Archiv für den Monat April 2011

Spray-Probleme

Kunde kommt mit Nasonex zurück, das er auf Rezept ein paar Tage vorher bekommen hat:

Kunde: „Ich komme damit nicht zurecht, wie mache ich, dass es herauskommt?“

Er zeigt, was er gemacht hat, nämlich oben in den Deckel hat er ein Loch gebohrt. Dann drückte er was das Zeug hält … es kommt natürlich trotzdem nichts heraus.

Ich zeige ihm, dass man nur den Deckel abzunehmen braucht.

Und wer jetzt denkt, das ist ein Einzelfall, dem darf ich das hier zeigen:
funny facebook fails - Sinus Trouble
see more Failbook

Vitamin Bewertung

aus Amerika:

In Amerika gibt es für die Benotung z.B. in der Schule nicht Noten von 1 bis 6 sondern von A bis F.  Wobei A das Beste ist – entsprechend einer „1“ in Deutschland, respektive einer „6“ in der Schweiz. (Ja, das ist genau umgekehrt, verwirrend, ich weiss.)

Telefon an eine Apotheke.

Kunde: „Können sie mir sagen, was für eine Bewertung das Vitamin hat, das ich gekauft habe?“

Der Apotheker am Telefon denkt, er will wissen, wie die Qualität des Produktes ist – die je nach Hersteller unterschiedlich sein kann – und fragt ihn, was auf der Packung steht.

Kunde: „Es steht drauf „Firma XY, Vitamin C“

Apotheker: „Ok, diese Firma benutzt nur hochwertiges Material für ihre Vitamine.“

Kunde: „Aber warum haben sie dann nur eine „C“ Bewertung?“

Apotheker: „Was?“

Kunde: „Es steht drauf Vitamin C. Wenn es nur ein C bekommen hat, kann es aber nicht so gut sein wie sie sagen, sonst würde doch draufstehen Vitamin A.“

Apotheker: „Sir, die Buchstaben bedeuten nicht eine Bewertung.“

Kunde: „Nun von dieser Firma kaufe ich sicher nichts mehr.“

Apotheker: „Sie können ja sonst die Firma direkt anrufen und fragen.“

Kunde: „Lügen Sie mich nicht an!“

Dazu fällt mir eigentlich nur ein: „Setzen, Sechs!“ 🙂

Geschlechterspezifische Packungen?

Kunde in der Apotheke: „Ein Fieberzäpfchen für ein 7kg schweres Kind, bitte.“

Ich bringe ihm das Dafalgan – die Packung ist hübsch … rosa.

Kunde: „Ah, nein. Es ist ein Junge, haben sie nicht etwas anderes?“

Pharmama: „In dem Fall das BenURon – das ist hellblau?“

Kunde: Das ist gut!“

Wie er will – da ist dasselbe drin und Hauptsache er ist zufrieden … aber … warum?

Apotheken in aller Welt, 38: Trier, Deutschland

Janett aus Berlin schreibt:

ich habe heute erst deinen Blog entdeckt und finde ihn einfach schön. Bei dem Aufruf zu den Apothekenfotos musste ich gleich an unseren Trier-Besuch im vorigen Jahr denken. Ich habe dort die Löwen-Apotheke fotografiert. Diese soll wohl die älteste Apotheke Deutschlands sein. Da meine Tante auch mal als Apothekerin gearbeitet hat, musste ich diese schöne Apotheke für sie aufnehmen.

Und was für ein schöner Eingang!  Laut Google ist sie 1241 erstmals urkundlich erwähnt.

Update April ’11

Frau Fluchten schickt uns noch mehr Fotos:

gestern habe ich endlich geschafft, was ich schon lange mal vorhatte – Dir die Löwen-Apotheke in Trier abzulichten. Sie ist die älteste Apotheke Deutschlands und darüber hinaus ganz nett anzuschauen. Da sie überaus zentral am Marktplatz (von der ebenfalls ältesten Stadt Deutschlands) steht, landet sie täglich in unzähligen Kameras – nun endlich auch in meiner 😉

Was? Wieso ist das noch nicht bereit?

Ein Rezept wird gefaxt, beim ausführen treten jedoch ein paar Fragen auf, so dass es noch nicht fertig ist, als die Frau des Patienten es abholen will.

Ruft sie aus: „Warum ist es noch nicht bereit? Jetzt haben wir es extra faxen lassen, damit sie das Vorbereiten kommen und ich es nur noch abzuholen brauche. Was ist so schwierig daran, ein paar Packungen aus den Schubladen zu holen??!“

Pharmama: „Auf dem Rezept sind 3 Medikamente. Laut meinem Dossier über ihren Mann und den Fragen, die wir ihm bei dessen Eröffnung gestellt haben, ist er möglicherweise allergisch auf den Wirkstoff eines dieser Medikamente.“

Wir fragen nochmals nach und auch die Frau bestätigt, dass er schon einmal reagiert hat.

Frau: „Oh, könnte es daran liegen, dass er seit einigen Tagen so einen juckenden Ausschlag hat am Körper?“

Pharmama: „Ja, definitiv, er soll sofort aufhören damit und nochmals mit dem Arzt Kontakt aufnehmen für einen Ersatz.“

Aber erst motzen, weil es nicht schnell genug geht.

Hmmpf.

Apotheken in aller Welt, 106: Basel, Schweiz

Von Blogleser Bert:

bei einem kurzem Aufenthalt in Basel habe ich eine von aussen klein wirkende, aber bunt dekorierte Apotheke gesehen. Der Name verrät auch, wo in Basel sie zu finden ist.
Die Fotos sind leider nicht besonders gut, Nieselwetter und Handykamera sind keine glückliche Kombination, vielleicht kannst Du ja trotzdem etwas damit anfangen.


Klar kann ich 🙂

Ominöses Bild übrigens: ein in schwarz gekleideter Sportler (?) mit der Nummer 13 vornedran und über der Apotheke im Fenster ein Skelett?

Ein zweifelhaftes Rezept

In unserer Apotheke sind wir inzwischen so weit, dass wir bei Rezepten für starke Schlaf- und Beruhigungsmittel die der Kunde (der noch nie bei uns war) selbst bezahlt, erst mal den Arzt anrufen und nachfragen. Warum? Es sind einige Fälschungen im Umlauf.

Nun kommt an einem Freitag am Morgen diese junge Frau mit einem Rezept für Rohypnol, das ist ein starkes Schlafmittel – das sie selbst bezahlen will. Sie war auch noch nie bei uns vorher.

Ich gehe also erst mal zum Telefon und rufe den Arzt an. Es ist eine Gemeinschaftspraxis – und die Patientin nicht bekannt in der Praxis. … Kein Dossier und trotzdem ein Rezept von der Praxis? Der Arzt empfiehlt mir darum dringend, das Rezept nicht auszuführen. Er würde sogar so weit gehen und die Person anzeigen.

Ich komme also zurück zur Kundin und konfrontiere sie damit.

Sagt sie: „Aber meine Mutter ist die andere Ärztin. Die hat mir das Rezept ausgestellt. Sie ist aber nicht in der Praxis, sondern auf einer Konferenz in Paris … und darum nicht erreichbar.“

Blick auf das Rezept: „Aber das Rezept ist von heute datiert!“

Frau: „Ja, sie … hat es mir gestern geschrieben.“

Ich: „Tut mir leid, aber das ist alles ein bisschen seltsam. Ich kann das Rezept so nicht ausführen und ich muss es behalten, weil ich denke, es wurde verfälscht.“

Die Patientin stürmt ärgerlich aus der Apotheke.

Ein paar Tage später bekomme ich tatsächlich ein Telefon von der Ärztin.

Ärztin: „Was soll das? Meine Tochter hat gesagt, sie hätten ihr die Medikamente verweigert.“

Ich erkläre ihr die Situation:  gerne missbrauchtes Medi, Barzahler, Patientin bei uns nicht bekannt, Patientin in der Arztpraxis nicht bekannt, Ärztin nicht erreichbar und Datum vom Abgabetag … an dem die Ärztin im Ausland weilt? …

Die Ärztin ist tatsächlich einsichtig, bittet mich aber das Rezept auszuführen.

In dem Fall, wo ich es jetzt verifizieren konnte: klar.

Trotzdem gefällt mir die ganze Situation nicht. Man hängt in so einem Fall zwischen den Fronten: einerseits sollte man ein (nötiges) Medikament abgeben, andererseits Missbrauch entgegentreten …Was haltet ihr davon?

Gesucht wird … nicht nur nach Ostereiern

Nach langer Zeit einmal wieder: nach welchen Suchanfragen die Leute auf meinem Blog gelandet sind.

radioaktivität bananen – Ein brennend aktuelles Thema.

wieviel mikrogramm kaliumjodid tabletten bei einer verstrahlung – in dem Fall nimmt man nicht microgramm sonder milligramm.

wieso springen die frösche? – Ummm … weil sie es können?

kommt zu dir für französischer sex total mit @gmail.de – ??? Keine Ahnung, wie der hier gelandet ist.

apothekerin hasst job – wer? Ich? Nöööö!

wie komme ich in der schweiz als minderjährige an pillen? – Äh, was für welche?

bekomme ständig spammail von swiss-apotheke… Da bin ich absolut unschuldig dran.

steinbock und Drogen – ob da ein Zusammenhang existiert zwischen dem Sternzeichen und Suchtverhalten? Ich denke nicht.

mein kind bekommt antibiotika,kann es sich trotzdem mit dem novovirus anstecken – Oh ja. Ein Virus reagiert überhaupt nicht auf Antibiotika.

darf nur der arzt einem telefonisch sagen ob er hiv hat? – Darf der das überhaupt per Telefon?

kann pretuval auf sex beeinflüssen – sollte nicht, aber ich denke, wenn man schon so erkältet ist, dass man Pretuval nimmt, hat man vielleicht an sich weniger Lust auf Sex?

nach wievielen tagen bemerkt man einen vergessenen tampon – ah, spätestens wenn der Ausfluss eitrig bis grün, übelriechend ist und man Unterbauchschmerzen bekommt…

was ist zu tun, wenn ihr zehn monate altes kind eine erdnuss verschluckt hat und anfängt nach luft zu schnappen? – Man sollte so kleinen Kindern genau darum noch überhaupt keine Erdnüsse geben. Und googeln ist dann auch nicht die beste Idee. Heimlich Griff? Notfall?

gibt es medikamente zum zunehmen – wenig. Man kann es versuchen mit Bitterstoffen wie in Aperitiven oder (gesünder) Weledas Amaratropfen vor dem Essen um den Appetit anzuregen, oder man nimmt Vitamine – die sollen das auch machen.

gratis download fettverbrennungs ofen – Ah, wenn das funktionieren würde, das wäre ein Hit. Leider ist das Wort „Fettverbrennung“ allein schon eine halbe Lüge.

Nur kurz ….

… weil ihr ja sowieso alle da draussen seid und Ostern feiert (hoffentlich).

Es rumpelt im Raum nebenan.

Ich (rufe): „Junior, was machst Du?“

Junior (ruft zurück): „Es ist nichts passiert!

ich glaube ich geh‘ besser nachschauen.

Hop it: Neues von Simon’s Cat

Ob das der Osterhase war?

Beratung mangelhaft?

Kunde mit einer Packung Zäpfchen in der Hand: „Ich habe die hier gekauft, aber man hat mir nicht gesagt, ob ich sie vor oder nach dem Essen nehmen muss?“

Erstens: nicht nehmen, sondern einführen (nur für den Fall erwähnen wir das wieder einmal), Zweitens: weil das nicht über den Magen geht für die Aufnahme in den Körper ist das egal.

Neues vom Junior

Letztes Wochenende hat Junior uns wieder einmal gezeigt, dass das Tagi immer wieder für eine Überraschung gut ist. Am Samstag war er bei meinen Eltern, weil sowohl ich als auch mein Kuschelbär arbeiten mussten. Mittags bekam ich dann den Telefonanruf, den man fürchtet: Junior ist krank und kotzt seit einer Stunde immer wieder. Mein Verdacht ist gleich: Norovirus. Ich muss meinem Kuschelbär unbedingt sagen, er soll auf das Schildchen am Eingang vom Tagi schauen, wenn er ihn jeweils abholt – da steht nämlich drauf, was im Moment aktuell dort herumgeht.

Unangenehm finde ich, dass es für Kinder keine frei verkäuflichen Medikamente gegen die Übelkeit mehr gibt – das Itinerol haben sie letzhin rezeptpflichtig gemacht. Gut, für mich ist das kein Problem – ich kann das trotzdem mitnehmen in der Apotheke … aber was machen andere Eltern in der Situation? Man kann nicht immer zum Kinderarzt und mit einem akut kotzenden Kind ins Spital zu fahren ist auch keine wirklich gute Lösung. Jedenfalls – nach Zäpfchen-Gabe ging es dann graduell besser und zumindest das Flüssige blieb drin.

Sonntag war dann soweit wieder gut, dass wir auch mit ihm nach draussen konnten.

Kuschelbär hat das dann ausgenutzt und ihn das erste Mal auf ein richtiges Velo (das ist „Fahrrad“ für die Deutschen Leser) gesetzt. Vorher war er nur mit Laufrad und Windschattenvelo unterwegs.

Und man mag es kaum glauben: er fuhr! Einfach so, ohne geübt zu haben: Junior ist jetzt etwas über 4 Jahre alt. Er ist ein unglaubliches Bewegungstalent. Ich bin stolzer als ich es sagen kann. 😀

Apotheken in aller Welt 105: Brünn, Tschechien

Ein Beitrag für uns von Anna:

Ich wohne in Tschechien, 30 km von der zweitgrößten Stadt Brünn entfernt, und habe schon ewig vor, mal einen Fotoapparat mitzunehmen und Dir die wahrscheinlich älteste Apotheke in Brünn zu fotografieren (gegründet wurde sie im Jahr 1365). Übersetzt heißt sie „Zum roten Krebs“, nach dem Wahrzeichen über der Eingangstür.
Innen darf man eigentlich nicht fotografieren, aber ich hab den Damen erklärt, zu welchem Zweck ich die Fotos will, also hab ich eine ausnahmsweise Erlaubnis gekriegt :o)… („wir haben Sie einfach nicht bemerkt“).

Wunderschöne Einrichtung -toll, dass Du Dir die Mühe gemacht hast sie zu fotographieren für uns.

Eigentlich ein lustiger Name für eine Apotheke. Zum roten Krebs? Aussehen tut er ja wie ein Hummer.

Die Ungeduld in Person

Ich bin gerade dabei einer älteren Kundin ihre bestellten Medikamente zu geben, da stürmt eine andere Frau heran. Sie bleibt in etwa einem haben Meter Entfernung von uns stehen – dabei zeigt sie alle Zeichen der Ungeduld. Dass sie nicht noch anfängt von einem Bein aufs andere zu springen ist ein Wunder.

Meine Kundin hat noch die eine oder andere Frage, da stürmt die Frau wieder los, schnappt sich aus dem Regal das Produkt und schmeisst es mir auf die Theke: „Scannen sie das, ich will zahlen!“

Pharmama: „Entschuldigen Sie, aber wie sie sehen können, bin ich gerade an dieser Frau. Sie kommen gleich nachher dran.“

Meine Kundin verdreht in meine Richtung die Augen, lächelt aber fröhlich und sagt: „Ich glaube ich schaue nach, ob sie mir auch alles eingepackt haben.“  …Was sie vorher schon hat  … 🙂

Frau: „Hmmmpff.“

Meine Kundin (während sie das in Ruhe tut): „Wissen sie gute Frau, es dreht sich nicht alles nur darum, was sie wollen.“

Und zu mir: Sie dürfen das nicht sagen, aber ich schon.“

Cool.

%d Bloggern gefällt das: