Generika im Gegenwind

Ich bin ein starker Befürworter von Generika und konnte doch schon einige auch skeptischere Kunden dazu bewegen, zu wechseln. Unterstützt wurde ich dabei vom Wissen, dass Generika zwar „nur“ Nachfolgepräparate sind, also Medikamente, die herausgekommen sind, nachdem beim Erfinder und Hersteller das Patent dafür abgelaufen ist – sie aber wenn schon nicht besser zumindest nicht schlechter sind als die Originale. Gleichwertig.

Das mussten die Pharmafirmen ja schliesslich beweisen indem sie vor der Markteinführung Studien brachten, die die gleiche Bioverfügbarkeit nachweisen. Oft werden solche Studien extern durchgeführt.

Und jetzt … stellt sich heraus, dass da im grossen Stil manipuliert wurde.

Das ändert nichts an der Wirksamkeit der Wirkstoffe und Mittel selber – die teils schon länger auf dem Markt sind. Aber es wirft ein ganz schlechtes Licht auf die Generikahersteller und speziell die Firma GVK Biosciences als deren Dienstleister , die diese Studien gemacht hat / oder machen sollte und die dabei Abkürzungen gemacht hat, die nun die ganzen Zulassungen in Frage stellen.

Natürlich … geht es auch hier wieder ums liebe Geld. Ich bin sicher, diese Firma hat ihre Arbeit am günstigsten angeboten, weshalb sie dann auch von so vielen Firmen (mindestens 16) für so viele Medikamente (mindestens 80 in Deutschland alleine) gebucht wurde.

Die Firma GVK Biosciences war schon einige Zeit ins Licht der Zulassungsbehörden geraten, als die französische Arzneimittelbehörde in neuen Studien zwischen 2008 bis 2014 gefälschte Elektrokardiogramme fand. Es könnte gut sein, dass sie wie die indische Firma Ranbaxy, die schon mehrfach wegen derartigem in der Presse war, Daten von einmal gemachten Tests einfach kopiert und wiederverwendet hat ohne sie neu zu machen, wie es verlangt wird.

Die Folge von all dem ist jetzt, dass die Zulassungen, die auf diesen unkorrekt durchgeführten Studien beruhen erst mal ruhen. Die betroffenen Medikamente werden zurückgezogen und sind per sofort nicht mehr erhältlich.

In der Schweiz habe ich noch nichts von einem Rückzug gehört, aber es sollen auch bei uns (zum Glück nur einzelne) Medikamente betroffen sein.

So was ist super-blöd für die Patienten, die die bisher genommen haben. Die müssen jetzt umgestellt werden.

Das ist super-blöd für die Apotheker in Deutschland, die diese Umstellung jetzt hauptsächlich vornehmen müssen. Das gibt mehrfachen Aufwand uns Erklärungsbedarf. Erschwert wird das ganze dort auch noch durch diese Rabattverträge – die Krankenkassen schreiben dort ja den Patienten vor welche Generika die nehmen müssen (!) und da die Krankenkassen vor allem auf das Kriterium „günstig“ (Billig!) fixiert sind, kann ich mir vorstellen, dass das eine Menge Generika betreffen wird, die in solchen Rabattverträgen sind. Irgendwo muss „günstig“ ja herkommen – hier auch in den nicht korrekt gemachten Zulassungsstudien des günstigen Anbieters.

Das ist auch blöd für die Pharmafirmen. Nicht nur die betroffenen, sondern so ziemlich alle Generika-Anbieter. So bekommen sie (und die Generika allgemein) einen schlechten Ruf. Und den haben viele nicht verdient.

 

Ich bin gespannt, wie das weiter geht. Totschweigen bringt jedenfalls auch nichts.

 

Quellen: http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/wissenschaft/nachricht-detail-wissenschaft/generika-bfarm-80-zulassungen-muessen-ruhen/

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/gefaelschte-studien-in-indien-zulassung-von-medikamenten-gefaehrdet-a-1006799.html

http://www.tagesschau.de/inland/medikamente-109.html

Apotheken aus aller Welt, 549: Tasiilaq, Grönland

- Die zweite Apotheke ist in Tasiilaq an der Ostküste Grönlands. Eigentlich ist es keine richtige Apotheke, es ist ein Regal hinter der Supermarktkasse. Aber ne andere Apotheke gab es dort nicht. Ich hab dir auch noch ein Bild vom Supermarkt von außen machen lassen. Das ist der Supermarkt mit der “Apotheke”.
Das Leben in Grönland ist eben anders als bei uns.

Danke Murmel – aber gibt es auf Grönland gar keine, oder habt ihr keine gefunden? Nach dem was ich lese, gibt es zumindest in den Krankenhäusern Apotheken – und Medikamente sind dort “gratis” zur Behandlung. Ansonsten wird Besuchern geraten, ihre Medikamente mitzunehmen.

apo_tasiilaq apo_tasiilaq2

Bekommt einer meiner Leser eigentlich die NZZ am Sonntag?

… ich hätte da eine Bitte an den-/diejenige …

Ich weiss ja schon, was ich habe!

Morgens in der Apotheke:

Mann: „Meine Freundin wurde gerade mit Chlamydien* diagnostiziert und hat vom Arzt Antibiotika verschrieben bekommen. Können Sie mir eines geben? Ich weiss ja schon, was ich habe.“

Pharmama: „Das mag so sein, aber Antibiotika brauchen in der Schweiz ein Rezept.“

Mann: “Was meinen sie mit – ich bräuchte ein Rezept? Ich weiss ja, was ich haben muss … und es ist ja nicht so als würde das abhängig machen!“

Pharmama: „Nein. Trotzdem brauche ich ein Rezept vom Arzt, wenn ich ein Antibiotikum abgebe.“

Mann: „Ich will einfach kein Geld ausgeben für den Arzt!“

(Ah, daher weht der Wind.)

Pharmama: „Nun, dann könnten Sie noch ihre Freundin fragen, wo sie das Rezept eingelöst hat – eventuell hat der Arzt eine Partnerbehandlung aufgeschrieben, dann kann das über das Rezept ihrer Freundin laufen.“

Mann: „Wir sind nicht mehr zusammen.“

Pharmama: „…..“

 

  • sexuell übertragbare Krankheit.

Apotheken aus aller Welt, 547: Selfoss, Island

Danke Murmel!

wir sind wieder aus dem Urlaub zurück. Und ich hab dir zwei Apothekenbilder mitgebracht:
– Die eine Apotheke ist in Selfoss auf Island. Leider hatte sie schon geschlossen als wir dort waren.

apo_selfoss

Zu ihnen komme ich nie mehr!

Zu ihnen komme ich nie mehr!

Habe ich letztens wieder zu hören bekommen … und weshalb? Weil ich nicht genau das gemacht habe, was die Kundin wollte.

Aber von vorne.

Die Frau ruft um 5 Uhr an, um telefonisch eine Beratung zu einem aktuellen Gesundheitsproblem zu bekommen.

Nach einigen Fragen ist klar, dass sie eine einfache Augenreizung, eine Bindehautentzündung hat. Unangenehm, aber sie muss dafür noch nicht zum Arzt. Sie fragt nach der adäquaten Behandlung und bekommt auch diese Auskunft: sie kann die frei verkäuflichen Augentropfen benutzen – es sei denn, die Beschwerden werden stärker oder sie bekäme Sehstörungen, Schmerzen im Auge oder verklebte Augen.

Frau: „Ich bin noch bei der Arbeit – könnten Sie mir die Augentropfen in den Milchkasten legen? Ich komme sie dann in den nächsten Tagen bezahlen.“

Pharmama: „Tut mir leid, das geht nicht. Einerseits geben wir keine Medikamente auf Rechnung heraus, das muss also gleich bezahlt werden und andererseits darf ich ihnen nicht einfach ein Medikament in den Briefkasten legen, speziell, wenn es das erste Mal ist, dass Sie das …“

Frau: „Was? Das ist aber ein mieser Kundenservice! Ich bin Stammkundin bei Ihnen!“

Pharmama: „Was ich machen kann ist, es Ihnen heute noch vorbeibringen zu lassen.“ -

Frau: „Ich bin noch bei der Arbeit.“

Pharmama: „Es ist jetzt 5 Uhr … Ich kann ihnen noch bis halb 7 Uhr die Pharmaassistentin schicken, oder kurz nach 7 Uhr selber vorbeikommen. … Alternativ können sie die Tropfen auch in der Bahnhofsapotheke abholen, die hat bis 10 Uhr offen.“

Frau: „Das finde ich unglaublich. Wegen nicht mal 10 Franken! Geben Sie mir jemanden, der bei Ihnen verantwortlich ist.“

Pharmama: „Das bin ich. Ich bin die Apothekerin.“

Frau: „Und Sie machen das einfach nicht? Auch wenn ich Stammkundin bin?“

Pharmama: „Tut mir leid, nein. Es geht nicht nur um das Geld. Das ist ein Medikament, nicht ein Kosmetik-Artikel und bei der Auslieferung … „*

Frau: „Das ist einfach … So was! Zu ihnen komme ich Nie Mehr! Sie haben eine gute Kundin verloren!“

Pharmama: „Das … tut mir leid zu hören.“

Sie wartet, ich warte … dann:

Frau: „Sie machen keine Ausnahme? Ich bekomme es nicht?“

Pharmama: „Direkt schon …“

Klick. – Das war das Telefon, das sie aufgehängt hat.

 

*… ich wollte eigentlich noch sagen: bei der Auslieferung haben wir auch noch einmal die Gelegenheit sie genauer anzuschauen, ob sie nicht vielleicht doch stärkere Tropfen bräuchte oder um Fragen zum Medikament zu beantworten. In den Briefkasten lege ich Medikamente nur (oder lasse ich legen), wenn ich die Person vorher in der Apotheke hatte – bei Dauerrezepten oder auch bei der persönlichen Abgabe des Rezeptes oder wenn wir es nicht da hatten und ich (oder eine andere Apothekerin) die Person aber gesehen habe.

Nachgeschaut später noch: sie ist Stammkundin praktisch ausschliesslich für Parfüm und Kosmetikartikel.

Also nochmals:

Gratis Beratung durch medizinisches Fachpersonal zu akutem Gesundheitsproblem.  Gemacht.

Gratis Lieferung noch am selben Tag/innerhalb ein paar Stunden.  Angeboten.

Machbare Ersatzlösung (andere, länger offene Apotheke).  Angeboten.

Kundin trotzdem verloren.

Nervt.

Noch Tage später.

Nervt!

Würde ich das nächste Mal trotzdem nicht anders machen.

Basteln mit Junior: farbige Zuckerherzen (und Würfel und Halbkugeln…)

Kleine, feine Bastelei, die sich auch zur Weihnachtszeit eignet und zum Verschenken: farbige Zuckerwürfel

Man braucht:

sugar1

sugar2

So geht’s: In die Schüssel Zucker gibt man halb-Teelöffel-weise Wasser und rührt, bis das ganze etwa die Konsistenz von feuchtem Sand hat … nicht ganz so nass, wie der, den man zum Sandburgen bauen braucht.

Dazu gibt man tropfenweise die Lebensmittelfarbe bis zur gewünschten Intensität und rührt fest. Wir blieben bei Pastell :-)

Ist der Zucker zu nass, läuft er danach aus der Form.  Ist der Zucker zu trocken, hält der fertige Zuckerwürfel danach nicht zusammen. … aber ich denke, man spürt die richtige Konsistenz. Wenn man ihn in die Hand nimmt, lässt er sich formen und hält zusammen. Unsere hielten jedenfalls so auch nach dem Trocknen.

sugar3

Die Zuckermasse presst man leicht in die Förmchen. Wartet einen Moment und überträgt sie dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech:

sugar4

Sind die nicht süss? Auch die, wo wir die Farben mischen mussten, weil sie ausging.

Auf dem Blech lässt man sie etwa 24 Stunden an der Luft trocknen, danach kann man sie in Dosen oder in Cellophansäckchen abfüllen, hübsch anschreiben und verschenken:

sugar5

Für die Puristen: man könnte das wohl auch einfach mit weissem Zucker und braunem Rohrzucker machen. Das ist sicher auch süss.

Mein Junior (und ich) haben einfach Spass an den Farben!

Apotheken aus aller Welt, 546: Tokyo, Japan

Die andere ist eine von den vielen (blauen) Tomod’s-Filialen in Tokyo. Die auf dem Foto befindet sich Ecke Shin-ohashi-dori/Kiyosubashi-dori. :)

Die finde ich sicher so :-) Danke Sven!

tokyo_pharmacy

Apotheken aus aller Welt, 545: Moskau, Russland

2 neue Apotheken von Sven:

Die eine Apotheke befindet sich am Sheremetyevo International Airport, Moskau …

moscow_airport

 

Die sieht neu und modern aus. Boxig.

Einen schönen St. Nikolaus-Tag von der Pharmama!

aponikolaus3web

Ja … wo eigentlich? :-)

Kommt der Sankt Nikolaus auch bei Euch vorbei? Ist er alleine? Was bringt er (oder holt er etwa?)

Bei uns kommt er heute Abend kurz vorbeischauen – mal sehen, ob das Sprüchlein vom Junior dann sitzt.

Apotheken aus aller Welt, 544: Rothenburg, Deutschland

Besten Dank an Anja aus München für diese historische Apotheke!:

ich hab die letzten Tage deinen Blog entdeckt und dring gestöbert. Anbei ein Foto, das ich letztes Jahr auf einer Radtour gemacht habe: Die Löwenapotheke in Rothenburg ob der Tauber, die im gleichen Haus seit dem 14. Jahrhundert existiert.

Rothenburg

Könnten Sie sich das mal ansehen?

Ich habe zugegebenermassen einiges mehr Mühe, wenn ich Haut beurteilen soll und sie ist … dunkel. Ich sehe bei afrikanisch oder indisch-stämmigen Leuten einfach fast nicht, ob das jetzt entzündet ist oder nicht. Bläschen sind viel weniger gut sichtbar – am besten sehe ich noch, ob es trockene Schuppen hat. Manches spürt man auch besser, als dass man es sieht.

Ich bin sicher dass wenn man das häufiger hat, das auch besser geht, aber ich habe da einfach keine Übung.

Aber … für das nächste Mal wäre es eine wirklich sehr gute Idee, erst mehr zu fragen, was das sein könnte – statt die betroffenen Hände des Kindes gleich anzufassen … auch wenn die Mutter das Kind einem in die Arme drückt.

Vor allem, wenn es sich nach allem Nachfragen dann wahrscheinlich um einen Fall von Krätze handelt.

Oh – Ah – bitte gehen Sie damit zum Arzt. Und sagen ihm vorher, was ich vermute.

WO ist das Desinfektionsmittel?

Aber mal davon abgesehen: ist es nicht erstaunlich, was für Farben die Haut so haben kann?

allhuman

Apotheken aus aller Welt, 543: München-Schwabing, Deutschland

anbei 2 Fotos einer sehr schönen kleinen Apotheke in München-Schwabing.

Danke für das Prachtstück, Steffi!

muenchen-schwabing1 muenchen-schwabing2

Zu beschäftigt

(Rerun vom 7. März 2010)

Mittags in der Apotheke. Da ist ein Problem mit dem Rezept, also sage ich der Patientin, ich muss dem Arzt anrufen.

Sagt sie: “Die Mühe können sie sich sparen, er ist zu beschäftigt!”

Na, mal sehen.