Ferienmitbringsel umtauschen?

Kommt ein Kunde mit einer Packung Fenistil in die Apotheke:

Kunde: „Kann ich das umtauschen?“

Pharmama – schaut sich das Fenistil an und sieht, dass die Packung aus Thailand ist: die thailändische Schrift unter dem Fenistil zeigt das deutlich, ansonsten sieht die Packung aus wie unsere: „Tut mir leid, aber die ist wohl aus Thailand, die kann ich nicht umtauschen.“

Kunde: „Ich dachte weil die Novartis ja eine schweizer Firma ist, ginge das.“

Pharmama: „Leider nicht so einfach … ausser sie gehen vielleicht direkt zur Novartis. Was ist denn nicht in Ordnung mit der Packung?“

Kunde: „Ich habe in einer thailändischen Apotheke sehr günstig ein paar Packungen gekauft … und erst später bemerkt, dass sie abgelaufen sind.“

Pharmama: „Ja, so was ähnliches hatte ich dort mit einer Körpercreme auch schon. Aber ich fürchte da werden sie kein Glück haben, dass sie hier Geld oder eine andere Packung dafür bekommen.“

Kunde: „Naja, ich dachte ich versuch’s mal.“

So sieht übrigens „Apotheke“ auf Thailändisch aus:

Und dieses Bild zeigt eine Apotheke in Rayong, Thailand mit dem weltgrössten Abakus (5.5m lang). Den Angaben nach ist die Apothekerin damit schneller im ausrechnen als mit einem elektronischen Rechner…

gefunden hier.

Advertisements

Kolateralschäden

Ältere Frau kommt und fragt wegen einem Mittel zur Reinigung von Leder.

Pharmama: „Glattes Leder oder Wildleder?“

Frau: „Glattes Leder. Ich brauche etwas um Kugelschreiberfarbe wegzubekommen.“

Pharmama: „Oh, je. Ich fürchte da werden sie nicht viel Erfolg haben. Am ehesten noch mit diesem Mittel, das ist speziell gegen Kugelschreiber und Stempelfarbe  …. Wo ist es denn genau drauf?“

Frau: „Auf einem Sitz.“

Pharmama „Kugelschreiber auf einem Sitz …. sie haben aber nicht zufällig ein Kleinkind zuhause?“

Frau (lacht) „Doch, meinen Enkel! Genau der war es auch. Einen Moment nicht aufgepasst …“

Pharmama: „Dachte ich mir – mein Couchtisch hat nämlich auch schon Kugelschreiberspuren drauf.“

(Zäpfchen-) Frage des Tages

Mutter in der Apotheke: „Mein Kind hat Fieber. Wie lange lasse ich das Fieberzäpfchen drin, bevor ich es wieder rausziehe?“

Zäpfchen bleiben drin. Darum haben sie -im Gegensatz zu Tampons- auch keinen Faden zum zurückholen dran.

Ausnahme: Manche Zäpfchen gegen Hämorrhoiden, aber auch dort ist die Schnur nicht zum wieder rausholen gedacht, sondern, damit das Zäpfchen nicht zu weit reinrutscht.

Nicht ganz trocken?

Kundin am Telefon: „Kennen sie diese kleine Packung, mit Granulat die man in Medikamentenbüchsen findet – die worauf steht ‚Nicht essen‘. Was mache ich damit?“

Apothekerin: „Eben: Nicht essen! Und am Schluss mit der Packung entsorgen.“

Kundin: Und wenn ich doch etwas davon zu mir genommen habe?“

Typischer Fall. Wenn jemand fragt: „Was kann passieren, wenn ich das und das mache…?“ – Dann haben sie eben das höchstwahrscheinlich schon gemacht.

Das Beutelchen oder die Tab ist übrigens das Trocknungsmittel, damit die Brausetabletten oder Tabletten kein Wasser ziehen. Es besteht aus Silikagel.

Falls es doch mal verschluckt wird: es ist nicht überaus giftig, es kann auch vom Körper nicht aufgenommen werden. Ich würde einfach schauen, dass man genug trinkt und warten, bis es wieder rauskommt.

Quittegelb – und eine Gewissensfrage

Was macht man eigentlich, wenn man auf der Strasse (oder beim Einkaufen) jemanden antrifft, den man nicht kennt, der aber wirklich krank aussieht – und das vielleicht nicht weiss?

Mir ist gestern jemand über den Weg gelaufen, dessen Hautfarbe – ich kann es nicht anders beschreiben – quittegelb war.

Meiner Meinung nach ein Hinweis auf ein ernsthaftes Leberproblem.  Ja gut, vielleicht nimmt sie einfach sehr viel Betacarotin, aber das sieht anders aus.

Aber: soll / darf ich was sagen?

Klar, wenn so jemand in meine Apotheke käme, dann würde ich ihn/sie darauf hinweisen, auch wenn er/sie nur ein Aspirin oder so was kaufen käme.

Aber draussen? Mag sein, dass er/sie es schon weiss und in Behandlung ist, dann nervt so ein Hinweis wahrscheinlich – aber was, wenn nicht? Sowas kann so schleichend kommen, dass man es selbst gar nicht merkt, weil man sich täglich sieht.

Dann ist es doch ein ziemlicher Eingriff in die Privatsphäre. Er/Sie ist ja auch kein Kunde / Patient von mir.

Und: Wie soll man so was anständig sagen? „Entschuldigen sie bitte, vielleicht wissen sie es ja schon, aber ihre Hautfarbe ist ziemlich gelb. Haben sie ein Leberproblem?“

Wie seht ihr das? Würdet ihr gern auf so etwas hingewiesen werden, oder würde euch das ärgern? Wie sagt man das?