Apotheken aus aller Welt, 471: München, Deutschland

München hat eine Menge Apotheken. Hier noch eine von Maggy:

Ich war für ein Wochenende bei bekannten in München konnte dort ein paar Apotheken fotografieren. Die Gundermann-Apothke befindet sich im Münchner Norden in der Eberwurzstraße (Ecke Gundermannstraße).
muenchen45 muenchen46 muenchen47
About these ads

Gewissensfrage – Geldfrage

Situation: Es ist der 3. Januar. Der Mann – ein gelegentlicher Kunde – steht in der Apotheke mit einem Rezept ausgestellt am 27. Dezember 2013. Das Medikament auf dem Rezept wird nur von der Zusatzversicherung übernommen und per 1.1.2014 hat der Patient nur noch die Grundversicherung.

Er weiss das und bittet die Pharmaassistentin, als er am 3. Januar das Rezept  einlösen kommt, den Bezug zurückzudatieren – damit die Krankenkasse das noch übernimmt.

Du bist der Apotheker. Machst Du das?

Zusatzinfo:

Es ist kein Medikament das lebensnotwendig ist (sonst würde es auch von der Grundversicherung übernommen werden).

Es ist nicht waaahnsinnig teuer – aber schon um die 40 Franken.

Ihr hattet am 28. Dezember, am 29. Dezember, am 30. Dezember und am 31. Dezember offen.

Apotheken aus aller Welt, 470: Dillingen, Deutschland

Besten Dank an Fabi vom Rettungsdienst-Blog (Leseempfehlung!) für dies:

Kürzlich lief ich nachts in Dillingen an der Donau an einer – im Rahmen einer Festlichkeit – toll beleuchteten Apotheke vorbei. Die sah in der Dunkelheit wirklich schön aus, so dass die ich doch glatt mal für deine ‘Apotheken aus aller Welt’-Aktion geknipst habe.

dillingen5

Sehr hübsch!

… bei genauerer Betrachtung: die Apotheke hatte ich schon einmal hier – wer sehen will, wie die am Tag ausschaut, kann das hier.

Vom Buch, von Kollegen und von Lehrlingen …

Das mail liegt schon eine Weile in meinem Postfach – vergessen habe ich es aber nicht. Und: liebe Carolin:lass Dir von mir auch auf dem Weg hier danken: Dein mail war der Aufsteller pur!
Liebe Pharmama,
eines meiner schönsten, treffendsten Weihnachtsgeschenke: DAS BUCH!!!
Von einer ursprünglich-mal-Patientin, mit der ich samstags nach Dienstschluss, als sie mit Herzinfarktsymptomatik in die Apotheke kam, ins Krankenhaus gefahren war (sie war noch neu in der Stadt, kannte niemanden näher) – inzwischen zur Freundin geworden. Ich kannte das Buch noch gar nicht, und sie meinte, schon allein der Name “Pharmama” wäre so schön und würde doch auch zu mir passen.
Volltreffer, liebe Kollegin! Genauso würde ich es geschrieben haben! Alles ist genauso oder ähnlich bei uns auch schon vorgekommen! Alle Kollegen sollten es lesen, lachen, lächeln, verständnisinnig nicken, sich getröstet fühlen… Außerdem alle Ärzte, alle Patienten, Familienangehörige von Pharmazeuten etc. Ein wunderbares Buch und toll geschrieben.
Ja, wir lösen Probleme – den ganzen Tag. Und: Ich weiß nicht, ob es in der Schweiz auch so ist, wir sind für ALLES zuständig: “Haben Sie Briefmarken?”, “Können Sir mir grade mal eine Kopie machen?” etc. Wegbeschreibungen und Geldwechseln gehören ja zum Standard.
Fachapotheker für Graphologie sind wir ebenso wir Ratefüchse ( Milupa-Salbe  …. ach so: Mobilat!). Die Vielfalt der Probleme lässt es nie langweilig werden – außer vielleicht, wenn man das 20. “Was für eine Art von Husten ist es denn…..?”-Gespräch hintereinander hat.
Auch ich liebe meinen Beruf und berate und erkläre gern. Die meisten Patienten wissen das auch zu schätzen. Auch wir haben sehr viele Stammkunden, und es geht einem das Herz auf, wenn sie extra hereinkommen um “Frohe Weihnachten” zu wünschen, zu fragen, wie es meiner Tochter geht (Pneumothorax vor ein paar Monaten) oder die von der Ampel aus so lange in die Apotheke hineinspähen bis man rausschaut, um dann zu winken.
Vor 23 Jahren, als ich frisch vom Studium in die Apotheke kam, war es noch schöner: Ohne Rabattverträge, ohne endlose Dokumentationspflichten, ohne Abzüge, wenn man etwas beim Großhandel retournierte etc. Aber es nützt nichts, wir müssen uns arrangieren.
Wir speziell müssen uns in unserer sehr kleinen Apotheke damit arrangieren, dass unsere Chefin sich mit der halben Stadt duzt (durch verschiedene Vereine, Stammtische etc.), dass jeder dieser Duzfreunde aber meint, das sei etwas ganz Besonderes und er bekäme deshalb alles – am besten auch ohne Rezept, zum Sonderpreis etc…. Sie betreten die Apotheke gerne selbstbewusst und schießen anstelle eines Grußes die Frage “Ist die ….. (Vorname der Chefin) nicht da?” in den Raum.
Einmal zog ich nacheinander alle Schubladen im HV-Tisch auf und sagte dann bedauernd: “Nein, da ist sie auch nicht.”
Mal kam auch ein herablassendes: “Naja, vielleicht können Sie mir ja auch helfen.”, worauf mich der Teufel ritt und ich sagte: “Naja, ich bin erst seit 20 Jahren Apothekerin….” (Siehe-> Kundenfrage: “Sind Sie sicher?”)
Sehr schön auch immer Schülerpraktikanten: zuletzt ein Junge (16). Arbeitskleidung: Trainingshose, Baseballkappe. Wir hofften immer inständig, dass er es während der Grünphase schaffen würde, die Straße zu überqueren… Also ganz ein Heller und auch ein Schneller.
Erstes Gespräch zum Auflockern:
“Welches der Berufsbilder in der Apotheke interessiert Dich denn besonders?”
Er: “Naja, das ist ja hier nur meine Notlösung. Eigentlich wollte ich in den Kindergarten, aber da habe ich keinen erreicht (Wann hat er da angerufen? Um 20 Uhr?). Und dann hat meine Mutter hier gefragt.”
     Super- Einstieg!
So ging es weiter. Ich schrieb mit ihm sein Berichtsheft (er selbst konnte das nicht bewerkstelligen), wir besprachen alle Fragen ausführlich. Ich erörterte mit ihm die Frage : Was muss vor Aufnahme der Tätigkeit erfolgt sein?
Die gewünschte Antwort war: Eine Einweisung in die Tätigkeit, den Umgang mit Gefahrstoffen und der Hinweis auf die Schweigepflicht.
5 Minuten später sollte er es dann aufschreiben.
Er schrieb: “Hände waschen.”
Insgesamt war er leider sehr begriffsstutzig, legte zwischendurch auch einfach mal den Kopf auf dem Tisch…
Weiterer Gesprächsversuch:
“Was sind denn Deine Hobbys?”
Er: “Schlafen!”
“Was möchtest Du denn mal werden?”
“Vielleicht Koch.”
“Ah, kochst Du manchmal?”
“Nur wenn meine Mutter nicht da ist. Die ist eigentlich fast immer da. Und mein Vater hat gesagt, ich soll das nicht werden, das sind Sch….arbeitszeiten.”
“Das stimmt zwar…”
“Mein Vater meint, ich soll Arzt werden!” 
Wir schauen uns mit weit aufgerissenen Augen an – hat der Vater ihn nie so erlebt, wie wir ihn erleben????
Er weiter: “Aber das geht ja nicht!”
Wir sehen uns an: Ah! Erleuchtung! Ihm ist klar, dass er ja dafür Abitur machen und ein Studium schaffen müsste, was völlig utopisch ist.
Er : “Weil: Ich kann ja kein Blut sehen.”
Wir: sprachlos.
Aber wir hatten auch schon viele nette, interessierte Praktikanten!!!!
Liebe Pharmama, die Pharmama-Taxifahrerin ist gefragt (mein Zweitberuf).
Ich danke Ihnen für das tolle Buch und wünsche Ihnen viele, viele Käufer und viele nette Patienten in der Apotheke!
Danke, Danke, liebe Carolin – letzteres wünsche ich Dir auch … und wenn Du irgendwann man als Co-Autor hier schreiben willst … melden!

Warum lassen Sie mich nach Hause? – Aus dem Nacht- und Notfalldienst

Ist jetzt schon eine ganze Weile her, aber … den “Typ” werde ich nicht vergessen.

Ein ziemlich normal aussehender Mann (das täuscht manchmal :-) ) mit einem Rezept für ein Antibiotikum steht tief Nachts vor der Notfalltüre.

Nachdem ich das Rezept ausgeführt habe und ihm erklärt habe, wie er es nehmen muss, sagt er in fast anklagendem Ton:

“Ich habe eine Lungenentzündung.”

Pharmama: “Ah – ja? Dann gute Besserung.”

Mann: “Warum lassen die mich so nach Hause? Sollten die mich nicht im Spital behalten? Eine Lungenetzündung ist doch etwas ernsthaftes!”

Pharmama: “Teils schon, aber ich kann ihnen nicht sagen, warum sie Sie nicht da behalten haben.”

Mann:Warum lassen die mich mit einer Lungenentzündung nach Hause? Es sterben Leute wegen Lungenentzündungen!”

Pharmama: “Wenn Sie Bedenken haben, dann würde ich Ihnen empfehlen noch einmal zurück zu gehen und mit einem Arzt darüber zu reden. Aber ich denke, wenn die Sie nach Hause geschickt haben, dann waren sie ziemlich sicher, dass es nicht so ernst ist, dass Sie darum im Spital bleiben müssten.”

Er geht weg, aber kaum mache ich die Klappe in der Türe zu und will mich hinlegen, läutet die Notfallglocke wieder.

Mann: “Meine Freundin hat mir erzählt, dass ihre Grossmutter an einer Lungenentzündung gestorben ist. Sie sollten mich wirklich nicht so nach Hause schicken!”

Pharmama:Ich schicke Sie nicht nach Hause. Aber wenn Sie denken, dass es Ihnen so schlecht geht, dann … gehen Sie zurück in den Notfall und reden Sie mit einem Arzt. Hier kann ich gar nichts machen …”

Mann: “Aber ich könnte sterben!”

Das geht so eine Weile hin und her. Endlich geht er.

Denke ich.

Nö. Ein paar Minuten später … läutet es wieder.

Mann: “Ich bin allergisch gegen Erdbeeren. Das habe ich Ihnen nicht gesagt. Hat das einen Einfluss auf meine Medikation?”

Pharmama: “Nein. Da sind keine Erdbeeren drin … Gute Nacht?”

Watching the world turn …

Total off-topic. Letztens diese Seite entdeckt: http://iss.stormway.ru … und jetzt bin ich wohl süchtig. Ich kann nicht aufhören hineinzuschauen.

iss

 

Die Seite zeigt den Live feed der ISS – der Weltraumstation, die über uns so alle 90 Minuten einmal die Erde umkreist.

Phantastisch. Die Bilder, dass es das gibt – dass man da live zuschauen kann, wie unser Planet jetzt gerade von oben aussieht.

(Achtung: teilweise funken sie – also nicht erschrecken, wenn auf einmal ausser dem beruhigenden Rauschen Stimmen zu hören sind).

Apotheken aus aller Welt, 468: Weilheim, Deutschland

Besten Dank an Sarah für diese Apotheke in reich geschmücktem Haus!
bei meinem Weihnachtsurlaub in der bayrischen Heimat mussteich mal wieder an dich denken.  Da wäre wunderschönes Gebäude, in dem eine Aoptheke sitzt aus Weilheim in Oberbayern, typisch bayrisch mit Jesus am Kreuz dran,
weilheim1 weilheim2

Nasensprays mal wieder

Ich kontrolliere die Rezepte vom Vortag – neben mir bedient die Pharmaassistentin (PA) die Kunden. Ich höre (wie immer) mit mindestens einem halben Ohr zu.

Geschäftsmann: “Ein Xylo Mepha für Erwachsene und ein Nasic.”

PA: “Sind beide für sie selber?”

Mann: “Ja – ich wechsle ab.”

Die PA holt die Nasensprays und legt sie auf die Theke: “Hier bitte – Sie wissen aber, dass das beide abschwellende Nasensprays sind?”

Mann: “Ja, ja, ich weiss … und man soll sie nicht länger anwenden. Aber ich nehme den Xylo nur für eine Woche, danach nehme ich den Nasic, der ist ja nicht so schlimm.”

PA: “Der macht genau dasselbe – abschwellen und darum …”

Mann: Jaja, schon klar. Aber wissen Sie, ich nehme die schon eine Zeitlang. Ich habe nämlich chronische Nasennebenhöhlenentzündung und Schnupfen und will nicht den Cortison-Spray, den mir mein Arzt verschrieben hat benutzen. Der ist nämlich sicher schädlicher als das hier!”

PA: “Eigentlich wäre der vom Arzt verschriebene Spray vor allem bei längerer Anwendung weniger problematisch als diese hier … Sie brauchen vor dem Cortison hier auch keine Angst zu haben, bei der Anwendung in der Nase wird das kaum vom Körper aufgenommen und …”

Mann: “Schon gut. Ich nehme lieber die hier.”

Die Pharmaassistentin schluckt, nickt und kassiert wortlos ein.

Als der Kunde draussen ist, dreht sie sich nur zu mir um und schüttelt den Kopf.

Böses Cortison, richtig? Ich frage mich, wann das aus den Köpfen der Leute endlich raus ist. Dafür ist er offensichtlich auch schon abhängig von den Nasensprays. Denn auch wenn der Nasic als “sanft” gilt … der enthält genau dasselbe Xylometazolin; das Dexpanthenol, dass das zusätzlich enthält (zur Pflege und zum Beruhigen der Schleimhaut) hebt das nicht auf.

Apotheken in aller Welt, 163: Malmö, Schweden

Originalpost vom 19.9.11 mit Update

Und der (bis hier) vorletzte Beitrag von Daniela und ihren Ferien in Schweden:

Mein Highlight: Die Apoteket Lejonet (Löwen-Apotheke) am Stortorget im Stadtzentrum von Malmö, gegründet 1571. Wenn man schwedisch kann (ich kanns nicht :-) ) und Zeit hat, kann man sich an einer Wand im Inneren die ganze Geschichte durchlesen. Das Gebäude selbst zählt wohl zu den bedeutendsten aus dem Historismus? Habe davon aber keine Ahnung.

  

Diese Apotheke hatten wir zwar schon – aber diesmal haben wir auch ein paar Fotos von innen. Ein guter Grund, sie nochmals zu bringen!

Auch die Menschenhandwerkerin war da und schickt mir ein Foto: (Update April 14)

malmoe10

Apotheken aus aller Welt, 467: London, England

Mal (wieder eine Apotheke von Maggy von Maggyschreibt:

Wieder eine Apotheke. Diesmal leider nur eine Apotheke der Kette Boots. Es sind Bilder der Filiale aus dem Westfield Shopping Center. (da gibt es übrigens super tolle Milchshakes!)

london30kommt mir bekannt vor … allerdings sehen die auch alle fast gleich aus.

 

Lade das nicht auf mich!

Okay, das ist jetzt ein ziemlich schwieriges Thema und auch nicht einfach für mich hier zu schreiben. Es geht um eine Begegnung vor ein paar Wochen und den Post, den ich direkt danach geschrieben habe. Der ist … da mich das in dem Moment noch ziemlich aufgewühlt hat, vielleicht etwas direkter geraten als angebracht. Aber – es musste raus. Und danach wollte ich ihn nicht mehr umschreiben.

Also:

Nein. Einfach Nein.

Wenn Sie mir mehr oder weniger durch die Blume zu verstehen geben, dass Sie vorhaben sich mit einem Medikament umzubringen, dann bekommen Sie von mir gar nichts mehr. Die Nummer von der Telefonhotline oder vom Notfallpsychiater ja.

Aber keine Tipps, keine Medikamente, nicht mal mehr hypothetische Antworten auf hypothetische Fragen wieviele von den freiverkäuflichen Schlafmittel man denn nehmen müsste, um …

(Vergiss es – das klappt so eh nicht).

Nein, ich bin tatsächlich ein bisschen ärgerlich. Auf der einen Seite tut er mir leid. Er braucht Hilfe!, sicher. Aber Hilfe, die ich ihm hier und jetzt nicht geben kann. Und meine Hilfs-Vorschläge werden kategorisch abgelehnt.

Wir hören zu. Wir versuchen zu helfen.

Aber wir können nur bedingt der seelische Mülleimer sein. Und auch wenn die letzte Beziehung in die Brüche ging, Sie eine schwere Kindheit hatten, Sie nicht wissen, ob Sie weiterhin in der Lehre bleiben sollen – fragen Sie Sich doch bitte: bin Ich wirklich die richtige Ansprechsperson dafür, das alles im Detail erklärt zu bekommen? In der Apotheke? Um viertel vor 7 Uhr? Wo ständig andere Leuten reinkommen?

Dabei wirkt er weder sehr niedergeschlagen noch sehr aufgedreht. Aber er ist offensichtlich depressiv. Und er droht mir durch die Blume faktisch seinen Suizid an.

Bitte versteht mich nicht falsch. Was mich nervt ist nicht, dass er Hilfe sucht. Das ist gut! Nur … Ich kann ihm nicht ewig zuhören – ich habe noch andere Kunden und bin kein Psychologe, der Tipps geben oder gar Medikamente dagegen geben kann. Ich kann ihn weiterleiten an die richtigen Personen – aber, das will er gar nicht. Trotzdem drücke ich ihm die Nummern in die Hand.

Was er von mir will – und sicher nicht bekommt ist Info, wie man sich vielleicht mit ein paar Medikamenten umbringen könnte.

Lade das nicht auf mich.

He, Psychiatrietogo: Was mache ich mit so einem, wenn er wieder kommt? Den Notarzt rufen, damit er ihn einweist? Irgendwie glaube ich da zu sehr an das Selbstbestimmungsrecht eines Menschen, als das mir das wirklich richtig vorkommt. Trotz Selbstgefährdung.

Und ich fürchte der kommt wieder. Denn als ich am nächsten Tag der Pharma-assistentin das erzählt habe, meinte sie nur: “Genau den hatte ich auch schon. Eine Dreiviertel Stunde lang. Am Ende hab’ ich glaub nur noch wiederholt: ‘Ich kann ihnen nicht helfen. Bitte suchen sie professionelle Hilfe: einen Psychiater oder die Dargebotene Hand oder so.’

Das ist extrem unbefriedigend – aber man muss auch seine Grenzen kennen.

- übrigens: für die Schweiz kann man sich Hilfe holen bei der Dargebotenen Hand im Netz oder über die Telefonnummer 143. Jugendliche/Kinder auch über die Telefonhilfe für Kinder/Jugendliche, die 147.

Apotheken aus aller Welt, 466: Aarhus, Dänemark

aussichtmiteinsicht schickt uns diese Apotheke:

Die anderen Bilder sind von einer Apotheke in der Fußgängerzong von Aarhus, wo ich vor kurzem ein paar Tage war. Das erste ist der Zugang zum Labor – der Innenhof ist Zugang zu einigen Geschäften, so auch jener Lieferanten- und Laboreingang

aarhus5

aarhus2 aarhus3 aarhus4 aarhus6

Apotheke? Also wenn da kein Kreuz aussen dran wäre …

Innen sieht das aus wie ein Gemischtwarenladen / Kiosk. Und ausstellungsmässig ein absolutes Negativbeispiel (selbst für die Weihnachtszeit).