Apotheken aus aller Welt 562: Luxor, Ägypten

und weil’s so schön war: noch eine Apotheke von der Häsin:
3 Bilder von einer Apotheke, die direkt im Ausgangsbereich des Karnaktempels in Luxor liegt.
Da mein Mann und ich diesen wunderbaren Tempel für an einem Morgen im Februar 2014 ganz für uns alleine hatten, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie eine Apotheke an dieser Stelle derzeit überlebt…
Karnak-1 Karnak-2 Karnak-3
Oh – margins früh ist die beste Zeit, diese Tempel zu besuchen. Nicht nur wegen den Temperaturen, auch weil dann die Touristenströme noch nicht da sind … und das erklärt auch, wie diese Apotheken überleben: indem sie den Touristen Potenzmittel verkaufen. :-/

Sie gegen uns – wir gegen sie

Seit geraumer Zeit beobachte ich mit wachsender Sorge, was in der Welt vorgeht.

Ich bin nicht jemand, der politisch sehr aktiv ist. Ich bin nicht jemand, der sehr religionsgläubig ist. Aber ich bin jemand, der daran glaubt, dass ein jeder gewisse Rechte und Freiheiten haben sollte.  Mann oder Frau, egal welche Hautfarbe und egal welchen Glaubens.

Was mich bei den aktuelleren Entwicklungen besonders besorgt ist, wie radikale Gruppierungen es immer mehr schaffen, die Welt zu trennen in „uns“ und „ihr“. Dabei geht es nicht einmal so sehr um die Religion – obwohl sie die sehr wohl als praktisches Vehikel nutzen. Dabei geht es darum Glaubens- und Rechtsvorstellungen, die irgendwann im Mittelalter aktuell gewesen sein müssen, in die Neuzeit zu holen und zu installieren. Fundamentalismus nennt sich das populär.

Es geht darum Frauen zu unterdrücken. Ja – jetzt nennt mich eine Feministin. Vielleicht bin ich das, aber das ist das was ich sehe: Es geht darum Männern viel mehr Rechte und alle Macht zu geben. Es geht immer um Macht bei Konflikten – aber selten ist es so deutlich wie hier. Nach allem, was ich da sehe, sind Frauen in ihrem Weltbild nur noch Beiwerk und zu nichts da als die „legalen“ Anhängsel der Männer zu sein und natürlich um Kinder zu bekommen. Sie dürfen nicht wählen, keine Machtpositionen innehaben, man spricht ihnen das Recht ab selbständig zu sein, zu arbeiten, sogar selbständig unterwegs zu sein. Dafür hält man sie von der Bildung fern. Dafür macht man sie zu Ware, die man kaufen, verkaufen, schon als Kind verheiraten oder überhaupt gegen ihren Willen verheiraten und befehlen kann.

Aber es geht nicht nur um die Rechte der Frauen. Etwas versteckter werden auch die Rechte der Männer eingeschränkt. Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, sexuelle Selbstbestimmung, Bewegungsfreiheit …

Das Ganze mit Zuckerguss überzogen, der sich Religion nennt. Der die Männer (vor allem) belohnt, die dem folgen, was andere in den Schriften als Gesetz und Gottes Wille ausgelegt haben. Sie bekommen die Frauen, sie bekommen die Macht und die Möglichkeiten.

Dabei geht es hier nicht ausschliesslich um die Religion … und genau DAS ist der Knackpunkt.

Der IS, der Islamische Staat trägt das ja schon im Namen: Islam. Aber (noch einmal) die Religion ist nur der Zuckerguss auf dem Grundgerüst mit dem tiefgreifende Änderungen in der Gesellschaft gebracht werden sollen. Änderungen, die vor allem Frauen rechtlich zurück ins Mittelalter stossen.

Und es wird so „vermarktet“ – oh, Ja. Dschihad – die „Anstrengung auf dem Weg Gottes“ wird zum „heiligen Krieg“ deklariert. Gegen (denn ein Krieg ist immer gegen) die Ungläubigen und Anders Denkenden.

Die IS ist besonders gut darin, einen Keil zu stossen in die Gesellschaft. Sie benutzen die modernen Medien und sozialen Kanäle für ihre Vorstösse.

Dabei stellen Sie die Religion in den Vordergrund … eine Rechtfertigung, der auch bei weitem nicht alle Angehörigen genau dieser Religion folgen.

Dabei puschen sie gerade diese Angehörigen, sich zu ihnen zu bekennen (laut oder auch duldend) … und dadurch ihrer Rechtsauffassung Vortrieb zu geben.

Und auf der anderen Seite bringen sie immer mehr dazu den Islam als ganzen negativ anzusehen. Was wir hier in der letzten Zeit vom Islam hören kommt leider fast ausschliesslich von dieser Seite.

Boko Haram in Nigeria, die Dörferweise Leute umbringt und Häuser verbrennt, die nicht ihren Vorgaben folgen wollen, die Schulen überfällt, weil Frauen dort Bildung erhalten, und die Frauen versklavt. Wir hören von Anschlägen durch die Taliban in Schulen Indiens – nur weil dort Mädchen unterrichtet wurden. Über 100 Kinder erschossen. Die Al Kaida macht Bombenanschläge auf politische Einrichtungen, Attentate auf Touristen als Einnahmequelle eines Landes, die IS überfällt und unterdrückt schon vom Bürger-Krieg gebeutelte Dörfer und annektiert sie als ihr eigen.

Wir hören von Anschlägen in Zeitungsredaktionen, weil die Karikaturen veröffentlicht haben von Mohammed. Das ist laut den Islamisten verboten, da Lästerung.

An der Stelle möchte ich erwähnen, dass es auch in der Bibel sehr prominent eine Stelle gibt, die Bilder von Gott verbieten. 10 Gebote und so: „Du sollst Dir kein Bildnis von mir machen“. Und es gibt auch auf christlicher und jüdischer Seite Bestrebungen, die eindeutig als fundamentalistisch, als “Schritt zurück”, anzusehen sind – Beispiel Kreatinismus, Beispiel Sexuelle Selbstbestimmung.

Etwas wie Karikaturen oder mediale Äusserungen als Grund für einen Anschlag anzugeben ist … eine Ausrede. Aber was so Terrorakte bewirken sollen, ist ein Klima der Angst, der Unsicherheit zu schaffen. Und Diskussionen auszulösen, ob das wohl nicht doch etwas selbstverschuldet war von den Karikaturisten, da sie ja wussten, dass das von manchen als Affront aufgefasst werden würde. Das Argument ähnelt in meinen Augen etwas dem, wie man manchen Frauen vorwirft, sie hätten sich zu freizügig angezogen und tragen deshalb Mitschuld an der Vergewaltigung.

In beiden Fällen braucht es neben dem Opfer den Täter – der gewaltbereit genug sein muss, oder irre genug, das auch zu tun. Und gewaltbereite Extremisten scheinen sich auszubreiten. Sie machen die Welt zu ihrem Kriegsgebiet. Momentan vor allem die islamischen Staaten selber, aber das kommt auch immer mehr zu und nach Europa.

Wo fängt das an? Das fängt an bei unzufriedenen Jungen, die das Gefühl haben, ihnen fehlt etwas im Leben. Ein Gefühl, das wohl noch einige haben, bei manchen vielleicht auch nicht grundlos. Vielen fehlt es an Zukunftsperspektive. Es fehlt vielleicht an Arbeit oder auch nur der Motivation. Man weiss nicht so genau, ist das wo ich bin richtig für mich? Vielleicht gibt es da besseres? So mancher auf der Suche nach sich und einer Zukunft hat dabei die Religion für sich entdeckt. Manchmal nicht die der Eltern – gelegentlich auch einfach eine extremere Version davon. Die macht es einem oft auch einfacher, wird einem da doch deutlich gesagt, was jetzt richtig und falsch ist. Es gibt einem eine Zukunftsperspektive … sogar über das Leben hier heraus. Das gilt nicht nur für junge Männer, sondern auch für junge Frauen. Da winkt ein geregeltes Leben mit Gleichgesinnten. In einem Land, wo man „selber“ die Gesetze gemacht hat und durchsetzt. Und jetzt, in der „Anfangsphase“ kann man sogar noch dafür kämpfen, sich direkt einsetzen, für was man glaubt. Das lockt.

Und wenn man erst mal drin ist, wird man entsprechend weiter bearbeitet und indoktriniert …. ein Umfeld, das einem suggeriert: nur so ist es richtig. Alles was von den Vorgaben abweicht ist schlecht und zu vernichten. Es ist richtig, abweichendes zu vernichten. Menschliches Leben zählt weniger als das, was richtig ist.

Im November 2014 sind diesen Extremisten Weltweit über 5000 Menschen zu Opfer gefallen. Da kann ich nur leer schlucken.

Wir hier in Europa haben ein … mehr oder minder gut funktionierendes gesellschaftliches System. Aber wie alle Systeme, wird das mit der Zeit träge, immer komplizierter im Hintergrund (Bürokratie) und immer starrer. Da gibt es immer mehr, denen das nicht passt und die versuchen da auszubrechen statt Veränderungen auf legalem Weg zu erwirken, was in einem funktionierenden System möglich ist. Unglücklicherweise ist die Reaktion auf derart gewalttätiges Ausbrechen dann natürlich, dass noch strenger eingeschränkt und verfolgt wird. Wir gegen sie. Sie gegen uns.

Und jetzt regt sich also in mir Widerstand. In mir, die sich selber als politisch etwas träge ansieht. Ich reagiere vor allem dann, wenn es mich direkt akut betrifft. Betrifft mich das ganze Szenario hier? Ich denke schon. Immer mehr. Ich lebe in dieser Welt, die in Angst zu versinken droht wegen ein paar wenigen, die anderen ihre Ansichten aufdrücken wollen. Ich bin dafür, dass jeder seine Religion ausüben darf. Ich bin nicht dafür, dass die Vorschriften einer Religion über den Gesetzen eines Landes stehen – speziell nicht, wenn es derartig rückständige Vorgaben sind. Ich liebe meine Freiheit. Ich will dieses Klima der Angst und Aggression das hier bewusst geschaffen wird – durch diese ganzen Terroranschläge nicht …. Und dabei bin ich selber nicht gefeit davor. Das merkte ich zum Beispiel, als ich in den Ferien in einem arabischen Land tatsächlich schlechte Gefühle bekam bei Strassenschildern, die nur auf arabisch angeschrieben waren. Wieso? fragte ich mich. Und dann traf es mich: Man sieht bei uns kaum arabische Schrift – höchstens noch im Fernsehen im Hintergrund auf einem Bild einer Geisel, die kurz danach wohl enthauptet wurde oder auf anderer Dschihad Propaganda. Ja – die funktioniert. Sie löst bei mir (ungewollt) negative Gefühle aus, bei etwas so normalem, wie einem Strassenschild in einer Sprache, die ich nicht lesen kann. Ich will das nicht! Ich will nicht so manipuliert sein. Ich würde gerne viel mehr die Gegenseite sehen. Nicht immer nur das Negative.

charlieBitte liebe Muslime – auch wenn der IS (und Al Kaida und Boko Haram und der Taliban) eure Religion auf den Flaggen tragen: zeigt, dass sie Euch nicht repräsentieren. Zeigt ihnen, dass die Linie, die sie ziehen nicht zwischen Euch und „uns“ ist (ob uns jetzt Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Atheisten, Europäer, Amerikaner oder was auch immer ist). Zeigt, dass ihr auf der Seite von Vernunft und Menschlichkeit steht – jedem Menschen, Mann oder Frau oder Kind. Zeigt das indem auch ihr euch äussert. Indem ihr die Organisationen auf die Seite stellt, die derartigen Extremismus direkt oder auch indirekt unterstützen. Helft uns.

Und für uns alle: es ist wichtig, gerade jetzt in dieser Zeit, dass wir zusammen stehen. Dass wir den Menschen im anderen sehen und nicht die Religion oder die Rasse oder das Geschlecht. Dass auch wir das zeigen, Solidarität miteinander. Menschlichkeit. Vernunft. Toleranz.

So stehen wir zusammen. So wird das „wir“ gegen „sie“ ein „Wir alle“ gegen Terror, Angst und Ungerechtigkeit.

Und nachdem ich die Nacht darüber geschlafen habe, ist mir noch das eingefallen:

Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) empfinde ich als Vehikel für Rassisten, auf das (Mangels Alternative?) leider viele aufspringen, die gegen die Gewalt und das Angstklima protestieren wollen, aber nicht sehen, wie sie dabei so viele Angehörige des Islam vor den Kopf stossen und gerade dadurch auf Seite der Terroristen stellen. Überlegt mal: wie würdet ihr Euch dabei fühlen?

Wer das nicht will: wie wäre es damit?: #gegenfeur : gegen ein fundamentalistisches Europa. Und das Zeichen dafür sollte nicht ein grosser Brand, sondern eine kleine Kerze sein – die werden ja schon aus traditionellen Gründen eingesetzt zum friedlichen Andenken und um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen und es ist etwas, das individuell klein ist, aber in der Menge doch viel Licht und Wärme gibt.

Apotheken aus aller Welt, 561: Mindelo, Sao Vicente, Kap Verde

Danke an Lena für diese exotische Apotheke!

Ich möchte dir auch Bilder von einer Apotheke schicken. Sie befindet sich in Mindelo auf der Insel SãoVicente.

kapverde1

Der grüne Teil des Hauses ist die Apotheke.
Sie befindet sich im reicheren Teil der Stadt, denn obwohl Cabo Verde offiziell kein Entwicklungsland mehr ist, gibt es noch viele sehr arme Menschen. Demgegenüber stehen die zurückgekehrten Emigranten, die gerne dicke Autos fahren und goldene Uhren tragen. :) (im Ausland arbeitende Kapverdier bestreiten mit ihren Überweisungen 20% des BIP)

kapverde2

Ich habe es auch geschafft, den Apotheker bei einer Beratung zu photografieren.

kapverde3

Als ich dort war, wurde gerade Carnaval gefeiert, das größte Fest des Jahres auf den Kapverden. Auf dem Bild ist ein Kinder-Carnavalsumzug zu sehen, denn alle Schulen feiern am letzten Tag vor den Ferien mit eigenen Umzügen, bevor die großen Umzüge und Feste stattfinden. Es ging dabei sehr laut und fröhlich zu :) Wunderschöne (Samba-)Musik und Kostüme.

kapverde4

Boom! Die Pille danach ohne Rezept – auch in Deutschland. Per sofort?!

Es ist soweit! Ist es soweit? So ganz sicher ist sich noch keiner, aber die EU Kommission hat am Mittwochabend entschieden, EllaOne (Ulipristal) aus der Rezeptpflicht zu entlassen.

Hoppla – erst diskutiert man monatelang und bremst, wo man kann …. und dann wird das einfach freigegeben – faktisch hört sich das für die Öffentlichkeit an nach: per sofort. Dabei weiss noch niemand (speziell die betroffenen Apotheker, die das durchsetzen müssen) , wie genau das jetzt zu laufen hat?

Das BMG sagt, man werde der Entscheidung folgen und das deutsche Recht für die beiden Präparate (Ulipristal und Norlevo: PiDaNa) schnellstmöglich anpassen- und auch die Packungen müssen erst noch angepasst werden respektive zumindest eine Bewilligung eingeholt werden, bevor man sie ohne Packungsänderung oder Umzeichnung (da steht überall drauf: rezeptpflichtig) abgeben darf.

Den Apothekern in Deutschland würde ich raten, bis das passiert ist, die Pille danach noch nicht selber abzugeben und wie bisher an den Arzt weiter zu verweisen. Auch im Notfalldienst. Immerhin hat man bei der Pille danach 3 (Norlevo) bis 5 (Ulipristat) Tage nach dem Geschlechtsverkehr Zeit.

Aber: Aus der Rezeptpflicht entlassen – bedeutet das jetzt einfach “freiverkäuflich”? Oder gibt es da Vorgaben, die man erfüllen sollte?

Ich hoffe, da werden verbindliche Vorgaben gemacht und ihr bekommt etwas Hilfe von Euren Verbänden, was die Umsetzung betrifft.

Von mir ein paar Hilfestellungen:

Die Beratung der Pille danach ist Aufgabe des Apothekers/ der Apothekerin. PTA sind fähige Angestellte, aber das gehört von der Problematik eindeutig in Eure fähigen Hände! Bisher hat das der Arzt gemacht (oder machen sollen), jetzt wird das zu Eurer Aufgabe, die ihr aber sicher kompetent übernehmt.

Haltet die Beratung schriftlich fest – erstellt vorher einen standardisierten Fragebogen (mit einfachen Ja/Nein-Antworten) anhand dessen ihr die Beratung machen könnt. Dadurch wisst ihr immer, ob alles notwendige gefragt wurde, es macht einen sicherer und auch schneller bei der Beratung – und der Bogen kann danach im Zweifelsfall auch als offizielle Dokumentation dienen.

Die Deutsche Apotheker Zeitung hat einen Artikel erstellt, in dem sie zusammenfassen auf was es bei der Beratung für die Pille danach ankommt. Das kann man als Ausgangspunkt nehmen. Hier findet sich der Artikel.

In meinem Buch “Haben Sie diese Pille auch in grün?” habe ich praktisch alles angegeben, was bei uns so gefragt werden muss – und sogar in der Reihenfolge, nach der wir vorgehen … also kann das auch (zusammengefasst) als Vorlage gelten. Nur um hier ein bisschen Werbung dafür zu machen :-)

Die Frage, ob das auch für unter 16 jährige geht kann ich bejahen. Einziges Cave: Die Person muss Urteilsfähig sein, also verständnisvoll und reif genug, zu verstehen, um was es geht und das muss individuell ermittelt werden. Dazu sollte man sich folgende Überlegungen machen: weiss die Frau, was sie will / kann sie ihren eigenen Willen äussern? Ist sie intellektuell entsprechend entwickelt? Hat sie die Informationen über die Pille danach, die Anwendung und die damit verbundenen Risiken verstanden? Kann und tut sie eventuelle Alternativen in Betracht ziehen?

Eine Zeitlang wurde diskutiert, ob die Pille danach eine Gewichtslimite hat – sie also nur für schlanke Frauen einsetzbar ist. Nach Auswertung aller verfügbaren Daten kam die EMA bzw. dessen Committee for Medicinal Products for Human Use zum Schluss, dass eine Wirkminderung bei höherem Körpergewicht nicht erwiesen und daher Gewichtseinschränkungen für Levonorgestrel und Ulipristalacetat nicht gerechtfertigt sind. (Quelle)

Im Notfall kann eine solche Beratung durchaus auch durch eine Notfallklappe passieren. Ist nicht toll – aber das ist keine Beratung durch die Klappe. Meist kommt es ja nicht vor, dass sich draussen eine Riesenschlange bildet – nicht in den paar Minuten. Dann … das fällt zwar unter Notfall … aber auch dafür hat man 3 bis 5 Tage Zeit (je nach Pille danach) und kann das als Patientin durchaus auch auf den Morgen verschieben, wenn man in der Apotheke wieder einen Beratungsraum hat. Ich empfehle diese Beratung unbedingt im Beratungsraum vorzunehmen oder in einer wirklich stillen Ecke oder gar im Büro der Apotheke.

Wichtig ist beim Abschluss auch auf die möglichen Nebenwirkungen (spezifisch: Übelkeit und dass sie bei Erbrechen innert 3 Stunden zurück kommen müssen) hinzuweisen. Dass die Pille danach die Periode verschieben kann (und wenn sie mehr als 5 Tage über dem erwarteten Termin noch nichts bekommen haben, dass sie dann zum Arzt gehen). Dass die Pille danach nur die Verhütung für jetzt gerade ist – und für den Rest des Zyklus weiter verhütet werden muss – im Falle von Ulipristal ausserdem zwingend mit Kondomen, da die die normale Verhütung ausser Kraft setzen kann (!).

Besorgt Euch von den Herstellerfirmen der Pille-Danach-Anbieter Prospekte zum abgeben bei der Beratung – als Ersatz für die Packungsbeilage. Die könnt ihr zwar auch mitgeben, aber in den Prospekten steht die Info verständlicher drin.

Dann geht es um die Abgabe. Ich gebe die Pille danach nicht ab – ich lasse sie direkt in der Apotheke einnehmen. Auf Vorrat gebe ich sie nur via Rezept ab. Immerhin “ist” das die Pille danach.

Apotheken aus aller Welt, 560: Alcoy, Spanien

hier eine Apotheke aus Alcoy (valencianisch: Alcoi), einer Industrie- und Universitätsstadt in der autonomen Region Valencia in Ostspanien.
Drin war ich nicht, aber ich fand sie von außen doch ungewöhnlich, daß ich sie Dir nicht vorenthalten möchte.

alcoyspanien

Oh, Danke vielmals, Martin, die ist hübsch!

Kommentarfunktion

Wie manche (vor allem neu kommentierende) Leser bemerkt haben, ist die Kommentarfunktion auf Pharmama.ch immer noch moderiert. Das bedeutet, dass Kommentare von jemandem, der bisher noch nicht kommentiert hat erst freigeschaltet werden müssen.

Ich musste das einführen, nachdem ich hier bedroht wurde. Ich entschuldige mich für alle Unannehmlichkeiten, die das vielleicht bereitet hat. Ich bemühe mich aber, Kommentare von neuen Lesern zeitnah frei zu geben.

Offensichtlich ist es auch so, dass unter die “erst nach moderieren freigeschaltet” auch Kommentare von Leuten fallen, die schon einmal sehr negativ aufgefallen sind und deshalb der Kommentar gelöscht wurde. Das sind sehr, sehr, sehr wenige. Und ich mache das auch nicht ohne vorher zu warnen.  Aber wenn ich sehe, dass auch der neue Kommentar nichts als anzündlerische, negative Aussagen enthält …. Ja, dann bleibt er dort wo er ist, unter “unerledigt” und wird auch nicht freigeschaltet.

Ich glaube nicht, dass ich hier die allgemeinen Regeln des Umgangs miteinander und Netiquette allgemein erklären muss. Ihr Kommentatoren seid so toll, dass ich mich eigentlich bei jedem Kommentar, den ich frei schalte frage, ob ich das noch lange machen muss. Ich denke, man sieht auch, dass ich auch gegensätzliche Meinungen zulasse.  Nur keine Beleidigungen, persönliche Angriffe und Unterstellungen.

Das war’s! Weiterhin viel Spass (hoffentlich) beim lesen und kommentieren!

Wie nehme ich das jetzt?

Der Lehrling reicht mir das Telefon weiter für eine “pharmazeutische Frage”.

Am Telefon eine der Stimme nach ältere Frau:

“Halloo? Ich habe gestern von Ihnen ein Antibiotikum bekommen. Jetzt bin ich nicht sicher, wie ich das nehmen muss?”

Pharmama: “Wie war noch einmal der Name? Ich schaue rasch bei Ihnen im Dossier.”

Sie nennt mir Ihre Daten und ich rufe ihr Dossier auf.

Pharmama: “Ah – das Co-Amoxicillin, richtig?”

Frau: “Ja. Da steht auf der Etikette: Je 1 Tablette morgens und abends kurz vor dem Essen einnehmen. Für 7 Tage.”

So habe ich es auch bei mir festgehalten. Das ist unsere Übersetzung der Angaben des Arztes, die etwa so aussehen: 1-0-1 7d … und stimmt mit der im Beipackzettel empfohlenen Dosierung überein.

Pharmama: “Okay??”

(Ich verstehe das Problem noch nicht ganz)

Frau: “Heisst das, ich muss die 2 Tabletten nehmen und dann 7 Tage Pause machen?”

Pharmama: “Nein, das heisst, Sie nehmen während 7 Tagen jeden Tag morgens und abends je 1 Tablette.”

Frau: “Warum schreiben Sie das denn nicht so drauf. Ich finde das ‘für’ sehr irreführend!”

Oh. Und hier dachte ich, das wäre deutlich so. Gut, dass wir das klären konnten.

Hmmm, ich finde “während” auch schöner, aber ist das wirklich so unverständlich?

Apotheken aus aller Welt, 559: Longyearbyen, Spitzbergen, Norwegen

Das zweite Foto stammt von unserer Nordlandfahrt im Sommer 2014.
Apotek1 scheint mir eine norwegische Kette zu sein, man begegnet denen überall in Norwegen.
Interessant daher nur, weil dieses Foto auf Spitzbergen entstanden ist, in Longyearbyen, also sicherlich eine der nördlichsten Apotheken der Welt.
Longyearbyen_1
Cool!, Danke Häsin.

Über-laut

Man hört immer wieder, dass es manchen Kunden (immer noch) peinlich ist, Kondome zu kaufen. Das sollte nicht so sein. Für uns Verkäufer ist das etwas alltäglich normales – und wenn man in der Apotheke / Drogerie das kaufen geht sowieso. Da plagt man keine Kunden mit peinlichen Rufen durch den Laden oder ähnliches.

Umgekehrt sollte es aber auch so sein.

Wer redet von der geplagten Verkäuferin (in dem Fall die junge Drogistin), wenn von den beiden jungen Männern, die zusammen in die Drogerie kommen, wovon der eine durchweg am Telefonieren ist und der andere eine Kondompackung schnappt und dann ein laufendes Verkaufsgespräch mit der (über-)lauten Frage unterbricht: „Gehen die auch für Analverkehr?!“

Ja. (Ich bin sicher das wussten sie schon.)

Benutzen sie Gleitmittel, die Kasse ist da drüben.

Und Tschüss.

Apotheken aus aller Welt, 558: Yangon, Myanmar

Es folgen 2 Apotheken, die die Häsin auf ihren Reisen gesammelt hat: Merci!
Die erste stammt ebenfalls noch von unserer Myanmar-Reise, ein Schnappschuß von einer Apotheke in Yangon oder Rangoon, immerhin die Hauptstadt.
Myanmar-Yangon

Die böse Apothekerin liess mich verhaften!?!

fakescript

Übersetzung:

Ich bin zu Walgreens gegangen um ein gefälschtes Rezept für Percocet einzulösen, nachdem ich Monatelang gefälschte Rezepte bei anderen Apotheken ohne Probleme eingelöst habe. Bei der seltenen Gelegenheit bei dem eine Apotheke es als gefälscht verdächtigt hat, war das Schlimmste dass sie mir gesagt haben, dass ich zurückkommen müsste, nachdem sie die Echtheit mit dem Arzt überprüft haben. Aber Walgreens hat es nicht ausgeführt oder mir gesagt, das ginge nicht, Nein, die hatten den Nerv mir zu sagen, es wäre in 30 Minuten bereit, so dass ich gewartet habe – dann haben sie die Polizei gerufen und ich wurde verhaftet! Ich musste ins Gefängnis und bekam 3 Jahre Bewährung und jetzt habe ich eine Vorstrafe. Wenn die das nicht ausführen wollten, hätte es gereicht wenn sie Nein gesagt haben, wie die anderen Apotheken, es war nicht nötig, mich zu verhaften! Es hatte ja keinen Effekt auf den Apotheker egal wie!

Hähähähähä. Sorry – hämisches Lachen wieder abstell’. Nein, da habe ich habe kein Mitleid mit ihr- Amerika hat ein riesiges Problem mit Opioidhaltigen Schmerzmitteln und davon abhängigen / sie missbrauchenden Leuten. Und ja, doch – selbst wenn das Mittel selber bezahlt wurde und das ausnahmsweise nicht auf der Strasse landet zum weiterverkaufen … der Apotheker macht sich bei der Abgabe auf ein gefälschtes Rezept auch strafbar … und die DEA – die Drogenvollzugs-Behörde, die in Amerika Vergehen mit Drogen verfolgt hat schon einige Arztpraxen und Apotheken geschlossen, weil die in ihren Augen zu viele opioide Schmerzmittel abgegeben haben. Das hat inzwischen direkten Einfluss auf die Erhältlichkeit von den Mitteln für die richtigen Schmerz-Patienten. So: Nein, es hat einen Effekt auf Apotheker und den Rest der Öffentlichkeit, wenn Rezepte (systematisch) gefälscht werden. Also: kein Mitleid, wenn das wirklich so passiert ist.

Das Original findet immer noch hier auf der Beurteilungs-Seite Consumeraffairs.com (ziemlich unten).

Apotheken aus aller Welt, 557: Berlin, Deutschland

Ich habe ja nicht viele Neujahrsvorsätze, aber einer davon ist, ein bisschen mit den eingesendeten Apotheken-Bildern vorwärts zu machen. Momentan bin ich an denen im Oktober (nur damit ihr wisst, dass es dauern kann …). Hier eine spezielle aus Berlin, mit bestem Dank an Biene:

mein Bruder hat mir heute eine wirklich schöne alte Apotheke in Berlin gezeigt. Dank Feiertag war sie leider nicht auf, aber der Blick ins Innere war sehr schön und die Deko im Schaufenster lässt das Pharmazeutenherz höher schlagen :-) und erklärt die Geschichte der Apotheke.

Es handelt sich um die Rothe Apotheke am Hackeschen Markt. Hinterher stellte ich dann fest, dass es Berlins älteste Apotheke ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Rothe_Apotheke

berlinrothe1 berlinrothe2 berlinrothe3

Und das reicht?

“Und das reicht?”

War die Reaktion einer Kundin, nachdem ich ihr das Prinzip der LOA (Vertrag zwischen Krankenkasse und Apotheken in der Schweiz) mit den Pauschalen als Abgeltung für unsere Arbeit erklärt habe.

Im Normalfall erwarte ich da (aus schlechten Erfahrungen) schon fast Reaktionen wie: „Für was? Ich brauche ja keine Beratung*. Sollte ich also auch nicht bezahlen müssen“

Statt dessen Sie: „Und das reicht für Sie als Einkommen?“

Nun – sagen wir es mal so: Es ist ein Anfang, zum Glück gibt es auch nicht rezeptpflichtiges …

*Das ist auch keine Beratungs-Taxe!

In dem Zusammenhang darf ich neu auch erwähnen, dass die Discount-Apotheken-Kette Sun Store, die bis anhin werbetechnisch grosszügig auf die Pauschalen verzichtet hat … das per 1. Januar 2015 (jetzt) auch nicht mehr macht. Ganz offensichtlich haben auch die gemerkt, dass sie auf das Einkommen nicht verzichten können, wenn sie weiterhin als Apotheke existieren wollen. (sie auch Artikel in 3min).

optische Musterpackung 1

Das ist ein erster Teil der bisher im Blog veröffentlichten Comics* in und um die Apotheke.

page0_blog_entry384-apocomicapocx14w apocx55apohaloweenapocx61wapocx68wapocx62wapocx65w apocx71wapocx32

Diese und noch viel mehr Cartoons gibt’s überarbeitet und in Buchform aufbereitet jetzt auch zu kaufen!

für alle und jeden:  Einmal täglich:
 auf Amazon und Createspace

und für diejenigen, die alle (oder zumindest die meisten der Cartoons) ohne Erklärungen verstanden haben gibt es: Einmal täglich – Essentials


“Essentials” ist auch für den Kindle und für alle E-Book Reader erhältlich, zum Beispiel bei Apples iBook-Store, Thalia, Ciando, Weltbild …

 

 

 

*Ja, die sind von mir. Urheberrecht vorbehalten. Wer eines davon brauchen will (on- oder offline): braucht meine Einwilligung.  (Und bringt eine Quellenangabe – online ein Link.)