Zu beschäftigt

(Rerun vom 7. März 2010)

Mittags in der Apotheke. Da ist ein Problem mit dem Rezept, also sage ich der Patientin, ich muss dem Arzt anrufen.

Sagt sie: “Die Mühe können sie sich sparen, er ist zu beschäftigt!”

Na, mal sehen.

Apotheken aus aller Welt, 542: London, England

  1. Teil von Maggy‘s London Schnäppchen:

Leider habe ich hiervon nur eine Aufnahme von der anderen Straßenseite. Die Apotheke befindet sich nahe der U-Bahnstation “Camden Town”.

london71

Keine besonders gute Aufnahme, aber ich fand das Graffiti sehr interessant. Die Apotheke befindet sich in Camden.

london72

 

Da musst du durch …

Telefon morgens in der Apotheke.

“Pharmama’s Apotheke, Pharmama, Grüetzi!”

Kundin, die gerne und viel (und über alles / Alles!) redet: „Ich habe meine Medikamente um 9 Uhr 31 genommen und dann musste ich gleich danach auf die Toilette. Habe ich jetzt meine Medikamente wieder ausgesch…ieden?“

Pharmama: „Oh. Nein.“

Kundin: „Aber ich musste gaaanz viel!“

Pharmama: „Das ist okay, Sie haben ihre Medikamente trotzdem nicht gleich wieder ausgeschieden.“

Kundin: „Auch nicht, wenn ich gleich auf die Toilette musste?“

Pharmama: „Haben Sie denn Durchfall?“

Kundin: „Nein, das letzte Mal musste ich gestern um etwa die gleiche Zeit …“

Pharmama: „Dann ist das kein Problem. Die Medikamente müssen erst durch den ganzen Körper durch. Das dauert dann doch eine gewisse Zeit.“

Kundin: „Ah, dann ist ja gut.“

Buchiges

Von jemandem, der “mir das mal mitgeteilt haben” will :-)   Danke!

ich habe eeeendlich “Haben Sie diese Pille auch in grün” erstanden und bin wirklich begeistert. Ich lese ja auch gerne deinen Blog, von daher weiß ich ja, dass ich deinen Schreibstil gerne mag, aber das Buch bestätigt das nochmal.
Und zu Weihnachten landet es bei einer PTA-Freundin unterm Baum, in der Hoffnung, dass sie es ähnlich unterhaltsam findet :)

Und von jemandem, der auf Amazon.com (ja, nicht .de) eine Rezension für “Einmal täglich” hinterlassen hat:

Pharmama schafft es nicht nur mit ihren Texten, sondern auch in Bildform mich zum Lachen zu bringen. Das Buch hat mir mehr als einmal meinen Arbeitsweg versüsst und mich im ÖV laut zum kichern gebracht.
Ob Ihr nun in der Gesundheitsbranche, oder einfach nur im Verkauf arbeitet, Ihr werdet euch wiedererkennen. Pharmama skizziert alltägliche, aber auch teilweise schwierige Situationen sehr humorvoll, aber nie bösartig zu skizzieren. Ich bin ein Fan.
Nur zu empfehlen!!!

Awww … das stellt mich auf!

Und das auch: heute habe ich überraschend 2 meiner Bücher vom rowohlt-Verlag zugeschickt bekommen. Weshalb?

Offensichtlich gibt es “Haben Sie diese Pille auch in grün?” jetzt schon in der 2. Auflage!

Yay!!

Apotheken aus aller Welt, 541: London, England

Und jetzt kommen die Schnäppchen von Maggy: Londons definitiv Nicht-Boots-Apotheken, Teil1:

Wie man höchstwahrscheinlich bereits auf Grund des Namens vermutet, befindet sich die Apotheke in Notting Hill.

london61

Von der nächsten Apotheke habe ich nur ein ganz schlechtes Bild. Ich hab so eine Hop-on-Hop-off-Tour gemacht und die habe ich  erst spät gemerkt. Konnte nur noch einen schnellen Schnapschuss machen. Vielleicht fängst du trotzdem etwas damit an. Immerhin keine Boots-Filiale. ;)

london60

Eine weitere Apotheke nahe der U-Bahnstation “Mornington Crescent”. Auch hier treffen die erschwerten Bedingungen (Regen, kaputter Regenschirm und Einkaufstüten ) zu. Wie sieht es eigentlich mit einem Bonus für Apothekenfotos, die unter erschwerten Bedingungen aufgenommen wurden, aus? * :D

london62 london63

Wundpflege

(Rerun vom 16. Dez 2009)

Ein Mann (ungepflegt) kommt in die Apotheke und fragt nach Verbandmaterial, weil er sich verletzt hat.

Ich habe kein Problem damit, jemanden zu verarzten und verlange auch nichts dafür, aber als er nachher unser Verbandsmaterial mitnehmen will, lehne ich ab. Das Material für die weitere Wundpflege muss er kaufen – das ist nicht viel: Desinfektionsmittel oder Wundsalbe und Gazebinde kommt auf etwa 8 Franken.

„Dann gehe ich halt in den Notfall!“

und Abgang.

  • Na klar, die machen es ja “gratis”, nicht?

Wenn so Sachen einreissen, wundere ich mich nicht, dass das Gesundheitssystem Probleme hat.

Apotheken aus aller Welt, 540: London, England

Maggy schickt uns gaaanz viele Fotos von Londoner Apotheken, ich mach’ das jetzt mal anders. Hier sind erst mal die gesammelten Boots Filialen:
Während meines Londonurlaubs sind mir so einige Apotheken vor die Linse gekommen. Das ist zwar nur eine Boots-Filiale aber ich verspreche, dass ich noch ein paar Sahnestückchen dabei habe. Oder zumindest sind es keine Boots-Filialen. :D
Die Apotheke befindet sich gleich beim Trafalger Square.
london41 london42
die habe ich auch schon gesehen. Da kommt man als Tourist immer vorbei.
London Nr.2 irgendwo in der City, näher der U-Bahn-Station “Green Park”.
london43 london44
Diese Boots-Apotheke befindet sich in der Nähe der St. Paul’s Cathedral.
london46
Eine weitere Boots-Filiale. Sie befindet sich im Westfield London Stradford.
Die Filiale ist ziemlich groß und die MitarbeiterInnen sehr freundlich.
london48 london47
Eine Boots-Filiale bei der U-Bahnstation Notting Hill Gate. Leider nur aus der Ferne fotografiert
london49
wieder eine Boots-Filiale. Sie befindet sich nahe der U-Bahnstation “Mornington Crescent”. Auch wieder nur aus der Ferne aufgenommen (und bei fürchterlichem Regen). (merke: Apotheken fotografieren, dabei noch einen mittlerweile halb kaputten Regenschirm irgendwie halten funktioniert nicht besonders gut.)
london50
Hier die Bootsfiliale am Flughafen London Heathrow, Terminal 1, Check-In-Halle.
london51 london52
Flughafen Heathrow, Terminal 1, nach der Sicherheitskontrolle.
Ich habe mir dort mein Handgepäck mit Produkten von Soap&Glory vollgestopft. (also natürlich schon bezahlt!) Flüssigkeiten sind da ja schon egal. :D
london55 london56

Es ist kalt …

(Rerun vom 30.Nov. 2010) – es ist Dezember … und in Wirklichkeit noch gar nicht sooo kalt. Anscheinend gibt es auch immer noch Mücken, die bis jetzt überlebt haben und auf den Balkonen wachsen die Cherry-Tomaten. Aber: es ist Dezember und hier auf WordPress schneit es – da habe ich mein Entchen auch gleich warm (und festlich) angezogen :-)

Kunde kommt am Abend in die Drogerie gestürmt:

“Haben Sie von diesen Wärmebeuteln, die Sie klicken können und die dann warm werden?
Bei uns ist der Strom ausgefallen und ich versuche meine Echsen am Leben zu erhalten … “


Raaah?!

Das da unten ist ein Kommentar, den ich genau so auf DocCheck bekommen habe.

Ebola ist eine durch das Magnetfeld der Erde, verursachte Krankheit. Die Moleküle haften aneinander,- unter dem Mikroskop sieht man eine Virusstruktur. Die Diffusion der Teilchen (Viren) ist nicht möglich, Totalausfall der Organe ist die Folge.

Ich … ich weiss gar nicht, wo ich da anfangen soll. Was für Moleküle haften da? Weshalb dann nur so begrenzt in Afrika? Weshalb haben die Leute das nicht, wenn sie in ein MRT oder so was hatten? Weshalb sollten Viren nicht (auch) Diffundieren können? Und der Totalausfall der Organe ist die Folge von was?

Ich bin verwirrt.

Ich bin ärgerlich – noch so einer, der Unsinn verbreitet wie “XY gibt es nicht.” (Austauschweise: Krebs, HIV, Masern, Viren und Bakterien überhaupt und nun: Ebola???)

Ich hoffe, das ist jemand, der das nicht ernst meint.

Buchhaltung

Eine gutaussehende Frau um die 50 mit blauen Haaren (ihr kennt das: gefärbt, um eventuellen Gelbstich in den sonst weissen Haaren zu verbergen) kommt zur Theke. Sie hat deutlich eine bakterielle Augenentzündung und sie braucht ganz klar mehr als die freiverkäuflichen Augentropfen, die wir ihr bieten können.

Sie fängt an mit mir zu diskutieren, dass sie genau dasselbe will, was sie 1994 gehabt hat – was ohne Rezept erhältlich war. Was auch immer das war (damals habe ich noch nicht praktiziert): die letzten frei verkäuflichen antibiotischen Augentropfen wurden vor Jahren ausser Handel genommen.

Ich sage ihr, es gibt nichts, was ich ihr geben könnte und dass sie SOFORT zum Arzt geht für antibiotische Augentropfen. (Ich will, dass der sich ihre Augen anschaut, genau.)

Während unserer Unterhaltung bekommt sie irgendwie die Idee, dass ich ihr erzähle, sie brauche ein Antibiotikum zum einnehmen.

Ich korrigiere sie: Nein, sie braucht etwas für in die Augen. Es gibt Augentropfen, die muss aber der Arzt ihr verschreiben.

Sie fragt mich, ob die Tropfen ihr Magenprobleme machen werden und noch einmal – sie denkt, ich empfehle ihr Tropfen zum einnehmen. Das habe ich nicht. Endlich versteht sie und geht.

Am nächsten Tag arbeite ich am Mittag und die Pharmaassistentin erzählt mir von einer Frau mit blauen Haaren, die am Morgen hier war mit einem Rezept für Maxitrol Augensalbe und dass sie aufgebracht war, weil ich zu ihr gesagt habe, sie müsse zum Arzt wegen „Tropfen“ für die Augen und nicht Salbe und sie frage sich, ob ich ihr die richtige Info gegeben habe. Meine Apothekerin-Kollegin hat ihr dann versichert, dass die Salbe grad so gut sei wie Tropfen und dass das beides richtig sei.

Ich denke, damit ist das vorbei …

Aber …

Später am Tag sehe ich, wie sie wieder in die Apotheke kommt und direkt auf mich zusteuert. Dieses Mal hat sie verschiedene Mäppchen in ihren Händen

… Ich hätte flüchten sollen. Aber ich blieb freundlich lächelnd wo ich war. Am Ende wäre sie sowieso wieder bei mir gelandet.

Sie öffnet die Mäppchen auf der Theke und nimmt ihre handgeschriebenen Notizen heraus … über ihre Augenprobleme von 1994!

Nein, ich scherze nicht.

Sie erzählt mir von 8 verschiedenen Medikamenten, die sie wegen ihren Augen 1994 genommen hat – und wie jedes davon ihr irgendeine Nebenwirkung oder sonst ein Problem gemacht hat. Sie war dann bei 3 verschiedenen Ärzten und am Schluss hat ihr ein Hautarzt gesagt, dass sie Rosacea im Auge habe.

Und jetzt fängt sie an, mich über die Augensalbe auszufragen und was für Nebenwirkungen sie davon bekommen wird. Ich berate sie, so gut ich kann, aber … es gibt einige Leute, die einfach … wie soll ich sagen … empfindlich auf so ziemlich alles sind oder zumindest denken, dass jedes Medikament ein Problem verursachen wird. Ich sage ihr, dass aufgrund ihrer Erfahrungen in der Vergangenheit, es gut möglich ist, dass sie Nebenwirkungen haben könnte, dass es aber nicht wirklich möglich ist, da eine Voraussage zu machen – und dass ich denke, dass der Arzt mit der Augensalbe die bestmögliche Medikation für ihr Problem herausgesucht hat.

Sie geht schliesslich, aber ich habe das Gefühl, dass da detaillierte Notizen zum Mäppchen 2014 dazu kommen. Welche mit meinem Namen drin.

Apotheken aus aller Welt, 539: Harsewinkel, Deutschland

Harsewinkel: Eine der drei Apotheken in meinem Heimatort, heute morgen beim Arztbesuch schnell mitgenommen.

Danke, Jennifer – die nehme ich auch noch :-)

Harsewinkel

Apotheken aus aller Welt, 538: München, Deutschland

Vieleinsenderin Maggy mit einigen Apotheken aus München:

Die hier ist jedenfalls aus München. Stachus-Passage.

muenchen41

Nochmal eine Apotheke aus München. Die ist ziemlich in der Innenstadt. Ich weiß nicht mehr wo genau. Ca. gegenüber von einer Pizzeria. :D

muenchen42

Dank sagen

Amerika hat am letzten Donnerstag Thanksgiving gefeiert. Und wenn auch dieses Fest zu einem kommerziellen Teil verkommen ist – den Hintergedanken finde ich eigentlich wirklich schön: dass man auf das vergangene Jahr zurück schaut und was es einem gebracht hat (nicht nur erntemässig).

Ich will hier also auch einen Moment innehalten und Dank(e) sagen. Ich bin dankbar.

Ich bin Dankbar dafür, dass ich einen gesunden, fröhlichen und vifen Jungen habe.

Einen lieben Mann, der sich mit meinen Launen auseinandersetzt.

Meine Eltern, die mich heute noch unterstützen und halten.

Eine Arbeit, die nicht nur hilft, das zu unterstützen, sondern die gleichzeitig auch interessant und fordernd ist.

Über Ärzte, die so kompetent wie nett sind :-) :

rpdanke

 

Über Freunde (nicht so viele, aber gute).

Dass ich gesund bin.

Dass ich ein Hobby habe, das mir auch etwas wiedergibt: Eure netten Kommentare und Zusammenarbeit und mails und und und…

Und Wofür seid ihr Dankbar?

Apotheken aus aller Welt, 537: Düsseldorf, Deutschland

Und nochmal von Jennifer:

Düsseldorf: Im Vorbeigehen beim Besuch des Japantags im Mai. Die Apotheke befindet sich in der Kö Galerie – und die Sitzgelegenheiten gehören vermutlich eher zu einem Cafe :)

Duesseldorf

 

eigentlich schade: so vor der Apotheke einen Kaffe zu trinken beim warten wäre doch was …