Apotheken in aller Welt, 78: Mykonos, Griechenland

Und noch ein Bild von Leserin Andrea:

Die andere Apotheke habe ich 2009 auf Mykonos fotografiert. Auch hier mit mässigem Erfolg – geschlossen… Die könnte ich mir von innen sehr hübsch vorstellen! Damals wusste ich noch nichts von Deinem Interesse an fremden Apotheken, sonst hätte ich mir mit der Aufnahme mehr Mühe gegeben und nicht die Hälfte abgeschnitten…. :-p

Man muss sich natürlich die Umgebung dazudenken: lauter weissgetünchte Häuser unter strahlend blauem Himmel und Sonnenschein, auf einer Insel umgeben von türkisfarbigem Meer … Mykonos ist ja die Nachbarinsel von Tinos, wo wir letzten Sommer waren – ja, ich kann mir das gut vorstellen :-)

Interessant: die benutzen das klassische grüne Apothekenkreuz samt Schlange und Waage, das wir hier in der Schweiz haben (auf dem Bild das obere).

Advertisements

Potenzmittel ohne Rezept

Junger Mann kommt in die Apotheke und fragt: „Habt ihr Viagra?“
Pharmama: „Ja.“
Mann: „Ok, ich nehme welches.“
Pharmama: „Dafür brauchen sie aber ein Rezept.“
Mann: „Ookay …“
Ich denke, er läuft wieder raus, aber:
Mann: „Und was ist mit Cialis?“
Pharmama: „Das ist auch rezeptpflichtig.“
Mann: „Gibt es irgendetwas, das für das gleiche ist, das ich ohne Rezept kaufen kann?“

Ah, Nöö… ausser man nimmt das „Alpen-Viagra“ – Spagyrik-Spray aus dem Graubünden:

Das enthält Yohimbin, das als Aphrodisiakum verwendet wird (in der Schweiz gibt es übrigens sonst keine Produkte mit Yohimbin mehr im Handel) und ausserdem enthält der Spray Steinbockhorn als Spagyrische Essenz.

Innovativ, aber was ich über die Idee, da Steinbock-Horn reinzutun (auch wenn das nicht eine gefährdete Tierart ist) denke … das zensiere ich hier lieber. Sowas!

Apotheken in aller Welt, 77: Budapest, Ungarn

Regelmässige Leserin Andrea (Merci vielmals!), schickt uns diese Apotheke:

Ich war im Herbst mit einer Freundin in Budapest und wollte dort für Dich eine schöne Apotheke fotografieren. Wie Du siehst, war ich nicht sehr erfolgreich, was das „schön“ angeht, aber interessant fand ich das Exemplar mit dem „Schweizerkreuz“ trotzdem.  Bei näherer Betrachtung (also wirklich von gaanz nah) erkennt man, dass es sich nicht um ein Schweizerkreuz, sondern ein goldenes Kreuz handelt. Wenn man ungarisch spricht, hilft das natürlich auch, es ist nämlich die Goldene Kreuz Apotheke. :-)

Das ist mal eine Apotheke, die nicht das „umgekehrte Rot-kreuz“ einsetzt, sondern selbst ein Kreuz im Namen hat – aber aussehen tut es schon ähnlich :-)

Pharmama in den Medien (2)

In der „Apotheke + Marketing“ vom Springer Verlag:

Apotheken im Netz – bloggen für Image und Kundengewinn

Bloggende Apotheker muss man derzeit noch fast mit der Lupe suchen. „Pharmama“ steht im Grunde allein auf weiter Flur. Die Schweizer Apothekerin, die diesen viel gelesenen Blog betreibt, durfte sich im vergangenen Mai immerhin über den DocCheck-Blog-Award freuen. Ihre thematische Mischung aus unterhaltsamen Episoden aus dem Apothekenalltag und nützlichem Wissen, über das nur Pharmazeuten verfügen, überzeugt viele Stammleser – darunter auch andere Apotheker.

Kenner der Materie gehen davon aus, dass ein Blog mindestens einmal wöchentlich mit einem neuen Artikel bestückt werden muss, um nennenswerte Resonanz zu erzielen. Tatsächlich sind erfolgreiche Blogger wie die Schweizer Apothekerin „Pharmama“ fleissiger: Kaum ein Tag vergeht, an dem sie nicht ein oder zwei Artikel schreibt. So entsteht ein Blog, der häufig besucht, gelsesen und kommentiert wird. Fachfrau „Pharmama“ rät denn auch: „Man sollte den Blog auf keinen Fall nur als kleinen Nebenjob auffassen.“ Und ergänzt: „Eigentlich ist das wie mit einem Pflänzchen: Das muss man regelmässig giessen und pflegen, sonst geht es ein.“

der Autor des Artikels ist übrigens Mirko Gründer, Journalist beim Medienbüro Medizin.

Im Artikel finden sich noch gute Tipps allgemein zum Aufbau eines eigenen Blogs – auch spezifischer für Apotheken. Mich würden ja mehr bloggende Apotheker und Apotheken freuen!

Meine Begegnung mit Valium

Natürlich „begegne“ ich Valium täglich in der Apotheke – wie viele andere Medikamente auch. Aber: die meisten davon habe ich (noch) nicht versucht -und bin froh, wenn ich es nicht muss: Medikamente sind keine Genussmittel, sondern da für einen Zweck – und keiner der Ahnung hat von Pharmakologie kommt auf die Idee, einfach mal etwas aus reinem Spass zu schlucken. … Digoxin irgendwer? Klar, man hat Kopfschmerzen oder Durchfall, oder … so das normale halt. Aber von den rezeptpflichtigen Sachen lasse ich eigentlich die Finger.

Nach einem furchtbaren Flug in die Ferien vor vielen Jahren aber, wollte ich doch mal wissen, ob ich den Rückflug nicht besser „gedopt“, also am besten tief schlafend überstehe.
Also fragte ich in der Thailändischen Apotheke nach einem Schlafmittel, genauer gesagt spezifisch Zolpidem. Zolpidem bekam ich nicht -weil in Thailand auch rezeptpflichtig- dafür boten sie mir als Alternative ein Benzodiazepin an. Ich habe dann darauf verzichtet, weil ich nämlich schon ein Benzodiazepin dabei hatte, nämlich 1 Tablette Valium 2mg. Die Tablette stammt aus den Medikamentenretouren der Apotheke und lag schon seit Jahren unbeachtet in den Tiefen meiner (zugegeben sehr kompletten) Reiseapotheke.

Die nahm ich dann auf dem Rückflug. Es war ein Nachtflug und kurz vor dem Nachtessen warf ich die Hälfte ein.

Valium ist nicht ein Schlafmittel, es ist ein ziemlich starkes Beruhigungsmittel. Der Effekt – den ich mit klinischem Interesse an mir beobachten konnte, ist, dass es eine gewisse Distanziertheit bringt – zwischen sich und was immer einen beunruhigt. Man könnte es auch mit „mir ist alles scheissegal“ bezeichnen.
Mit diesem Neben-mir-stehen Gefühl war ich trotz gelegentlichen Turbulenzen ruhig genug, dass ich dachte, ich könnte etwas schlafen. Am Rande bekam ich jedoch noch das kleine Drame aum mich herum mit:

Die Lichter sind gelöscht worden, alles bereitete sich darauf vor zu schlafen … bis auf die Frau und ihr Kollege, die sich den Platz im Gang bei uns (in der Nähe der Toiletten) ausgesucht hatten ihr lautes und ausdauerndes Schwätzchen zu halten. Mein Kuschelbär versuchte auch zu schlafen, aber mit dem Gequatsche direkt nebendran war das unmöglich. Das hat er ihr dann auch gesagt – ohne Effekt. Es ging gleich weiter wie zuvor. Da wurde er ärgerlich – und auch laut und forderte sie nochmals auf, endlich Ruhe zu geben – immerhin war Schlafenszeit! Zustimmendes Gemurmel um uns herum. Sagt mein Mann: „Und meine Frau, die will auch schlafen! (und zu mir) Nicht wahr?“ Und ich – in meinem Medikamenten-stupor: (in gelangweiltem Ton) „Ja, ja, ist schon gut.“
Wie gesagt: mir war alles wurst.
Nicht gerade die Unterstützung, die man von seinem Partner erwarten kann, oder?

So im Nachhinein fand ich das dann nicht gerade toll – und habe seitdem auch keine von den Dingern mehr genommen. Ich verstehe aber seitdem schon, warum das manchen sehr helfen kann in enorm belastenden Situationen … nur muss man aufpassen, dass man nicht von dieser „Stütze“ abhängig wird. Probleme lösen diese Tabletten nämlich nicht, sie schieben sie einfach von einem weg.

Seltsame Suchanfragen

Ich staune ja immer wieder, mit was für Suchanfragen, die Leute auf meinem Blog landen.

Hier ein paar „Perlen“:

xenical flüssig pups – Ja, das ist wie beim Alli: Isst Du fett und nimmst das Medikament, kommt das Fett unverdaut (und ziemlich flüssig) unten raus. Und weil es flüssig ist und körperwarm kann es gut sein, dass man das fast nicht bemerkt … bis es zu spät ist.

krokodil-fett – also die paar Mal, die ich Krokodilfleisch hatte, fand ich das auch ziemlich fett. Für was man Krokodilfett medizinisch brauchen kann, weiss ich allerdings auch nicht.

sex nach norovirus – Ah, zu nahe an der Erkrankung stelle ich mir das als ziemlich eklig vor …. mit dem Durchfall und den Brechattaken..

pöstler kann kein rückgeld geben – Ja, das Problem hatte ich auch schon, aber wieso landest Du damit hier auf dem Blog?

schwangerschaftstest eine linie dünner als die andere – gratuliere, Sie *sind* schwanger. Wenn die Linie da ist, ist es egal, ob sie dicker, dünner oder heller ist.

medikament unabhängig von der mahlzeit aus versehen zur mahlzeit gegeben? – Kein Problem. Unabhängig von der Mahlzeit bedeutet nichts anderes als: es ist egal, wann man es gibt, ob vor, mit oder nach dem Essen…

alte fentanyl pflaster lutschen – Bäh. Was macht man nicht alles für seinen Kick, wenn man abhängig ist.

was is das billigste generika? – Ookaayyy … und das wichtigste wurde vergessen: von welchem Original?

wo guten sexurlaub+kondom – Also mit Sexurlaub habe ich keine Erfahrung, aber Kondome gibt’s auch in der Apotheke.

als strafe kateter an penis machen beim kind – Übel. Manche Eltern sollte man ihre eigenen Methoden spüren lassen.

hiv test fake – Absolut unlustig!

cerazette placebo – Wer das wohl will? Wohl kaum die Frau, die etwas zum Verhüten sucht. Vielleicht der Freund, der unbedingt ein Baby will? Überleg Dir das nochmal.

männer windel voll zäpfen – ??? Da will ich gar nicht anfangen das zu hinterfragen….