Archiv für den Monat Januar 2014

In der Zwischenzeit

Die jüngere Frau wirft der Pharmaassistentin ihr Rezept auf die Theke und meint, sie komme später wieder – sie ginge jetzt rasch einkaufen.

Ich bereite ihre Sachen vor – danach gehe ich nach hinten, ein Dosett abfüllen.

Als ich wieder nach vorne komme, das Dosett auch im Computer einzugeben, bekomme ich mit, wie die Frau von vorher auf meine Pharmaassistentin … noch nicht ganz schreit, aber … ziemlich laut einredet:

Wie kann das sein, dass Sie nichts finden? Ich habe mein Rezept erst vor 20 Minuten abgegeben – wie konnten Sie das in der Zwischenzeit verlieren? Ich heisse Lampert, das habe ich ihnen vorher schon gesagt!“

Die Pharmaasistentin kommt nochmals nach Hinten, suchen. Ich fange sie ab, ich habe ihre Medikamente in der vorbereiteten Box schon parat. Es gibt allerdings ein Problem damit, darum gehe ich nach vorne.

„Ihr Name ist Frau Lampert?“ frage ich sie.

Frau: „Ja.“

Pharmama: „Auf dem Rezept, das Sie vorher abgegeben haben steht aber Moppel.“

Frau: „Oh, das ist mein Mädchenname. Ich bin jetzt verheiratet.“

Pharmama: „Weiss der Arzt das?“

Frau: „Oh…Mmmmm….Nein …“

Apothekerin: „Nein. Und wir auch nicht, weil Sie nichts gesagt haben, als Sie uns das Rezept gebracht haben.“

Jetzt wird sie tatsächlich rot.

Pharmama: „Dann verstehen Sie sicher, warum meine Kollegin ihr Rezept unter Ihrem neuen Namen nicht finden konnte?“

Gut Angekommen!

So – jetzt bin ich wieder bei WordPress.

Ich hoffe, Ihr seid auch alle gut hier angekommen. Wenn ihr das als Feed oder mail bekommen habt: Bestens! Falls das bei jemandem nicht mehr angekommen ist (und er das auch noch merkt): melden!

Falls jemand ein mail von wordpress bekommen hat – das könnte sein, weil ich ein paar der email-Abonnenten von Hand übertragen habe (die von feedburner) … ich habe aber nicht alle … und ich entschuldige mich, falls das nicht mehr aktuell war.

Momentan bin ich am Ordnen. Die Blogposts habe ich (Carola sei Dank!) zügeln können – sogar samt Bildern … nur ist die Reihenfolge umgekehrt, die Kategorien fehlen und alles ist an einem einzigen Tag (gestern :-).

Die Kommentare sind weg. Naja, nicht ganz. Sie sind noch auf Disqus … und wenn ich Zeit finde, werde ich sie übertragen. Probeweise habe ich das schon mal angefangen … leider akzeptiert es WordPress nicht, wenn ich Eure email-adressen eingebe … also lasse ich das. Die Namen kommen, aber halt nicht mit Euren Bildchen etc.

Dafür werden die zukünftigen Kommentare wieder gut – okay?

Morgen geht’s richtig weiter.

Koch – Rezept?

Ich weiss ja nicht, was mit diesem Rezept passiert ist (das wir noch im November bekommen haben) … aber es sieht so aus, als habe jemand daneben gekocht. Direkt daneben.

koch-rezept

Über Sorgfaltspflicht und Fahrlässigkeit in der Apotheke

In Deutschland hat ein Arzt einem Baby mit Down Syndrom, das am Herz operiert werden sollte ein herzstärkendes Medikament verordnet.

Versehentlich hat er aber die Dosierung 8fach zu hoch aufgeschrieben.

Der Apotheker erkannte den Fehler nicht und gab die Arznei mit dieser Dosierung ab. (Ich nehme an, es handelt sich dabei um eine Rezeptur, die er extra anfertigen musste – auch wir stellen gelegentlich Kapseln für Babies mit Herzfehlern her).

Das Baby erlitt in Folge einen Herzstillstand und musste reanimiert werden. Es erlitt eine Hirnschädigung, einen Darmschaden und eine Entwicklungsverzögerung. Die Eltern forderten darauf vom Arzt und dem Apotheker Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 200’000 Euro.

Das Gericht in Deutschland gab der Klage statt und Arzt und Apotheker wurden verurteilt – die Höhe des Schmerzensgeldes wurde aber nicht festgelegt.

In den Medien – wie zum Beispiel im Gesundheitsportal paradisi nachzulesen – stand dann, dass „auch der Apotheker für nicht erkannte Fehler, die ein Arzt beim Ausfüllen eines Rezeptes gemacht hat haftet“.

Also sind die Apotheker verpflichtet, ein Rezept genaustens zu prüfen und haftbar für aus fehlbarer Abgaben resultierender Folgen.

Das ist so.

Ich habe zwar in der Schweiz keinen Gerichtsfall dazu gefunden, aber bei uns dürfte es analog laufen. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür sind gegeben.

So steht im Heilmittelgesetz schon im 3. Artikel: Sorgfaltspflicht

Art 3. Sorgfaltspflicht: Wer mit Heilmitteln umgeht, muss dabei alle Massnahmen treffen, die nach dem Stand von Wissenschaft und Technik erforderlich sind, damit die Gesundheit von Mensch und Tier nicht gefährdet wird.

Art. 26: Grundsatz für Verschreibung und Abgabe

1 Bei der Verschreibung und der Abgabe von Arzneimitteln müssen die anerkannten Regeln der medizinischen und pharmazeutischen Wissenschaften beachtet werden.

Die Dosierung eines Medikamentes – speziell wenn man es nicht kennt nicht nachzuschauen und zu überprüfen wäre garantiert eine Verletzung der Sorgfaltspflicht.

Und wenn das Folgen hat / man deswegen angeklagt wird, dann wird das auch bestraft.

Wie steht im HMG Art. 86 Vergehen

1 Sofern keine schwerere strafbare Handlung nach dem Strafgesetzbuch oder dem Betäubungsmittelgesetz vorliegt, wird mit Gefängnis oder mit Busse bis zu 200’000 Franken bestraft, wer die Gesundheit von Menschen gefährdet, indem er oder sie vorsätzlich:
Sorgfaltspflichten im Umgang mit Heilmitteln verletzt;
….
3 Wer fahrlässig handelt, wird mit Gefängnis bis zu sechs Monaten oder mit Busse
bis zu 100 000 Franken bestraft.

So- das ist das.

Was mich noch interessierte ist der Ausdruck Fahrlässig – ich meine, es ist klar was vorsätzlich ist (mit Absicht), aber was genau bedeutet Fahrlässig?

Fahrlässigkeit ist definiert als Verletzung der gebotenen Sorgfalt (objektive Seite) und verlangt Urteilsfähigkeit des Schädigers (subjektive Seite).

Der Apotheker der in Deutschland zusammen mit dem Arzt verurteilt wurde hat also fahrlässig seine Sorgfaltspflicht verletzt.

Er kann die Verantwortung dafür nicht an den Arzt abschieben. Selbst wenn ihm die Diagnose nicht bekannt war hätte er bemerken müssen (Kontrolle!), dass die Dosierung stark ausserhalb des Normbereiches für das Alter ist.

Und das Alter hätte er bemerken müssen, da vor Abgabe eines Medikamentes auf Rezept der Patient identifiziert werden muss.

Sorgfalt ist wichtig. In der Apotheke wie beim Arzt – wir halten die Gesundheit von vielen Menschen in unseren Händen, nur indem wir etwas abgeben. Wir sind eben mehr als nur „Schubladenzieher“ – und das spiegelt auch die Gesetzgebung.

Genau das richtige!

Strategien nach Patentablauf eines Medikamentes …

Im Bild sind die neuen Delzicol Kapseln, die in Amerika auf den Markt kamen, nachdem das bisherige Asacol (das demnächst generisch wird) zurückgezogen wurde.

Asacol war eine lange, rostrote Tablette.

Das neue Delzicol ist eine Kapsel – und laut Informationen der Firma nicht bioäquivalent … darf also nicht einfach so ersetzt werden.

Aber … in der Kapsel ist – ja. Sieht genau so aus wie eine Asacol Tablette.

asacol:delzicol

Warum machen die das?

Weil das Patent abläuft für Asacol. Demnächst kommen Asacol Generika auf den Markt, die günstiger sind. Einige Patienten werden darauf umsteigen. Meist Problemlos … Asacol hätte man so ersetzen können.

Aber … Delzicol nicht. Denn das wurde ja neu zugelassen und neu patentiert. Und ist angeblich anders bioverfügbar, also die Aufnahme in den Körper sei da nicht gleich.

Das ist einer der Tricks der Pharmafirmen, damit sie „ihr“ Medikament länger verkaufen können.

Es gibt noch ein paar Möglichkeiten mehr: Man wechselt etwas an der Formulierung: macht eine langwirksame Form, so dass man die Tablette nicht mehr 3 x täglich nimmt, sondern nur noch einmal täglich … und das Patent für das ist neu, verlängert also effektiv die Zeit, in der die Firma vom gefundenen Wirkstoff finanziell profitieren kann. Das macht man natürlich am besten auch kurz vor Ablauf des Patentes und bringt möglichst viele Ärzte dazu darauf umzustellen … das Generikum darf nur in der normalen, 3x täglich einzunehmenden Form produziert werden, dann ist ein Ersatz da auch nicht mehr möglich.

Auch das hat man mit Asacol schon gemacht. Statt der 400mg Tablette, gibt es eine langwirksame 800mg HD.

Oder man entwickelt den Wirkstoff (leicht) weiter. Dann ist OMEPrazol auf einmal nicht mehr gut genug, es muss neu ESOMEPrazol sein. CITALopram ist auf einmal überholt. ESCITALopram ist so viel besser! (Oder?) Beides natürlich genau getimt auf den Patentablauf. Darüber habe ich schon mal geschrieben.

So kommt es auch, dass wir statt einem Cholesterinsenker (Atorvastatin) inzwischen einige mehr haben: Zocor (Simvastatin), Pravachol (Pravastatin), Lescol (Fluvaststin) und der neuste: Crestor (Rosuvastatin). Ein Erfolgskonzept, das dann weiterentwickelt wird. Speziell neu sind die nicht wirklich, darum nennt man das auch „Me-Too“ Medikamente (Ich auch!)

Natürlich versucht die herstellende Pharmafirma auch noch so viel wie möglich aus den bereits bestehenden Produkten zu machen. Manches davon sehe ich hier auch. So zum Beispiel Preiserhöhungen – wie bei Viagra, das vor Patentablauf noch einige Preiserhöhungen gemacht hat.

Oder man bringt – am besten noch kurz vor Patentablauf – selber ein Generikum heraus, ein Auto-Generikum. Auch dafür haben wir bei uns einige Beispiele: Nexium gibt es gleichzeitig wie das Esomep … und beides ist dieselbe Tablette, nur anders verpackt. Seroquel – Sequase, Sortis – Atorvastatin Pfizer …DASSELBE! … bis auf den Preis. Preisbewusste Patienten stellen also schon vorher um … und bleiben dann hoffentlich dabei (wer will schon ständig wechseln?), auch wenn der Preis des Autogenerikums meist etwas höher ist, als das der richtigen … und der Preis des Originals kann ein bisschen länger oben bleiben.

Dann gibt es noch das „Pay für delay“, ein Vorgehen, das in den USA durchaus üblich ist: die Original-hersteller-Firma zahlt der Generika-Hersteller Firma, die das Folgepräparat eigentlich bereit hätte dafür, das nicht gleich auf den Markt zu bringen, sondern ein paar Monate zu warten.

Bei uns gibt dasselbe Vorgehen eine Strafe …

Habe ich noch etwas vergessen? Ich finde das spannend … und bis zu einem gewissen Grad verstehe ich das Vorgehen der Firmen sogar: die Entwicklung eines neuen Medikamentes kostet Geld (viel!) und das braucht man wieder zurück. Was mich aber beunruhigt ist, dass heute viele Pharmafirmen sich mehr auf diese Strategien zu konzentrieren scheinen aus bestehendem möglichst viel herauszuholen … als darauf Neues zu entwickeln. Das wird in den nächsten Jahren für die Firmen Probleme geben, auch weil immer mehr Patente ablaufen … und nichts neues dahinter kommt.

Ferientipps

Wenn Sie in die Ferien gehen, denken Sie bitte daran, genug von Ihrer Dauermedikation mitzunehmen. Am besten im Handgepäck … damit es nicht verloren geht und Sie im Ferienland versuchen müssen Ersatz aufzutreiben. Und am allerbesten noch etwas Reserve, für den Fall dass es ungewollte (oder gewollte) Verzögerungen gibt.

Das gilt für alle, die regelmässig Medikamente nehmen müssen.

Das gilt um so mehr für diejenigen, die Antiepileptika nehmen müssen, also Mittel gegen Epilepsie.

Dann passiert es Ihnen auch nicht, dass Sie, wenn Sie spontan entscheiden, den Urlaub ein paar Tage zu verlängern und Ihnen die Medikamente ausgehen – Sie zwar (Gut für Sie!) keinen epileptischen Anfall haben, aber doch offenbar Verhaltungsänderungen an Sich bemerken. Derart, dass Sie bei der Ausreise am Flugplatz den Zöllner, der Sie wegen des etwas aufgedrehten Verhaltens auf die Seite nimmt, aggressiv anmachen … und schliesslich (nicht wegen des etwas überschrittenen Visums, aber wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt) im Reiseland im Gefängnis landen.

Mehr zu Medikamente auf Reisen hier:

Wenn einer eine Reise tut (die gesundheitliche Seite)

Medikamente auf Reisen

Reisen mit Betäubungsmitteln im Schengen Raum (Europa)

und dazu auch bei gedankenknick: psychotroper Schengen-Raum

Positive Erfahrungen

Es ist schon eine Zeitlang her, da hat mir Leserin Carola eine Geschichte geschickt, die sie in der Apotheke erlebt hat.

Hier ist sie.

Ich bin letztens auf Ihren Blog gestoßen und habe die letzten Tage gerne in ihm gestöbert, über humorvolles gelacht und über etwas weniger tolle Geschichten den Kopf geschüttelt. Da ist mir eine nette Geschichte wieder eingefallen die ich dieses Jahr mit einer netten Apothekerin erlebt habe und die Sie vielleicht auch lesen möchten

Jedenfalls habe ich an einem Samstagmorgen nach dem Aufwachen festgestellt dass meine Meerschweinchen dringend zum Tierarzt müssen, das eine hatte eine münzgroße kahle Stelle, das andere ein Auge blutig gekratzt und ebenfalls ein paar kahle Stellen – wahrscheinlich Pilz. Ein Tierarzt, der tatsächlich am Samstag auf hatte, hat den Verdacht bestätigt und ein Mittel gegen Pilzinfektionen verschrieben und eine Augensalbe da das Mittel nicht im Kopfbereich angewandt werden darf. Also ab in die Apotheke, mittlerweile schon 12 Uhr. Dort hatten sie die Salbe nicht, Bestellung würde auch erst Montag ankommen, ich könne es aber in der Apotheke am Ende der Straße versuchen dort sei auch ein Augenarzt in der Nähe. Also mit den Meerschweinchen noch dort hin, leider auch keine Augensalbe da – Bestellung Montag morgens da.

Dann habe ich beschlossen lieber noch die zwei Apotheken in meiner Nähe zu fragen (fragen kostet ja nichts und das Auge brauchte dringend Behandlung – bestellen würde ich ja auch da noch können). Meerschweinchen zu Hause abgelegt, auf zur Apotheke gemacht. Erste Apotheke hatte die Salbe nicht da. Also zur nächsten gegangen, mittlerweile nur noch 15min vor dem Ende der Öffnungszeit. Reingegangen und die Apothekerin, die eindeutig schon am Schließen war gefragt ob sie vielleicht die Salbe da habe oder noch schnell bestellen könne. Sie meinte ich habe Glück, die Bestellung würde sie erst in 10min abgeben und würde schnell gucken ob sie die Salbe vorrätig habe. Leider nein. Daraufhin fragte sie warum ich denn die Salbe bräuchte, meine Augen schienen ja ganz ok zu sein. Mittlerweile hatte ich das Rezept des TA rausgeholt und erklärt wofür ich sie brauchte. Sie schaute sich den Zettel an, griff zum Telefon und meinte nur kategorisch: „Nein das geht so nicht, das arme Tier kann nicht das ganze Wochenende leiden nur weil diese Salbe grad nicht da ist!“ Und telefonierte alle Apotheken ab die länger am Samstag geöffnet waren. Hat dann auch tatsächlich eine Apotheke gefunden die sie noch bestellen konnte :-). Das ganze hat dann allerdings doch bis 15min nach ihrer eigentlichen Öffnungszeit gedauert. Ich werds ihr nie vergessen.

Super nett die Dame – mein Meerschweinchen hat es ihr auch gedankt, bis Montag war das Auge dann auch nur noch verkrustet, der Juckreiz hatte eindeutig abgenommen und nach 3 Wochen Behandlung war der Pilz dann weg.

Finde es wirklich toll wie Sie und eben auch andere Apotheker sich einsetzen, selbst wenn sie selber nicht immer den besten Tag haben und dann noch Kunden so kurz vor dem Feierabend reinschneien.

Na, das gebe ich auch gerne so weiter!

ehemalige Apotheke in Berlin, Deutschland

Als Berliner bin ich nach ziemlich langer Zeit mal wieder durch die Friedrichstraße gelaufen. Vermeide ich sonst tunlichst, wegen der vielen Touristen und Schickimicki-Läden. Deshalb stolperte ich fast, als ich eine „Polnische Apotheke“ mit Adler (!!!) sah. War mir völlig neu. Und eine Apotheke war auch nicht zu sehen.

Aber das Geheimnis ist keines, siehe Link (unten) . Leider hab ich nun die richtige Apotheke nicht fotografiert. Hole ich sicherlich mal nach.

berlinpolnapo

Danke an Uta für die Bilder und die (etwas unübersichtliche Geschichte) dahinter … laut

Die Geschichte Berlins war dort einmal (von 1706-1945) eine Apotheke mit dem Namen (obwohl der Besitzer keine Verbindungen mit Polen hatte?). Das Gebäude wurde 2x neu errichtet (1838 und 1899: das ist der heutige Bau). 1933 wurde der Name „Polnische Apotheke“ unter Berufung auf die Privilegsurkunde, sicher aber auch, weil der Name nicht mehr in die damalige politische Landschaft passte, in „Dorotheenstädtische Apotheke“ geändert. 1945 (nach Kriegsende) ging das Gebäude an das Eigentum der Sowjetischen Militäradministration über und die sowjetische Firma „Intourist“ verdrängte die Apotheke aus ihren angestammten Räumlichkeiten.  1998 brachte der neue Eigentümer im Zuge der Sanierung des gesamten Komplexes am Eckhaus wieder den Polnischen Adler und den Schriftzug „Polnische Apotheke“ an, obwohl hier keine Apotheke mehr zu finden ist. Die traditionsreiche Apotheke heißt unverändert „Dorotheenstädtische Apotheke“ und ist nicht weit entfernt Friedrichstraße 151 Ecke Dorotheenstraße.

drehende Kreuze

black-or-white

Ich will deine Produkte testen!

im maileingang vor ein paar Tagen:

Hallo ich habe schon viel über eure Produkte gehört. Meist sehr positiv. Daher möchte ich auch gerne eure Produkte ausprobieren. Wäre es möglich eventuell ein paar proben zu bekommen damit ich mich von euren Produkten Überzeugen kann?
Meine Adresse wäre …
(entfernt)
Würde mich wirklich riesig freuen.
LG Franziska

Aber natürlich!

Wenn Du mir noch sagst, welche Produkte denn?

Aber ich habe wieder etwas gelernt. Offenbar gibt es Leute, die das fast professionell betreiben: Produktemuster sammeln. Und dafür wild irgendwelche Websitenbetreiber anfragen.

Gut … gibt’s ja auch in der Apotheke.

ehemalige Apotheke in Zürich, Schweiz

ein „Apotheken“-Foto, das ich gestern in Zürich gemacht habe.  Darum, weil die Apotheke offenbar die Vergangenheit des Hauses darstellt. Ich dachte mir, vielleicht kennst du dieses Haus ja noch nicht 🙂

Von Céline eine Nicht-mehr-Apotheke. Das gibt’s auch in der Schweiz. So wie es aussieht, werden da jetzt Blumen verkauft …

ehapozuerich

Was bist Du?

visitenkarten

In einem ruhigeren Moment habe ich bei mir in der Apotheke die Schublade im Büro ausgeräumt. Offenbar habe ich die auch als Ablageplatz für Visitenkarten von unseren Vertretern benutzt … da hat sich ziemlich was angesammelt.

Ich glaube ich habe das schon irgendwo geschrieben: ich sage „Vertreter“, aber eigentlich – auf den Visitenkarten steht was anderes drauf.

Das zum Beispiel:

  • Aussendienst-Mitarbeiter (Bayer)
  • Pharmaberater (Drossa, Galderma Iomedica, LEO, Spirig)
  • Regional Manager (Meda) (Janssen)
  • Gebietsleiterin (Advance)
  • Medical Sales Representative (Sandoz)
  • Verkauf Aussendienst Fachhandel (Medela)
  • Verkaufsberater (Vifor, Pharmamedica)
  • Zertifizierter Pharmaberater (mundipharma)
  • Regionalleiter Deutschschweiz (Servier)
  • Verkaufsleiter Deutschschweiz (Streuli)
  • Customer Service Associate (Astra Zeneca)
  • Regionaler Verkaufsleiter (3M)
  • Eidg dipl Pharmaberater (Spirig)
  • Gebietsverantwortlicher (Sigvaris)
  • Pharma-Vertreterin (Interdelta)
  • Aussendienst OTC (Pfizer, Axapharm)
  • External Sales Representative (Sandoz)
  • Commercial Retail Soecialist (Pfizer)
  • Aussendienstberater (Mavena)
  • Sales Manager Pharma (Pharmamedica)
  • Beratung und Verkauf (Advance)
  • Fachberaterin Consumer Care (Merz)
  • Apotheken-Besucherin (Gebro)
  • Sales Representative (Berlis, Servier)
  • Verkaufsberaterin (Novartis)
  • Key account Manager Pharmacies (Pfizer)
  • Area sales Manager (Swissmedicalsolution)
  • Beratung OTC (Gebro)
  • Gebietsverkaufsleiterin (Doetsch Grether)
  • Area Manager OTC (Boehringer)
  • Verkauf Apotheken Drogerien (Sanofi)
  • Sales Representative (MSD)
  • Pharmareferent OTC (IBSA)

Ziemlich kreativ, nicht?

Aber jetzt „gwundert“ es mich: Was steht auf Eurer Visitenkarte drauf (wenn Ihr eine habt) … oder: was würdet ihr als Jobbezeichnung drauf machen?

Und was bedeutet es?

Bei mir würde „eidg. dipl. Apothekerin“ drauf stehen. Wobei ich jetzt ja noch „Schriftstellerin“ anfügen könnte 🙂

P.S: ich habe versucht die Namen und Nummern auf den Karten im Bild unkenntlich zu machen. Aber selbst wenn ihr das lesen könntet: die sind teils so alt, dass sie ziemlich sicher nicht mehr stimmen. Das ist ja auch der Grund, weshalb ich die aussortiert habe.

ehemalige Apotheke in Bad Orb, Deutschland

ich bin grad dran die älteren mails durchzuarbeiten. Ein paar habe ich „hintenan gestellt“, weil es Bilder von … „Nicht-mehr-Apotheken“ sind. Trotzdem finde ich die bringens-wert. Diese hier zum Beispiel: (Danke, Jan!)

Auf den Bildern ist die „Alte Stadt-Apotheke Bad Orb“ abgebildet. Sie beherbergt keine Apotheke mehr, sondern ein Modegeschäft, war früher aber der Sitz des Apothekers Franz Leopold Koch, der als Begründer des Heilbades Bad Orb gilt. Aus dem Stadtrundgang-Flyer folgender Text zur Apotheke:

„Zum Salinenplatz zurückgekehrt, kommen wir zur früheren Alten Stadt-Apotheke. Hier lebte und wirkte der Apotheker Franz Leopold Koch, der „Erfinder“ und damit Begründer des Heilbades Orb. Koch wurde 1782 in Erfurt geboren, sein Vater war dort kurmainzischer Kammerrat. Nach dem frühen Tod der Eltern kamen die Kinder zu Verwandten. Franz Leopold konnte in Hammelburg die höhere Schule besuchen und Apotheker lernen. 1807 kam Koch als „Provisor“ (Verwalter) einer Aschaffenburger Filial-Apotheke nach Orb, die er 1809 übernahm. 1812 erbaute er seine eigene Apotheke.
Wirtschaftliche Zwänge (Salz war ein Hauptgrundstoff für die junge Chemieindustrie geworden und aus schwachprozentiger Brunnensole nicht mehr rentabel herzustellen) führten im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts auch in Orb zu Überlegungen, die schon von alters her bekannte Heilkraft des Solwassers zu nutzen. Koch, als Apotheker in Mainz einmal schwer erkrankt, hatte im benachbarten Wiesbaden die Heilkraft der Thermen am eigenen Leib verspürt. Das brachte ihn auf die Idee, eine Badeanstalt zu gründen. Neben seiner Apotheke eröffnete er 1837 das erste Badehaus mit acht „Badecabinetten“. Damit begann also vor 170 Jahren die Kur in Bad Orb.“ (Flyer „Historischer Stadtrundgang Bad Orb“, 6. Auflage 2007)

Ich hoffe, du findest Verwendung für die Bilder. J In Bad Orb gibt es mittlerweile natürlich auch noch aktive Apotheken (wie auch sonst in einem Kurort…), die aber allesamt sehr unansehnlich waren und daher nicht den Weg auf meine Kamera fanden…

badorbbadorb1

%d Bloggern gefällt das: