Algifor-Sirup (Oder: worüber man sich natürlich auch aufregen kann)

14

Von einem Freund (Danke Andreas Kyriacou) auf Facebook aufmerksam gemacht auf diesen Post:

Amavita ist die Migros-Apotheke.
Algifor junior ist ein fiebersenkendes Schmerzmittel für Kinder.
Ich stand heute in einer Amavita-Apotheke hinter einem Mann, der diesen Sirup für sein Kind kaufen wollte. Die Apothekerverkäuferin kam hinter den Thresen mit einem verpackungsmässig leicht anderen Sirup Algifor junior. Man habe den anderen gerade nicht Lager, dies hier sei der rezeptpflichtige Sirup, der aber komplett identisch sei mit dem nicht-rezeptpflichtigen.
Ich glaubte zuerst an einen Altjahresscherz, aber die Blicke und Gesten der Apothekerin waren von einer Aura umgeben, die liess keine Widerrede zu.
Ob die Preise der beiden inhaltlich identischen, aber verpackungsmässigen unterschiedlichen Sirups wohl gleich sind. Wenn nein, wäre ich versucht von einer riesengrossen Schweinerei zu sprechen, wenn ja, wozu die Rezeptpflicht?

Ja: das ist schon eine Riesengrosse Schweinerei, wenn es von einem Produkt 2 Varianten gibt? Es sind die hier:

algifor2x
links das freiverkäufliche (erkennbar an dem „C“ darauf) – mit Dosierspritze: Preis ca. CHF 11.50.-

rechts das rezeptpflichtige (mit „B“ gekennzeichnet) und Dosierlöffel*. Preis: CHF 9.80.- PLUS die Checks von 4.30.- und 3.- die wir für rezeptpflichtiges, das ganz von der Krankenkasse übernommen wird bekommen.

Und jetzt zum Aufreger: Der freiverkäufliche Sirup hat Lieferprobleme! Sehr nett von der Apothekerin, dass sie dann den rezeptpflichtigen anbietet und abgibt – zum Preis vom freiverkäuflichen.
Weshalb gibt es überhaupt 2 Versionen? In der Schweiz wird ein Medikament nicht mehr von der Krankenkasse übernommen sobald für etwas Werbung gemacht wird, deshalb gibt es von manchen Medikamenten 2 Versionen (darüber habe ich hier mal geschrieben: Co-Marketing Produkte was und wieso) Das kommt noch häufiger vor. Beim Algifor Sirup ist einfach speziell, dass die SL-Version (die, die von der Krankenkasse übernommen wird) rezeptpflichtig ist. Das ist etwas kurios, aber nicht wirklich ein Aufreger – von anderen Medikamenten wie Pantozol bekommt man halt einfach nur weniger Tabletten, aber es ist auch dasselbe wie das rezeptpflichtige.

Beim SL-Produkt wird der Abgabe-Preis durch den Gesetzgeber bestimmt. Beim freiverkäuflichen kann die Firma den Einkaufspreis und die Apotheke anhand von dem den Abgabepreis selber bestimmen.

Es gibt in der Schweiz einen einzigen Ibuprofen-Sirup. Eben den (oder: die) Algifor. Ich bin sehr froh, dass es den gibt! … Und es gibt tatsächlich eine Untergrenze am Preis, wo das für die Pharmafirma unwirtschaftlich wird das herzustellen. Den Preis für den Algifor-Sirup finde ich in Ordnung … und zwar sowohl für den Rezeptpflichtigen (mit dem wir dann eine Menge mehr Aufwand haben, das mit der Kasse abzurechnen etc.) als auch für den freiverkäuflichen. Der Preis, der hier noch für einen Dafalgan Sirup verlangt werden darf (CHF 2.25.-) wo es nur eine Version gibt … da lohnt es sich bald nicht mehr den für die Schweiz herzustellen (und wir machen finanziell „rückwärts“ wenn das auch noch via Krankenkasse abgerechnet wird).

Übrigens: Amavita Apotheken gehören nicht zur Migros sondern zur Galenica, denen gehören auch die Coop-Vitality-Apotheken und die Sunstore … ein Riesen-Moloch die ausser den vielen Apotheken einen eigenen Grossisten (Zulieferanten) und Pharmafirmen (Vifor) haben …

Aber: das macht in Bezug auf die Apothekerin und das Algifor keinen Unterschied. Das hätte ich genau so gehandhabt (wobei: wir haben noch). In der Schweiz darf ich ja als Apothekerin in „begründeten Ausnahmefällen“ rezeptpflichtiges auch mal ohne Rezept abgeben. Was echt toll ist … auch in so Situationen.

*Das mit dem Dosierlöffel finde ich übrigens nicht gut gelöst und unsinnig. Es ist doch auch beim rezeptpflichtigen wichtig, dass das richtig dosiert wird … und ein Löffel ist immer ungenauer als eine Dosierspritze.

Advertisements

Ein Blick zurück – 2015

17

Bevor WordPress wieder seinen Jahresrückblick veröffentlicht, was mit dem Blog so gelaufen ist, kommt hier ein etwas persönlicherer Jahresrückblick.

Es war ein … irgendwie kurzes Jahr. Fast bin ich schon erschreckt ist es schon zu Ende.

vaderJunior ist wieder ein Jahr älter geworden – er hat es gut überstanden, von einem (an-)gebrochenen Arm im Frühling und einem verstauchtem Fuss in Herbst abgesehen … beides „Sport“-Unfälle, ersteres beim Schlitteln, zweites beim Herumrennen. Man kann sie nicht in Watte packen, richtig? Die Folge waren jeweils 2 Wochen Stützen und Dispens vom Turnunterricht. Als ob sie nicht schon wenig genug Turnen hätten. Wenn jemand in der Schule ausfällt oder bei speziellen Aktivitäten fallen eigentlich immer die Turnstunden aus. Er hat mit dem neuen Schuljahr neue Lehrer bekommen. 2 an der Zahl und männlich. Den Unterschied merkt man sehr, insbesondere an markant weniger Hausaufgaben – letztes Schuljahr hatten wir jeden (jeden!) Tag Aufgaben. Wir, denn Junior hat sehr Mühe da dran zu bleiben und braucht ziemlich Unterstützung. Dafür jetzt: kaum noch welche, dafür haben sie mit Französisch angefangen (seltsames Unterrichtsmaterial by the way) … und in mir die unterschwellige Angst, dass sie mit dem Stoff nicht wirklich vorwärts- oder durch-kommen. Vielleicht ist das nur der Unterschied zu vorher, aber … ja, es beunruhigt mich etwas. Neben der Schule hat Junior das Krokodil und den Eisbär erreicht und er will weiterhin schwimmen und Kurse nehmen, was mich als ehemalige Wasserratte und Rettungsschwimmer sehr freut.

tansania

In den Ferien waren wir alle auch – zuletzt in Tansania. Afrika ist immer schön, wenn es auch etwas chaotischer war als sonst. Nochmal will ich auf jeden Fall nicht 1 Tag festhängen, auch wenn sie in Amsterdam gut für uns geschaut haben.

thailand

In den nächsten Ferien (in Thailand) habe ich übrigens meine Eltern überzeugen können (Juhu!) dass sie eine Woche mit uns zusammen verbringen. Unterwegs sind sie dann sowieso, aber ich freue mich wahnsinnig darauf, ihnen Khao Lak zu zeigen, wo wir schon ein paar Mal waren.

Der Blog … er hatte viele Besuche: fast 1.5 Millionen und macht mir weiterhin viel Freude. Was ich hier nicht geschrieben habe, aber was eine grössere Überraschung war: mein Arbeitgeber weiss inzwischen, dass ich blogge und … … sie finden es gut! Da fiel mir doch ein kleinerer Stein vom Herz. Dennoch ändert sich hier nichts: falls ihr mich kennt, bitte ich das auch weiterhin für Euch zu behalten. Ich werde auch weiter anonym bloggen, für mich (ich bin – man glaubt es kaum- etwas scheu) und für die Patienten (auch weiterhin die Geschichten so weit anonymisiert, dass sie nicht zuzuordnen sind für Aussenstehende).

Der Blog „bringt“ mir viel. Da wären die über 6000 Kommentare allein in dem Jahr von Euch – immer wieder interessant und auch ich lerne dadurch noch dazu. Die Kommentare lasse ich momentan immer noch auf „moderiert“: also dass zumindest der erste Kommentar, den jemand schreibt von mir freigegeben werden muss. Das habe ich eingeführt, nachdem ich Ende letzten Jahres ziemlich bedroht wurde (nachzulesen hier). Von dem Typen habe ich übrigens nichts mehr gehört, was gut ist für ihn. Ein bisschen weiter und ich hätte ihn angezeigt, Blog-anonymität hin oder her.

Dann nicht zu vergessen die Fotos von Apotheken aus aller Welt, die mich für meine Sammlung hier von Euch aus aller Welt erreichen. Ich hinke damit immer etwas hinterher mit bringen, aber die kommen! Ich habe übrigens inzwischen ein Schlagwort dafür, so dass sich jetzt alle Apotheken unter ApothekenausallerWelt finden lassen.

Da war die Wichtelaktion, die mit … gemischten Gefühlen empfangen worden ist und zu teils lautstarkem Protest geführt hat. Die gilt übrigens immer noch: Wer mir etwas vom Wunschzettel zukommen lässt, der bekommt dafür eines meiner „Einmal täglich“ Cartoon Bücher mit persönlicher Widmung / Zeichnung zugeschickt. Ein paar haben davon Gebrauch gemacht – und wenn sie nur halb so glücklich damit waren, wie ich, war das ein Erfolg.

Seit Spätsommer bringe ich gesponserte Posts auf dem Blog, nur gelegentlich und gekennzeichnet.

sponsoredbannerschmalObwohl ich immer wieder Anfragen bekomme: Online-Apotheken, Online-Ärzte-Apotheken (wie Dr.Ed und Co.) und was direkt mit der Apotheke in Konkurrenz steht … derartiges wird es hier nicht geben. Die Werbe-Einnahmen kommen mir und der Familie zu gut … ein Nachtessen mehr in den nächsten Ferien J – 15% der Einnahmen gingen (und werden gehen) als Spende an diverse Hilfsorganisationen, das letzte Mal die Ärzte ohne Grenzen und Apotheker ohne Grenzen.

Dann lernt man interessante Leute kennen via den Blog – Dr. Friederike Bischof, ehemalige Ärztin, die nicht nur den spannenden Gastbeitrag „Rundumversorgt“ beigetragen hat, sondern die als Hobby Kochbücher schreibt wie Kochtipps für Geniesser, die man wirklich gut zur Fest-vorbereitung brauchen kann.

Von einem deutschen Kollegen im „Unruhestand“ habe ich sein Buch bekommen, das er über seine Apotheker-Zeit vor allem für sich selber geschrieben hat. Eigentlich schade, denn das war wirklich lesenswert und interessant: wer hätte gedacht, wie sehr sich das Studium auch nach über 30 Jahren ähnelt? Danke dafür U.D.! (Darf ich Deinen Namen nennen?). Vielleicht darf ich den einen oder anderen Auszug hier auch bringen.

0001-14237648

Was gab’s noch? Ich habe Canva entdeckt,

eine Seite und Tipp, mit dem man gratis online tolle Grafiken und Bilder

für den Blog (und Facebook etc.) erstellen kann.

Ich habe Instagram wieder entdeckt – da kann ich diese Bilder auch gleich anwenden … Auf facebook wurde eines dieser Bilder von PTAheute verlinkt – was mir innert kürzester Zeit einen Zuwachs von 150 Fans gebracht hat.Das war nett 🙂 Nicht so nett fand ich, was apotheke adhoc gemacht hat, als sie von meiner Slideshare:

von Mitte Juli die Inhalte, die ich sorgfältig und mit viel Liebe zusammengestellt habe, übernommen haben, mit neuen Bildern versehen und ohne Angabe oder Danke woher die Idee (und mehr) kam Anfang August auf ihrer Seite gebracht haben. Grummel.

In der Apotheke bleibt es spannend. Wir bekommen einen Mann ins (bisher durchwegs weibliche) Team – und das in der Drogerie. Das gibt sicher noch interessante neue Blogbeiträge 🙂

Daneben bin ich am überlegen, ob ich einen Pharmama-Krimi schreiben will. In und um die Apotheke natürlich und mit einer geballten Ladung Humor (darf man das in einem Krimi?). Ich bin erst in der Vorbereitungsphase, auch wenn ich einige Ideen dazu habe … vielleicht habt ihr Vorschläge?

Weihnachtliche Grüsse – Teilen erwünscht

2

Bei uns in der Apotheke ist es üblich, dass wir an andere Apotheken in der Gegend, mit denen wir im Jahr zusammengearbeitet haben, an Weihnachten und Neujahr Faxe schicken mit Festtagsgrüssen und den Unterschriften der Mitarbeiter … praktisch statt Karten. Immerhin komunizieren wir ja hier immer noch sehr viel via Fax (Bestellungen etc.)

Falls ihr das auch wollt – oder auch nur zum Ausdrucken für die eigenen Mitarbeiter und aufhängen – hier eine Vorlage zum selber einsetzen. (Einfach Bild anklicken und im Browser auf Drucken, es ist für ein A4 Blatt und sollte auch schwarz weiss einigermassen herauskommen)

festtageweb2

Und: wenn ihr das macht und Interesse habt am Original, respektive einem farbigen Druck, dann schreibt mir ein mail (pharmama08(at)gmail.com) mit Eurer Adresse oder der der Apotheke und ihr bekommt eine Postkarte (solange es hat).

Über den Umgang miteinander (Respekt und Anstand)

6

Ich habe mir erlaubt einen Statusbeitrag von einem Kollegen zu klauen, weil ich finde dass das so wichtig ist – gerade in der heutigen Zeit:

Was aber das Arbeiten in der Apotheke angeht: Die Menschen begegnen sich hier noch mit viel mehr Respekt und Anstand, auch habe ich noch keine Kunden erlebt, die nicht grüßen.
Wie man miteinander umgeht, erkennt man sehr schön an den Substitutionspatienten.
Wie oft habe ich erlebt: „Die wollen wir nicht!“ „Bloß keine Junkies“.
Hier werden sie normal behandelt und bekommen eine faire Chance, es findet im Umgang keine Abwertung statt wie das oft … der Fall ist.

Diese Art des Miteinanders habe ich … vermisst, Anstand und Respekt sind doch bei vielen verloren gegangen, obwohl sie es für sich einforderten.
Eine absolute Wohltat für mich.

Respekt und Anstand im Umgang miteinander sind essentiell. Jeder ist anders, hat andere Voraussetzungen und jeder hat so seine Probleme

Ich weiss, dass ich hier im Blog häufig die Negativ-Beispiele bringe, diejenigen Kontakte, die aufgeregt haben, die unerfreulich waren. Das sind die, über die man schreibt, auch weil man es damit loslassen will, hören will, dass man nicht die einzige ist, die derartiges unverständlich oder unschön findet.  Aber daneben gibt es noch so viele Kunden – und Patientenbegegnungen, die von ereignislos über freundlich bis zu einfach wunderbar sind. Leute, die sich bedanken für die Zeit, die man sich genommen hat, Patienten, die zurückkommen um zu sagen, dass es das Richtige war (Behandlung oder Ratschlag …), wirklich Ältere wo man nachher sagt: „die würde ich mir als Grosmutti (oder Grosspapi) aussuchen, wenn ich könnte.“ einfach, weil sie so herzig und nett sind … trotz allem. Wir wissen ja, dass zu uns Leute kommen, die gesundheitliche Probleme haben … und auf Dauer kann das (verständlicherweise) grantig machen. Ich bewundere die Leute zum Beispiel mit chronischen Schmerzen, die es so gut wie immer schaffen, ihre Probleme nicht an anderen  … auszulassen. Oder diejenigen, die wirklich nicht mehr gut zu Fuss sind und doch jeden Tag aus dem Haus gehen und auch bei uns in der Apotheke vorbeischauen … und dabei noch einen Spruch wie „wer rastet, der rostet“ machen können. Oder die Leute mit Angststörungen, für die es jedes Mal eine Überwindung ist, wenn sie mit anderen Leuten interagieren müssen … und die alle Woche ihr Dosett holen kommen und sich beim Erhalt bedanken und freundlich verabschieden. Oder, oder … ich hätte noch viele Beispiele für die Patienten und Kunden um deren Umgang ich sehr Dankbar bin.

Respekt und Anstand.

Ich komme hier im Blog gelegentlich sicher als besserwisserisch über. Oder als ob ich mich über die Leute und ihr Nicht-Wissen lustig mache. Ähm. Es stimmt, manches finde ich wirklich lustig. Aber das bedeutet nicht, dass ich die Leute dahinter nicht schätze. Ich hoffe, das merkt man auch. Manches bringe ich hier auch deshalb, dass andere aus dem lernen. Auch aus meinen Fehlern oder aus dem, was ich daraus gelernt habe … man muss nicht alles selber machen, oder?

In dem Sinne: das ist das, was ich mir für hier und jetzt und später und überall wünsche: dass man sich gegenseitig mit Respekt und Anstand begegnet.

Schöne Weihnachten miteinander! Gute Festtage und (wen ich hier nicht mehr sehe) einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Nicht ganz so Patientenfreundlich – die Selbstdispensation

29

Die Mutter mit zwei kleinen Kindern, eines davon laufend (gerade so), eines im Kinderwagen, kommt in die Apotheke.

Mutter: „Ich bräuchte das Gel für in den Mund, mein Kleinster hat einen Pilz.“

Pharmama: „Ich weiss was Sie meinen, aber das ist rezeptpflichtig.“

Mutter: „Davon hat der Arzt gar nichts gesagt! Wir waren gestern zur 6 Monatskontrolle, da hat er den Pilz festgestellt.“

Pharmama: „Weshalb hat er Ihnen dann nicht gleich das Rezept mitgegeben?“

Mutter: „Keine Ahnung. Vielleicht hat er es vergessen, gesagt hat er es auf jeden Fall, dass er das braucht.“

Pharmama: „Hmm. Ich kann ihn anrufen und schauen, ob er ein Rezept faxt, dann kann ich es Ihnen geben. Welcher Arzt war das?“

Sie nennt mir einen Arzt etwas entfernt – in SD Gebiet.

Pharmama: „Ah. Das ist ein selbstdispensierender Arzt, vielleicht wollte er es ihnen gleich selber geben.“

Mutter: „Hat er aber nicht.“

Pharmama: „Ich versuche ihn anzurufen.“

Ich rufe in die Praxis an. Erst ist 3 x besetzt, dann komme ich durch. Ich schildere der Praxisassistentin (PrA) mein Anliegen.

PrA: „Der Arzt ist heute morgen nicht hier, ich kann ihn nicht fragen. Aber ich schau mal in den Unterlagen.“

(Wartemusik)

PrA: „Da steht gar nichts drin von Pilz im Mund. Und er ist nicht in der Praxis, dass ich fragen könnte. Nein, unter diesen Umständen kann ich Ihnen nicht bestätigen, dass (der Kleine) das braucht. Und dann … wir haben das Mittel ja selber hier … Moment …(Wartemusik) …  Ja. Sagen Sie der Mutter, sie muss, wenn sie das braucht noch einmal mit uns Kontakt aufnehmen … am besten kommt sie gleich vorbei um es abzuholen!“

Ja, So läuft das mit der so Patientenfreundlichen Selbstdispensation. Ich möchte hier noch einmal erwähnen, dass die Praxis eben nicht grad nebendran liegt. Die Frau wohnt hier, nur ein paar Strassen von der Apotheke entfernt.

Ich überbringe die nicht ganz so frohe Nachricht, dass ich kein Rezept von der Praxis bekomme und dass sie selber noch einmal dort vorbei soll, weil er es selber abgeben will.

Sie ist erwartungsgemäss nicht sehr angetan von der Idee noch einmal einen Ausflug mit den beiden Kindern zu machen.

Aber dafür habe ich eine Lösung: Ich drücke ihr unsere Visitenkarte in die Hand: „Da ist unsere Faxnummer drauf. Ich bekomme vielleicht kein Rezept vom Arzt, aber wenn Sie heute nachmittag, wenn er da ist noch einmal anrufen, dann können sie denen sagen, sie können das Rezept hierher faxen. Dann kann ich es abgeben und sie müssen nicht einen so langen Ausflug machen.“

Der Fax vom Arzt für den Mundgel kam um 14.15 Uhr. Kommentarlos.

Die Mutter hat es dann noch am gleichen Tag abgeholt.

Ich will sie aber jetzt sofort!

46

Dezember und speziell Vorweihnachtszeit in der Apotheke ist immer etwas hektisch. Viele Kunden, noch mehr Patienten, Fragen, Rezepte, Geschenke einpacken, Medikamente von den Dauerrezepten wiederholen … wir geben das Beste. Die Kundin, eine Frau Mitte 50 (FrauMiF) kommt mitten in dieser turbulenten Zeit mit einem neuen Rezept in die Apotheke. 3 Sachen sind auf dem Rezept:

Bronchipret 20 Stück, Sinupret 20 Stück, Calcimagon forte 30 Stück – interessanterweise ist es ein Dauerrezept.

FrauMiF: „Bringen Sie mir die grossen Packungen, ich brauche die länger. Ausser beim Calcimagon, da geben Sie mir eine kleine Packung, die hatte ich noch nie und will sie ausprobieren.“

Gut – aber an dem späteren Vormittag im Winter ist die grosse Packung vom Bronchipret schon weg. Das ist Pech, denn allzu häufig brauchen wir die nicht.

Ich komme also mit der kleinen Packung Bronchipret und dem Rest nach vorne, aber noch bevor ich etwas sagen kann:

FrauMiF: „Das ist die kleine Packung, ich sagte doch, ich will die grosse.“

Pharmama: „Ja, leider ist die gerade ausverkauft. Ich bekomme sie in ein paar Stunden wieder, wenn die Nachmittagslieferung kommt.“

FrauMiF: „Ich brauche sie aber jetzt!“

Pharmama: „Ich habe Ihnen hier die kleine Packung, wenn Sie gleich anfangen wo…“

FrauMiF: „Jedes Mal. Das ist jedes Mal so bei Ihnen. Sie haben so einen grossen Laden, so viel Schund an Lager, aber nie das, was ich brauche!“

Hier ist einzufügen, dass die Frau schon hier war laut Computerdossier, aber Stammkundin ist sie keine. Dass sie mir vage bekannt vorkommt mag daran liegen dass sie schon ein Mal so einen Aufstand gemacht hat.

Pharmama: „Nun, ich habe die grossen Bronchipret im Normalfall an Lager, nur hat jemand die Packung heute morgen gekauft.“

FrauMiF: „Das ist so ein schlechter Kundenservice!“

Was? Dass jemand anders schneller war?

Pharmama: „Kann ich Sie ihnen vorbeibringen lassen, wenn sie da ist?“

Ich habe zwar im Moment wirklich nicht die Leute, aber …wir geben ja alles.

FrauMiF: „Ach was – Nein! Ich sagte doch, ich will sie jetzt!
Sie schaut mich erwartungsvoll – ärgerlich an.

Mein Geduldsvorrat für heute ist damit allerdings aufgebraucht. Was will sie? Ich kann das nicht aus der Luft herzaubern. Und nach der Art, wie sie sich verhält … nein, da werde ich nicht auch noch anbieten, dass wir das aus einer anderen Apotheke besorgen. Das ist definitiv kein lebensnotwendiges Medikament. Ich habe Alternativen, die ich als ausreichend ansehe: Ich habe eine kleine Packung da, wenn sie gleich anfangen will. Ich habe auf ein paar Stunden später eine grosse Packung da. Ich würde das sogar vorbeibringen lassen.

Also schaue ich sie an. Und ich zucke bedauernd die Schultern.

Pharmama: „Ich habe jetzt keine da. Sie können in ein paar Stunden oder morgen eine grosse Packung haben, oder jetzt eine kleine Packung mitnehmen. Das sind die Optionen.“

FrauMiF: „Das ist ganz mieser Kundenservice. Zu ihnen komme ich NIE wieder! Geben Sie mir das Rezept! ich hole es in einer anderen Apotheke!“

Ich gebe ihr das Rezept. Das ist okay für mich.

Pharmama: „Einen schönen Nachmittag wünsche ich noch.“

Sie zieht etwas (dankbarerweise unverständliches) grummelnd ab.

Nein – ich habe ihr nicht „Auf Wiedersehen gewünscht.“

Auch wenn ich sicher bin, dass ich die wieder sehe.

In einem halben Jahr oder so spätestens.

Und wehe mir, wenn ich dann wieder etwas nicht da habe.

Danke für die Beratung …

10

beratung

… aber ich nehme dann doch lieber das, was mir die Tochter der Nachbarin empfohlen hat. Die fängt nächsten Sommer ihr Medizinstudium an!“

Ok. Auch wenn die Bepanthen Creme nichts gegen Ihre Schmerzen helfen wird. ‪#‎kundenwunsch‬ ‪#‎apotheke‬ ‪#‎fragpharmama‬ ‪#‎medikamente‬ ‪#‎medizin‬ ‪#‎nurinihrerapotheke‬. Der Menschen Wille ist ihr Himmelreich, sagt man ja.

Nach „ich habe die Packungsbeilage gelesen …!“

31

image
Nach „ich habe die Packungsbeilage gelesen …!“ kam eigentlich noch nie etwas Gutes.
Ist doch so, oder? Wie viele Patienten wurden schon vom Inhalt des Beipackzettels (der inzwischen ein ganzer Roman ist) verunsichert oder gar abgeschreckt?

Was die meisten Leute sich nicht bewusst sind: die Packungsbeilage ist kein medizinisches Dokument, sondern vor allem ein juristisches. Damit sichern sich die Firmen vor allen möglichen Rechtsfällen ab.

Natürlich enthält sie auch wichtige Informationen, wie wann man ein Medikament nehmen soll (zu dem Essen, nüchtern …), mögliche Wechselwirkungen etc., aber was bringt es dem Patienten, wenn da eine Nebenwirkung aufgeführt ist, die etwas so wahrscheinlich ist, wie vom Blitz getroffen zu werden?

Und wenn sie so etwas lesen, habe ich sie nachher im besten Fall in der Apotheke, im schlimmsten nehmen sie das Mittel einfach nicht (mehr).

Die grössten … Tabletten

22

(Edition Schweiz) Hier die Hitparade der aktuell grössten Tabletten – anhand der Info aus dem Kompendium. – Bilder auch von dort. Danke an bayernchris für die Idee!

Ausgenommen wurden Vaginaltabletten, Brausetabletten und Zäpfchen sowie Toffees, Kautabletten und Schmelzfilme und auch die dispergierbaren Tabletten – die sind in Wasser aufschwemmbar.

Es sind nicht alle Tabletten, die es im Handel gibt darin abgebildet, also erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Speziell bei den Multivitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln gibt es noch grosse „Bomber“. Die führen hier auch die Liste an

Voltaflex Plus 23mm, 1438mg (Nahrungsergänzungsmittel)

voltaflex

Biorganic Geri 23mm, 1699mg (Nahrungsergänzungsmittel)

biorganic

Dann kommen die Medikamente:

Amoxicillin Sandoz Filmtabl 1000 mg 23mm, 1359mg und Amoxi Mepha Lactabs 1000 mg 23mm, 1345mg (Antibiotikum)

amoxicillin

Calcium Phosphatbinder Bichsel 1000mg 23mm, 1348mg

caphosphbind

Atorvastatin Axapharm 80mg 23mm lang 1257mg schwer und Atorvastatin Mepha Lactabs 80 mg 23 mm, 1235 mg und Atorvastatin Spirig HC Filmtabl 80 mg 23mm. 1230mg (Mittel gg. hohes Cholesterin)

atorvastatin

Levetiracetam Desitin 1000mg, 23 mm, 1268mg (Antiepileptikum: das Original Keppra hat nur 19mm Länge)

levatiracetam

Mit 22mm Länge gibt es einige. Die Länge ist aber nur ein Teil der Grösse, die Tabletten sind entsprechend dem Gewicht auch teils breiter. Hier nach dem Gewicht geordnet:

Janumet XR Ret 100/1000mg  22mm, 1694mg (Antidiabetikum)

janumetxr

Janumet XR Ret 50/1000mg 22mm, 1595mg (Antidiabetikum)

janumetxr2

Effavirenz Mepha 600mg 22mm, 1553mg (Antivirales Medikament)

Effavirenz

Valaciclovir Mepha  1000mg, 22mm 1498mg und Valaciclovir Streuli 1000mg 22mm, 1425mg und Valacyclovir Actavis 1000mg 22mm, 1425mg (Antivirales Medikament)

valacyclovir

CoAmoxicillin Sandoz 1g 22mm, 1480mg und Aziclav 1g, 22mm, 1475mg und Co-Amoxicillin Axapharm 1000mg 22mm, 1483mg und Co-Amoxicillin Actavis 1000mg 22mm, 1474mg und Augmentin 1g, 22mm, 1475mg, (Antibiotikum)

Levetiracetam Mepha Teva 1000mg, 22mm 1337mg (Antiepileptikum)

Vipdomet 12.5/1000mg 22mm, 1350mg (Antidiabetikum)

Cip Eco 750mg und Ciprofloxacin Sandoz eco, 22mm, 1284mg und Ciproxin 750 22mm, 1146mg (Antibiotikum)

Quetiapin Actavis XR 400mg 22mm, 1277mg (Antiepileptikum)

Cefuroxim Sandoz 500mg 22mm, 1264mg (Antibiotikum)

Paracetamol Mepha 1000mg 22mm, 1175mg, Paracetamol Actavis 100mg, 22mm, 1170mg (Schmerzmittel – die Dafalgan 1g sind „nur“ 20mm lang und 1071mg schwer)

Gevilon Uno 900mg, 22mm, 1157mg (Mittel gg. hohes Cholesterin)

Gabapentin Mepha 800mg 22mm, 1124mg (Antiepileptikum)

Rimstar 150/75/400/275  22mm, 1193mg (Antibiotikum)

Voltaflex 22mm, 1145mg (Nahrungsergänzungsmittel)

Rimactan 600mg, 22mm, 1104mg (Antitbiotikum)

…danach geht es abwärts mit der Länge.

Ich dachte ja die Metformin Tabletten wären hier oben auf der Liste, das sind so ziemlich die grössten, die ich in Dosette bisher abfüllen musste. Tatsächlich kommen die aber noch weiter unten: Metfin 1000mg: 21mm, 1320mg und Metformin mepha 1000, 19mm, 1085mg und Metformin Streuli 1000mg, 22mm 1090mg (Antidiabetikum).

Eine Tablette hat eine gewisse Grösse auch abhängig vom Wirkstoff, der drin ist. Es gibt potente Wirkstoffe, von denen wenige milligramm genügen, bei anderen braucht es 400, 500 oder gar 1 gramm Wirkstoff … und der hat natürlich auch ein gewisses Volumen, was sich dann in der Tablettengrösse niederschlägt. Füll- Binde-, Gleit-, Quell- und Sprengstoffe (letzteres, damit die Tablette auch schnell zerfällt) tragen auch zur Grösse bei.

Ich denke niemand nimmt wirklich gerne Tabletten und umso besser, wenn sie klein sind. Bei manchen geht das einfach nicht so …und wer die oben schlucken muss (mal abgesehen von den Nahrungsergänzungsmitteln) macht das nicht aus Vergnügen. Man sieht hier übrigens einige Rillen – die sind aber meist nicht gedacht um die Tabletten zur geringeren Dosierung zu teilen sondern höchstens zum zerkleinern vor der Einnahme. Viele von denen sind auch so sehr schlecht zu zerkleinern … wer das einmal mit einer Dafalgan 1g gemacht hat, weiss wovon ich schreibe.

Vom Essen in der Stillzeit

27

sponsoredbannerschmal

Gottseidank, die Schwangerschaft ist vorbei und man kann wieder ein bisschen mehr Essen, wie man will … ich bin sicher nicht die einzige Mama, die so gedacht hat.

Man verzichtet während der Schwanger-zeit auf so einiges … und hat immer irgendwo im Kopf, ob das jetzt auch gut ist für das Baby in einem drin. Zumindest kenne ich das so von mir … und auch von einigen anderen. Das geht so weit, dass man gelegentlich direkt bei manchen sagen kann, dass die oder jene wohl schwanger ist, einfach weil sie auf einmal keinen Alkohol mehr trinkt (nicht mal das Gläschen Champagner am Fest) und um Rohschinken einen Bogen macht …. Toxoplasmose-Gefahr!

Das ändert sich nach der Geburt etwas …. aber „alles“ kann man trotzdem nicht essen. Ich selber war ja hocherfreut über das Aufschnitt-Plättli, das ich an einem Abend im Spital nach der Geburt bekommen habe und auch über die Einladung kurz nach dem Spitalaufenthalt durch meine Mama, die mir ein saftiges Pouletschnitzel mit Zwiebelsauce gekocht hat ….

Erfahrene Mütter werden jetzt schon aufstöhnen, die wissen was kommt, ich musste es erst noch lernen.

Das Baby isst immer mit – Du stillst und was Du isst, landet auch in der Muttermilch.

Zwiebelsauce macht mir selber zwar nichts, aber beim Baby kann das ziemlich Blähungen auslösen.

Wir haben dann zusammen eine ziemlich unruhige Nacht verbracht und ich habe daraus gelernt: Ja, auch in der Stillzeit muss man darauf achten, was man isst. Sehr. (Das im Bild ist Junior nach der eher unruhigen Nacht …)

Juniornew

Beim Aptaclub findet man Tipps zur Ernährung in der Stillzeit

Aber es sind nicht nur diese Sachen, in der Stillzeit muss man sich so ernähren, dass man genug isst – kalorienmässig und nährstoffmässig (Vitamine und Mineralstoffe) um sich und das Kind optimal zu versorgen. Wer als Mutter Vegetarisch oder gar Vegan is(s)t, um so mehr: ansonsten fehlen dem Kind wichtige Stoffe, die es für die Entwicklung braucht: Eisen und Vitamin B12 und vielleicht Folsäure …. auch jetzt noch wichtig, nicht nur in der Schwangerschaft zum Vorbeugen des „offenen Rückens“. Milupa hat eine Seite, auf der sie diese wichtigen Nährstoffe vorstellt: Riboflavin, Vitamine C, D, B6, B12, Folsäure, Fettsäure Omega-3, Protein, Kalzium, Eisen, Jod, Zink.

Milupa hat mit der Profutura Maman Linie neue Produkte wie dem Müsli und Müsliriegel speziell für stillende Frauen, die man anstelle von den Tabletten, die man in der Schwangerschaft schon genommen hat nehmen kann. Die Tagesportion (50g vom Müesli oder 1 Müesliriegel) decken den Bedarf an zusätzlich benötigten Nährstoffen in der Schwangerschaft – das heisst, die enthalten die Vitamine, Eisen, Zink und Folsäure und Omega 3 Fettsäure und Jod.

Zur neuen Profutura Mama Linie von Aptamil gehören auch Stilleinlagen und Benelacta: Beutel zum Einnehmen für die Mutter mit Milchsäurebakterien, die im Darm wirken und Probleme wie Blähungen und Durchfall verbessern, indem sie andere, dies verursachende Keime verdrängen und die Darmflora wieder aufbauen. Man diskutiert hier auch positive Wirkung auf das Immunsystem im allgemeinen und auf die Mundflora (weniger Karies).

I partnered with the brand to write this article but every word is mine