 

BergamaTR6 BergamaTR7 BergamaTR8

Lediglich bei der einen Apotheke war ein Orthopädietechniker (?) und ein Optiker integriert, aber irgendwie so zusammen oder doch getrennt – das Gebäude wurde auch durch eine Straße getrennt (aber auf beiden Seiten gabs Medikamente…) so ganz verstanden hab ich es nicht. (1, 2, 9)

BergamaTR9

Spannend! Danke vielmals Martina.