Es ist mir ein Rätsel(-Kommentar)

Ich veröffentliche einen Teil meiner Posts auch auf DocCheck. Die haben auch ein paar andere interessante Blogs – trotzdem … blogge ich viel liebe hier.

Der Grund sind die Kommentare. Ich denke schon einmal erwähnt zu haben, dass die Kommentare für die Blogger ein bisschen wie das “Brot” sind: zwingend notwendig zum überleben des Blogs. Es sind die Rückmeldungen, von denen wir “leben”. Es bedeutet, dass der Post gelesen wurde, dass etwas dabei gedacht wurde und dass jemand sich auch noch die Mühe gemacht hat, dazu etwas selber beizutragen.

Von dem hier sind mir Kommentare wie diese hier schon immer ein Rätsel gewesen:

raetselkommentar

Das war ein Kommentar auf den Post finanzielle Risikopatienten – in dem ich auch etwas versucht habe zu erklären, was eine Forderungsabtretung ist.

Man könnte das natürlich als Troll-Kommentar abtun. Internet-Trolle gibt es schliesslich aus allen Bevölkerungsschichten, also auch die DocCheck Benutzer (die wohl hauptsächlich medizinischen Hintergrund haben). Bedauerlicherweise finden sich auf den DocCheck Blogs überproportional viele derartige Kommentare.

Wieviele Leute das effektiv sind ist auch schwierig herauszubekommen, da “Gast” dann die übliche Bezeichnung ist für einen nicht eingeloggten Benutzer. Die müssen dann nicht mal einen Namen angeben – auch keinen erfundenen.  Ich meine – ich kann mich nicht beklagen von wegen Anonymität – aber ich denke, ich zeige auch mit meinem “aka” etwas mehr Profil als das. Der Vollständigkeit halber möchte ich noch ergänzen, dass dort durchaus auch gemeldete Nutzer derartige Kommentare hinterlassen.

Aber: warum macht das jemand? Der (sorgfältig geschriebene und durchdachte?) Kommentar sagt nur aus: “Weiss doch schon jeder / interessiert mich doch nicht.”

Antworten tu ich nicht darauf – man sollte Trolle nicht füttern. ><((((*>  Und auf DocCheck habe ich auch schon Kommentare gelöscht – etwas, das ich wirklich nicht gerne tue (aus oben genannten Gründen), aber ich mache es, wenn es von “Meinung äussern” in Richtung “echte Beleidigung” (von mir oder andern) geht.

Zum Glück muss ich das hier nicht.

About these ads

Apotheken Bingo

Schwierige Woche in der Apotheke? Fehlt die Motivation? Brauchst Du etwas Abwechslung? Dann habe ich genau das richtige für Dich:

Apotheken (Bullshit-) Bingo 

bullshitbingoapotheke

Angeregt durch Guru Lorenz habe ich mich daran gemacht auch für die Apotheke ein „Bullshit-Bingo“ zu erstellen. Okay – das ist nicht alles Bullshit … aber sicher Dinge, die wir häufiger zu hören bekommen.

Hier sind die Felder-Inhalte: (und wo das herkommt)

Wer sich damit (randomisierte) Bingo Karten für die Apotheke ausdrucken will, kann das hier:  http://print-bingo.com/ nicht so hübsch, aber funktionell.

Nur: Bitte nicht Vor den Kunden spielen!

Und? … Was hört ihr denn so?

Apotheken aus aller Welt, 464 : Cashel, Irland

Allerbesten Dank an Luisa für die nächsten 2 Apotheken!

Das erste Bild zeigt eine Apotheke in Cashel, einer Stadt mit immerhin 3000 Einwohnern am Fusse des berühmten Rock of Cashel.

IrlandCashel

Die sieht auch anständig Irisch aus – tatsächlich sieht sie (bis auf die Schaufenster) so aus, wie ich mir eine klassisch irische Bar vorstelle …

 

Frag’ nicht.

Kundin zur etwas molligeren Kollegin: „Kann ich Sie was fragen?“

Drogistin: „Sicher.“

Kundin: „Sind sie schwanger?“

Drogistin: „Nein.“

Kundin: „Oh, keine Sorge, Fräulein. Mein Bauch sieht manchmal auch so aus.“

(Und es wäre gut gewesen, wenn sie damit gestoppt hätte, aber – nein.)

Kundin: „Ich werde dafür beten, dass sie Schwanger werden.“

Drogistin: „Oh, Nein. Bitte nicht.“

Ein wirkliches Problem

… hatte wohl die Person, die meine Suchergebnisse an einem Tag “so” aussehen liess:

prontolaxProntolax ist ein (heftigeres) Abführmittel mit dem Wirkstoff Bisacodyl, das wie das Original Dulcolax – gerne und häufig verlangt wird von Leuten, die davon abhängig sind.

Das ist ein echtes Problem, dessen Ursache recht vielschichtig ist. Wie wird man von einem Abführmittel abhängig? Grob gesagt: indem man es nicht so einsetzt, wie es gedacht ist.

Gedacht ist es zur kurzfristigen Behandlung von Verstopfung – also wenn man mehrere Tage (oder definitionsgemäss weniger als 3 x die Woche) auf die Toilette kann. Die Ursachen so einer Verstopfung können vielfältig sein. Hauptursache sind Ernährungsumstellung, zu wenig Ballaststoffe, zu wenig Bewegung, Flüssigkeitsmangel … manchmal ist es auch “selbstgemacht”, wenn man (absichtlich) den Stuhl zurückhält – zum Beispiel, weil es schon schmerzhaft war weil er verhärtet war.

Tatsächlich gebraucht wird es für Verstopfung … die aber durchaus auch nur “gedacht” sein kann: “Ich konnte gestern nicht auf die Toilette. Ich gehe sonst immer täglich!” … Einnahme des Mittels führt aber zu einer ziemlich kompletten Leerung des Darms – und dann kann es ein paar Tage dauern, bis der wieder aufgefüllt ist und man wieder Stuhldrang hat. Mit der Konsequenz, dass eine Menge Leute dann denken: “Ich bin schon wieder verstopft. Ich muss noch einmal (weiter) das Mittel nehmen.” Und so kommt man in einen Teufelskreis. Dazu kann der Darm mit der Dauereinnahme träger werden. Man muss noch mehr nehmen, dass es wirkt.

Darum weisen wir bei der Abgabe auch darauf hin. Siehe auch der Post: Liebe Bisacodyl-abhängige Kundin …

Natürlich sagt die Vertreterin, die das Mittel in der Apotheke vorstellt, wie ungefährlich der Wirkstoff ist. Dass auch Daueranwendung (bei der vorgegebenen Dosierung) gar kein Problem sei. Und dass das Mittel nicht Abhängig macht.

“Ja *lach ich* (etwas zynisch)- der Wirkstoff selber kann ja nichts dafür, dass er missbraucht wird. Aber abhängig werden die Leute trotzdem.” Wegen ihren falschen Vorstellungen, dem nicht “bestimmungsgemässen Gebrauch” – und dem sich daraus entwickelnden Teufelskreis.

Und dann sollten wir auch diejenigen nicht vergessen, die Bisacodyl (und Verwandte) nur nehmen, weil sie das Abführmittel als Mittel zum Gewichtsverlust ansehen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um junge Frauen, die dann genau die gleichen Probleme bekommen, wie die älteren (Frauen und Männer), die das ursprünglich wirklich gegen Verstopfung genommen haben.

Ganz so ohne gesundheitliche Folgen ist die Langanwendung (und natürlich Dosis-steigerung) von Abführmitteln auch nicht. Lange Zeit kann das relativ gut gehen, das heisst, man merkt nichts. Aber man verliert mit dem flüssigen Stuhl und den Mitteln auch Elektrolyte (Salze, die man für die Körperfunktionen braucht). Zu wenig Kalium beeinträchtigt die Herzfunktion, zu wenig Natrium führt zu einer Gegenregulation, das Aldosteron steigt, das führt zu Bluthochdruck, Muskelkrämpfen und Schmerzen, Kopfschmerzen, Nervenlähmungen, Sehproblemen etc.

Wie kommt man davon wieder los? Die Antwort ist: mit Schwierigkeiten. Man muss umsteigen auf (erst sehr hohe Dosen) osmotisch wirksame Abführmittel (Bittersalz, auch Mittel wie Transipeg) eventuell zusätzlich mechanische Abführmittel (welche mit Glycerin oder CO2) und eventuell sogar Lactulose. Dazu Änderung der Umstände wie die Essgewohnheiten, mehr Bewegung. Und dann monatelanges langsames Abbauen der Abführmittel. – mehr dazu auf dem Pflegewiki: Laxantienabusus

Apotheken aus aller Welt, 462 : Bern, Schweiz

Nochmals Maggy (mit Dank!)

Zweite Station meiner Interrailtour war Bern. Beim Zytglogge gab es zwei Apothekeneingänge. Sie haben auch unterschiedliche Namen und daher denke ich, dass es zwei verschiedene sind. Allerdings wären zwei Apotheken in so kurzer Distanz schon ungewöhnlich.
Das sind 2 verschiedene – tatsächlich gibt es da noch mehrere.
bern12 bern13 bern11 bern14

Nerv’ mich nicht?

Junger Mann in der Apotheke: “Hallo …. hätten Sie mir irgendwelche Medikamente, damit meine Mom aufhört, mich zu nerven? So was wie Valium oder Xanax?”

- Nee, das ist alles rezeptpflichtig.

Als er wieder weg ist fällt mir ein: ich hätte ihn noch fragen können, ob das jetzt für die Mutter oder für ihn selber gedacht war?

 

Apotheken aus aller Welt, 67: Bern, Schweiz

(Ursprünglicher Post vom 13. Dez 2010)

Von einem anonym bleiben wollendem Leser:

Es heißt ja Apotheken aus aller Welt, aber die Schweiz fehlte glaube ich bisher?  Ich hoffe mal, ich habe nicht durch den totalen Zufall deine eigene erwischt ;-)
Bären Apotheke in Bern, mir gefiel, dass sie noch etwas uriger wirkt :)

Oh, endlich! – ist zwar nicht meine (auch wenn es mir nichts ausmachen würde, wenn jemand mal die “erwischt”) aber endlich mal eine aus der Schweiz – und gleich ein Prachtsexemplar!

Update 2014: Maggy schickt uns das Foto von derselben Apothekebern15

 

die ist aber auch super gelegen, wie das Bild aus google streetview zeigt:

zytglogge

Ein Bett von der Apotheke

Die Kundin, die immer sehr kompliziert tut und immer alles von anderen gemacht haben will, verlangt, dass wir der Krankenkasse anrufen, weil sie ein neues Bett will.

Frau: “Ich habe Anspruch auf ein Bett habe ich gehört – Sie wissen ja, dass ich Sozialhilfe beziehe und darum nicht viel Geld habe. Und Sie schauen, dass ich das bekomme.”

Pharmama: “Sie wollen ein Pflegebett? Haben Sie eine Operation oder etwas vor sich, nach dem sie länger nicht mehr aufstehen können?”

Notabene: die Frau ist nicht bettlägerig und gut mobil.

Frau: “Nein, ein einfaches Bett. Ich habe gehört, die Krankenkasse übernimmt das.”

Pharmama: “Ich bin ziemlich sicher, die Krankenkasse zahlt das nicht, wenn es sich nicht um ein Pflegebett handelt … und selbst dann bin ich nicht sicher, wie das übernommen wird.

Frau: “Und wenn ich ein Rezept dafür bringe?”

Pharmama: “Ich bezweifle sehr, dass der Arzt das ohne medizinischen Grund ausstellt – und: Nein, ich frage ihn nicht an.”

(Ich kenne sie – wenn sie irgendetwas abschieben kann, dann macht sie das).

Frau: “Ach, dann frag’ ich ihn einfach morgen selber, wenn ich dort bin.”

“Bett” findet sich nicht auf der Mittel-und Gegenstände-Liste, demnach ist das etwas was die Krankenkasse nicht übernehmen muss. Zusatzversicherung wäre eine Möglichkeit, aber selbst da fragt man am besten vorher an. Aber da ich “Bett” nicht bekomme von unserem Lieferanten kann ich das auch nicht abgeben. Auch nicht auf Rezept.

Im Endeffekt war es ihr dann zu viel Aufwand und sie hat es gelassen. Obwohl sie “es zugute hätte!” Nach ihrer Ansicht jedenfalls.

mehr Magie in der Medizin …

Die Suchanfragen gestern zeigen eine Häufung für die  Aufrufe meines Posts: Berliner Mauer, verdünnt – Wenn ich das richtig sehe, liegt das an der Sendung “Hart aber Fair”, worin sie über die Anwendung der Homöopathie diskutiert haben. Im Hintergrund war da auch mal eine Flasche mit “Murus Berlinensis” zu sehen.

Mitdiskutiert haben Befürworter und Gegner der Methode. Ärzte auf beiden Seiten, dazu eine Heilpraktikerin und ein Medizinjournalist. Mit dabei war auch Dr. Eckart von Hirschhausen, seines Zeichens Arzt und Komiker- mit einer … vermittelnden Meinung dazu:

“Wir brauchen mehr Magie in der Medizin, denn Menschen sehnen sich nach Wundern. Gute Ärzte sollten sich um unseren Anspruch auf perfekte Reparatur genauso kümmern wie um unsere spirituellen Bedürfnisse.”

Das passt übrigens auch zu seinem neuen Programm, das sich “Wunderheiler – wie sich das unerklärliche erklärt” nennt.

der Trailer für seine Show:

… und achtet mal darauf, was er bei der “Operation” (um 1.43) da herausholt! :-)

Ganz wichtig ist der Placeboeffekt in der Homöopathie… und den könnte man tatsächlich als Magie bezeichnen.  Und obwohl ich nicht dafür bin, dass die alternativen Heilmittel ganz aus den Apotheken verschwinden … schon darum nicht, weil eine gute Apotheke eingreifen wird, wenn die Anwendung von Homöopathie eben nicht mehr angebracht ist … ich bin nicht dafür, dass das von den Krankenkassen von der Grundversicherung übernommen wird – dafür ist die Zusatzversicherung da. Für diejenigen, die das unbedingt wollen. Bitte schiebt das wieder dorthin, ja?

Wie’s weiter ging

Erinnert ihr Euch noch an das verfälschte Rezept mit dem Zolpidem? Der junge Mann hat seinen Hausarzt dazu gebracht, das aufzuschreiben … weil wir ihm das ja nicht abgegeben haben, obwohl es auf dem Spitalrezept drauf war – und er das im Moment dringend braucht zum Schlafen.

Der Arzt verschreibt ihm gleich mal eine 30er Packung.

HmmHmm.*

Jedenfalls geht es keine 3 Wochen, steht er wieder in der Apotheke: „Ich brauche von den Zolpidem“

Pharmama: „Sie haben kein Rezept mehr dafür. Der Arzt hat nur für eine Packung aufgeschrieben.“

Junger Mann (JM): „Können Sie das nicht da drauf wiederholen?“

Pharmama: „Nicht bei Zolpidem, nein, dafür brauchen sie ein neues Rezept.“

JM: „Dann machen sie mir einen Vorbezug dafür.“

Pharmama: „Nicht für Zolpidem. Wenn der Arzt vorher dazu ein Rezept zu schickt oder faxt, dann können Sie es haben. Nicht anders.“

JM: „Ich erreiche den Arzt nicht.“

Pharmama: „Das geht mir sicher nicht anders. …“

JM: „Könnten Sie es nicht versuchen?“

Pharmama: „Ich hinterlasse ihm eine Nachricht auf dem Beantworter.“

JM: „Okay. Rufen Sie mich zurück, wenn er das Rezept schickt.“

Der Arzt hat dann erst mal selber zurückgerufen. Er wusste schon, dass der junge Mann versucht hat ihn zu erreichen. Ich erkläre ihm warum …

„Hmm, das war wirklich nicht gedacht, das dauernd zu nehmen, das habe ich ihm auch gesagt. Sagen sie ihm, er bekommt das nur, wenn er einen Termin mit mir macht in der nächsten Woche.“

Pharmama: „Dann ist es okay, dass ich ihm eine 10er Packung gebe?“

Arzt: „Ja. Eine 10er Packung und er muss zu mir kommen.“

Ich rufe dem Mann an, um ihm die „frohe“ Nachricht zu übermitteln. Naja, die halbfrohe, was ihn betrifft.

Keine Stunde später hat er das Schlafmittel abgeholt … und wer war da wieder bei ihm dabei? Sein Kollege vom letzten Mal.

HmmHmmHmmm.*

Es ist noch nicht fertig. Eine Woche später kommt der Mann wieder vorbei.

JM:  „Ich war vorgestern beim Arzt und er hat mir ein Rezept ausgestellt für (2 Angstlösende und Antidepressive Mittel) und Zolpidem. Jetzt habe ich aber das Rezept verloren. Könnten Sie es mir trotzdem geben? Ich brauche die dringend!“

HmmHmmHmmmHmmmm*

Pharmama: „Ich muss den Arzt anrufen. Das sind alles rezeptpflichtige Sachen und ich brauche ein Rezept dafür – schon allein zum abrechnen mit der Krankenkasse.“

JM: „Melden Sie sich, wenn sie es haben.“

… und irgendwie habe ich auch die Befürchtung, dass das Rezept nicht unbedingt verloren gegangen ist. Er könnte gut das in einer anderen Apotheke eingelöst haben. Zumindest teilweise.

Telefon an den Arzt, der die Befürchtung teilt.

Arzt: „Sagen Sie ihm, sie bekommen ein Rezept für die beiden anderen Mittel, für das Zolpidem will ich ihn nochmals sehen.“

Dem JM das telefonisch mitgeteilt … er war alles andere als begeistert.

Und bis jetzt (2 Wochen danach)  hat er die Medikamente auch nicht abgeholt.

*Man denkt sich da so seine Sachen. Oder?