Archiv der Kategorie: Apotheke

Geschenke für die Apotheke (und Patienten, Kunden, Freunde …)

Banner2

… und die Weihnachtsaktion ist auch noch aktuell. Jetzt bestellt, ist es bis Weihnachten hier.

Über diese Anzeigen

Apotheken aus aller Welt, 536: Braemar, Ullapool, Schottland

nachdem ich mich nun schon eine Weile rückwärts durch dein Blog lese, hab ich jetzt auch angefangen nach Apotheken Ausschau zu halten :)

Braemar und Ullapool: Die beiden habe ich auf unserer Motorradreise durch Schottland im letzten Juni mitgenommen. Scheinen jeweils die einzigen im ganzen Ort zu sein.
Danke vielmals Jennifer (wenn ich schon nicht zurück gemailt habe, so doch wenigstens hier!) Das Wetter sieht auch entsprechend schottisch aus :-)
Braemar Ullapool

Missverständnis (9)

beim Durchsehen meiner Mails ist mir ein lustiges Ereignis unter gekommen, das mir Mélanie (schon länger her) mal geschickt hat:

Da sind letztens 2 Herren in die Apotheke gekommen und meine Pharma-Assistentin begrüsst Sie freundlich.

Da sie nicht sicher war, ob beide zusammen gehören, oder noch jemand zum Bedienen nach vorne kommen sollte, fragt sie freundlich: “Sind sie zusammen?”.

Der eine Herr wird rot, lächelt verschmitzt und sagt etwas stotternd: “Äh, also, äh… ich kenne ihn schon, aber … wir sind also äh hmmm nicht zusammen also äh kein Paar”

…. hihihi ups… :-) so wars eigentlich nicht gemeint… wir sind ab jetzt vorsichtig mit solchen Aussagen.

 

Da fehlt nur ein Wort, dann ist das schon entschärft: hier. “Sind sie zusammen hier?” hört sich doch schon viel unvoreingenommener an.

Mehr Missverständnisse:

Frage des Tages

“Hilft die Grippeimpfung auch gegen Ebola?”

Nein. Allerdings würde ich, wenn ich in ein Gebiet mit Ebola reisen müsste, die Grippeimpfung trotzdem vorher machen – dann könnte ich mir (etwas) sicherer sein, dass das plötzliche hohe Fieber nicht eine anfangende Grippe, sondern halt Ebola anzeigt. Das dürfte ein paar Fehlalarme weniger geben.

(Brrrr.)

Die Ebola-Impfung ist im übrigen jetzt im “Freilandtest”, in der Phase I – die ersten 120 Freiwilligen (Helfer, die nachher auf Afrika gehen) testen das gerade. Ich hoffe, das kommt gut.

Apotheken aus aller Welt, 535: Gerolstein, Deutschland

Zu Gerolstein habe ich leider nicht viel zu sagen – ausser dass man es Mineralwasser kennt, und weil es in der Vulkaneifel liegt.
Auf einer Wanderung auf die Munterley fanden wir poröses, fast schwarzes Vulkangestein. Höhlen gibts da auch zu sehen, ebenso ein paar Burgen. :)

Danke, turtle/David! Ich mag ja spezielle Steine sehr. Das wäre auch mal einen Besuch wert.

gerolstein1 gerolstein2

gerolstein3 gerolstein4

Was würdest Du machen?

Nur Sekunden vor Ladenschluss kommt eine Frau herein mit einer Medikamentenschachtel. Ein rezeptpflichtiges Blutdruckmedikament – Laut Dosierungsetikette bezogen vor 2 Jahren und in einer anderen Apotheke.

„Die sind mir ausgegangen. Was können Sie für mich tun?“

Was würdest Du machen?

Früher war alles besser?

Ich habe einer älteren, etwas molligeren, aber eigentlich fitten Frau den Blutdruck und den Blutzucker gemessen. Beides ist bei ihr zu hoch (und zwar ziemlich) – also diskutiere ich mit ihr die Ergebnisse und was man machen kann.

Frau: „Ach, ich weiss nicht. Früher hat man das alles ja auch nicht gemessen. Denken Sie wirklich, dass die Leute, die heute sterben wegen Schläglein oder Infarkten ihren Blutdruck gemessen haben? Und dass sie eher gestorben sind, weil sie nichts getan haben? Ich weiss nicht ….

Und dann ändern sie ja immer diese Grenzwerte nach unten – dann „macht“ man eine Menge mehr Leute „krank“ als es wirklich sind.

Früher …“

„Moment.“,unterbreche ich sie – „Ich will ihnen etwas zeigen.“

Ich hole mein iphone, da habe ich ein Foto drauf von etwas, das ich beim Aufräumen im Keller gefunden habe. Ein Ausweis. Von ihr:

urgroma

Pharmama: „Das hier ist meine Ur-Grossmama*. Ich habe sie persönlich gekannt, sie hat eine Zeit lang bei uns zu Hause gelebt. Eine unglaublich liebe und nette Frau. Sie sah ein bisschen aus wie Sie: robust. Sie war geistig fit und auch sehr selten krank. Aber … sie hat Altersdiabetes bekommen – ihr Blutzucker war zu hoch. Und weil man das damals – vor etwa 40 Jahren noch nicht so gemessen und kontrolliert hat, wurde das zu spät bemerkt. Viel zu spät. Da waren ihre Gefässe in den Beinen schon so angegriffen …“

Ich zoome heraus …

gromaausweis

Pharmama: „Das ist der Ausweis von ihr – sie mussten ihr wegen dem Diabetes beide Beine abnehmen, weshalb sie diesen Schwerbehinderten-Ausweis bekommen hat. Wenn der hohe Blutzucker rechtzeitig bemerkt worden wäre, hätte man etwas dagegen machen können und sie hätte ihre Beine wohl behalten.”

Ich lasse das einen Moment einsinken.

„Ich denke, ein paar Tabletten zu schlucken und weiterhin laufen zu können ist da das bessere Schicksal, was meinen Sie?“

Schocktherapie. Ich weiss. Nicht grad die feine Art – Aber sie hat danach wirklich ihre Tabletten genommen. Die hatte sie nämlich schon … aber das ist eine Geschichte, die erzähle ich ein anderes Mal.

  • Ja, die Mama von der Mama von meiner Mama. Ich wünschte, ich hätte sie länger gekannt.

Apotheken aus aller Welt, 534: Trier, Deutschland

Nach einer kleinen Pause geht es jetzt weiter mit Davids/turtle of dooms Apotheken: (Merci!)

In Trier war ich nur auf Durchreise dieses Jahr. Obwohl sie einen längeren Besuch verdient: Trier ist nämlich eine Römerstadt (“Augusta Treverorum”).
Denn wenn wir an Römer denken, denken wir an Rom… Pompej… vielleicht an die römischen Bauten in Südfrankreich… aber Trier hatte, in der Spätantike, mehr Einwohner als Rom. Und sehr viele römische Bauten sind heute noch in Trier zu bestaunen… eben, muss wieder mal dorthinfahren. :)
Diese zwei Apotheken habe ich gefunden, als ich die Wartezeit mit einem kleinen Spaziergang verkürzte. Ein in Trier geborener Freund erzählte mir, dass sich früher im Stockwerk oberhalb der “Christophorus-Apotheke” ein Fitnesscenter befand. Schöne Aussicht beim Schwitzen. :)

trier1 trier2 trier3

die falsche Anwendung (20)

Kundin: “Ein Vi-De 3, bitte.”

Ich hole es und frage:

Pharmama: “Wie nehmen Sie ihr Vitamin D?”

Kundin: “Nun, da steht drauf Vitamin D 3, also nehme ich mein Vitamin D drei Mal pro Tag!”

:-)

(Das nimmt man einmal täglich, da das ein fettlösliches Vitamin und gut speicherbar ist … es gibt inzwischen auch Anwendungsarten, die einmal pro Monat vorgeben.)

Die falsche Anwendung 1Die falsche Anwendung 2Die falsche Anwendung 3,

Die falsche Anwendung 4Die falsche Anwendung 5Die falsche Anwendung 6,

Die falsche Anwendung 7,  Die falsche Anwendung 8,  Die falsche Anwendung 9,

Die falsche Anwendung 10Die falsche Anwendung 11Die falsche Anwendung 12,

Die falsche Anwendung 13Die falsche Anwendung 14Die falsche Anwendung 15,

Die falsche Anwendung 16Die falsche Anwendung 17Die falsche Anwendung 18

Ich habe schon alle genommen !

Frau Leery, die Frau, die nicht gerne ihre Medikamente nimmt (ihr erinnert Euch vielleicht noch an den Fax vom engagierten Arzt?) bekommt inzwischen nicht nur bei uns das Dosett (mit den Blutdruck- und Herzmedikamenten), sondern auch monatliche Spritzen beim Arzt gegen ihre Psychose … die wohl das Hauptproblem ist, was ihr Misstrauen gegen Medizinalpersonal und Medikamente (?) angeht.

Das geht wieder ein paar Monate ganz gut, dann …

Nachdem sie jeweils am Freitag ihre Medikamente im Dosett bekommt – kommt sie an einem Montag morgen zurück und verkündet (freudig?), dass sie schon alle Medikamente im Dosett genommen habe.

Mehr ist allerdings aus ihr nicht herauszubekommen – und sie geht wieder … zurück lässt sie meine Apotheker-Kollegin, sie sich grad echt hilflos fühlt … und ein leeres Dosett.

Die Apothekerin ruft erst mal ihren Arzt im Spital an, um ihm zu sagen, was los ist. Der ist gleicher Meinung wie sie: wenn die Frau wirklich die ganzen Tabletten geschluckt hätte, würde sie wohl nicht mehr so herumlaufen … das gäbe einen seeeehr niedrigen Blutdruck*. Also ist es wahrscheinlich nur eine Methode, Aufmerksamkeit zu holen. Zur Sicherheit verspricht er aber ihr anzurufen und gegebenenfalls die Sanität zu schicken.

Nun, Aufmerksamkeit hat sie jetzt, denn nach dem Telefon muss Frau Leery ihre Medikamente nicht mehr nur wöchentlich, sondern täglich abholen kommen.

Wenn sie’s denn macht.

 

  • Empfehlenswert finde ich hier warten nicht. Nach der Ankündigung, hätte ich ihr wohl gleich jemanden vorbei geschickt, aber … ich war ja nicht in der Situation. Und sie kam danach wieder, also hat sie die Tabletten wohl wirklich nicht alle aufs Mal genommen.

Was man so zu hören bekommt in der Apotheke …

… und was die Leute dann eigentlich wollten:

“Ein Kommodenquetscher, bitte.”  – (Komedonenquetscher)

“Ein Vaterschaftstest.” (Nur ein Schwangerschaftstest? oder doch ein Freudscher Versprecher?)

“Ich möchte gerne Nicorette zum rauchen.” – (Der Nicorette inhaler)

“Ein Nasosex, bitte.” – (Nasonex)

“Haben Sie Darmflöhe?” – (Flohsamen)

“Etwas gegen niedlichen Blutdruck” – (süss :-) – gegen niedrigen Blutdruck)

“Ein Ven-Ostasien” – (Venostasin)

“Mein Asterix.” – (Antistax)

“Eine Flasche Salmoniak.” – (Salmiak = Ammoniak. Salmon = Lachs? Naja, stinkt auch)

“Ein Protokoll, bitte.” – (Procutol)


Ich weiss schon, Medikamentennamen sind schwer. Sieht man auch hier:

Medikamentennamen sind schwierig (1)

Medikamentennamen sind schwierig (2)

Medikamentennamen sind schwierig (3)

Medikamentennamen sind schwierig (4)

Medikamentennamen sind schwierig (5)

Medikamentennamen sind schwierig (6)

 

Wie ich (hoffentlich) keine Erkältung bekomme …

3 bis 4 Erkältungen im Jahr sind normal bei einem gesunden Erwachsenen und machen oft auch nicht viel. Kinder haben einige Erkältungen mehr – vor allem, bis das Immunsysten die herumgehenden Viren einmal „durch“ hat. Man redet von über 70 verschiedenen Viren, die das machen.

Dass im Winter mehr Erkältungen auftreten liegt daran, dass in der trockenen und kalten Luft die Viren gut überleben, speziell auf exponierten Oberflächen (Handgriffen, Türgriffen …). Man hat ausserdem gesehen, dass wenn sich durch die Kälte die Gefässe zusammenziehen dies auch den Transport der weissen Blutkörperchen, die man zur Bekämpfung von Infektionen braucht, negativ beeinflusst. Es dauert etwas länger, bis das Immunsystem reagieren kann … und das ist gut für den Virus.

Wer weniger Erkältungen will, soll sich einmal an diesen Tipps versuchen:

Genug schlafen: Leute, die weniger als 7 Stunden pro Tag schlafen, haben eine 3 x höhere Wahrscheinlichkeit, eine Erkältung zu bekommen wie jemand, der mehr als 8 Stunden täglich schläft.

Nicht rauchen. Raucher haben eine 50% höhere Wahrscheinlichkeit eine Erkältung zu bekommen – egal, wie viele Zigaretten sie täglich rauchen. Und Raucher leiden im Durchschnitt 3 Tage länger an einer Erkältung als Nichtraucher.

Salzwasser hilft dabei, dass man weniger Erkältungen bekommt: Indem man mit isotonischen Lösungen die Nase spült und indem man täglich mit Salzwasser gurgelt (ca ½ Teelöffel auf ein grosses Glas Wasser).

Häufiges Händewaschen in der Erkältungszeit hilft, dass man sich nicht ansteckt – und unterwegs Handschuhe zu tragen in der Öffentlichkeit (und sich damit auf keinen Fall an die Nase zu fassen) … offenbar werden mehr Erkältungen via die Hände übertragen als via die Luft.

Vorbeugend soll man auf die Gesunderhaltung der Schleimhäute achten, da die die Barriere gegen eindringende Bakterien und Viren bilden. Deshalb soll man sie befeuchten und kann sie unterstützen mit Vitamin A, Vitamin C, Vitamin D und Zink.

Pflanzliche Mittel wie Echinacea und Umckaloabo haben im Labor grosses Potential gezeigt … für die Anwendung fehlen aber brauchbare Studien. Einen Versuch kann das trotzdem wert sein.

Und wer keine Grippe bekommen will, hält sich an die selben Massnahmen und impft sich dagegen.

Thailändische Pillen

“Was ist das?” fragt mich der jüngere Mann und legt mir diese zwei Plastikbeutelchen auf den Tisch.

thaipills

 

“Ich habe das in Thailand bekommen. Ich glaube das eine ist zum schlafen, das andere weiss ich nicht mehr.”

Ja – so bekommt man in Thailand seine Tabletten. Wenn man Glück hat ist noch ein Blister drum, ansonsten: lose im Plastiktütchen. Packungsbeilage? Fehlanzeige. Das Maximum ist noch, dass man mit Kugelschreiber drauf geschrieben hat, wie es heisst und angekreuzt, wann man es zu nehmen hat.

Internet (speziell pharmavista.net) sei Dank habe ich es dann herausgefunden:

Das links ist Lorazepam (Temesta) – das erwähnte Schlafmittel. Hierzulande fällt das unter das Betäubungsmittelgesetz.

Das rechts ist Dichlotride (Hydrochlorthiazide) – das nimmt man gegen Ödeme und Bluthochdruck. Rezeptpflichtig.

Keine Ahnung, ob der junge Mann dafür drüben beim Arzt war – jedenfalls hat er darauf verzichtet, die Medikamente wieder mitzunehmen. Er geht lieber hier zum Arzt.

Apotheken aus aller Welt, 533: Saarbrücken, Deutschland

Grad ein ganzer Schwall Apotheken – noch einmal von David/turtle of doom

Saarbrücken kenne ich wegen einer ehemaligen Freundin, die dort studierte. Und die Stadt mag ich immer noch sehr, gerade weil sie sich nicht so mit Glaspalästen und Hochhäusern herausputzt. Hausfassaden werden grau und bleiben grau. Trottoirs behalten ihre Schlaglöcher, vieles ist ungepflegt.
Saarbrücken besitzt somit einen Charakter, den man nicht fälschen kann – genauso wie Budapest, das ich letztes Jahr besuchte. Genauso wie grosse Teile Berlins.
Und in Saarbrücken war ich bei Gesprächen immer wieder verwirrt, weil der saarländische Dialekt irgendwie ähnlich klingt wie meiner aus der Nordwestschweiz. “Hu, wie redet der jetzt…?”… :)

saarbruecken1 saarbruecken2 saarbruecken3 saarbruecken4 saarbruecken5 saarbruecken6 saarbruecken7 saarbruecken8 saarbruecken9 saarbruecken10 saarbruecken11 saarbruecken12 saarbruecken13 saarbruecken14

… jetzt habe ich glaub alle Apotheken von Saarbrücken gesehen? Wow. Danke David!