Was macht ein Blogger in Hamburg?

Letztes Jahr Berlin, dieses Jahr Hamburg. Nur um ein paar Leute zu treffen, die auch im Internet schreiben. Weshalb macht man das, mag man sich fragen? Weil es selbst für jemand so introvertierten wie mich kaum etwas besseres gibt, als sich mit sympatischen Leuten auszutauschen, mit denen man Gemeinsamkeiten hat – in dem Fall sehr spezifische. Das sind alles Leute aus dem Gesundheitssystem, die (hauptsächlich anonym) bloggen.

Deshalb gibt’s hier auch keine Bilder der Mitblogger – aber ich kann Euch versichern: alles ganz reale und tolle und engagierte Leute!

Und die Stadt ist schön – Vor dem offiziellen DocCheck Anlass trafen wir (das PTAchen, Tobi, 5Fora und der Kinderdok sowie meine Wenigkeit) uns schon für einen privaten Stadtrundgang. Das war super – trotz „Shietwetter“. Unterwegs gabelten wir noch s’gramselet auf – womit ich nicht mehr die einzige Schweizerin in der Truppe bin.

Um 15 Uhr folgte der Offizielle Teil mit Blick auf die Elbphilharmonie. Mit dabei da noch Christopher und Mira. Da ging es dann um die richtige Überschrift – Ich hoffe, ich hab’s getroffen, Maria. Tobias Sambale gab Profitipps für Haltung, Pflege und Ernährung von Trollen (da gibt es mehr als nur das Fütterungsverbot), der Kinderdok referierte über Dranbleiben und Durchhalten – 13 Jahr Blog Geschichte und ich erzählte etwas über den Weg vom Blog zum Buch.

Wir hätten problemlos noch weitermachen können – auf dem Programm stand auch noch unser gemeinsames Projekt (darüber später einmal mehr), aber das Nachtessen war gebucht. Bei feinem italienischen Essen und Wein ging es unterhaltsam weiter – bis das Restaurant auf einmal leer war. Vor lauter Austausch fiel das keinem so wirklich auf. Der Stoff zum reden reicht jedenfalls noch für ein paar Bloggertreffen aus.

Danke jedenfalls an alle: es war so schön!

6 Antworten auf „Was macht ein Blogger in Hamburg?

  1. Echt jetzt? Ihr seid in Hamburg und geht zum Essen zum Italiener?!?

    Hättest mich aber wirklich mal vorher fragen können, dann hätte ich Dir gerne verraten, wo man in meiner alten Heimatstadt so richtig gut norddeutsch essen kann (und das ist beileibe nicht nur Fisch!).

    Nee, nee, nee…

    Gefällt 1 Person

      1. Du wirst lachen – ich hätte u.a. die „Oberhafenkantine“ empfohlen, und die hat tatsächlich mal ein paar Jahre lang dem Mälzerschen gehört. Da bekommst Du u.a. die einzig wahre Weisswurst: aus Kalb und Fisch (so gehört das, liebe Bayern!).

        Und wer in Hamburg war, ohne Goldbarsch bei „Daniel Wischer“ zu essen, war sowieso nicht in Hamburg.

        Liken

  2. Klingt spannend, was Ihr so miteinander besprochen habt!
    In meinem Bereich hatte ich auch schon mal ein „mini Blogger-Treffen“ mit Anne von 22monate.de, der Austausch war wertvoll und gut. Darüber hinaus gibt es immer mal nette Mail-Kontakte mit anderen Bloggern.
    Macht weiter so :-)

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.