Gute Idee für Eltern mit fliegenden Kleinkindern

Das finde ich mal eine süsse Idee :-)
Fliegen mit kleinen Kindern ist nicht lustig. Weder für die Eltern, noch die Umwelt. So eine Vor-Entschuldigung wäre doch was:

Hallo, wir sind Zwillinge auf unserem ersten Flug und wir sind erst 14 Wochen alt.Wir versuchen uns von der besten Seite zu zeigen, aber wir wollen uns im Voraus entschuldigen, falls wir unsere Nerven verlieren, uns erschrecken, oder unsere Ohren schmerzen. Unsere Mama und Papa (aka unsere tragbare Milch-Maschine und unser Windel-Wechsler) haben Ohrenstöpsel zur Verfügung, falls sie welche brauchen. Wir sitzen alle auf 20E und 20F – wenn sie kommen wollen und ein Paar holen. Wir hoffen, Sie haben einen grossartigen Flug!

 

About these ads

Gelernt ist gelernt (2)

Vaseline ist kein guter Ersatz für KY Gel. - Schau nicht allzu überrascht, wenn deine Partnerin dir erklärt, dass sie schwanger ist, obwohl ihr ein Kondom benutzt habt.

Erinnern Sie sich daran, dass ich sie gewarnt habe ja nicht die Grapefruit Diät zu starten, wenn die Medikamente, die sie nehmen Nifedipin, Sortis, Zoloft und Valium sind?

Es ist keine sehr gute Idee, Isopropyl-Alkohol auf eine Windeldermatitis zu geben. Wenn Sie schon desinfizieren möchten, nehmen sie etwas sanfteres. (Aua!)

Wenn man Unterhaut-Fettgewebe, Muskel oder Knochen sehen kann … dann ist es KEIN Kratzer.

Sehr starke, stechende Schmerzen sollten das Zeichen für sie sein, dass sie einen Arzt aufsuchen – nicht, dass sie den Dritten Tag in Folge Ibuprofen oder Naproxen nehmen.

Mehr?

Drastische Massnahmen

Mann in der Apotheke: “Ich hätte gerne einen Frauenkatheter.”
Das ist nicht gerade etwas, was wir hier dauernd brauchen, also frage ich erst mal “Für wen brauchen sie den denn?”
Mann: “Für unser 3 Wochen altes Baby.”
Pharmama: “Für Ihr Baby? Was hat es denn?”
Mann: “Es hat Bauchkrämpfe und meine Frau hat im Internet gelesen, dass das hilft.”
Pharmama: “Ah – und wissen sie denn, wie man das in dem Fall anwendet? Denn ich weiss das nicht.”
Mann: “Naja, da stand irgendetwas von einführen …”

Offenbar hat er gelesen, dass bei starken Blähungen und damit verbundenen Bauchkrämpfen es helfen kann, wenn man sozusagen „das Gas ablässt“ indem man den Katheter in den Enddarm einführt.

Mann: „Ich habe auch dem Kinderarzt telefoniert, der meinte, das können wir versuchen….“

Ich habe ihn dann noch mal genau ausgefragt, was denn die Beschwerden sind und ob sie schon etwas versucht haben – denn bevor ich zu so Methoden wie der obigen greife und ein Instrument in den Körper des Kindes einführe (schon Zäpfchen finden viele nicht gerade lustig) würde ich zuerst anderes versuchen.
Es stellt sich heraus, dass sie noch nichts probiert haben.

Na denn, versuchen sie es erst mal damit: achten sie darauf, dass die Mutter nichts blähendes isst (Zwiebeln, Kohl, Bohnen etc…), nach den Mahlzeiten immer gut aufstossen lassen und wenn Blähungen / Bauchkrämpfe auftreten hilft der richtige Griff (Leopardengriff), leichte Bäuchleinmassagen (z.B. mit Weleda Baby Bäuchleinöl), etwas Fencheltee oder Flatulex Tropfen mit Muttermilch gegeben. Und erst wenn all das nichts gebracht hat – dann können sie zurückkommen und ich bestelle den Katheter.

Urks. Ich verstehe, wenn man bereit ist solche Methoden zu versuchen, wenn nichts anderes hilft. Aber als Erst-Aktion? Neeee.

Bild: Junior im Leopardengriff. Kaum zu glauben, dass er mal sooo klein war :-)

Die doppelte Pumpe

… gehört von einer “Nachbarapotheke”.

Eine Frau wird nach der Geburt ihres Kindes aus dem Spital entlassen. Sie bekommt vom Spital eine Milchpumpe mit, … die aber im Auto vergessen wird.

Ein paar Tage darauf mietet sie in der Apotheke eine neue Milchpumpe der gleichen Marke, weil sie ja eine braucht.

4 Monate später.
Sie finden die erste Milchpumpe im Auto wieder (Hoppla). Sie bringen sie ins Spital zurück.

Jetzt will sie bei der Rückgabe der Pumpe in der Apotheke die Miete für die 2. Milchpumpe nicht zahlen. Schliesslich habe sie nur eine gebraucht und nicht zwei (und zwei Mieten zahlt die Krankenkasse nicht). Es folgt ein Riesenaufstand der Kundin in der Apotheke, aber der Apotheker bleibt hart.

Und ich finde das richtig: Immerhin hat sie sie verwendet – und dass sie zwei hatte, ist auf ihre eigene Schusseligkeit zurückzuführen und nicht die Schuld der Apotheke oder des Spitals.

Was denkt ihr?

Lassen sie mich das wiederholen (7)

Sie wollen also Fenistil Tropfen für ihr knapp halbjähriges Kind, aber nicht, weil es eine Allergie hat und auch nicht, weil es Juckreiz hat wegen Windpocken, sondern weil sie gehört haben, dass es als Nebenwirkung müde macht und sie ‚auch etwas Ruhe brauchen können’ und sie wollen auch vorher nicht einfachere Sachen wie Orangenblütentee ausprobieren, weil sie jetzt gleich etwas wollen das ‚wirkt’ ….

Okeee ….

(Und was machen sie in ein paar Monaten, wenn es aktiver wird? Bekommt es dann Benzodiazepine?)

mehr aus dieser Reihe

noch ein Notfall

„Oh, Gottseidank haben sie noch offen! … Haben sie die Nuggi von Avent ? Ich brauche unbedingt genau die. Mein Baby nimmt keinen anderen und vorhin haben wir den letzten verloren!“

Oder: Das Wochenende ist gerettet.

Baby … was?

Drogistin zur Kundin in der Babyfoodabteilung: „Hallo, kann ich ihnen helfen?“

Kundin: „Verkaufen sie Baby Mayonnaise?“

Drogistin: „…Nein. Ernsthaft, ich glaube nicht, dass es das überhaupt gibt.“

Kundin: „Nicht??“

Es gibt ja inzwischen sehr viel im Bereich Babynahrung. Ich meine nicht nur die Anfangsmilchen und die Fertigbreis (die sehr praktisch sind). Da gibt es Spezialgetränke, Kinderbiscuits, Kinderjoghurt, Kinderpasta. Die Spezialgetränke bestehen hauptsächlich aus Mischungen von Tees (Fenchel, Fruchttee oder Rooibos) mit etwas Apfelsaft oder anderem Fruchtsaft. Das kann man auch sehr einfach selber machen. Die Biscuits sind oft sehr süss, da kann man auch diese Leibnitz Kekse nehmen. Die Joghurt … sind einfach kleinere Portionen als die Erwachsenenjoghurts und die Pasta (wie Plasmon) – sehr beliebt bei italienischstämmigen Eltern – ist einfach etwas kleiner. Im Prinzip sind das alles Dinge, wo man auch gut die normalen Esswaren nehmen kann.

Aber Baby-Mayonnaise? Nö. Da würde ich auch nicht die normale nehmen. Zu oder für was braucht ein Baby schon Mayo?

Boom!

mitteilung eines vaters zur verstopfung seines säuglings:
“wir mussten ihm alle zwei bis drei tage diese
Nitroglycerin-Zäpfchen geben.”

Gefunden beim kinderdoc

Für Laien: Glycerin Zäpfchen gibts zum Abführen. Nitroglycerin (wie im Sprengstoff Dynamit) braucht man zwar medizinisch auch, aber eher zum erweitern der Gefässe bei Angina Pectoris Anfällen (Herzproblemen) in Form von Mundsprays oder Kaukapseln.

Nichts wichtiges …

Besorgte Mutter am Telefon: „Hallo? Ich habe gerade so ein Nasen-Ballon-Ding für mein Baby gekauft, weil es so erkältet ist.“

Drogistin:Ein Nasenpümpchen, ja – und?.“

Besorgte Mutter: „Ja. Wird es auch nichts Wichtiges rausziehen?“

Nein, das Gehirn bleibt drin. Aber ich finde die Mütter, die das wollen, sollten es zuerst an sich selbst ausprobieren – es ist schon ein *etwas* seltsames Gefühl. Bei meinem Junior habe ich das nie gebraucht: Salzlösung in Portionen hat längstens ausgereicht.

Kotzende Babies

Passend zum gestrigen Thema: Eine Zusammenstellung einer ganzen Menge kotzender Babys findet sich hier:

Dass einem Baby nach dem Essen die Milch wieder hochkommt, kommt noch relativ häufig vor. Darum muss es noch lange nicht krank sein. Manche schlucken einfach beim trinken viel Luft, die dann mit etwas Milch hochkommt (darum ist das „Bäuerchen machen“ nach dem Essen so wichtig).

Bei anderen ist der Schliessmuskel zwischen Magen und Speiseröhre noch etwas locker – wenn das aber häufiger vorkommt und andauert, gehört das vom Arzt angeschaut, es könnte eine Pylorusstenose sein.

Auch zum Arzt gehören Babies, wenn sie lustlos werden,Fieber haben, zuviel Wasser verlieren (sieht man daran, dass die Windeln trocken bleiben), wenn Krämpfe, geschwollener Bauch, Bauchschmerzen auftreten oder man Blut oder Galle im Erbrochenen sieht.

Daneben gibt es noch die üblichen Fälle: Babies kotzen auch wegen Reisekrankheit, verdorbenem Essen, Noroviren, Rotaviren oder manchmal auch einfach, weil sie sich aufregen.

Wie man sehen kann, kommt das häufig vor (darum gibt es wohl auch viele Filmaufnahmen davon). Das Gute daran ist, dass das Erbrochene bei weitem nicht so eklig ist wie beim Erwachsenen. Es handelt sich ja nur um geronnene Milch, so wie Joghurt. Und so riecht das auch.

Vom Ende der Anfangsmilch-muster

Das ist noch so eine Sache, die in der Öffentlichkeit kaum diskutiert wurde. Seit Sommer diesen Jahres dürfen wir (Apotheken, Drogerien) keine Muster mehr von den sogenannten Anfangsmilchen abgeben.

Der Begriff Anfangsmilch ist Europaweit eingeführt und damit sind die Nahrungen gemeint, welche ein Baby in den ersten 4 – 6 Monaten ausschließlich als Nahrungen bekommen kann.

Aus dem „Verhaltenscodex der Hersteller von Muttermilch-Ersatzpräparaten“ (1995): Unaufgeforderte Abgabe von Gratismustern an Eltern und Spitäler ist untersagt. Werbung für Anfangsmilch (ab Geburt) ist nur in Fachzeitschriften erlaubt. In jedem Inserat muss darauf hingewiesen werden, dass Stillen die beste Ernährung für Säuglinge ist.

Neu ist aber nicht nur die unaufgeforderte sondern jegliche Abgabe verboten.

Warum? Weil das (angeblich) manche Frauen dazu bringen könnte früher mit dem Stillen aufzuhören – und Stillen ist ja so wichtig für die Gesundheit des Kindes.

Ich finde das ist Blödsinn. Eine schwangere Frau, oder eine, die grad ihr Baby geboren hat, bekommt von vielen Seiten zu hören, wie wichtig stillen ist: von den Krankenschwestern, Hebammen, Mütterberatung, dem Kinderarzt, den Apothekern, Drogisten, den Medien … ich bin mir ziemlich sicher, dass heute so gut wie jede Frau den Vorsatz hat ihr Baby so lange wie möglich zu stillen (mindestens 6 Monate) um ihm den so gerühmten „besten Start ins Leben“ zu geben.

Trotzdem klappt das nicht immer. Da gibt es biologische Unannehmlichkeiten: Es gibt Milchstau und Brustentzündungen, die einem das Stillen schwer machen. Manche Frauen haben Hohlwarzen und brauchen darum Stillaufsätze, nicht alle Babies akzeptieren die. Manche Frau wird krank und muss wegen den Medikamenten aufhören zu stillen. Aber irgendwann, manchmal später, manchmal früher kommt der Moment, wo die Frau zufüttern oder abstillen will. Für diesen Moment gibt es dann die Säuglingsmilchen. Die Auswahl ist gross, welche soll man nehmen? Wird das Baby sie überhaupt trinken? Und für das gab es die Muster.

Nicht mehr.

Still und heimlich wurde da wieder etwas den Drogerien (und Apotheken) genommen -  denn in Kaufhäusern habe ich noch nie Muster gesehen.

Interessanterweise hat die Industrie aber erkannt, dass die kleinen Portionen auch eine Daseinsberechtigung haben,z.B. zum Mitnehmen oder als Notfallessen fand ich sie immer sehr praktisch – so kann man heute z.B. von Bimbosan die Milch auch in 5 Portionenbeuteln (den ursprünglichen Mustern) kaufen.

Von den Folgemilchen und verschiedenen Zusätzen und Breien gibt es übrigens noch Muster.  Noch.

Babies Sicherheit beim Reisen und Fliegen

Ich komme aus einer Familie, die gerne reist. Reisen ist eine meiner Leidenschaften und ich bin froh, dass mein Kuschelbär sie mit mir teilt. Jetzt, wo wir Junior haben, schränken wir uns dementsprechend ein, dass unsere Ferien für ihn keine übermässige Belastung werden soll.

Trotzdem kann es vorkommen, dass wir etwas weiter weg fahren. Oder fliegen.

Autofahren ist kein Problem. MIt den modernen Kindersitzen ist Junior auch im Auto sicher unterwegs. Autofahren mögen ja die meisten Kinder: wenn sie sehr klein sind wirkt es auf viele so beruhigend, dass sie innert kürzester Zeit eingeschlafen sind. Man sollte nur daran denken, öfters Pausen zu machen und das Baby aus dem Kinder Sitz hinauszunehmen.

Fliegen mit Babies stellt einen dagegen vor ganz andere Probleme.

Unter 2 Jahren fliegt ein Kind noch gratis – hat dann aber keinen Anspruch auf einen SItzplatz und die Eltern keinen Anspruch auf mehr Gepäck. Das Baby sitzt dann während des ganzen Fluges auf den Beinen entweder von Mama oder von Papa – eingeschlafene Beine sind vorprogrammiert und hoffentlich bekommt keiner ein Blutgerinnsel …

Gesichert ist es dabei nur mit einer Gurtschlaufe, die am Gurt des Elternteil angemacht ist.

Sicherheit ist das nicht! Bei einem Unfall klappt die Mama nach vorne und das Baby wird regelrecht zerquetscht. Ohne Gurt dagegen fliegt das Baby durch die Gegend – es ist auch physikalisch unmöglich es im Fall eines Crashes festzuhalten (wie im Film Fearless so nett demonstriert wird).

Es gibt die Möglichkeit bei Voranmeldung einen der Sitze zu bekommen, wo das Baby in einem Spezialbettchen vor einem hängt, aber während Start und Landung sitzt es angegurtet auch auf dem Schoss eines Elternteils.

Wenn man sich dafür entscheidet einen Sitz für das Baby zu reservieren (was ich bei Flügen die länger sind als 2-3 Stunden unbedingt empfehle), dann zahlt man zwischen 30-60% des Erwachsenenpreises, hat dafür aber den Platz plus das Gepäck für eine ganze Person zusätzlich – und das braucht man, wenn man Kinderwagen, Maxi Cosi Sitz, Kleider und ev. zusätzliche Ausrüstung mitnehmen will.

Damit ist aber die Sicherheit für das Baby nicht besser geworden. Es gibt nämlich für sehr kleine Kinder keine Sicherheitsgurte und diejenigen, die sie für Kinder haben sind nicht sehr gut – weil das Kind unten herausrutschen kann. Dementsprechend müssen die Kinder in den kritischen Phasen von Start und Landung auch wieder auf dem Schoss der Mutter sitzen.

Die Fluggesellschaften haben oder vermieten auch keine Spezialsitze für Babies!

Jetzt könnte man ja den eigenen Maxi Cosi mit ins Flugzeug nehmen, denkt man – immerhin hat man ja einen Sitzplatz reserviert.

Jein. Obwohl das meiner Meinung nach die beste Lösung wäre, denn die meisten Maxi Cosi lassen sich im Flugzeugsitz fast genauso gut festmachen wie im Auto, – darf man das nicht. Es gibt genau 2 Modelle, die von den Fluggesellschaften offiziell dafür zugelassen sind: der Maxi Cosi Mico und der Maxi Cosi City (bei denen hat es anscheinend auch ein Kleber darauf, der sagt sie seien Flugzeugtauglich). Wenn man ein anderes Modell hat, hat man Pech gehabt.

In der Praxis habe ich es jedoch auf dem Flug nach Thailand und zurück geschafft unseren Maxi Cosi (irgendein anderes Modell) mit an Bord zu nehmen. Wir haben Junior einfach drin gelassen und es darauf ankommen lassen. Beim Boarden gab es kleinere Diskussionen von wegen dem Platz: nachdem wir aber erklärt haben, dass wir für Junior extra einen eigenen Sitz reserviert haben, liessen sie ihn uns. Festschnallen sollte man ihn übrigens auch mit dem Rücken in Flugrichtung.

Das nächste Problem bekommen wir aber diesen Herbst: für den Maxi Cosi ist Junior jetzt zu gross. Der Flug dauert auch wieder 10 Stunden.

Mal sehen, wie das geht. Vielleicht nehmen wir den Anschnallsitz mit ins Flugzeug, den wir als Sitzerhöhung für das Essen am Tisch brauchen … ? Besser als Nichts ist es allefalls.