Archiv der Kategorie: Apotheke

Darf ich Ihnen einen Polymedikations-check anbieten?

Der Polymedikationscheck ist eine Dienstleistung in Schweizer Apotheken, die die Apotheken als direkter Leistungserbringer gegenüber der Krankenkasse auf ähnliche Stufe wie die Ärzte stellt.

Wer täglich mehrere Medikamente nehmen muss, verliert leicht den Überblick. Je mehr Medikamente desto schwieriger wird es, sie nicht nur zu nehmen, sondern auch sie richtig zu nehmen. Die richtige Menge zum richtigen Zeitpunkt – vor, zum, nach dem Essen, Morgens, mittags, abends, vor dem Schlafen, bei Bedarf…

Bei dem Polymedikationscheck nimmt sich der Apotheker (die Apothekerin) extra Zeit, zusammen mit dem Patienten seine Medikamente gründlich durch zu gehen.

Dabei wird angeschaut, weshalb ein Medikament genommen wird – gelegentlich findet sich wieder eines, das nur aus reiner Gewohnheit weiter verschrieben und genommen wurde, Manchmal lässt sich der Einnahmeplan vereinfachen, Manchmal findet man Wechselwirkungen, die einen Wechsel nach sich ziehen. Wichtig ist es auch zu zeigen, was passiert, wenn man ein Medikament vergessen hat zu nehmen, was man dann tun soll, wenn man es merkt – und bei welchen das wichtig und bei welchen das nicht ganz so schlimm ist.

Insgesamt soll dies die Einnahmetreue des Patienten verbessern helfen. Bei manchen Medikamenten reicht es schon eine einzige zu vergessen und es hat üble Auswirkungen.

Einmal im Jahr können wir das der Krankenkasse abrechnen – und brauchen kein Rezept vom Arzt dazu. Ab 4 Medikamenten während mindestens 3 Monaten genommen, übernimmt die Krankenkasse diesen Check.

In manchen Ländern wie Grossbrittanien ist der Polymedikationscheck (dort MUR Medicines Use Review genannt) sogar Pflicht, in anderen, wie Amerika auch nur Kür (dort heisst das CMR Comprehensive Medication Review)

Die Schweiz bietet den Polymedikationsscheck PMC seit 2010 an … bis jetzt aber eher zögerlich. Ich verstehe die Probleme, die die Apotheker damit haben: eine (neue) Dienstleistung zu verkaufen und eine im Wert von 48.60 Franken ist nicht einfach – das muss man manchen Patienten erst mal schmackhaft machen. Dazu kommt, dass man für etwas, das von der Krankenkasse übernommen wird nicht unbedingt Werbung machen darf – also fallen allgemeine Fernseh- Zeitschrift- und Radiowerbung weg. Bleibt nur noch die Leute direkt zu fragen – in der Apotheke. Aber es gibt ja noch andere Ideen:

Stellt Euch das vor, wir könnten ja dafür wie die Vertreter früher von Tür zu Tür gehen um es bekannter zu machen:

“Guten Tag! Hätten Sie heute Interesse an einem PMC? Ich könnte rasch hineinkommen und Ihnen meine Dienstleistung demonstrieren. Nur 15 Minuten ihrer Zeit für ein gesünderes, glücklicheres Sie. Blick auf die Packung Sortis auf dem Küchentisch Ah, ich sehe, Sie nehmen ein Statin. Haben Sie gewusst, dass …? (Tür schlägt zu)

“Guten Tag liebe Frau. Kann ich Ihnen zeigen, wie praktisch so ein PMC ist? Damit kann es Ihnen im Nu besser gehen! Nehmen Sie zu viele Medikamente? Haben Sie Wechselwirkungen von all den Tabletten, die Sie 6 x täglich nehmen müssen? Verspüren Sie Nebenwirkungen? Mit dem PMC können wir all diese unangenehmen Nebeneffekte reduzieren, Sie müssen weniger Medikamete nehmen und so können Sie den Tag besser geniessen. Darf ich hinein kommen?” (Tür schlägt zu).

Oder richtig mutig:

“Gehören Sie zu den vielen, die vielleicht demnächst sterben werden? Ich bin der Syrio Forel der Apotheke und ich sage: „Nicht heute!“. In nur 15 Minuten ihrer Zeit kann ich ihnen zeigen, wie praktisch der PMC ist und wie ich mit seiner Hilfe auch ihr Leben retten kann!” Ich höre: Brutus! Fass!) und renne um mein Leben …

Oder vielleicht so:

“Haben Sie Medikamente? Kann ich ihnen helfen, sie richtig zu nehmen?”

Echt, ich finde das PMC eine sehr gute Sache … ich bin einfach nicht gut darin, das zu verkaufen. (Und das oben sollte kein Hinweis an meine Arbeitgeber sein, das so einzuführen!). Ich weiss, wie wichtig das ist – es hängt auch davon ab, dass gezeigt wird, dass das einen positiven Effekt hat, damit es auch weiterhin von der Krankenkasse übernommen wird. Die Tatsache, dass die anscheinend schon bei einigen eingesandten PMCs als „nicht genügend“ reklamiert haben (und offenbar nicht bezahlt?) hilft mir da auch nicht.

Vielleicht ist das ein Aufruf an die Patienten da draussen: Das gibt es, das ist eine gute Sache, das ist die Gelegenheit die Medikamente mal zusammen mit einer Fachperson, die sich richtig Zeit nehmen kann durch zu gehen und anzuschauen, ob man da nicht etwas vereinfachen könnte, ob es Probleme damit gibt und wie man die umgehen kann.

Ich finde, das sollte man nutzen.

Also: fragt in der Apotheke danach. Auch damit sich die Apothekerin nicht wie eine Bittstellerin vorkommen muss.

Info des Apothekerverbandes über den PMC: http://www.pharmasuisse.org/DE/dienstleistungen/themen/seiten/polymedikationscheck.aspx

Wie geht es Euch mit der Pille danach?

Frage an unsere Deutschen Apotheker-Kollegen (und -innen und PTAs und wer sonst noch mitdiskutieren will):

Vor einigen Wochen wurde auch in Deutschland eingeführt, dass die Pille danach ohne Rezept in der Apotheke erhältlich ist. Und ich würde jetzt gerne von Euren Erfahrungen hören:

haben sich die Befürchtungen bewahrheitet, dass Horden unvernünftiger Mädchen das ausnützen gehen? Hat sich das eingespielt in der Apotheke (und wie?)? Was hört ihr von (Betroffenen) Kunden und Patienten für Reaktionen?

image

 

Wegen abwesendem PC kann ich momentan nicht gut schreiben – aber ich lese alles! Und ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen. Also her mit the Good the Bad und auch the Ugly!

Apotheken aus aller Welt, 623: Turku, Finland

Und nochmals von Miriam

Die Apotheke in Turku war bei weitem nicht die einzige, die ich entdeckt habe. Aber die einzige, die ich fotografiert habe. Gemäss der Auskunft meines Freundes sei das die Apotheke in der Stadt, die am längsten und jeden Tag offen habe. Bei der Apotheke handle es sich um die “Universitätsapotheke”, so die Übersetzung des Namens. Ob und inwiefern sie mit der Universität noch etwas zu tun habe, war ihm dann auch nicht mehr ganz so klar.

Turku

Buchsichtung

gefunden von Thomas in der GGG (Bibliothek) in Basel:

  
Gefällt mir sehr :)

Momentan ist es hier etwas ruhiger … Scheint so als hätte mein Computer meine Entscheidung nicht mehr so eine Couchpotato zu sein, übel genommen. Er ist in Reparatur mit defekter Grafikkarte (und auf dem iPad schreiben ist etwas mühsamer).

Apotheken aus aller Welt, 622: Helsinki, Finland

Danke an Miriam (die etwas warten musste, bis die Apotheke hier kommt)

Die kleine Apotheke am Flughafen Helsinki ist im Bereich nach der Sicherheitskontrolle. Ich fand die recht putzig, so mini und klein.

Helsinki

Das ist eine Kiosk-Apotheke! Sowas.

Ratschläge von 1950 bei einer Erkältung

aus heutiger Sicht fast amüsanter Aufklärungsfilm aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts…

Aber da stimmt das meiste heute noch. Wie der (und andere) Virus übertragen wird (deshalb in die Ellbeuge niesen, bitte), was man machen soll: zu Hause bleiben, um andere nicht anzustecken (das war noch einiges wichtiger damals, als Masern, Diphterie, Keuchhusten etc. rampant waren) … Papiertaschentücher benützen statt den ewig feuchten Nasenlappen ..

Interessant auch der Einblick in den Haushalt: waren das riesige Zahnbürsten! Und das Lavabo mit 2 Hahnen, wo man das Wasser unten gemischt hat, das sieht man heute kaum mehr.

Apotheken aus aller Welt, 621: Vedersoe, Dänemark

hier mal eine kürzlich geschlossene (Umzug, keine Pleite!) aus Vedersoe, Dänemark :)

2015-Vedersoe_04 2015-Vedersoe_05 2015-Vedersoe_06

Danke, Finn! Sehr schönes Gebäude  (auch wenn es keine Apotheke mehr ist).

Apotheken aus aller Welt, 620: Granada und Leon, Nicaragua

Noch ein paar Apotheken von Steffi!
hier sind ein paar hübsche Apotheken für Deine Sammlung. Stammen aus unserer Mittelamerika-Reise 2015. :-)
Zwei wirklich schnucklige einheimische, eine in Granada, eine in Leon. Und eine Supermarkt-Apotheke irgendwo auf dem Weg dazwischen.
Nicaragua-Granada-2015 Nicaragua-Leon-2015 Nicaragua-Nah-Granada-2015

Was ist hier falsch?

image

ja, noch einer.

Waaaarum???

Unten am Rücken

Die Pharmaassistentin schickt mich ins Beratungszimmer, weil ich mir die Wunde eines älteren Patienten auf dessen Rücken anschauen soll. Bisher sei er ins Spital gegangen das verbinden zu lassen, ob wir das nicht auch gelegentlich machen können?

Hmmm – wir sind nicht die Spitex und auch wenn ich manche Erstversorgung gratis mache – wenn wir das regelmässig machen sollen, muss ich dafür etwas verlangen.

Und dann muss ich erst mal schauen, ob das überhaupt etwas ist, das ich hier machen kann. So chronische Wunden sind oft komplizierter und brauchen etwas mehr.

Ich gehe in den Beratungsraum, wo der Patient wartet. Er ist ein freundlicher älterer Herr, bisher nicht wirklich aufgefallen in der Apotheke.

Pharmama: “Wo ist die Wunde?”

älterer Patient: “Unten am Rücken.”

Er dreht sich um und fängt an seine Hosen vorne aufzumachen um sie … dann hinten herunterzuziehen?

Pharmama:.“Ah – Moment! WIE weit unten?” Bremse ich ihn.

älterer Patient: “Ja, so – am Ausgang.”

Pharmama: “Am Ausgang? Sie meinen am After? Zwischen den Pobacken?”

älterer Patient: “Ja.”

Pharmama: “Ah – da kann ich nichts machen. Das ist wirklich etwas, was sie von einer Krankenschwester wechseln lassen sollten. Das ist teils Schleimhaut und der Ort … das ist nicht so einfach zu verbinden. Tut mir leid.”

Er ist wirklich enttäuscht, versteht es aber.

Und ich muss ein Wort mit der Pharmaassistentin reden, damit sie das nächste Mal vorher etwas genauer fragt WO.

Apotheken aus aller Welt, 619: Nador, Marokko

Danke Steffi!, die hatte ich noch nicht.:
beim Fotostöbern bin ich auf die drei Fotos von Apotheken aus Nador aus dem Marokko-Urlaub im letzten Jahr gestoßen.
Das eine ist nur ein Hinweisschild auf eine Apotheke, aber malerisch mit dem Minarett im Hintergrund. :-)
Marokko-Nador-1 Marokko-Nador-2 Marokko-Nador-3

No pain …

0001-18552984

Nicht ganz tierisch ernst gemeintes Motivationsplakat. Passt zum Post gestern (und meinem Muskelkater heute). Aber ist doch irgendwo so: Schmerzmittel gehören in der Apotheke zu den meistverlangten und meistverkauften Medikamenten überhaupt.

Meinen Muskelkater allerdings bekämpfe ich nicht mit Schmerzmitteln – den sehe ich wirklich als eine kleine Errungenschaft an :-)

Alles ausser Tabletten …

Abends um … kurz vor Bestellschluss.

Junger Mann in der Apotheke mit einem Rezept vom Spital. Er reicht es mir mit folgenden Worten:

„Meine Frau kann keine Tabletten schlucken. Keine. Nicht einmal ganz kleine. Sie hatte einen Unfall und einen gebrochenen Arm – wir waren im Spital und das ist das Rezept, das sie mir mitgegeben hat.“

Uh –ja. Mir können Sie das offensichtlich problemlos sagen, dass Tabletten nicht gehen … aber hätten sie das nicht schon im Spital können? Das Rezept sagt, dass sie das nicht haben.

Auf dem Rezept steht:

Irfen 600mg (das sind Tabletten) 1-1-1

Dafalgan 1g (undefiniert welche Form) 1-1-1

Pantoprazol 40mg (wieder Tabletten) 1-0-0

Novalgin 500mg 1-1-1 in Reserve (wieder Tabletten, wenn so aufgeschrieben)

Und nun: suche. Und zwar schnell! denn in 5 Minuten ist Bestellschluss und sie hat sicher Schmerzen.

Irfen ersetzen war noch einfach: Brufen Granulat. Dafalgan auch: Dafalgan 1 g gibt’s in Brausetabletten, Novalgin gibt’s in Tropfenform (und dann umrechnen, wie das mit der Dosierung ist) … und jetzt das Pantoprazol …

Ich bin wirklich erfreut, als ich sehe, dass das es ein Pantoprazol von einer (einzigen) Firma in Brausegranulatform gibt – das habe ich bisher weder gesehen noch gebraucht (die Pantoprazol sind auch so sehr kleine Tabletten).

Nicht so erfreut bin ich, als ich das bestellen will und die Meldung zurück bekomme, dass das nicht lieferbar ist. Das einzige lösliche Pantoprazol.

Was jetzt?

Wirkstoffwechsel. Vom Nexium (Esomeprazol) weiss ich, dass es da auch ein Granulat gibt, das habe ich schon einmal gebraucht.

AUCH nicht lieferbar! Mist.

Gut – beim Nexium sind das auch MUPS Tabletten – die kann man wenn schon nicht lösen, zumindest suspendieren. Das gibt eine ziemlich krümelige Angelegenheit zum trinken – ich hoffe, das geht bei ihr.

Also habe ich am Schluss die Esomep MUPS abgegeben (das Generikum vom Nexium) … und das Spital danach über meine „Anpassungen“ des Rezeptes informiert.

Das war in ihren Augen auch okay … tatsächlich sind sie ziemlich Dankbar, wenn man ihnen so einen Teil der Arbeit abnimmt. Das ausgestellte Rezept ist ziemlich Standard, meine Ersatzmöglichkeiten hier legal (keine Ahnung, wie kompliziert so ein Fall in Deutschland geworden wäre, wo nur definierte Generika von der Krankenkasse übernommen werden und ein Wirkstoffaustausch … so sinnvoll und nötig er hier auch ist wohl nicht so möglich gewesen wäre.).

So wird die Arbeit doch interessant :-) (auch wenn ich auf die Nicht-Lieferbarkeit verzichten könnte).

P.S: Tipps zum Tabletten und Kapseln schlucken findet ihr hier.

Apotheken aus aller Welt, 618: Berlin, Deutschland

Danke an Martina – da hatte der Bahnstreik zumindest für mich eine gute Auswirkung:

Hast du von dieser Apotheke schon ein Foto? Ich fahre immer mit der S Bahn daran vorbei – durch die Bäume kann man aber kein Foto machen. Aufgrund des Streiks bin ich nun mit dem Bus gefahren und der hielt zufällig gerade dort an einer roten Ampel, so dass ich ein Foto für dich machen konnte. Das ganze ist gegenüber der S Bahnstation Treptower Park in Berlin.

berlinblau